Berechnungen

Diskutiere Berechnungen im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Weiß jemand wie man ausrechnet, wieviel mol Wasserstoff/Sauerstoff man braucht, um eine x kg schwere Rakete in eine Höhe von y km zu bringen?

Moderatoren: mcnoch
  1. ampm

    ampm Kunstflieger

    Dabei seit:
    15.07.2001
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schüler :)
    Ort:
    Hessen
    Weiß jemand wie man ausrechnet, wieviel mol Wasserstoff/Sauerstoff man braucht, um eine x kg schwere Rakete in eine Höhe von y km zu bringen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Togge, 21.07.2001
    Zuletzt bearbeitet: 21.07.2001
    Togge

    Togge Testpilot

    Dabei seit:
    28.04.2001
    Beiträge:
    832
    Zustimmungen:
    794
    Ort:
    Schwarzenbek
    Bei einer Rakete ist eigentlich die erreichbare Endgeschwindigkeit interessanter, weniger die erreichbare Höhe. Wie ist der Begriff "Höhe" gemeint? Senkrechter Start und dann fällt sie nach erreichen der Maximalhöhe zurück auf die Erde, oder erreichbare Umlaufbahnhöhe?
    Die Endgeschwindigkeit einer einstufigen Rakete errechnet man mit der Raketengrundgleichung (Ziolkowski):
    v = c * ln(m0/mb)
    Dabei ist v die Endgeschwindigkeit, c die Ausströmgeschwindigkeit des Treibstoffs (die Kombination H und O ist da recht gut), m0 die Masse beim Start und mb die Masse bei Brennschluss.
    Beim Start von der Erdoberfläche ist die Sache aber sehr viel komplizierter, da man die Gravitation und den Luftwiderstand berücksichtigen muss.
    Willst du jetzt eine Rakete bauen?
    :D :D :D
     
  4. Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    19.016
    Zustimmungen:
    19.247
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Thüringen
    Die Idee mit der Untertasse hat Ihn inspiriert!:D
    MFG
     
  5. Hornet

    Hornet Flieger-Ass

    Dabei seit:
    09.04.2001
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Privatschüler
    Ort:
    Genf, Schweiz
    @ampm: Aber eine Untertasse kannst du nciht bauen!
     
  6. #5 ampm, 22.07.2001
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.2001
    ampm

    ampm Kunstflieger

    Dabei seit:
    15.07.2001
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schüler :)
    Ort:
    Hessen
    RICHTIG, ich wollte eine eigene fliegende Untertasse bauen. Besser gesagt: EINE BORG-SPHERE!!! Damit hätte ich euch dann assimiliert, sogar alle Tiere (naja, bis auf die BSE-verseuchten Rinder)

    Ne, mal im Ernst: Ich hatte mir aus dem Internet ein Movie von nem Raketenstart runtergezogen und wollte mal wissen wie die so was berechnen.
    @Togge: Ja, ich meine die Höhe, die die Rakete erreicht um dann wieder auf den Erdboden zu stürzen. Eigentlich ist doch die Auströmgeschwindigkeit des Treibstoffes nicht entscheidend, sondern auch die Menge, also eine Fläche A. Ist es nicht besser eine Formel zu haben in der die Schubkraft in N benutzt wird???
     
  7. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. ampm

    ampm Kunstflieger

    Dabei seit:
    15.07.2001
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schüler :)
    Ort:
    Hessen
    Hallo, ist da noch jemand??
     
  9. #7 Togge, 22.07.2001
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.2001
    Togge

    Togge Testpilot

    Dabei seit:
    28.04.2001
    Beiträge:
    832
    Zustimmungen:
    794
    Ort:
    Schwarzenbek
    Nach der Ziolkowski-Gleichung sind Auströmgeschwindigkeit und Masse entscheidend. Es kommt also darauf an, die vorhandene Treibstoffmasse mit möglichst hoher Geschwindikgeit abzustoßen.
    Die Berechnung eines Raketenaufstiegs ist nicht ganz einfach, weil die Beschleunigung der Rakete mit der Zeit größer wird. Hat eine Rakete z.B. eine Startmasse von 12kg und einen Schub von 1200N, dann beträgt die Beschleunigung beim Start 100m/s² (F = m * a). Wiegt die Rakete noch 6kg ist die Beschleunigung bei gleichem Schub doppelt so groß, also 200m/s². Da die Beschleunigung nicht konstant ist, lässt sich der Weg (Höhe) nur mit Hilfe der Integralrechnung berechnen.
    Beim Start von großen Weltraumraketen wird die Aufstiegsbahn sicher numerisch mit Computern berechnet. Dabei berechnet der Computer für kurze Zeitabschnitte entsprechend kurze Abschnitte der Aufstiegsbahn, die zusammen dann die ganze Bahnkurve ergeben.
    @ampm
    Das wäre doch was für dich als Computerexperten.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Berechnungen