Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Dewoitine D.338 von Broplan in 1/72

Diskutiere Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Dewoitine D.338 von Broplan in 1/72 im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Dann ist ja alles gut und die BB Seite kriegt die gleiche Rezeptur. Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit, sich den Tag zu versauen. Es gibt...
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
894
Zustimmungen
3.074
Ort
Much
Die Vorhänge sehen toll aus....macht die Maschine sofort sympatisch!:squint:
Dann ist ja alles gut und die BB Seite kriegt die gleiche Rezeptur.

Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit, sich den Tag zu versauen. Es gibt ja noch das hier.



Ruderhebel! Und gleich eine ganze Armada davon! Um genau zu sein, 3 pro Seite für die Querruder und immerhin 4 pro Seite für die Trimmung an der Tragfläche. Macht zusammen 14 solche Hebelchen - plus die, die ich nie wieder finden werde...
Aber es sieht nicht soo schlimm aus. Zusammen mit den Gardinen und Fenstern sind zumindest die Querruder-Hebel ganz ordentlich.



Die großen (schreibe ich wirklich großen?) Hebel sind aus Abfall aus den tollen Airmodel Treppen entstanden, und zwar aus den Ausschnitten der Leiterträger, nur im Haifischflossen-Format zurecht gefeilt. Die kleinen (hier stimmt's aber wirklich!) für die Trimmruder sind aus dem Part Control Horns Ätzteilsatz, den ich ebenso bewundere wie hasse. Die winzigen Dinger haben sogar am oberen Auge noch eine Bohrung, durch die ein 0,2 mm Faden passt. Wohl bekomm's!
Mit den großen habe ich schon genug Freude, wie man hier sieht.



Warum der mittlere so anders sitzt als die Brüder nebendran? Egal, wird nachgearbeitet.
Kümmern wir uns erst mal um die lieben Kleinen: Die Betätigung ging ja quasi aus der Hinterkante des Flügels raus. Da muss dann wohl soe eine Verstärkung gewesen sein, wie sie übrigens auch in dem Part-Teil angeboten wird.



Allein schon die Positionierung ist ein Geduldsspiel, vom Kleben will ich gar nicht reden. Da ich in der schöne Zeichnung von Joseph de Joux in der Fana auch am Höhenruder Trimmruder entdeckt habe



habe ich da schon mal geübt.



Und festgestellt, dass die Schubstange viel zu dick ist. Das werden wir an der Fläche anders machen müssen.
Aber jetzt brauch ich erst mal was Beruhigendes. Zum Beispiel nette Gedanken für ein zukünftige Projekte. Wie wär's denn mal mit einer Breguet XX Leviathan? Mit den schicken Bugatti U-Motoren? Gibt es das als Modellbausatz? Wenn nicht, würde mich das beruhigen...
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
894
Zustimmungen
3.074
Ort
Much
Es ist ja immer wieder das Gleiche: du denkst, das ist ja viel zu kompliziert, das geht ja gar nicht. Eine ruhige Zeit mit schönen Gedanken ( wer kennt den Lektro von Rainer Zimnik noch?) macht Platz für neuen Mut. Auf den Originalfotos sieht man ja ebenso wie aif den Zeichnungen von Joseph de Joux die Tüten-artigen Abdeckungen über dem Austritt der jeweiligen Steuerstange. Also wird ein neues Skalpell eingesetzt und mal probiert, wie sich das aus einem 1mm Rundstab machen lässt.


Geht doch! Das goldene Ding unter der mittleren Tüte ist übrigens ein wieder aufgetauchter Ruderhebel, die Ruderstange wird aus gezogenem Gussast gemacht.
Müssen wir nur noch dranpappen. Die Hebel sind ja schon dran. Die Tüten werden auf einen Sekundenkleber-Punkt gesetzt - reine Glücksache, denn die sind ja halbrund und entziehen sich geschickt dem Zugriff der Pinzette. Einige graue, nein, weiße Haare reicher und unterstützt von Jacko's irrsten Songs gelingt es dann schließlich doch. Die Stangen lassen sich so einfach an der Tüte anstzen und auf dem Hebel lagern, wo sie dann später auch angepunktet werden.
Ich hab mal ein tolles Werkzeug daneben gelegt, das alle Verspannungs-Liebhaber freut: Aus der Maniküre stammt diese Zange, ein Vornschneider, der auch die feinsten Fitzelchen sauber abtrennt.



So kann die Garde der Ruderbetätigungen ähnlich dem Vorbildfoto realisiert werden.



Auf der Tragfläche sieht man auch schon Stäbe montiert. Auf allen Motoranschlüssen sitzen die auch. Ich habe erst mal nur dünne Stäbe montiert, da können dann dickere drübergezogen werden. Auch schöne Gedanken haben mir nicht geholfen, ebenso wenig wie ausdauerndes Studium meiner Dokumentationen, um über die Funktion dieser Dinger auf ihre Form zu kommen.



Auf manchen Fotos sieht es so aus, dass der dickere Teil etwas über der Fläche beginnt und eine andere Farbe als der Kern hat.

Kann bitte einer von Euch helfen: welche Funktion haben die Dinger? Zum Fahrwerk können sie nicht gehören, denn sie sind ja auch am mittleren Motor. Aber entweder zeigen sie was an oder sie be- oder entlüften? HIIILFE!!
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Gilmore

Gilmore

Testpilot
Dabei seit
22.10.2010
Beiträge
619
Zustimmungen
786
Ort
Hamburg
Ich kann da auch nur raten: Tankentlüftungen? Wäre aber mit Öffnung oben auch nicht so vorteilhaft bei Regen oder so. Oder Tankanzeigen, die mittels Schwimmer funktionieren, und über den Motoren der Ölstand? Könnte auch sein.
 
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
8.523
Zustimmungen
11.185
Ort
BaWü
ich bin da auch bei Gilmore

Habe mich erinnert, dass es in der Beschreibung meiner Arc-en-Ciel etwas in die Richtung gab.
Hier im O.T.: Sur le dessus des ailes, il y a maintenant dix jauges à essence carénées. ...
Chaque réservoir comporte une jauge.
 
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
894
Zustimmungen
3.074
Ort
Much
Ich kann da auch nur raten: Tankentlüftungen? Wäre aber mit Öffnung oben auch nicht so vorteilhaft bei Regen oder so. Oder Tankanzeigen, die mittels Schwimmer funktionieren, und über den Motoren der Ölstand? Könnte auch sein.
ich bin da auch bei Gilmore

Habe mich erinnert, dass es in der Beschreibung meiner Arc-en-Ciel etwas in die Richtung gab.
Hier im O.T.: Sur le dessus des ailes, il y a maintenant dix jauges à essence carénées. ...
Chaque réservoir comporte une jauge.
Danke für die Beiträge. Hilft aber für die Ausführung nicht wirklich. Da werden wir noch etwas suchen müssen, fürchte ich.
urig, gibt Deine Quelle zu den Kraftstoffanzeigen der Arc en Ciel auch noch weitere Infos (Typ, Hersteller, Bilder)?




Dafür bin ich jetzt mal bei den Antennen: die Schleppantenne unter dem Rumpf ist eine Stecknadel in einer 1,1mm Kanüle. Interessanterweise hat Broplan dafür eine Markierung gemacht, aber das Teil nicht weiter erwähnt.



Anders sieht es für die Antenne über dem Dach aus. Für den Mast gab es eine Markierung, die der Bearbeitung der Mittelnaht zum Opfer fiel. Der Mast von Broplan ist ebenso falsch wie unbrauchbar - wird ohnehin erst zur Montage fällig, wenn die Decals da sind (was ja noch dauern kann...), denn dann muss das Gerät ja wieder auf dem Rücken liegen.
Aber für die beiden Drähte gab es eine Aufnahme am Seitenleitwerk, die jetzt schon montiert werden kann, ebenso wie eine kleine Hutze am am Leitwerkfuß.



Durch das Rohr werde ich später den Antennendraht fädeln, nach vorn zum Mast und nach hinten unten gemäß Vorbildfoto.
Jetzt gäbe es eigentlich nur noch die Pitotrohre und die Landelichthalter, die auch erst nach den Decals montiert werden.

Also noch genug Zeit, zu den mysteriösen Dingern auf Fläche und Motorträgern zu recherchieren. Hilfe ist sehr erwünscht!
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
8.523
Zustimmungen
11.185
Ort
BaWü
OK, schauen wir mal ein bisschen über den Tellerrand:

Ich weiß nicht, ob der Typ im Bild deshalb so schelmisch blickt, weil er Dir helfen könnte?
Der gezeigte Stab müsste den Wasserstand im Kühler anzeigen.



Die in meinem Text genannten Benzinstandsanzeiger sind allesamt aerodynamisch verkleidet. Details sind nicht zu erkennen:



und siehe da, der Wasserstandsanzeiger ist jetzt wieder weg. Stattdessen gibt es oben auf dem birnenförmigen dunklen Ausgleichsgefäß (so im Text beschrieben) ein Entlüftungsröhrchen.

Lustig ist auch der Auto-Rückspiegel unter dem Kopf des "Piloten". Später wurde dieser durch ein viertes Venturi ersetzt.

Wir sind in Frankreich: Pragmatismus überall !!
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
894
Zustimmungen
3.074
Ort
Much
Danke sehr.
Zur Funktion habe ich mittlerweile Klarheit: es sind Standanzeigen fuer Kraftstoff (Fläche) und Oel (nahe Motoren).
Unklar bleibt die Form. Farbe scheint aber Metall zu sein, keine zweite Farbe. Wie die Anzeige dann funktionieren soll ist unklar.
Aber es gibt einen Kontakt über Airbus zu einer Restaurierungsgruppe, die 338 Teile und Infos haben. Schaun wir mal, ob und was die antworten.
 
JohnSilver

JohnSilver

Alien
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
6.826
Zustimmungen
7.935
Ort
Im Lotter Kreuz links oben
Wenn das Füllstandsanzeigen sind, gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten.
Entweder sind das Schwimmer, die je nach Füllstand weiter oder weniger weit heraussehen.

Oder es handelt sich um Schaugläser, etwa so wie das hier:


Dann müsste in Blickrichtung der Piloten ein Glasröhrchen zu sehen sein, zur besseren Sichtbarkeit dann vermutlich auch mit einer Schwimmerkugel darin.

Da die Röhrchen auf den Fotos relativ massiv aussehen, würde ich letzteres annehmen.
 
Zivilist

Zivilist

Testpilot
Dabei seit
27.08.2015
Beiträge
894
Zustimmungen
3.074
Ort
Much
Wenn das Füllstandsanzeigen sind, gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten.
Entweder sind das Schwimmer, die je nach Füllstand weiter oder weniger weit heraussehen.

Oder es handelt sich um Schaugläser, etwa so wie das hier:


Dann müsste in Blickrichtung der Piloten ein Glasröhrchen zu sehen sein, zur besseren Sichtbarkeit dann vermutlich auch mit einer Schwimmerkugel darin.

Da die Röhrchen auf den Fotos relativ massiv aussehen, würde ich letzteres annehmen.
Genau das habe ich gesucht, aber wohl nicht mit der richtigen Fragestellung - immer kam nur neumodische Elektronik oder Schwimmer, und das kann es nicht sein. Auf allen Bildern sind diese "Stäbe" gleich lang, also definitiv Schauglas.
Ob ich die Schwimmerkugel auch hinkriege, weiß ich allerdings nicht...

Danke nochmals!
 
Thema:

Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Dewoitine D.338 von Broplan in 1/72

Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Dewoitine D.338 von Broplan in 1/72 - Ähnliche Themen

  • Zivilist Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Air Couzinet als Scratchbau im Maßstab 1:72

    Zivilist Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Air Couzinet als Scratchbau im Maßstab 1:72: Die tragischen Figuren sind doch immer die, die auch am meisten faszinieren. Renè Couzinet war der Prototyp des genialen Pechvogels. Wer seine...
  • Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Northrop Delta 1D VIP aus SH72329

    Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Northrop Delta 1D VIP aus SH72329: Jack Northrop - ein Aerodynamik-Genie, der nicht nur Nurflügler, sondern auch schnelle und zuverlässige zivile Flieger konstruiert und gebaut hat...
  • Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Breguet 280T als Scratchbau im Maßstab 1:72

    Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt - Breguet 280T als Scratchbau im Maßstab 1:72: Die tollen Ausstellungen des Modellbauclubs Lyon im Stadtteil Bron haben mir die Historie diese Urgesteins der französischen Zivilluftfahrt näher...
  • Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt: Aer.Macchi MC.100 von Broplan im Maßstab 1/72

    Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt: Aer.Macchi MC.100 von Broplan im Maßstab 1/72: Nicht nur im Wettbewerb soll es Wasserflugzeuge geben: hier ist ein drei-motoriger Schulterdecker von Macchi, aus seinem 1935 in Dienst gestellten...
  • Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt: Savoia Marchetti S.55 in 1:72

    Das Goldene Zeitalter der zivilen Luftfahrt: Savoia Marchetti S.55 in 1:72: Ein ganz außergewöhnliches Konzept, ein Doppelrumpf mit über der Tragfäche angeordnetem Tandemtriebwerk, dazu das Leitwerk auf einem dürren...
  • Ähnliche Themen

    Oben