Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Dewoitine D.338 von Broplan in 1/72

Diskutiere Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Dewoitine D.338 von Broplan in 1/72 im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Zum Original gibt es ein Bild im Netz, dass wohl eher keine D.338 zeigt. Ich nehme lieber das aus der Fana de l'aviation als Vorlage. Das hat...
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
871
Zustimmungen
3.039
Ort
Much
Zum Original gibt es ein Bild im Netz, dass wohl eher keine D.338 zeigt. Ich nehme lieber das aus der Fana de l'aviation als Vorlage.



Das hat Broplan wohl auch genommen und den Instrumententräger schön hinbekommen. Ebenso stimmt die Mittelkonsole, nur die "Garnituren" fehlen. Die Sitze sind dagegen weniger gut getroffen.

Die eigentliche Herausforderung sind natürlich die Unzahl von Hebeln. Da gibt es von FSC beim JFR-Team eine Ätzteilplatine mit dem schönen Namen "Accessoires Avion" und genauso vielseitig lässt sie sich auch verwenden. Leider hat sie aber noch nicht auf die Website geschafft, aber so kann man sie bestellen.

Es liegt nicht an den guten Pilzen, die uns der Wald so reichlich spendiert, oder vielleicht doch? Jedenfalls findet ein normaler Mensch eher wenig Entspannung beim Verarbeiten dieser Hebelchen.



Und dann haben sie ja auch noch diese farbigen Griffe dran. Da hat Surfacer 500 geholfen, noch nie probiert, geht aber viel besser als Weißleim etc.

Die Sitze haben Gurte bekommen. Dahinter ist nun auch der Arbeitsplatz für den Funker entstanden. Das Funkgerät stammt aus dem Revell Bausatz der He 177, danke dafür!
Und im Serviceraum sind schon ein paar Dinge angeliefert worden, die der Stewart noch verstauen wird.



Postsack und Weinfässchen sind auch schon da. Der Instrumententräger ist unerwartet gut. Mit Ätzteilrahmen und Instrumenten plus Film à la special hobby und Co wäre das noch schicker - wenn man es denn sähe im geschlossenen Rumpf. Aber soviel ist bei den Preisen von Broplan natürlich nicht drin.



Probieren wir das doch mal: Passt in die Rumpfhälfte, wenn man es vorn noch etwas anhebt.



Soweit, so gut. Was sieht man denn nun? Die Antwort ist gar nicht so ernüchternd wie erwartet, finde ich.



Zumindest die Darstellung meiner grauem Haare in Form der Hebelei ist sichtbar...
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Norboo

Norboo

Alien
Dabei seit
03.05.2006
Beiträge
6.334
Zustimmungen
19.119
Ort
Rheine
Mach noch ein Foto, bevor Du es einbaust! Ach, hast Du ja schon....viel zu schade, um es zu verstecken!
 
FireBomber1961

FireBomber1961

Fluglehrer
Dabei seit
20.06.2019
Beiträge
133
Zustimmungen
512
Ort
Dortmund
Hallo Zivilist, ich bewundere regelmäßig deine Begeisterung (oder noch deutlichere Hauptwörter) für diese Metzgerei! Attraktive Muster scheinen wohl ihren Preis zu haben. Das mit den Gravuren finde ich jetzt nicht schlimm - auch wenn Sie die Oberflächen beleben, sind sie nicht immer angemessen hinzubekommen. Weiter so, ich freue mich weiter auf eine spätere, physische Präsentation :applause1: :thumbup:.
 
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
871
Zustimmungen
3.039
Ort
Much
jetzt muss erst mal die Verglasung rein. Wie berichtet, hatte sich die Vacu-Kanzel des Kits unauffindbar abgemeldet, weshalb zuerst die Fenster ausgeschnitten werden mussten. Man soll ja nichts wegwerfen, also sind sie da.


Dann habe ich die gescannten Umrisse in meiner Silhouette nachgezeichnet und geschnitten - passte überhaupt nicht! Die göttter wollten es nicht so einfach werden lassen. Also neuer Versuch. einfach von Hinten reinkleben ging gar nicht, weil der Rückstand zum Rumpf einfach zu groß war. Aber Tamiya-Band davor kleben und von hinten durchlackieren, das gibt ein scharfes Bild.


Von diesen Bildchen konnten sich dann "frei Hand" die einzelnen Fensterflächen ausschneiden lassen, natürlich abgeklebt, dann haben wir schon eine Maske.



Und siehe da, Die Götter sind einverstanden! Saugend und schraubend passen die Fenster in die Ausschnitte. So ist ein Verkleben mit Sekundenkleber in den Spalt auch gut möglich.



So weit, so gut.
Jetzt müssen die Vergasungen an den Rumpfseiten noch dran. Scheint ja ganz einfach, oder?
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Swordfish

Swordfish

Astronaut
Dabei seit
14.02.2013
Beiträge
3.640
Zustimmungen
10.082
Ort
Wasseramt
Urig, Norboo und Zivilist, die Hexenmeister im Modellbau, zuerst brauen sie ihre Hexensuppe mit all ihren Zutaten aus Resin, Plastik, Leim und vielen Zaubersprüchen, und wie von Zauberhand schöpfen sie später ein wunderschönes Relikt aus ihrer Suppe.....Wahnsinn!:FFTeufel:
 
Norboo

Norboo

Alien
Dabei seit
03.05.2006
Beiträge
6.334
Zustimmungen
19.119
Ort
Rheine
Und dann ist da noch dieser Schweizer, der die wunderbare Grumman Duck gebaut hat und gerade versucht, diese Qualität mit einer Felixstowe zu toppen, wie heißt er noch gleich? Ach ja...Swordfish!
 
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
871
Zustimmungen
3.039
Ort
Much
Urig, Norboo und Zivilist, die Hexenmeister im Modellbau, zuerst brauen sie ihre Hexensuppe mit all ihren Zutaten aus Resin, Plastik, Leim und vielen Zaubersprüchen, und wie von Zauberhand schöpfen sie später ein wunderschönes Relikt aus ihrer Suppe.....Wahnsinn!:FFTeufel:
Du musst gerade reden! Bloss weil Du dann auch noch himmlische Fotos machst bist auch Du mit beim Hoellenbund.
 
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
8.377
Zustimmungen
10.807
Ort
BaWü
kaum macht man's richtig, funktioniert's :applause1:
 
Norboo

Norboo

Alien
Dabei seit
03.05.2006
Beiträge
6.334
Zustimmungen
19.119
Ort
Rheine
Hallo Uli,

ist in dem Buch auch eine Aufnahme der Rumpfoberseite zu finden? Es geht um die Lufthutzen auf der rechten Oberseite, sechs oder sieben an der Zahl. manchmal kann man sie schwach erkennen, aber nicht, wie sie genau aussehen.

Gruß,

Norbert
 
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
8.377
Zustimmungen
10.807
Ort
BaWü
Ja, drei Stück sogar. Aber ich erkenne da eher dunkelgraue Felder als Lufthutzen. Ich schick's Dir morgen zum prüfen.
 
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
871
Zustimmungen
3.039
Ort
Much
Zu spät bzw. egal:

Ich lese gerade das Buch ≪Air France (1933-1944) : Un turbulent décollage≫ und siehe da, da findet sich die „wahre Inneneinrichtung“ der D.338:
So habe ich das auch gesehen. Aber....
  1. Das Cockpit hatte ich auch gesehen - zu spät. Das, was ich da gebaut habe, ist wohl nicht falsch - für die Emeraude. Möge mir die heilige Styrene (Göttin des Scratch-Baus) verzeihen! Broplan ist sicher gerne auf diesen von Le Fana gestreute Fährte gegangen, schließlich hatte man die Teile ja für den 333 Bausatz.
    Für mich war es jedenfalls eine schöne Fingerübung.

  2. Die Inneneinrichtung ist die Kurzstreckenvariante. Ich baue die Langstrecke, nach Saigon und Honkong. Die stimmt so, weil mehrere Quellen das so wollen.
 
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
871
Zustimmungen
3.039
Ort
Much
Statt "Vergasungen" (siehe #24 - ich liebe diese angeblichen Rechtschreibhilfen...) mache ich jetzt Verglasungen an den Rumpfhälften.
Vorher nutze ich noch die Chance, ohne große Maskier-Orgien ein paar Lackschattierungen anbringen zu können.



Im Cockpitbereich sind ja klare plane Scheiben einzeln eingesetzt, an den Rumpfseiten wollte ich es einfacher haben. Erster Versuch mit 0,5mm Klarsheet: damit lässt sich das Interieur nicht montieren, außer ich schneide die Trennwände aus oder mache die die Fenster mehrteilig. Das muss auch einfacher gehen: Ein Streifen je Fensterreihe aus 0,16mm Klarsheet in passender Länge wird auf einem Tesafilm mittig aufgeklebt. Real liegt des Sheet auf dem Speigel-Tisch und das Tesa wird drüber geklebt. Und dann auf die richtige Länge gekürzt. Die Innenseiten der Rumpfhälften werden hochglänzend lackiert (Future) und dann die Fenster eingeklebt.



Das scheint zu funktionieren! Da ich schon des Öfteren Tesafilm zum Abkleben z.B. von in der Flügelnase eingebauten Landescheinwerfern genutzt und keine Ablösungen in den letzten 10 Jahren wahrgenommen habe, bin ich guten Muts. Außer die Tesa Leute haben ihre Chemie umgestellt... Man kann es ja nie wissen!

Jetzt noch mal die Innenteile genau anschauen und im unwahrscheinlichen Fall eines Fehler nachbessern. Also Türen rein, und die berühmten Treppen, wo der Holm realitas sitzt.



Passt das denn alles noch in die Rumpfhälften?
SB sieht das so aus



und auch BB lässt sich gut an.



Nein, Toilettentür bleibt zu, Fenster gibt es nicht, daher keine Schüssel, kein waschbecken, kein Klopapier!

Tief Durchatmen, Klebemittel überlegen, ebenso hoffentlich nicht zu notwendige Montagehilfen (Zahnstocher, Skalpell, Zwingen, Klebeband, Gummiibänder,...) bereitstellen und noch eine Probemontage mit beiden Hälften, dann wird es Ernst. Dazu brauche ich aber die richtige Zeit, in der Styrene, Götten des Scratchbaus gut gelaunt ist. Also abends...
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
871
Zustimmungen
3.039
Ort
Much
Styrene war nicht ganz in Form - oder ich habe zu wenig geopfert. Man kann es nicht wissen, wie der Kölner sagt.
Jedenfalls sind mit 4 Klebstoffen, allen Fingern und dritten Händen die Rumpfhälften shließlich doch noch zusammen gekommen.



Der Weißleim für die Holme, das Sekundenklebergel für die Spanten, der Plastikkleber für die Laschen und das dünne Tamiya Zeugs für die Nähte. Puhhh - die Nacht soll es verschlingen und dann sehen wir weiter.

Und haben inzwischen auch den hinteren Rumpfteil verklebt, die Leitwerke samt Rumpfteilen ausgerichtet - passt! Da hat Broplan richtig gute Arbeit gemacht!


Die Nähte sind auch schon in einer ersten Nacharbeit auf den richtigen Wege gebracht - wird schon werden.
Man kann auch schön durch die Kabinenfenster schauen, keine Schleier --- oh Schreck lass nach!
Die Vorhänge fehlen - vergessen vor lauter Gier, das Ding zu vervollständigen! In meinem Alter sollte man eben für alles eine Checkliste machen. Und ich hatte extra den hochgelobten Druck von diversen Gardinen von Arctic Decals bestellt, da lag er die ganze zeit daneben und hat nicht gemuckt!


Stellt sich die Frage: so lassen oder das Dach aufschneiden, die Vorhänge reinfrickeln und dann wieder alles zu und gut??
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Norboo

Norboo

Alien
Dabei seit
03.05.2006
Beiträge
6.334
Zustimmungen
19.119
Ort
Rheine
Die sind eben gerade in der Wäsche...

Du musst wissen, wie sehr Du dich jedes Mal ärgerst, wenn Du das Modell ansiehst und Dich daran erinnerst, dass Du die Vorhänge aus der Wäscherei hättest abholen müssen.
Diese jetzt erforderliche Operation ist schnell überstanden und auf Jahre hinaus kein Ärger!
 
Swordfish

Swordfish

Astronaut
Dabei seit
14.02.2013
Beiträge
3.640
Zustimmungen
10.082
Ort
Wasseramt
Keine Toilette, keine Vorhänge......Flieger der dritten Klasse.... :014:
 
Thema:

Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Dewoitine D.338 von Broplan in 1/72

Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Dewoitine D.338 von Broplan in 1/72 - Ähnliche Themen

  • Zivilist Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Air Couzinet als Scratchbau im Maßstab 1:72

    Zivilist Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Air Couzinet als Scratchbau im Maßstab 1:72: Die tragischen Figuren sind doch immer die, die auch am meisten faszinieren. Renè Couzinet war der Prototyp des genialen Pechvogels. Wer seine...
  • Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Northrop Delta 1D VIP aus SH72329

    Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Northrop Delta 1D VIP aus SH72329: Jack Northrop - ein Aerodynamik-Genie, der nicht nur Nurflügler, sondern auch schnelle und zuverlässige zivile Flieger konstruiert und gebaut hat...
  • Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Breguet 280T als Scratchbau im Maßstab 1:72

    Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Breguet 280T als Scratchbau im Maßstab 1:72: Die tollen Ausstellungen des Modellbauclubs Lyon im Stadtteil Bron haben mir die Historie diese Urgesteins der französischen Zivilluftfahrt näher...
  • Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt: Aer.Macchi MC.100 von Broplan im Maßstab 1/72

    Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt: Aer.Macchi MC.100 von Broplan im Maßstab 1/72: Nicht nur im Wettbewerb soll es Wasserflugzeuge geben: hier ist ein drei-motoriger Schulterdecker von Macchi, aus seinem 1935 in Dienst gestellten...
  • Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt: Savoia Marchetti S.55 in 1:72

    Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt: Savoia Marchetti S.55 in 1:72: Ein ganz außergewöhnliches Konzept, ein Doppelrumpf mit über der Tragfäche angeordnetem Tandemtriebwerk, dazu das Leitwerk auf einem dürren...
  • Ähnliche Themen

    Oben