Bitte um Klärung: Ju 52

Diskutiere Bitte um Klärung: Ju 52 im Props Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Ja, Peter hat das richtig verstanden, was ich sagen wollte. Ich wollte wissen ob wer den Verbleib der Maschinen deutlich nach dem...

Ju52archiv

Fluglehrer
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
167
Zustimmungen
119
Ja, Peter hat das richtig verstanden, was ich sagen wollte.

Ich wollte wissen ob wer den Verbleib der Maschinen deutlich nach dem Waffenstillstand von 1945 kennt und ob sie von den Alliierten/"Deutschen Staat" dem rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben wurden.

Rechtlich müßte das ja eigentlich der Fall gewesen sein, denn sie sind ja unrechtmäßig beschlagnahmt worden.

Deutsche Maschinen sind sicherlich zum Teil bei den Alliierten aufgeteilt worden, aber unrechtmäßig in den Deutschen Besitz übergegangenes Gut wurde doch zurückgegeben oder mußte/sollte entschädigt werden.

Letztens habe ich gelesen, dass selbst die neue Lufthansa Gesellschaft (west natürlich) nach ihrer "Wiedergeburt" der Dänischen Fluggesellschaft Mitte/Ende der 60er Jahre noch die Kosten für eine beschlagnahmte Ju 52 aus den 2. WK zurückgezahlt hat.

Ob das die Italienische Gesellschaft so einfach ohne Murren auf sich sitzen gelassen hat?
 

Ju52archiv

Fluglehrer
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
167
Zustimmungen
119
@Junkers-Peter

Servus Peter,
ich bin dir noch eine Antwort schuldig. Ich mußte vorher nur noch etwas rechtliches abklären.

Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem Bild um ein Seitenruder einer Versuchsserie für eine Seitenruder-Trimmklappe (Hilfsruder) handelt. Ich habe kopierte Unterlagen aus einem Privatarchiv, die ich gerne online stellen wollte. Dies ist mir aber vom Besitzer der originalen Unterlagen nicht erlaubt worden, da er zur Zeit an einem Buchprojekt für Sonderanbauten und spezielle Nachrüstungen an Luftwaffenflugzeuge arbeitet. Diese Trimmklappe war in Verbindung mit dem Einsatz eines vereinfachten Autopiloten, genauer gesagt "Kurshaltesystem", angedacht worden.

Es gibt aber eine Entwurfsausgabe des Ju 52 Handbuches Teil 3 Seitenleitwerk der in Amiot produzierten Maschinen, die diese Vorrichtung beschreibt. Hier gab es die Variante über das fast ganze Seitenruder (dein Bild) und eine Variante mittig im Ruder für ca. 50% der Höhe der Flosse. Das Hilfsruder konnte mit Splintstiften in gerader Stellung fixiert werden, wenn das Ruder an eine Maschine ohne Anbindung eingebaut wurde.

Das Prinzip an sich ist ja nur vom Querruder und der Verstellklappe abgeschaut/übertragen worden. Hier waren die Bügelklappen serienmäßig eingebaut.

Du hast in deinem Beitrag auch die Bügel"kante" und deren "unregelmäßiges" Auftreten angesprochen. Bügel"streifen", wie es in den Betriebsanleitungen meistens heißt, wurden nur zum Ausgleich von Produktionsunterschieden angebracht. War also eine Maschine an sich "gerade" aufgebaut, entfielen die Bügelstreifen. Ich gehe davon aus, dass die Bügelstreifen ein Tribut an die vielen unterschiedlichen Hersteller und deren Ausnutzung der Toleranzen sind. Bügelstreifen gab es auch am Höhenruder.

L. G.

Bernd
 
AGO Scheer

AGO Scheer

Space Cadet
Dabei seit
12.01.2014
Beiträge
1.260
Zustimmungen
2.534
Moin Kollege,
also ausgehend von der Produktion, mit der ich mich näher befasst habe, sind die Bügelkanten immer montiert worden. Die Streuung innerhalb der Produktion einer Serie, selbst das individuelle Austrimmen der Maschine im Einflugbetrieb- wie willst du das ohne Bügelkanten machen?
 

L1049G

Flieger-Ass
Dabei seit
29.02.2016
Beiträge
378
Zustimmungen
122
Mal wieder was Neues:

Gegenwärtig wird bei Ebay ein Flugbuch eines Heinz Schäfer angeboten. Darin tauchen im Zeitraum (mindestens) 21.-30.1.1939 mehrere Flüge mit einer Ju 52 D-AQVK auf, Zweck: Adcock-Erprobung, Führer: Weinberg(?), Begleiter: Schäfer. Die Flüge fanden zwischen den Plätzen Köthen, Rechlin, Altenburg und Leipzig statt.

Adcock: ein Peilverfahren, benannt nach dessen Erfinder, dem Briten Frank Adcock.

Informationen über eine Ju 52 D-AQVK habe ich nicht und finde ich auch nicht in den üblichen Listen.

Ist etwas über eine D-AQVK bekannt?

Gerhard
 

Ju52archiv

Fluglehrer
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
167
Zustimmungen
119
Servus Gerhard,

das sollte die 6020 sein, allerdings bei mir gelistet als D-AQYK. V und Y könnte man leicht verwechseln, wenn sie schlecht geschrieben sind.

L. G.

Bernd
 

Ju52archiv

Fluglehrer
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
167
Zustimmungen
119
Hallo Gerhard,

hier die Auszüge aus dem FB Steckhahn vom Einflug. Dann kann es natürlich sein, dass die 6020 nicht "deine" D-AQVK ist. Nachweislich ist aber die 6020 D-AQYK in Rechlin geflogen. Also werden es wohl unterschiedliche Maschinen sein und keine Schreibfehler.




Gruß

Bernd
 
Anhang anzeigen
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.006
Zustimmungen
2.963
Eine Werknummer zur D-AQVK habe ich auch nicht, nur ein paar wenige Nachweise:
9.38 Flüge bei Weserflug in Lemwerder (FB Hubrich), deutet auf einen Umbau hin
13.04.39 Rechlin-Berlin-Rechlin Reiseflug
26.10.39 Rechlin-Danzig Reiseflug (FB Pelz)
kurz darauf erfolgte dann wohl die Umregistrierung auf Stammkennzeichen

D-AQYK/6020
dummerweise war die in dem Zeitraum auch in Rechlin
01.10.39 Rechlin-Fassberg
26.10.39 Rechlin-Danzig-Warschau (FB Baist) siehe oben bei D-AQVK, gleicher Flug
später sehr viele Flüge als GT+AB nachgewiesen ab ca. 1.40

Es kann sich also durchaus um Schreibfehler handeln und es ist nur ein Flugzeug.

@Ju52archiv Wegen der Verstellklappe muss ich nochmal sehen. Deine Antwort befriedigt mich nicht so richtig. :smile1:
 

Ju52archiv

Fluglehrer
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
167
Zustimmungen
119
Verstehe ich dich richtig Peter?

Im FB Baist steht Rechlin-Danzig als D-AQYK
Im FB Pelz steht Rechlin-Danzig als D-AQVK

Selbe Zeit selbes Datum.

Steht denn im FB Baist Pelz als 2. Mann und im FB Pelz Baist als 2. Mann drinnen? Wäre dies der Fall, dann muß es ja 1 Maschine gewesen sein.

Stehen die Namen nicht querverbunden drinnen, können es ja auch zwei Ju 52 gewesen sein, die zusammen geflogen sind und somit nicht das gleiche Kennzeichen hatten.

Wäre also der Querverweis vorhanden, wäre es wohl dann eine Sache der Gewichtung der Flugbücher, welches Recht hat oder es ist wie bei der 4047 D-AFES/D-AFER.
D-AQYK  Do 17 V7  02.jpg

Und um den Durcheinander noch weiter fortzuführen, hier ein Vorschaubild das mir mein guter Spezi geschickt hat und die FF Artikel immer mit liest.

Hier vermute ich aber sehr stark, dass es sich um eine Ausstellungstück mit "Wunschkennzeichen" handelt. Weiß einer vielleicht wo das war. Sieht mir nicht Deutsch aus. Irgendwie französisch, aber das sind alles Vermutungen!!
 
Anhang anzeigen

L1049G

Flieger-Ass
Dabei seit
29.02.2016
Beiträge
378
Zustimmungen
122
Danke an Junkers-Peter und Bernd für die interessanten Beiträge.

Laut einem Artikel von Karl Kössler (https://adl-luftfahrthistorik.de/dok/bomber-dornier-do-17-entwicklung-luftwaffe.pdf) entstand das Bild der Do 17 V7 D-AQYK auf der Internationalen Luftfahrtausstellung in Belgrad im Juni 1938.

Damit scheint das Kennzeichen D-AQYK im Jahr 1938 für diese Do 17 'belegt' gewesen zu sein, so daß die Verwendung von D-AQYK für eine Ju 52 im Mai 1938 (FB Steckhahn) irritierend erscheint.

Gerhard
 

Ju52archiv

Fluglehrer
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
167
Zustimmungen
119
Rätzel um die Do17 gelöst:

Das ist ein Modell, keine flugfähige Maschine.

So nachzulesen in der Zeitschrift "Flugsport 11/1938"

Hier ist ein Bericht über Belgrad enthalten.

L. G.

Bernd
 
Zuletzt bearbeitet:
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.006
Zustimmungen
2.963
@Ju52archiv Es handelt sich um einen Flug und ein Flugzeug. Somit muss ein Kennzeichen falsch sein.

Zur Einordnung: Die Flugbücher Steckhan sind extrem fehlerhaft, bis hin zu Fällen, in denen Flugzeuge eingetragen sind, die zu dem Zeitpunkt noch gar nicht ihren Erstflug absolviert hatten (u.a. Ju 252 V-, Ju 90 V-Typen). Ich hatte mich darüber auch mit H. Kössler unterhalten, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Die Einträge sind aber zeitgenössisch, also nicht z.B. nach dem Krieg gemacht worden. Sehr mysteriös.

Lt. dem Kössler-Artikel war die Do 17 D-AQYK kein Modell, sondern die V7, W-Nr. 657, Musterflugzeug für die Baureihe E-2.
 
Zuletzt bearbeitet:
chopper

chopper

Space Cadet
Dabei seit
30.06.2008
Beiträge
1.251
Zustimmungen
1.176
Ort
Nördliche Halbkugel
Merkwürdige Maschine.
Scheint kein Fahrwerk zu haben, denn wenn ich das richtig sehe, steht sie auf Unterstellböcken.
Spricht eigentlich nicht für eine Originalmachine.
 

Ju52archiv

Fluglehrer
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
167
Zustimmungen
119
@Junkers-Peter
Prima, dann haben wir hier Klarheit mit den Flügen und dass es 1 Flug ist. Danke Peter!

Im Heft wird extra zwischen originalen Flugzeugen und Modellen unterschieden:

Hier der Link einer Kopie:

Ich kann mich täuschen, aber stimmen die Dimensionen der Maschine wirklich oder ist der Vogel so klein im Querschnitt gewesen. Wenn man die Menschen im Hintergrund anschaut, sehen die doch wesentlich größer aus, als der Rumpfquerschnitt, oder täuscht das so gewaltig?

An den Böcken würde ich mich nicht stören. Evtl. sollte sie höher stehen als das Fahrwerk real ist.

Aber warten wir ab, vielleicht kommt ja noch die Lösung
 
Zuletzt bearbeitet:
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.006
Zustimmungen
2.963
Die Do 17 ist 100 Prozent echt. In dem Artikel ist das Wort "Modell" so zu verstehen, dass es sich eben um ein Exemplar der Do 17 handelt.

Junkers hat z.B. die "echte" Ju 86 V12 D-ADAA im Jahre 1937 in Mailand ausgestellt - recht eindrucksvoll präsentiert auf einer einzelnen Säule.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ju52archiv

Fluglehrer
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
167
Zustimmungen
119
Hallo Leute,

ich habe wegen der Do 17 einmal meine Fühler ausgestreckt. Die Maschine hat mit dem Kennzeichen D-AQYK zur E-Stelle Rechlin gehört und war dort bis Juni 1941 zugehörig. Allerdings hat sie zu einem unbekannten Zeitpunkt das Stammkennzeichen KD+NE bekommen und wurde ab 12.1941 beim Luftdienstkommando LDK/2/11 eingesetzt. Die Do 17 V7 war das Musterflugzeug für die Bomberversion E-2 mit der Wnr. 657 wie Peter richtig geschrieben hat.

Da die Ju 52 auch zu Rechlin gehört hat, stellt sich jetzt für mich die Frage, ob das Kennzeichen der Do 17 in der Zeit des Auslandsaufenthaltes nicht in Deutschland aus der Kennzeichenrolle gelöscht wurde und evtl. der Ju 52 zugeteilt wurde.

Da Rechlin meines Wissen nach bei den SKZ einige fest zugeteilte Kennzeichenblöcke hatte, stellt sich für mich die Frage, ob das nicht auch bei den D-A Kennzeichen der Fall gewesen sein kann. Wenn durch das Aufbocken der Maschine evtl. die Do 17 länger für den Auslandsaufenthalt geplant war, aber dann früher wieder nach Deutschland sollte, mußte die Ju 52 das Kennzeichen wieder abgeben, da die Do 17 ja mit D-A Kennung wieder zurückgeflogen wurde. Somit würde sich die Kennzeichenverschiebung bei der Ju 52 erklären.

Die Historieninfos über die Do 17 stammen aus dem Dornier Museum - herzlichen Dank hierfür!

L. G.

Bernd
 

L1049G

Flieger-Ass
Dabei seit
29.02.2016
Beiträge
378
Zustimmungen
122
Hallo Bernd,
danke für die Details zur Do 17.

Daß ein solcher Kennzeichen-Mischmasch gezielt durchgeführt wurde, halte ich eher für unwahrscheinlich; wenn überhaupt, war das eher ein Bürokratius-Mischmasch. Wir haben auch noch kein passendes Ju 52-Foto gesehen, weder als D-AQYK noch als D-AQVK.

Gerhard
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.006
Zustimmungen
2.963
Ich kann Bernds Ausführungen leider auch nicht zustimmen. Im übrigen stehen die Daten und Kennzeichen bereits in dem oben verlinkten Artikel von K. Kössler.

Wegen der paar Wochen in der Ausstellung wird auch kein Kennzeichen gelöscht, an ein anderes Flugzeug vergeben und dann letztendlich wieder zugeteilt.

Und D-A Kennzeichenblöcke wurden nicht an Rechlin vergeben. Einerseits war Rechlin ein militärische Behörde und andererseits ging es ja bei den Stammkennzeichen gerade darum, die Zivilkennzeichen zu ersetzen.

Ich denke, dass D-AQVK das richtige Kennzeichen der Ju 52 war und es sich bei D-AQYK um Schreib- und Übertragungsfehler handelt.
 
Thema:

Bitte um Klärung: Ju 52

Bitte um Klärung: Ju 52 - Ähnliche Themen

  • Bitte hilfe mit Ju52???

    Bitte hilfe mit Ju52???: Hello. I have registered but do not speak german. I do not know if it is correct forum, but please move my post if wrong. I have a propeller from...
  • Sondengänger bittet um Infos für zwei Flugzeugabstürze im Donau-Ries

    Sondengänger bittet um Infos für zwei Flugzeugabstürze im Donau-Ries: Servus und Grüß Gott, ich bin neu bei Euch. Ich bin 43 Jahre alt, Speditionskaufmann, wohne im Donau-Ries und gehe in meiner Freizeit mit dem...
  • Bitte um Hilfe bei Flugzeugteil Identifizierung

    Bitte um Hilfe bei Flugzeugteil Identifizierung: Habe dieses Teil von einem Bekannten gezeigt bekommen. Leider habe ich nichts darüber herausfinden können Ich vermute das es von einem...
  • BF 109 Jagdgeschwader 26 Bitte um Zeichenerklärung

    BF 109 Jagdgeschwader 26 Bitte um Zeichenerklärung: Guten Abend, anbei ein Foto einer BF 109 die wohl zum Jagdgeschwader 26 Schlageter gehört, wenn ich das Wappen richtig deute. Mir gefiel dieses...
  • Bitte um Erklärung

    Bitte um Erklärung: Hallo, nach langem Suchen habe ich endlich ein Forum gefunden :-) Ich bin Schüler und interessiere mich sehr für den Flugfunk, ich bin auch...
  • Ähnliche Themen

    • Bitte hilfe mit Ju52???

      Bitte hilfe mit Ju52???: Hello. I have registered but do not speak german. I do not know if it is correct forum, but please move my post if wrong. I have a propeller from...
    • Sondengänger bittet um Infos für zwei Flugzeugabstürze im Donau-Ries

      Sondengänger bittet um Infos für zwei Flugzeugabstürze im Donau-Ries: Servus und Grüß Gott, ich bin neu bei Euch. Ich bin 43 Jahre alt, Speditionskaufmann, wohne im Donau-Ries und gehe in meiner Freizeit mit dem...
    • Bitte um Hilfe bei Flugzeugteil Identifizierung

      Bitte um Hilfe bei Flugzeugteil Identifizierung: Habe dieses Teil von einem Bekannten gezeigt bekommen. Leider habe ich nichts darüber herausfinden können Ich vermute das es von einem...
    • BF 109 Jagdgeschwader 26 Bitte um Zeichenerklärung

      BF 109 Jagdgeschwader 26 Bitte um Zeichenerklärung: Guten Abend, anbei ein Foto einer BF 109 die wohl zum Jagdgeschwader 26 Schlageter gehört, wenn ich das Wappen richtig deute. Mir gefiel dieses...
    • Bitte um Erklärung

      Bitte um Erklärung: Hallo, nach langem Suchen habe ich endlich ein Forum gefunden :-) Ich bin Schüler und interessiere mich sehr für den Flugfunk, ich bin auch...

    Sucheingaben

    Ju 52

    ,

    FB baltabol

    ,

    ju 52 stabilisatoren

    ,
    wie viele ju 52 gibt es noch
    , junkers 52 Flugzeugforum, Gerhard hubrich ju52, Stammkennzeichen.de, gerhard hubrich, "günther ott" potsdam , Gerhard Henke lufthansa, KGrzbV 999
    Oben