Boeing News

Diskutiere Boeing News im Verkehrsflugzeuge Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Laut den Zahlen von heute sind u.a. die aufgeschobenen Produktionskosten von 787 immer noch bei ca. 12 Mrd. US Dollar und höher als vor zwei...

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
2.142
Zustimmungen
471
Ort
NVP
Laut den Zahlen von heute sind u.a. die aufgeschobenen Produktionskosten von 787 immer noch bei ca. 12 Mrd. US Dollar und höher als vor zwei Jahren. Das macht weitere 1200 der 787 aus mit einem 10 Millionen US Dollar Gewinn welche Boeing verkaufen sollte um die Kosten erst einmal wieder rein zu bekommen.
 
#
Schau mal hier: Boeing News. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.779
Zustimmungen
5.762
Ort
mit Elbblick
Gar nicht so einfach das rauszukriegen, früher gab es da ne simple Tabelle.

2023/Q4. Form 10-Q Statement.
At September 30, 2023 and December 31, 2022, commercial aircraft programs inventory included the following amounts related to the 737 program: deferred production costs of $5,359 and $2,955 and unamortized tooling and other non-recurring costs of $574 and $626. At September 30, 2023, $5,899 of 737 deferred production costs, unamortized tooling and other non-recurring costs are expected to be recovered from units included in the program accounting quantity that have firm orders and $34 is expected to be recovered from units included in the program accounting quantity that represent expected future orders.
At September 30, 2023 and December 31, 2022, commercial aircraft programs inventory included the following amounts related to the 777X program: $1,370 and $1,330 of deferred production costs and $3,956 and $3,774 of unamortized tooling and other non-recurring costs. In April 2022, we decided to pause production of the 777X-9 during 2022 and 2023. The production pause is resulting in abnormal production costs that are being expensed as incurred until 777X-9 production resumes. We have been gradually restarting the 777X production system and expect all phases to resume during the fourth quarter of 2023. We expensed abnormal production costs of $442 and $213 during the nine months ended September 30, 2023 and 2022. The 777X program has near break-even margins at September 30, 2023.
At September 30, 2023 and December 31, 2022, commercial aircraft programs inventory included the following amounts related to the 787 program: deferred production costs of $12,188 and $12,689, $1,734 and $1,831 of supplier advances, and $1,531 and $1,722 of unamortized tooling and other non-recurring costs.
At September 30, 2023, $13,024 of 787 deferred production costs, unamortized tooling and other nonrecurring costs are expected to be recovered from units included in the program accounting quantity that have firm orders and $695 is expected to be recovered from units included in the program accounting quantity that represent expected future orders. We are currently producing at abnormally low rates resulting in abnormal production costs that are being expensed as incurred. We do not expect abnormal costs related to abnormally low production rates to continue beyond September 30, 2023, and we expect the remaining abnormal costs related to inspections and rework to be incurred by the end of 2024. We expensed abnormal production costs of $937 and $925 during the nine months ended September 30, 2023 and 2022.
2022/Q4. Form 10-Q Statement.
At December 31, 2022 and 2021, commercial aircraft programs inventory included the following amounts related to the 737 program: deferred production costs of $2,955 and $1,296 and unamortized tooling and other non-recurring costs of $626 and $617. At December 31, 2022, $3,555 of 737 deferred production costs, unamortized tooling and other non-recurring costs are expected to be recovered from units included in the program accounting quantity that have firm orders, and $26 is expected to be recovered from units included in the program accounting quantity that represent expected future orders.
At December 31, 2022 and 2021, commercial aircraft programs inventory included the following amounts related to the 777X program: $4,059 and $3,363 of work in process, $1,330 and $652 of (1) (1) 76 Table of Contents deferred production costs, and $3,774 and $3,521 of unamortized tooling and other non-recurring costs. In April 2022, we decided to pause production of the 777X-9 during 2022 and 2023. The production pause is resulting in abnormal production costs that are being expensed as incurred until 777X-9 production resumes. We expensed abnormal production costs of $325 during the year ended December 31, 2022. The 777X program has near break-even margins at December 31, 2022. During the fourth quarter of 2021, we determined that estimated costs to complete the 787 program plus costs already included in 787 inventory exceed estimated revenues from the program. The resulting reach-forward loss of $3,460 was recorded as a reduction to deferred production costs.
At December 31, 2022 and 2021, commercial aircraft programs inventory included the following amounts related to the 787 program: deferred production costs of $12,689 and $11,693, $1,831 and $1,907 of supplier advances, and $1,722 and $1,815 of unamortized tooling and other non-recurring costs.
At December 31, 2022, $9,881 of 787 deferred production costs, unamortized tooling and other non-recurring costs are expected to be recovered from units included in the program accounting quantity that have firm orders, and $4,530 is expected to be recovered from units included in the program accounting quantity that represent expected future orders. We are currently producing at abnormally low rates resulting in abnormal production costs that are being expensed as incurred. We expensed abnormal production costs of $1,240 and $468 during the years ended December 31, 2022 and 2021.
Schon ein Sackerl.
Findet sich hier:

Muss man mit Suchfunktion nach "deferred" suchen. Nun, sagt man auch irgendwie nicht gerne.
 
Simon Maier

Simon Maier

Space Cadet
Dabei seit
26.07.2014
Beiträge
1.701
Zustimmungen
1.650
Ort
Down Under
Hallo,

Ehem. leitende angestellte von Boeing haben in der Los Angeles Times öffentlich gesagt dass sie nie in eine 737 Max steigen würden, weil die Maschinen unter höchstem Zeitdruck durch die Fabrik gepeitscht werden würden.

Einerseits sind das ehem. Angestellte, allerdings wird man sich in den Staaten eine solche Aussage in den Medien gut überlegen (schon deshalb um im Anschluss nicht verklagt zu werden) und in dem Kontext dass die FAA selbst Boeing eine Steigerung der Produktionsrate derzeit verbietet und die Produktion überwachen will klingt das durchaus plausibel.


 

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
2.142
Zustimmungen
471
Ort
NVP
Ich halte die Anordnung der FAA mit der Begrenzung der Produktion in Einheiten pro Monat für einen Placebo.
Boeing sagt, die Rate liegt stabil bei 38 Einheiten. Also die haben die mit neuen MAX bisher gar nicht geschafft.
Schon 29 bis 31 wirklich neue im Monat waren sehr schwer für Boeing zu erreichen und oft weit gerissen.
In den Medien hieß0 es, gedeckelt bei 31. Aber Boeing sagt was von 38. Trifft letzteres zu so hat die FAA mal wieder eine Beruhigungspille gebracht aber nicht wirklich eingegriffen. Boeing wird auf absehbare Zeit eh niemals 38 und mehr Einheiten (neue) im Monat schaffen.

Das ganze FAA Debakel geht damit weiter und weiter.
 
Simon Maier

Simon Maier

Space Cadet
Dabei seit
26.07.2014
Beiträge
1.701
Zustimmungen
1.650
Ort
Down Under
Hallo,

"this is the last chance saloon"

Tim Clark kritisiert Boeing für deren Firmenkultur, und schickt lt Artikel erstmals eigene Emirates Ingenieure in die Produktionshallen um die Fertigung zu überwachen

 

fromgg

Fluglehrer
Dabei seit
29.07.2009
Beiträge
130
Zustimmungen
20
Ort
Frankfurt
Das ist natürlich zuspitzend und möglicherweise zu pessimistisch, aber meine Meinung ist : Sollte aus technischen Gründen bei Boeing nochmal was passieren , wackelt die Firma.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
11.052
Zustimmungen
10.026
Boeing ist für die USA systemimmanent, die können sich noch viel mehr erlauben.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.779
Zustimmungen
5.762
Ort
mit Elbblick
Das ist natürlich zuspitzend und möglicherweise zu pessimistisch, aber meine Meinung ist : Sollte aus technischen Gründen bei Boeing nochmal was passieren , wackelt die Firma.
Na na, da wackelt sicherlich nicht die Firma.
Erst mal wird das gesamte Management geopfert. Dafür sind die ja da.
Weiterhin wäre für Boeing die Möglichkeit offen, sich mittels Chapter 11 zu restrukturieren. Die Programme werfen ja grundsätzlich einen positiven Cash pro Einheit ab. Die Produkte werden nachgefragt. Problematisch sind halt die Altschulden.
Boeing hat noch eine Kreditlinie von 10 Mrd USD.
Darüber hinaus wäre das Aufnehmen von Anleihen am Markt wohl knifflig, weil dann langsam die Bewertung in den Keller geht.

Erstaunlich ist der weiterhin recht hohe Aktienkurs: der ist weniger als 50% unter seinem Spitzenwert von Ende 2019. Dafür, dass im Prinzip immer wieder belegt wird, dass Boeing ja doch recht fröhlich Gewinne ausweist, obwohl man eigentlich nur Miese macht. Man sitzt derzeit 36 Mrd USD unter Normal Null. Diese 36 GUSD wollen erst mal verdient werden. Die verbleibenden Aufträge (500 B777X, 1000 B787, 4000 B737) werden dazu gerade so eben ausreichen, wenn nichts schief geht. Dann hat man aber noch keinen Gewinn erzielt.
 

fromgg

Fluglehrer
Dabei seit
29.07.2009
Beiträge
130
Zustimmungen
20
Ort
Frankfurt
Na na, da wackelt sicherlich nicht die Firma.
Erst mal wird das gesamte Management geopfert. Dafür sind die ja da.
Weiterhin wäre für Boeing die Möglichkeit offen, sich mittels Chapter 11 zu restrukturieren. Die Programme werfen ja grundsätzlich einen positiven Cash pro Einheit ab. Die Produkte werden nachgefragt. Problematisch sind halt die Altschulden.
Boeing hat noch eine Kreditlinie von 10 Mrd USD.
Darüber hinaus wäre das Aufnehmen von Anleihen am Markt wohl knifflig, weil dann langsam die Bewertung in den Keller geht.

Erstaunlich ist der weiterhin recht hohe Aktienkurs: der ist weniger als 50% unter seinem Spitzenwert von Ende 2019. Dafür, dass im Prinzip immer wieder belegt wird, dass Boeing ja doch recht fröhlich Gewinne ausweist, obwohl man eigentlich nur Miese macht. Man sitzt derzeit 36 Mrd USD unter Normal Null. Diese 36 GUSD wollen erst mal verdient werden. Die verbleibenden Aufträge (500 B777X, 1000 B787, 4000 B737) werden dazu gerade so eben ausreichen, wenn nichts schief geht. Dann hat man aber noch keinen Gewinn erzielt.
Ein Flugunfall aus technischen Gründen meinte ich, der Qualitätsproblemen geschuldet ist ? Ich hoffe nicht , darauf die Antwort zu erhalten. Ok , zu schwarz soll man nicht sehen. Es kann auch ein Asteroid runterkommen. Wird er aber nicht.
 

arneh

Astronaut
Dabei seit
08.04.2007
Beiträge
2.800
Zustimmungen
2.675
Ort
Siegen
Schon ein Sackerl.
Vor allem der Anstieg (von knapp 10 auf gut 13Mrd in einem Dreiviertel Jahr) würde mich als Boeing Aktionär (oder CEO) einen 'klitzekleinen Hauch' nervös machen...
 

arneh

Astronaut
Dabei seit
08.04.2007
Beiträge
2.800
Zustimmungen
2.675
Ort
Siegen
Weiterhin wäre für Boeing die Möglichkeit offen, sich mittels Chapter 11 zu restrukturieren. Die Programme werfen ja grundsätzlich einen positiven Cash pro Einheit ab.
...

Man sitzt derzeit 36 Mrd USD unter Normal Null. Diese 36 GUSD wollen erst mal verdient werden. Die verbleibenden Aufträge (500 B777X, 1000 B787, 4000 B737) werden dazu gerade so eben ausreichen, wenn nichts schief geht. Dann hat man aber noch keinen Gewinn erzielt.
Das dürfte auch der Grund für den noch recht hohen Aktienkurs sein. Wenn das Schiff in ernste Schieflage gerät sind erst mal die Lieferanten die Dummen. Die Aktionäre haben bei ausreichend langem Atem die Chance hinterher wieder von dem positiven Cash Flow der verkauften Produkte zu profitieren, während andere den Bierdeckel bezahlt haben. Allerdings könnte diese durchaus nicht undreiste Kalkulation einen kleinen Schönheitsfehler aufweisen. Wenn systemrelevante Zulieferer wegen diesem Stunt kentern, könnte die Produktion auf die Bretter gehen. Oder man muss sie dann doch übernehmen. Womit man dann aber doch wieder bei der Zeche beteiligt ist.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.779
Zustimmungen
5.762
Ort
mit Elbblick
Ein Flugunfall aus technischen Gründen meinte ich, der Qualitätsproblemen geschuldet ist ? Ich hoffe nicht , darauf die Antwort zu erhalten. Ok , zu schwarz soll man nicht sehen. Es kann auch ein Asteroid runterkommen. Wird er aber nicht.
Gotteidank werden Flugzeuge ja so entworfen, dass ein "Single Point of Failure" nicht "catastrophic", und meist auch nicht "fatal"* ist. Wegen eines schnöden Qualitätsproblems kann ich mir so etwas nicht vorstellen. Für Boeing kritisch reicht eigentlich schon ein weiterer "Flaw", welcher zu einer Grundierung (deutsch für Grounding?) eines Flugzeugs führt. Das würde am Vertrauen nagen. Weiterhin ist die kommende Erstauslieferung der B777X natürlich eine Wasserscheide. Boeing hat da schon ordentlich was abgeschrieben (bummelig 6 Milliarden USD). Anderseits hat man ja bereits 20 Stück davon auf dem Hof stehen (Stand 2/24, jedenfalls wenn ich bei GE richtig gezählt habe).
Das ist mir sowieso rätselhaft: man baut diese Flugzeuge ja gewiss nicht fertig, also man wird sicherlich keine Kabine reinbauen. Aber man wird nicht drumherum kommen, sie bereits einem Kunden zu widmen. Folglich muss man eigentlich alles zweimal machen, mit allen Bauunterlagen und potentiellen Fehlerquellen. Auch ein "Jobmotor" für Teppich-Etage und Shopfloor.



*: es gibt hier "Strafräume", etwa bei "Uncontained Engine Rotor Failure"
 
efi2000

efi2000

Space Cadet
Dabei seit
11.07.2010
Beiträge
1.051
Zustimmungen
1.200
Ort
Bayern
Personelle Konsequenzen bei Boeing

Stan Deal, CEO der Boeing Verkehrsflugzeugsparte, informierte die Mitarbeiter mit dieser schriftlichen Mitteilung:


Quelle: Changes at Boeing
 
Anhang anzeigen
doerrminator

doerrminator

Space Cadet
Dabei seit
14.07.2008
Beiträge
1.179
Zustimmungen
817
Ort
Völklingen
Hier eine Info dazu auf Deutsch:


 
Zuletzt bearbeitet:
Cadrach

Cadrach

Space Cadet
Dabei seit
24.03.2021
Beiträge
1.612
Zustimmungen
2.233
Ort
Dinslaken
Guten Morgen,

gestern hat sich, laut Meldung von NOS.nl auch Michael O’Leary von Ryan Air in gewohnt deutlicher Form zum Thema „Boeing“ geäußert.
Auslöser ist der Umstand, dass Ryan Air von 57 bis Juli zugesicherten 737 nur ca. 50 erhalten wird, bzw. laut O’Leary, realistisch maximal 45. Er kündigt Flugstreichungen und Preiserhöhungen an, ledert dann aber massiv gegen die Führungsetage von Boeing, die nach seiner Meinung eine „Shitshow“ biete. Er fordert den Komplettaustausch des Management bei Boeing.
Ich weiß, dass O’Leary lieber einen guten Freund verliert als eine Gelegenheit zur plakativen Selbstdarstellung. Aber ganz offensichtlich hat er von Boeings Zuverlässigkeit inzwischen die Nase gestrichen voll. Und wenn er derart auf die Brause haut, wird auch etwas dran sein.
Man darf gespannt sein …

wer selber lesen möchte:
Ryanair waarschuwt voor schrappen zomervluchten: 'Shitshow' bij Boeing
 
lutz_manne

lutz_manne

Alien
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
5.762
Zustimmungen
9.898
Ort
Bamberg
Es ist doch freie Marktwirtschaft. Es steht ihm frei, wo anders Flugzeuge zu kaufen.
 

jackrabbit

Astronaut
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
3.782
Zustimmungen
3.077
Ort
Hannover
yep, zum anderen wird es doch schon genutzt um bei entsprechenden Rabatten, Nachlässen o.ä. trotzdem bzw. weiterhin Boeing 737 zu kaufen.
 
doerrminator

doerrminator

Space Cadet
Dabei seit
14.07.2008
Beiträge
1.179
Zustimmungen
817
Ort
Völklingen
Er ist doch sowieso auf Gedeih und Verderb an Boeing gebunden. Die letzte Großbestellung ist ja noch nicht lange her und bei Airbus ist die Produktion bis 2030 ausgelastet. Und die Stückzahlen, die er benötigt, von Airbus kurzfristig zu erhalten, ist nahezu unmöglich. Ich glaube die Karten werden erst in 3-4 Jahren neu gemischt. Dann wird der Druck auf Boeing aber gewaltig.

Natürlich könnte er aber bereits jetzt damit drohen, bei Airbus Optionen für die Zeit nach dem Auslaufen der derzeitigen Bestellung von Boeing zu sichern. Vielleicht, oder ich glaube sicher, wird er von Boeing wg. der verspäteten Lieferung weitere Rabatte oder Schadenersatz verlangen.
 

fromgg

Fluglehrer
Dabei seit
29.07.2009
Beiträge
130
Zustimmungen
20
Ort
Frankfurt
Ich frage mich ob er weitere Rabatte bekommt. Irgendwann ist das für Boeing auch mal unwirtschaftlich, bzw selbstmörderisch. Hat für mich was von den Flottenverkäufen von Automobilherstellern , aus denen auch einige ausgestiegen sind. Stückzahl allein bringt es nicht.
 
Thema:

Boeing News

Boeing News - Ähnliche Themen

  • Boeing vergisst Mutter

    Boeing vergisst Mutter: https://www.n-tv.de/24724485 Nimmt das irgendwann auch mal ein Ende?
  • WB2023RO - Boeing 314 Clipper im Bau auf Beaching Trolley Airfix 1:144

    WB2023RO - Boeing 314 Clipper im Bau auf Beaching Trolley Airfix 1:144: Eigentlich wollte ich hier ein Diorama der ersten Boeing 314 bei der im Freien stattfindenden Endmontage als Diorama vorstellen, aber die Zeit hat...
  • Sturm trifft Flughafen - Boeing schießt übers Rollfeld

    Sturm trifft Flughafen - Boeing schießt übers Rollfeld: Eine schwere Sturm-Böe schiebt eine parkende Passagiermaschine quer übers Rollfeld...
  • MH-47G Block II – Boeing wird Hubschrauber an die US-Spezialkräfte liefern

    MH-47G Block II – Boeing wird Hubschrauber an die US-Spezialkräfte liefern: berichtet soldat-und-technik.de: MH-47G Block II – Boeing wird sechs weitere modernisierte Spezialkräftehubschrauber an die US-Spezialkräfte liefern
  • Boeing B-52H Stratofortress "Memphis Belle IV" von Revell

    Boeing B-52H Stratofortress "Memphis Belle IV" von Revell: Mein Modell welches schon seit Dezember 2019 fertig ist, mit der Seriennummer 60-0001 (MSN 464366) wurde am 9. Mai 1961 an die 379th Bomb Wing in...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    content

    ,

    beech 58p

    ,

    Orden

    Oben