Cessna - von der Airmaster bis zur Conquest

Diskutiere Cessna - von der Airmaster bis zur Conquest im Props Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Ich auch! Einmal 337, bitte!:TD:

Sparrowhawk

Testpilot
Dabei seit
01.12.2006
Beiträge
755
Zustimmungen
218
Ort
Nahe Marburg / Hessen
Ein toller Thread über diese Arbeitspferde der GA! Das macht einfach Lesespaß. :TD:
 
doerrminator

doerrminator

Testpilot
Dabei seit
14.07.2008
Beiträge
648
Zustimmungen
200
Ort
Völklingen
Bin begeistert von diesem Thread:HOT:
Mach weiter so, egal mit welcher Cessna:TD:
 

Sparrowhawk

Testpilot
Dabei seit
01.12.2006
Beiträge
755
Zustimmungen
218
Ort
Nahe Marburg / Hessen
Wie wäre es mit der 336 Skymaster? Deren Geschichte ist mindestens so interessant wie ihre Auslegung.

Grüße, Martin
 
Carlos G.

Carlos G.

Space Cadet
Dabei seit
31.03.2005
Beiträge
1.167
Zustimmungen
117
Ort
am Atlantik
Unter den Einmotorigen ist die "Caravan" ein Muss! Insbesondere in den diversen Einsatzvarianten (Schwimmer, Skis, usw.).

Unter den Zweimots, ist die Serie 340/414/421/425 einzigartig. Wobei man da natürlich unterscheiden muss zwischen Kolbenmotoren und Turboprops. (Edit ---> Sorry, musste nachträglich feststellen dass Du diese bereits im Posting #8 erwähnt hast...)

Später mal, muss auch die bahnbrechende Citation erwähnt werden, die die Bizjet-Kategorie revolutioniert haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Carlos G.

Carlos G.

Space Cadet
Dabei seit
31.03.2005
Beiträge
1.167
Zustimmungen
117
Ort
am Atlantik
Wie wäre es mit der 336 Skymaster? Deren Geschichte ist mindestens so interessant wie ihre Auslegung.

Grüße, Martin
Dem muss man zustimmen! Hatte mal eine als ferngesteuertes Modell gehabt (1:4) und die war sehr schwierig zu fliegen (zu grosse Flächenbelastung - keine Klappen... - und Probleme mit der Kühlung des hinteren Motors). Aber gereizt hat sie mich ungemein. Ist als Schaufensterzierde "abkommandiert" worden bevor es zum Bruch käme...
 
DEHUA

DEHUA

Berufspilot
Dabei seit
30.11.2008
Beiträge
59
Zustimmungen
42
Ort
Berlin
Die History der 182 Skylane wäre interessant.Wobei ich als Cessna kenner speziell bei diesem Muster die Meiste Ahnung habe.

Aber wie schon oben erwähnt die 182 wäre mal interessant.



Gruss
 
Carlos G.

Carlos G.

Space Cadet
Dabei seit
31.03.2005
Beiträge
1.167
Zustimmungen
117
Ort
am Atlantik
Eine generelle Übersicht der Modelle nach Entstehungsjahr:



1934 - C-34 "Airmaster" (Evolutionsmodelle C-37/C-38/C-145/C-165)

1939 - T-50 "Bobcat" (erstes Zweimot-Modell)

1946 - C-120 (Evolutionsmodell 140)

1947 - C-190 (Evolutionsmodell C-195) basierend auf das C-34 Konzept

1948 - C-170 (Evolutionsmodell C-170A) basierend auf C-140

1950 - C-305 "Birddog" (Beobachtungs-Zweisitzer basierend auf die C-170)

1953 - C-310 "Skynight" (Zweimot)

1953 - C-180 "Skywagon" (Evolutionsmodell C-185)

1956 - C-172 "Skyhawk"

1956 - C-182 "Skylane" (Evolutionsmodell C-182 RG) Dreibeinvariante der C-180

1957 - C-210 "Centurion" (T210 Turbo-Variante, P210 mit Druckkabine)

1958 - C-175 "Skylark"

1959 - C-150 (Dreibeinvariante der C-140, ab 1978 C-152)

1962 - C-411 (Zweimot)

1962 - C-336 "Skymaster" (Evolutionsmodell C-337)

1962 - C-205 (Basis C-210, Nachfolgemodelle C-206/207 "Skywagon"/"Stationair")

1966 - C-188 "Agwagon" (Cropduster basierend auf der C-180 Zelle)

1966 - C-401 "Utiliner" (Evolutionsmodell C-402)

1968 - C-414 "Chancellor"

1968 - C-421 "Golden Eagle" (Evolutionsmodell der C-411, mit Druckkabine)

1969 - Cessna "Fanjet 500" (Prototyp der Citation Baureihe)

1974 - C-441 "Conquest II" (Turbopropvariante der C-404)

1975 - C-404 "Titan" (Nachfolgemodell der C-402 jedoch mit grundlegenden Änderungen)

1971 - C-340 (ab 1979 C-335 Variante ohne Druckkabine)

1979 - C-303 "Crusader"

1981 - C-425 "Corsair" (später "Conquest I")

1982 - C-208 "Caravan"


Quellen: http://www.pilotfriend.com/aircraft performance/Cessna/cessna.htm

http://home.iwichita.com/rh1/hold/av/avhist/csn/cessna_x.htm

http://www.skymaster.org.uk/history.asp

http://en.wikipedia.org ---> http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Cessna_models

Diese Aufstellung soll dem Zweck dienen, die hervorragenden Texte des Verfassers dieses Threads chronologisch besser verfolgen zu können.

Die französischen Reims-Varianten sowie die Militärvarianten (Ausnahme "Birddog") wurden nicht in Betracht gezogen.

PS: Nicht immer konnte unterschieden werden zwischen "Entstehungsjahr" und "Jahr des Erstfluges" bzw. "Jahr der Einführung", da die Quellen hier oftmals nicht präzise genug differenzieren.

PS 2 (etwas "offtopic"): Unglaublich, dass der Prototyp der "Citation" bizjet-Baureihe dieses Jahr das 40-jährige Bestehen feiert! Der Prototyp "Fanjet 500" flog zum ersten Mal am 15. September 1969!
 
Zuletzt bearbeitet:
Cardinal Jockey

Cardinal Jockey

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2009
Beiträge
1.226
Zustimmungen
864
Ort
FL450
Hi Jungs,

sorry - kleine urlaubsbedingte Pause. (muß ja auch mal sein:D) Thx für Eure Postings. Ich hoffe Ihr könnt auch weiter schöne Fotos und weitere Infos zum Threat beitragen.

Auf vielfachen Wunsch gehts also weiter mit den "ober Affen Tit... super mega gei..en" Push-Pulls Cessna 336 und 337 "Skymaster".

:TD:

Pat
 
Zuletzt bearbeitet:
doerrminator

doerrminator

Testpilot
Dabei seit
14.07.2008
Beiträge
648
Zustimmungen
200
Ort
Völklingen
Kurze Frage an Zette,
Die C190/195 hat gar keine Registrierung. Wieso nicht?
Übrigens eine wunderbare Aufnahme. Die Maschine gehört wohl zu den schönsten und elegantesten Flugzeugen die ich je gesehen habe! Bin einfach bereistert:HOT:
An Cardinal Jockey
Hoffe du hattest einen schönen Urlaub!! Obwohl ich irgendwie froh bin, dass er vorbei ist, denn ich warte auf deinen nächsten Bericht:p
Mach weiter so, einfach super:HOT::HOT::HOT:
 
Carlos G.

Carlos G.

Space Cadet
Dabei seit
31.03.2005
Beiträge
1.167
Zustimmungen
117
Ort
am Atlantik
Die Cessna 190/195 haben ja massive Sternmotoren als Antrieb gehabt, das muss ein unheimliches Gefühl sein, ein Leichtbauflugzeug mit so einem Aggregat vor Einem zu fliegen!

Hier ein guter Artikel (auf englisch allerdings) über die Firma Jacobs Aircraft Engine Company:

http://www.lancastermuseum.ca/s,jacobsengine.html

PS: Und wer sich für die näheren Umstände dieser phantastischen Reiseflugzeuge von Cessna interessiert, findet hier eine schöne "Spielwiese"...

The International Cessna 195 Club

By Kent Blankenburg
With Respect for Mr. Cessna's Finest Airship
http://www.cessna195.org/
 
Carlos G.

Carlos G.

Space Cadet
Dabei seit
31.03.2005
Beiträge
1.167
Zustimmungen
117
Ort
am Atlantik
Und bevor der Autor dieses Threads uns bald mit einem neuen Beitrag überrascht, hier nochmal ein Foto welches meiner Meinung nach das Fliegen von seiner schönsten Seite zeigt:




Eine 195 über den "Sierras" von Südkalifornien.

Mit Dank an den "Cessna-195 Club" von den USA.
 
Anhang anzeigen
Cardinal Jockey

Cardinal Jockey

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2009
Beiträge
1.226
Zustimmungen
864
Ort
FL450
einfach wunderschön! Besten Dank Carlos! Super! :HOT::HOT::HOT:
 
Cardinal Jockey

Cardinal Jockey

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2009
Beiträge
1.226
Zustimmungen
864
Ort
FL450
Cessna 336 Skymaster / C-337 „Super Skymaster“ Teil I

1959 forderte die Geschäftsleitung von Cessna die Ingenieure auf, sich Gedanken über eine neue, leichte, zweimotorige Maschine zu machen, die auch von kleinen und holprigen Grasflugplätzen aus operieren konnte.

Es wurden zunächst folgende Konfigurationen ins Auge gefasst:

- Konventionelle Tiefdecker Auslegung
- Hochdecker mit 2 Schubpropellern
- Hochdecker in Push-Pull-Auslegung (als Schub und Druck-Propeller)
- Reisegeschwindigkeit 180 mph
- Auslegung mit Fest-Fahrwerk
- Continental IO-360-A Motoren mit je 210 hp (zunächst aufgrund fehlender Verfügbarkeit Einsatz des Conti GIO-300 Motors mit ebenfalls 210 hp und Untersetzungsgetriebe)

Unter diesen Voraussetzungen wurde die Hochdecker Push-Pull-Auslegung gewählt. Hätte man von Anfang an an die Implementierung eines Einziehfahrwerkes gedacht, wäre wohl eine Tiefdecker-Auslegung zur Anwendung gekommen. Die ungewöhnliche Push-Pull Auslegung sollte jedoch einige interessante Designmerkmale bedingen, wie wir gleich sehen… Hauptsächlicher Projektingenieur der C-336 war der bereits am Modell C-310 arbeitende Don Ahrens.

Hier nun einige Designmerkmale und Probleme der Auslegung auf einen Blick:

Crashsicherheit:

Wie man sich denken kann, muss bei der Auslegung eines Motors hinter der Passagierkabine großes Augenmerk auf die Crashsicherheit gelegt werden. Im Falle eines Unfalls mit direkt in Flugrichtung wirkender Verzögerung löst sich der hintere Motorträger am oberen Anschlag und schwenkt nach unten weg, so dass es zu keinem Eindringen des schweren Motors in die Kabine kommen sollte.

Einmotorenbetrieb:
Die Auslegung mit einem Zug- und einem Druckpropeller sollte eines der größten Probleme aller 2-motorigen Flugzeuge lösen: Die ungleichmäßige Schubverteilung beim Ausfall eines Motors. Fast die gesamte Ausbildung auf 2-motorigen Flugzeugen befasst sich mit der Frage: „Was tun im Falle eines Triebwerksausfalls“ – und „welches ist das ausgefallene Triebwerk“. Hierzu sollte man wissen, dass bei Ausfall eines Motors (sofern es nicht zu einem Blockieren der Propellerwelle gekommen ist), der Propeller durch den Windmühleneffekt des Fahrtwindes weiter dreht. Optisch sieht man also fast keinen Unterschied zwischen dem aktiven und dem innaktiven Motor. Leider produziert der Propeller im Windmühleneffekt extrem viel Widerstand und muss daher so schnell wie möglich „gestoppt“ werden. Dies geschieht durch das Stellen der Propellerblätter in die Widerstandsgünstige Segelstellung. Man muss sich vor Augen führen, dass die Maschine währenddessen rund 80-90 % Ihrer Triebwerksleistung eingebüsst hat (50 % TW-Leistung weniger, dazu jede Menge Widerstand durch ausgeschlagene Ruderflächen, ungünstige Anströmung der Flugzeugzelle und zunächst noch mitdrehender, extrem bremsender Propeller). In dieser Situation wird (vor allem in niedrigere Flughöhe bei Start oder Landung) sehr viel vom Piloten verlangt. Leider passiert es immer wieder, dass die Piloten in der evtl. aufkommenden Hektik den falschen Motor abstellen – mit fatalen Folgen…

Die Push-Pull Auslegung macht es trotz der Verfügbarkeit des Schubs entlang der Längsachse (= Centerline Thrust) nicht nur einfachter. Zwar bleibt die Maschine im 1-motorigen Flug aerodynamisch sauberer und leichter beherrschbar, jedoch macht gerade diese Eigenschaft das Lokalisieren des ausgefallenen Motoros schwerer. Bei „normalen“ 2-Mots gibt es den Spruch „Dead Foot = Dead Engine“. Im Falle der Skymaster funktioniert diese Regel nicht. Es fehlt einfach Leistung. Welcher Motor „tot“ ist, kann nur anhand der Motoranzeigen (vor allem des Treibstoff-Durchflusses/ Treibstoffdrucks sowie der Abgastemperatur) festgestellt werden. Der Prototyp der Skymaster verfügte noch über Anzeigelampen an/ in den Leistungshebeln im Cockpit, die dem Piloten das ausgefallene Triebwerk angezeigt haben. In jedem Fall bedeutet die Bedienung einer 2-Mot wie der Skymaster eine größere Umstellung für 2-Mot-Piloten…. Wir werden das später noch sehen….
Der Prototyp wies eine Triebwerksregelung mittels der bekannten Cessna Gashebel-Schiebern auf – also eine Abkehr zu den sonst bei Twins meistens verwendeten „Levers“. Dies geschah nach größeren Diskussionen unter Ingenieuren und Testpiloten. Diese unübliche Auslegung bedeutete im Detail: Hinterer Motor = obere Bedien-Schieber; vordere Motor = untere Bedien-Schieber (also alle 6 Motorkontrollhebel in 2 Reihen übereinander; Später wurde die Installation der Leistungshebel dem bekannten Muster mit 6 Bedienhebeln/ Lever angepasst).

Flügel:
Die Skymaster verfügt über einen relativ großen Flügel mit einer Flügelfläche von 202 ² ft und dem bekannten NACA 2412 Profil an der Wurzel – zur Flügelspitze übergehend ins Profil NACA 2409. Die Flügelstreckung beträgt 7,2.
Erstmals kamen bei der Skymaster kurze (5 ft lange), dafür aber mit 29 % tiefe, Friese-Querruder zum Einsatz. Dies stellte erstmals eine Abkehr von den bei Cessna bis dahin üblichen weit gespannten, schmalen Querrudern dar. Aufgrund der sehr guten Erfahrungen wurden die neuen, kurzen Querruder 1964 dann in die Modelle C-210D und C-206 (später auch in die C-177) übernommen.
Die kurzen Querruder wurden nötig, um die Spaltklappen über einen möglichst großen Bereich ziehen zu können – sie weisen eine Länge von 8 ft und eine Tiefe von 30 % auf.
Treibstofftanks mit einem Fassungsvermögen von 46,5 Gallonen finden sich außenbords der Leitwerksträger, weitere 2 optionale, je 19 Gallonen fassende Tanks innerhalb der Leitwerksträger.

Lärm und Kühlprobleme standen am Anfang…
Wie sich sehr schnell herausstellte, war neben der schwingungsfreien und robusten Auslegung der Leitwerksträger vor allem die Sicherstellung des hinteren Motors das Hauptproblem der Maschinen. Nachdem zunächst keine Landeklappen für die Flügelsektionen innerhalb der Leitwerksträger vorgesehen waren, installierte man nach vorne öffnende, regelbare Lufthutzen in den hinteren Flügelteil. Später wurden diese Hutzen durch nach vorne öffnende Lufthutzen im Bereich des Flügel-/ Rumpfübergangs (mit den Abmessung 6,7 inch) ersetzt. Dies bedingte recht aufwändige Luftführungen – und wie sich herausstellte (schon damals!) Lärmprobleme durch die über der horizontal installierten „Firewall“ nach hinten abfließenden Kühlluft – auf die die Propellerblätter trafen. In der Folge wurde die Luft durch eine große, regelbare Hutze auf der Cowling eingefangen, der hintere Propellerspinner um 4,5 inches verlängert und ein großer, 20 blättriger Kühlventilator in der hinteren Cowling-Öffnung eingebaut. Der Ventilator wurde mit der Kurbelwelle direkt verbunden und beanspruchte bei Volllast rund 3 hp der Motorleistung.

Am 27. Februar 1961 fanden Hochgeschwindigkeits-Rollversuche der Maschine auf der neben dem Cessna Werk liegenden McConnell Air Force Base mit William D. Thompson statt. Unbeabsichtigter Weise hob die Maschine bei diesen Tests ab – und flog kurz in einer Höhe von rund 5 ft. Das unbeabsichtigte Abheben wurde von Thompson auf die schlechte, haklige Dosierbarkeit der Leistungshebel und Probleme mit dem Lauf der Höhensteuerung geschoben. Eine feine Dosierung sowohl von Höhenruder als auch der Motorbedienhebel war nicht möglich! Nach rund 1.000 ft „haarsträubender Herumeierei“ war die Maschine wieder am Boden.

Der eigentliche Erstflug fand dann einen Tag später, ebenfalls mit Thompson am Steuer, statt. Er stellte der Maschine ein relativ gutes Urteil aus:

- ziemlich spektakuläre Beschleunigung im Startlauf
- gute Kontrollierbarkeit sowohl in der Platzrunde als auch im Steigflug
- relativ schlechte Stabilität um die Querachse – vor allem aufgrund der starken Reibung in der Höhensteuerung
- relativ geringe Höhenruderwirkung beim Überziehverhalten mit 20 und 30 Grad Klappen. Extreme Nickbewegung bei 40 Grad Klappenstellung
- Keine fühlbare Lastigkeitsänderung bei Reduzierung der Motorleistung des hinteren Motors. Ausgeprägtes Nicken nach unten bei Reduzierung der Motorleistung des vorderen Motors (wie bei einmotorigen Flugzeugen üblich)
- Gute Kontrolle bei Landung und Ausschweben
- Besser als erwartet in Bezug auf Sicht, Komfort und Vibrationsniveau

weiter gehts gleich in Teil 2...
 
Cardinal Jockey

Cardinal Jockey

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2009
Beiträge
1.226
Zustimmungen
864
Ort
FL450
Cessna 336 Skymaster / C-337 „Super Skymaster“ Teil II

Nun Teil 2 der "Skymaster-Story"...

Trotzdem musste noch an der Maschine gefeilt werden. Die Änderung der Motorkühlung (mit Wegfall der Kühlklappen an den inneren Flügelsegmenten) machte es möglich nun auch Landeklappen in den Bereich zwischen Leitwerksträger und Rumpf einzubauen. Hierdurch wurde das starke Nickmoment beim Fahren der Landeklappen auf 65 % reduziert. Die Höhenruderfläche wurde vergrößert – vor allem nach außen hin zu den Seitenrudern. Hierfür musste der maximal Ruderausschlag außen auf 15 Grad begrenzt werden – innen blieb er bei den ursprünglich verwendeten 21 Grad. Wie bei anderen Cessnas wurde die maximale Landeklappenstellung von 40 auf nur noch 30 Grad verringert und die Fläche der Höhenruder-Trimmklappe vergrößert. Trotzdem blieben die großen Lastigkeitsänderungen bei großen Leistungswechseln bestehen (Problem mit der wechselnden Anströmung des Höhenleitwerks). Abhilfe schuf eine Höhenrudertrimmung die um die Neutralstellung herum normal, zu den Kopf-/ Schwanzlastigkeitsanschlägen jedoch sehr sensibel und schnell arbeitet – womit der Pilot große Höhenruderkräfte sehr schnell wegtrimmen kann.

Nachdem vor allem beim Durchstarten immer noch sehr große Ruderkräfte auftraten, wurde von Bill Seidel ein halbautomatisches System zur Betätigung der Höhenrudertrimmung beim Zurückfahren der Landeklappen entwickelt. Die ursprünglich beim Durchstarten und Zurückfahren der Klappen auftretende Hecklastigkeit die mit einem Gewicht von 80 lbs aufs Steuerhorn wirkte, wurde dadurch nahezu eliminiert. Die Ruderdrücke bleiben durch die Automatik stets unterhalb von 40 lbs.

Tests bezüglich der neuen Konfiguration (inkl. jeder Menge weitere, meist die Steuerung umfassender Änderungen) wurden im Januar 1962 abgeschlossen. Das Type-Certificate wurde von der FAA am 22 May 1962 ausgestellt. Daraufhin verließ im November 1962 die erste Serienmaschine die Werkshalle in Wichita.

Leider gab es noch jede Menge unbehobener Probleme mit der Lärmentwicklung der Maschine. Damals interessierten sich die Cessna Ingenieure natürlich hauptsächlich für den Lärm innerhalb der Kabine. Es begann ein extrem aufwändiges Messverfahren zur Ortung des Lärms (wo genau entsteht der jeweilige Lärm, wie gelangt er in die Kabine, etc.). Mehrere Konstruktive Änderungen an Motorträger und Leitwerksträger, Front und Heck-Motorhauben konnte teilweise Abhilfe schaffen.

Hier eine Zusammenstellung der (theoretischen) Vorteile im Betrieb eines „Centerline-Thrust-Flugzeuges“ wie der C-336 im Vergleich zu einer herkömmlichen 2-Mot:

Vorgänge im 2-Mot-Cockpit bei Motorausfall (in groben Zügen, kein Anspruch auf Vollständigkeit!):


1. Starke Gierbewegung in Richtung des ausgefallenen Motors. Falls unterhalb der minimalen Kontrollgeschwindigkeit im 1-motorigen Flug (V mc) gleichzeitiges Rollen des Flugzeuges in diese Richtung
2. Ausgleich dieser Bewegungen durch starke Ruderausschläge und evtl. Erhöhung der Geschwindigkeit über Vmc hinaus (Richtgeschwindigkeit im Falle der Fortsetzung des Fluges V yse = Beste 1 motorige Steiggeschwindigkeit)
3. Entscheidung zum Fortsetzen oder Abbrechen des Starts. Evtl. Einziehen des Fahrwerks bei Fortsetzung des Startes
4. Festellen des ausgefallenen Motors nach Prinzip „Dead Foot – Dead Engine“
5. Feathern (Segelstellung) des Propellers des ausgefallenen Motors
6. Austrimmen der Maschine
7. Sichern des abgestellten Motors (nach Checkliste)

Vorgänge im Cockpit der C-336:

1. Sicherstellen dass die Maschine die Vyse erreicht hat, falls der Start fortgesetzt werden soll
2. Feststellen des ausgefallenen Motors
3. Propeller in Segelstellung, Einfahren von Landeklappen
4. Austrimmen des Flugzeugs

Leider konnte in den kommenden Jahren festgestellt werden, dass sich die offenkundig einfachere Bedienung der Centerline Thrust Flugzeuge C-336 und C-337 nicht in signifikant geringeren Unfallzahlen im Vergleich zu herkömmlichen Twins auswirkt. Dies hat vor allem folgende Gründe (man neigt beim Lesen zum Kopfschütteln!):

- Bewusster Versuch des Starts mit nur einem Motor (sieht ja fast wie ne 1 Mot aus…)
- Unbewusster Versuch des Starts mit nur einem Motor (z.B. unbemerkt gebliebener Ausfall des hinteren Motors während des Rollens)
- Bewusstes Abstellen eines Motors in „unpassender“ Situation „zum herzeigen“ des simplen Handlings der Maschine

Leider erwies sich die Maschine im Verkauf als nicht besonders erfolgreich. Mit ihren 173 mph Reisegeschwindigkeit bei hohen 75 % Leistung in 7000 ft erwies sie sich langsamer als eine C-210. Zudem sah die Maschine weder in der Luft (Aufgrund der relativ hoch stehenden Nase im Reiseflug) und am Boden langsam aus.

Weitere Leistungsdaten im Überblick:
Steigleistung mit beiden Motoren: 1.340 Fuß / Minute
Stegleistung nur mit vorderem Motor: 355 Fuß / Minute
Steigleistung nur mit hinterem Motor: 420 Fuß/ Minute
Maximale Flughöhe beide Motoren: 20.400 Fuß
Maximale Flughöhe vorderer Motor: 9.500 Fuß
Maximale Flughöhe hinterer Motor: 10.800 Fuß
Maximale Reichweite, 128 Gallonen Sprit und 75 % Leistung in 7.000 Fuß: 1.040 Statute Miles
Leergewicht je nach Ausstattung: 2.320 lbs
Maximales Abfluggewicht: 3.900 lbs

Nur 195 Stück der Cessna 336 "Skymaster" wurden in Wichita gebaut. Es war also höchste Zeit für eine Weiterentwicklung der 336 – die 337 „Super Skymaster“ stand schon in den Startlöchern und sollte nicht nur eine friedliche Karriere vor sich haben…
 
Carlos G.

Carlos G.

Space Cadet
Dabei seit
31.03.2005
Beiträge
1.167
Zustimmungen
117
Ort
am Atlantik
Äusserst gut formulierte und konzipierte Beschreibung des Modells und der Details um die Entstehung desselben.
 
Thema:

Cessna - von der Airmaster bis zur Conquest

Cessna - von der Airmaster bis zur Conquest - Ähnliche Themen

  • Cessna Nachrichten von 1953 und 1955

    Cessna Nachrichten von 1953 und 1955: 4 x einblattprospekte Modelle 310 170 180 VB 25 Euro incl versand in deutschland
  • Cessna 172 von Minicraft

    Cessna 172 von Minicraft: Heute möchte ich Euch das Modell der Cessna 172 mit der Kennung N362SP vorstellen. Es ist die Maschine auf der mein Sohn bei Sporty's in Clermont...
  • Cessna Absturz in Mautendorf Österreich ( Fliegerverein München von Flugplatz EDMA)

    Cessna Absturz in Mautendorf Österreich ( Fliegerverein München von Flugplatz EDMA): http://www.vol.at/mauterndorf-zwei-deutsche-bei-cessna-absturz-schwer-verletzt/news-20110706-01312266 Gott sei dank leben die beiden noch. Grüße
  • Cessna 172 Skyhawk von Nichimo im Maßstab 1:20 mit Bauanleitung

    Cessna 172 Skyhawk von Nichimo im Maßstab 1:20 mit Bauanleitung: Cessna 172 Skyhawk von Nichimo im Maßstab 1:20 mit Bauanleitung Cessna 172 von Nichimo 1:20 Servus, habe einen sehr seltenen...
  • Mit der Cessna 172 von der Hahnweide nach Freiburg

    Mit der Cessna 172 von der Hahnweide nach Freiburg: Hallo zusammen, ursprünglich war für den 07.09.08 ein Flug von der Hahnweide zum Pitts und Christen Eagle Treffen nach Bad Waldsee geplant. Ich...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    content

    ,

    d-ecpt

    ,

    cessna 340 kaufen

    ,
    cessna 340 verbrauch
    , 182R, Zuladung skymaster 404, c340 cessna d-ibts, cessna 172 3 seitenansicht, Cessna 150 3-seitenansicht, erlaubte flugManöver cessna aerobat, cessa 340 Betriebskosten, cessna caravan kurzstart, kabinenhöhe cessna conquest, D-EKKC Cessna, cessna 421 spoiler kaufen, cessna 176 fahrwerk, einstellwinkel cessna, Rollstrecke c340, Cessna 414 rollstrecke, slickstart, cessna 340 technische daten, cessna c340 d-ibts , cessna caravan, cessna durchstarten zuerst die landeklappen, beech 58p
    Oben