Boeing überlegt Export von A-10 Warthog !?

Diskutiere Boeing überlegt Export von A-10 Warthog !? im Jets Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Gemäß einem Artikel von FlightGlobal überlegt Boeing anscheinend die A-10 als "Bestes Nahunterstützungsflugzeug aller Zeiten" für den Export zu...

F-16N

Testpilot
Dabei seit
20.03.2014
Beiträge
655
Gemäß einem Artikel von FlightGlobal überlegt Boeing anscheinend die A-10 als "Bestes Nahunterstützungsflugzeug aller Zeiten" für den Export zu vermarkten ... es geht dabei anscheinend um Maschinen aus dem AMARC, die sich in nahezu fly-away-conditon befinden und kurzfristig geliefert werden könnten.

Hier der Originalartikel in Englisch: http://www.flightglobal.com/news/articles/boeing-discussing-international-a-10-warthog-sales-412606/
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.681
Ort
mit Elbblick
A-10 supporters believe that it’s the best plane for CAS. It’s very good at CAS (particularly against tanks), but the advent of precision munitions, coupled with better ISR and targeting, has made fast jets just as relevant and far more survivable. Attack helicopters have gotten better too. The real reason the A-10 is loved by ground troops and their political supporters is because it guarantees an Air Force commitment to CAS, even on Day One of a war. After all, an F-16 could be tasked with many days of air-to-air missions before the air war had been won. Only after that, the Army believed, would F-16s be tasked with air-to-ground missions.
http://www.richardaboulafia.com/shownote.asp?id=429

Das beste Flugzeug für einen Krieg, den man eigentlich nicht führen sollte. Gegen "richtige" Gegner wenig Chancen.
 
Fighter117

Fighter117

Alien
Dabei seit
22.03.2006
Beiträge
5.168
Ort
Panketal (nordöstliche Einflugschneise von TXL)
Wer sollte die denn kaufen wollen? Wirklich ernsthaft fällt mir da nur der Irak ein.
Ansonsten sicher ein paar Afrikanische Länder die es sich nicht leisten können, und der ein oder andere "Schurkenstaat" den man nicht beliefern darf/möchte/sollte.
 

F-16N

Testpilot
Dabei seit
20.03.2014
Beiträge
655
Wer sollte die denn kaufen wollen? Wirklich ernsthaft fällt mir da nur der Irak ein.
Ansonsten sicher ein paar Afrikanische Länder die es sich nicht leisten können, und der ein oder andere "Schurkenstaat" den man nicht beliefern darf/möchte/sollte.
Irak wäre in jedem Fall ein Kandidat, bloß mal schauen, ob die überhaupt ihre F-16I bekommen!? Auch Afghanistan war schon mal als möglicher Kandidat für die A-10 im Gespräch.

Saudi Arabien wäre ein Kandidat, wenn sie ihre Nationalgarde denn mit einer Fixed-Wing-Komponente ausrüsten wollten, sowie eventuell Südkorea, wo die nordkoreanischen Panzermassen drohen.

In Südamerika fallen mir gleich ein paar Staaten ein ... und in der Ukraine würden sie auch ganz laut hier schreien, wenn sie sie denn umsonst bekämen. Auch für gewisse südafrikanische Söldnertruppen wäre sie das ideale Garät für ihre Vertragseinsätze in Afrika ... sie müssten nur einen den USA genehmen "Abnehmerstaat finden.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.681
Ort
mit Elbblick
Irak wäre in jedem Fall ein Kandidat, bloß mal schauen, ob die überhaupt ihre F-16I bekommen!? Auch Afghanistan war schon mal als möglicher Kandidat für die A-10 im Gespräch.
In Afghanistan sind die Distanzen zu groß. Für Loiter reicht es bei der A-10 über die Distanz dann auch wieder nicht, und die Anreise dauert lang genug, dass alle "Ziele" weg sind. Sowieso, einer Pommesbude wie der afghanischen Armee solche "Assets" in die Hand zu geben halt ich für fahrlässig. Sieht man ja bei den Irakern.

Saudi Arabien wäre ein Kandidat, wenn sie ihre Nationalgarde denn mit einer Fixed-Wing-Komponente ausrüsten wollten, sowie eventuell Südkorea, wo die nordkoreanischen Panzermassen drohen.
Welche Panzermassen in Nordkorea? Die Landschaft in Korea verbietet schon den großflächigen Einsatz von Panzern.

In Südamerika fallen mir gleich ein paar Staaten ein ... und in der Ukraine würden sie auch ganz laut hier schreien, wenn sie sie denn umsonst bekämen. Auch für gewisse südafrikanische Söldnertruppen wäre sie das ideale Gerät für ihre Vertragseinsätze in Afrika ... sie müssten nur einen den USA genehmen "Abnehmerstaat finden.
In der Ukraine hat man Suchoi 25, und die sind ja auch reihenweise abgeschossen worden.
Eine "Söldnertruppe" hat gar nicht den logistischen Rückhalt ein Fluggerät zu betreiben. Da ist beim Toyota Hillux Schluss.

Auf was für Ideen Du kommst ... jeder Aussage irgendwie ein Denkfehler drin.


Theoretisch kann man jeden Einsatz einer A-10 mit Überlebenschance auch durch eine Skyraider fliegen lassen.
 

F-16N

Testpilot
Dabei seit
20.03.2014
Beiträge
655
@Schorsch

Eh man anderen überheblich "Denkfehler" vorwirft, sollte man sich selbst erstmal schlau machen.

Welche Panzermassen in Nordkorea? Die Landschaft in Korea verbietet schon den großflächigen Einsatz von Panzern.
Wer ein wenig mit Korea vertraut ist, würde wissen, das große Teile Südkoreas insbesondere auch Gebiete südlich des 38sten Breitengrade geradezu ideal für einen massiven Einsatz von Panzern sind. Und da Südkorea rein defensiv ausgerichtet ist, bin ich natürlich nicht von Offensivoperationen im bergigen Nordkorea ausgegangen.

Eine "Söldnertruppe" hat gar nicht den logistischen Rückhalt ein Fluggerät zu betreiben. Da ist beim Toyota Hillux Schluss.
Auch da bist Du wohl nicht ausreichend informiert, in nahezu jedem modernen afrikanischen Konflikt werden die Luftfahrzeuge von Vertragspiloten/-technikern südafrikanischer Söldnerfirmen gewartet, bemannt und geflogen, i.d.R. sind das Mi-24 Hubschrauber ... das mit dem Begriff "Toyota Hilux" abzutun ist schon ziemlich überheblich ... ich habe nicht von den schwarzen Rebellen im Busch gesprochen.
UND natürlich gehe ich nicht davon aus, dass die A-10 in diese Hände gehen könnten ... trotzdem wäre Afrika sicher ein Gebiet wo die A-10 im COIN Einsatz gute Dienste leisten könnte, obwohl auch einfacheres Fluggeräte dort noch gute Dienste leistet.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass sich für die A-10 sicher Abnehmer finden lassen würden ... entsprechende Solvenz natürlich vorausgesetzt.

Also nicht immer gleich mit der "ich habe eh mehr Ahnung als alle anderen"-Keule zuschlagen ... wenn es überhaupt keinen potenziellen Absatzmarkt für die A-.10 gäbe, würde sich Boeing wohl nicht ernsthaft mit dem Thema befassen.

Gegen eine moderne Flugabwehr mit richtigen ManPADS hat die A-10 keine Chance. Vielleicht mag sie den Treffer einer Stinger wegstecken, aber dann ist die Mission beendet.
Sicher richtig ... mit der Ergänzung, das z.B. eine F-16 nach einem solchen Treffer erledigt wäre und nicht nur die Mission beendet.
 
Zuletzt bearbeitet:
lowdeepandhard

lowdeepandhard

Testpilot
Dabei seit
03.05.2013
Beiträge
654
Gegen eine moderne Flugabwehr mit richtigen ManPADS hat die A-10 keine Chance. Vielleicht mag sie den Treffer einer Stinger wegstecken, aber dann ist die Mission beendet.
Richtig. Es wird immer wieder gerne von Supportern der A-10 postuliert, dass eine angebliche "fighter mafia" die A-10 für nicht "pointy & shiny" genug hielt und sie deswegen weghaben wollte. Das ist natürlich Quatsch, in der Realität werden solche Entscheidungen nicht anhand solch banaler Vorlieben getroffen.

Vielmehr hatten diverse Studien und Feldversuche ergeben, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit von Jets wie A-10 und Su-25 angesichts von Systemen wie Roland 2 und SA-15 bereits über dem Gefechtsfeld dramatisch gesunken war - von der "richtigen" Flugabwehr noch ganz abgesehen. Dass sich die A-10 dann länger gehalten hat, ist schlicht in der Natur der Konflikte der letzten ~20 Jahre, ohne nennenswerte Flugabwehr auf feindlicher Seite zu sehen. Die gerne als Argument ins Feld geführte GAU-8 ist zudem ganz so relevant auch nicht - ich erinnere mich da dunkel an Statistiken, nach welchen auch die A-10 in den allermeisten Fällen GBU und Maverick einsetzten anstelle der Kanone.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass sich für die A-10 sicher Abnehmer finden lassen würden
Das ist ja schön für dich, aber leider auch recht irrelevant. Eine A-10 mag im Vergleich zu einer F-16 Block 50+ vielleicht simpel sein - die Fähigkeiten der genannten Söldnerarmeen mit ihren Hinds übersteigt sie dennoch über ein Vielfaches, und der Mehrwert gegenüber Super Tucano und Konsorten dürfte sich angesichts der horrenden Mehrkosten in punkto Betrieb und Logistik für potenzielle, staatliche Betreiber stark in Grenzen halten. Boeing verliert nicht viel, wenn man solche Überlegungen öffentlich anstellt, wirkliche Konsequenzen ergeben sich daraus nicht.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
6.831
Ort
bei Köln
Gegen eine moderne Flugabwehr mit richtigen ManPADS hat die A-10 keine Chance. Vielleicht mag sie den Treffer einer Stinger wegstecken, aber dann ist die Mission beendet.
Wie für jedes andere Lfz auch, wobei die meisten davon nicht zurückkehren würden. Doch eine moderne Luftabwehr mit "richtigen" MANPADS haben die wenigsten Staaten, die noch besser ist als jene der 80iger Jahre in Zentral-Europa, wo die A-10 und Su-25 zum Einsatz kommen sollten.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
6.831
Ort
bei Köln
Die nominal höhere Gefährdung durch moderne Fla-Waffen war nur dann gegeben, wenn man den entscheidenden Faktor IFF ausklammert und auf alles feuert, was in der Luft unterwegs ist.
Die Überlegungen zum Einsatz der A-10 beruhten darauf, dass sie paarweise operierte und im Tiefflug mindestens einen erfolgreichen Angriff fliegen konnte, bevor die Gegenseite sie erkannte und reagieren konnte.
Im Prinzip ein sehr schneller Kampfhubschrauber, während diese auch nur in der Deckung des Geländes überleben konnten und können.

Das Beispiel Su-25 und Ukraine passt nicht, da die Maschinen nicht nur gegen die Rebellen flogen. Diese befanden und befinden sich unter dem Luft-Schirm des 4. Luftwaffen und Luftabwehr Kommandos in Rostow und wurden zu dem durch Freiwillige und Leih-Gerät vor Ort unterstützt. Alles was flog war für die Rebellen ukrainisch.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.681
Ort
mit Elbblick
Wie für jedes andere Lfz auch, wobei die meisten davon nicht zurückkehren würden. Doch eine moderne Luftabwehr mit "richtigen" MANPADS haben die wenigsten Staaten, die noch besser ist als jene der 80iger Jahre in Zentral-Europa, wo die A-10 und Su-25 zum Einsatz kommen sollten.
Es bleibt aber bei der Frage, wozu ich so ein Flugzeug brauche?
Stahl in die Heide zu streuen gegen schlecht bewaffnete Aufständische? Ich sag mal, wer Problem mit Aufständischen hat (und dies meint militärisch lösen zu können), der wird um ein paar Fußsoldaten nicht verlegen sein.
Die Beschaffung eines System bleibt potentiellen Gegnern ja nicht verborgen (sie können es im FF nachlesen), und dann würden die ihre knappen Ressourcen zusammen tragen und sich irgendwo ein MANPADS beschaffen. Damit wäre das Gleichgewicht wieder hergestellt.
 

F-16N

Testpilot
Dabei seit
20.03.2014
Beiträge
655
Das Beispiel Su-25 und Ukraine passt nicht, da die Maschinen nicht nur gegen die Rebellen flogen. Diese befanden und befinden sich unter dem Luft-Schirm des 4. Luftwaffen und Luftabwehr Kommandos in Rostow und wurden zu dem durch Freiwillige und Leih-Gerät vor Ort unterstützt. Alles was flog war für die Rebellen ukrainisch.
Ach ja wirklich, interessante These !?
 
Gepard

Gepard

Testpilot
Dabei seit
01.03.2010
Beiträge
805
Ort
Sachsen
Ich sag mal, wer Problem mit Aufständischen hat (und dies meint militärisch lösen zu können), der wird um ein paar Fußsoldaten nicht verlegen sein.
Da geben aber die Erfahrungen aus den diversen Kriegen westlicher Nationen ein anderes Bild ab. Denk bloß mal an AFG wo unsere Bundesrepublik versucht hat mit 4.500 Soldaten, von denen etwa 500 im Felddienst standen, ein Gebiet abzudecken, dass so groß war wie etwa ganz Norddeutschland.
Für den AFG Einsatz der BW hätte ich mir schon eine Staffel A-10 mit dem Eiserner Kreuz auf den Tragflächen in Kundus gewünscht.
 
Düsenjäger

Düsenjäger

Space Cadet
Dabei seit
17.05.2012
Beiträge
1.111
Ort
Deutschland
In Afghanistan sind die Distanzen zu groß. Für Loiter reicht es bei der A-10 über die Distanz dann auch wieder nicht, und die Anreise dauert lang genug, dass alle "Ziele" weg sind. Sowieso, einer Pommesbude wie der afghanischen Armee solche "Assets" in die Hand zu geben halt ich für fahrlässig. Sieht man ja bei den Irakern.


Welche Panzermassen in Nordkorea? Die Landschaft in Korea verbietet schon den großflächigen Einsatz von Panzern.


In der Ukraine hat man Suchoi 25, und die sind ja auch reihenweise abgeschossen worden.
Eine "Söldnertruppe" hat gar nicht den logistischen Rückhalt ein Fluggerät zu betreiben. Da ist beim Toyota Hillux Schluss.

Auf was für Ideen Du kommst ... jeder Aussage irgendwie ein Denkfehler drin.


Theoretisch kann man jeden Einsatz einer A-10 mit Überlebenschance auch durch eine Skyraider fliegen lassen.
Die USAF selbst hat nicht ohne Grund über Jahre A-10 in Südkorea stationiert.
 

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
6.874
Ort
Deutschland
Die haben sogar noch frisch neue Flügel (und Verkabelung WIMRE) bekommen. Es muss strukturell also noch sehr gute A-10 geben. Wer die aber jetzt an den Irak liefert, könnte seine A-10 bald bei ISIS wiedersehen.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.681
Ort
mit Elbblick
Da geben aber die Erfahrungen aus den diversen Kriegen westlicher Nationen ein anderes Bild ab. Denk bloß mal an AFG wo unsere Bundesrepublik versucht hat mit 4.500 Soldaten, von denen etwa 500 im Felddienst standen, ein Gebiet abzudecken, dass so groß war wie etwa ganz Norddeutschland.
Für den AFG Einsatz der BW hätte ich mir schon eine Staffel A-10 mit dem Eiserner Kreuz auf den Tragflächen in Kundus gewünscht.
Aha, und dann hätte das alles geklappt und alle tanzen fröhlich ums Mohnfeld.

Das die Bundeswehr auf der Seite der "Feuerkraft" nicht sehr gut aufgestellt war ist klar.
Aber was hilft die A-10 konkret?
Am Himmel Kreise drehen und dann bei Bedarf dumme Bomben abwerfen? Bezweifle ich.
Mit der 30mm Kanone Schneisen in die Landschaft schießen? Eher nicht.
Am Ende wird meist Präzisionsmunition benutzt. Ob ich die von einer F-16 oder einer A-10 auslöse ist Wumpe.
Will ich eine präzise Feuerunterstützung empfiehlt sich ein Hubschrauber.

Die USAF selbst hat nicht ohne Grund über Jahre A-10 in Südkorea stationiert.
Irgendwo muss man sie ja stationieren.

Mal ehrlich, Leute: die USAF selbst will die Dinger loswerden. Haben die keine Ahnung von ihren eigenen Einsätzen?
 

F-16N

Testpilot
Dabei seit
20.03.2014
Beiträge
655
Irgendwo muss man sie ja stationieren.

Mal ehrlich, Leute: die USAF selbst will die Dinger loswerden. Haben die keine Ahnung von ihren eigenen Einsätzen?
Es ändert aber nichts an der Tatsache, das das Gebiet südlich des 30igsten Breitengrades und große Teile Südkoreas ideal für dem massenhaften Vorstoß von Kampfpanzern sind, ein massiver Panzerangriff das angenommene Szenario für einen neuen Koreakrieg gewesen ist und DAS damit der Hauptgrund gewesen ist, die A-10 in Korea fest zu stationieren !!!
 
Thema:

Boeing überlegt Export von A-10 Warthog !?

Boeing überlegt Export von A-10 Warthog !? - Ähnliche Themen

  • 16.11.2019 - Bodenkollision zwischen Boeing 777-300ER und A330-200 am FRA.

    16.11.2019 - Bodenkollision zwischen Boeing 777-300ER und A330-200 am FRA.: Ersten Berichten zu Folge ist es am FRA wohl am heutigen frühen Abend zu einer Bodenkollision zwischen der A330-200 „V5-ANO“ der Air Namibia und...
  • Boeing 737 NG

    Boeing 737 NG: Die nächste Fiasko-Meldung: Flieger aus dem Verkehr gezogen: Neue Probleme für Boeing: Qantas entdeckt Risse an mehreren Maschinen
  • Boeing 757 von Delta Airlines geschrottet

    Boeing 757 von Delta Airlines geschrottet: ASN Aircraft accident Boeing 757-251 (WL) N543US Ponta Delgada-João Paulo II Airport, Azores (PDL) Eine Boeing 757 der Delta Airlines wurde am...
  • Embraer/Boeing Joint Venture

    Embraer/Boeing Joint Venture: Embraer stehen mit Boeing magere Jahre bevor Joint Venture von Boeing und Embraer: Neuer Name sorgt in Brasilien für Ärger | aeroTELEGRAPH Wenn...
  • Boeing 737-400 Wild Alaska Seafood - 1:144 Skyline/Eastern Express

    Boeing 737-400 Wild Alaska Seafood - 1:144 Skyline/Eastern Express: Es riecht nach Fisch! Liebe Modellbaukollegen, hier möchte ich Euch mein neuestes Werk zeigen. Es ist eine Boeing 737-400, die Alaska Airlines...
  • Ähnliche Themen

    • 16.11.2019 - Bodenkollision zwischen Boeing 777-300ER und A330-200 am FRA.

      16.11.2019 - Bodenkollision zwischen Boeing 777-300ER und A330-200 am FRA.: Ersten Berichten zu Folge ist es am FRA wohl am heutigen frühen Abend zu einer Bodenkollision zwischen der A330-200 „V5-ANO“ der Air Namibia und...
    • Boeing 737 NG

      Boeing 737 NG: Die nächste Fiasko-Meldung: Flieger aus dem Verkehr gezogen: Neue Probleme für Boeing: Qantas entdeckt Risse an mehreren Maschinen
    • Boeing 757 von Delta Airlines geschrottet

      Boeing 757 von Delta Airlines geschrottet: ASN Aircraft accident Boeing 757-251 (WL) N543US Ponta Delgada-João Paulo II Airport, Azores (PDL) Eine Boeing 757 der Delta Airlines wurde am...
    • Embraer/Boeing Joint Venture

      Embraer/Boeing Joint Venture: Embraer stehen mit Boeing magere Jahre bevor Joint Venture von Boeing und Embraer: Neuer Name sorgt in Brasilien für Ärger | aeroTELEGRAPH Wenn...
    • Boeing 737-400 Wild Alaska Seafood - 1:144 Skyline/Eastern Express

      Boeing 737-400 Wild Alaska Seafood - 1:144 Skyline/Eastern Express: Es riecht nach Fisch! Liebe Modellbaukollegen, hier möchte ich Euch mein neuestes Werk zeigen. Es ist eine Boeing 737-400, die Alaska Airlines...

    Sucheingaben

    content

    ,

    schorsch

    ,

    a-10

    Oben