Deutsches Request for Information für den AH-64

Diskutiere Deutsches Request for Information für den AH-64 im Bundeswehr Forum im Bereich Einsatz bei; Offenbar gibt es ein Interesse am Apache, wurde auf der Berliner Sicherheitskonferenz mitgeteilt...
langnase73

langnase73

Astronaut
Dabei seit
27.08.2004
Beiträge
2.932
Zustimmungen
8.025
Ort
Berlin
Offenbar gibt es ein Interesse am Apache, wurde auf der Berliner Sicherheitskonferenz mitgeteilt.

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ASA
Onkel-TOM

Onkel-TOM

Astronaut
Dabei seit
22.12.2007
Beiträge
4.799
Zustimmungen
8.922
Ort
Auenland
Offenbar gibt es ein Interesse am Apache, wurde auf der Berliner Sicherheitskonferenz mitgeteilt.

Ist ein offenes Geheimnis das man in der Truppe den Tiger gerne in "Rente" schicken würde :wink2:
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.565
Zustimmungen
3.076
Ort
Freistaat Bayern
So lange man gewillt ist schlechte Entscheidungen zu korrigieren, macht das ja nichts. Zumindest hat man durch den Tiger Erfahrungen mit Kampfhubschraubern sammeln können, jetzt wird es Zeit für ein Muster das was taugt.
 

issi24

Kunstflieger
Dabei seit
09.12.2010
Beiträge
49
Zustimmungen
14
Ort
Jena
Wo liegen denn die Probleme des Tigers außer der fehlenden Bordkanone? Falsches Konzept bei den deutschen Modellen?
 
lowdeepandhard

lowdeepandhard

Testpilot
Dabei seit
03.05.2013
Beiträge
809
Zustimmungen
1.113
Sehr spannend. Bei den australischen Streitkräften wurde die vorzeitige Ablösung des Tigers durch AH-64E ja bereits entschieden. Selbst wenn dieses RFI "nur" dem Aufbauen einer Drohkulisse ggü. Airbus Helicopters und Frankreich mit Blick auf das geplante Mk. III-Upgrade dienen sollte, zeigt das in Verbindung mit so manch anderer Entscheidung in jüngster Zeit, dass man sich nicht länger vom Partner auf der anderen Rheinseite sowie dem Haus- und Hoflieferanten an der Nase herumführen lassen möchte.


@issi24: soweit ich weiß, liegen die maßgeblichen Probleme im Bereich von Betrieb und Maintenance, aber es gibt hier sicher Hubschrauber-Experten, die dies besser beurteilen können. Die E-Variante des Apache ist zudem vornehmlich auf den Einsatz im Datenverbund sowie die Kontrolle von/den gemeinsamen Einsatz mit UAS optimiert. Ich könnte mir vorstellen, dass das beabsichtigte Mk. III-Upgrade des Tigers aus deutscher Sicht hier nicht die gewünschten Fähigkeiten aufweist. Ist aber Spekulation meinerseits, am Ende ist das "nur" ein RFI, nicht mehr und nicht weniger.
 
Onkel-TOM

Onkel-TOM

Astronaut
Dabei seit
22.12.2007
Beiträge
4.799
Zustimmungen
8.922
Ort
Auenland
Sehr spannend. Bei den australischen Streitkräften wurde die vorzeitige Ablösung des Tigers durch AH-64E ja bereits entschieden. Selbst wenn dieses RFI "nur" dem Aufbauen einer Drohkulisse ggü. Airbus Helicopters und Frankreich mit Blick auf das geplante Mk. III-Upgrade dienen sollte, zeigt das in Verbindung mit so manch anderer Entscheidung in jüngster Zeit, dass man sich nicht länger vom Partner auf der anderen Rheinseite sowie dem Haus- und Hoflieferanten an der Nase herumführen lassen möchte.


@issi24: soweit ich weiß, liegen die maßgeblichen Probleme im Bereich von Betrieb und Maintenance, aber es gibt hier sicher Hubschrauber-Experten, die dies besser beurteilen können. Die E-Variante des Apache ist zudem vornehmlich auf den Einsatz im Datenverbund sowie die Kontrolle von/den gemeinsamen Einsatz mit UAS optimiert. Ich könnte mir vorstellen, dass das beabsichtigte Mk. III-Upgrade des Tigers aus deutscher Sicht hier nicht die gewünschten Fähigkeiten aufweist. Ist aber Spekulation meinerseits, am Ende ist das "nur" ein RFI, nicht mehr und nicht weniger.
Das interesse am Apache ist nicht nur eine Drohkulisse :wink2:
Man will kein Mk.3 Upgrade mehr...
 

issi24

Kunstflieger
Dabei seit
09.12.2010
Beiträge
49
Zustimmungen
14
Ort
Jena
Ist es nicht aber so, dass der deutsche Tiger bewust als Unterstützungshubschrauber konzipiert war? Er ist halt ein Kind des kalten Kriegs. Allerdings in so ziemlich jedem Beitrag hier im Forum wird die Instandhaltung als Problem bei der Bundeswehr bemängelt. Könnte das Problem nicht bei der Organisation und der Arbeitsverteilung liegen?
 
Tracer

Tracer

Alien
Dabei seit
15.05.2005
Beiträge
7.273
Zustimmungen
7.373
Ort
Bayern
Er ist ein Kind des kalten Krieges, ein potenter Nachfolger der Bo 105, aber die deutsche Einsatzdiktrin verhinderte einen richtigen Kampfhubschrauber mit allen Finessen, wie sie der Apache aufweist.
Zudem zwischen der Lieferung des ersten Tigers 2005 und der Abnahme des letzten Hubschraubers dieses Typs für die Bundeswehr liegen 13 Jahre. Einige Zellen müssen jetzt schon ausgemustert werden, weil sie abgeflogen sind. Das kann ja alles nicht Sinn der Sache sein.
 

issi24

Kunstflieger
Dabei seit
09.12.2010
Beiträge
49
Zustimmungen
14
Ort
Jena
also wieder mit halben "A..." das Projekt durchgezogen. Wobei AH64 Erstflug 1975...
Irgendetwas stimmt bei unseren Beschaffungen, Bestellungen und Produktionen nicht.
 
lowdeepandhard

lowdeepandhard

Testpilot
Dabei seit
03.05.2013
Beiträge
809
Zustimmungen
1.113
Ist es nicht aber so, dass der deutsche Tiger bewust als Unterstützungshubschrauber konzipiert war? Er ist halt ein Kind des kalten Kriegs. Allerdings in so ziemlich jedem Beitrag hier im Forum wird die Instandhaltung als Problem bei der Bundeswehr bemängelt. Könnte das Problem nicht bei der Organisation und der Arbeitsverteilung liegen?
Usprünglich war das mal der "Panzerabwehrhubschrauber 2". Er wurde zum "Unterstützungshubschrauber" zu einer Zeit umetikettiert, in der a) das ursprüngliche, sehr eng gefasste Konzept nicht mehr den sicherheitspolitischen Erfordernissen entsprach, und b) alles kriegerische in der Kommunikation vermieden werden sollte und die Bw sich gerne als THW in flecktarn präsentierte. Mittlerweile ist man in der Außendarstellung wieder deutlich robuster unterwegs, das sieht man nicht zuletzt an der Bezeichnung des Tiger-Verbandes in Fritzlar als "Kampfhubschrauberregiment". Der Tiger in der deutschen Variante aber scheint diesem Anspruch nicht gerecht werden zu können. Der französische HAD wiederum genügt dem Augenschein nach den deutschen Anforderungen ebenfalls nicht, und die Australier sind damit ja offensichtlich auch nicht zufrieden.
 
Kenneth

Kenneth

Astronaut
Dabei seit
22.04.2002
Beiträge
4.275
Zustimmungen
4.047
Ort
Süddeutschland
Zudem zwischen der Lieferung des ersten Tigers 2005 und der Abnahme des letzten Hubschraubers dieses Typs für die Bundeswehr liegen 13 Jahre.
… und wenn man dann noch Erstflug 1991 und Produktionsstart 2002 dazu nimmt, dann wird es noch lächerlicher. Man hat das Ding immer noch bei Flugtagen als der Hubschrauber aus „GoldenEye“ (1995) vorgestellt, als noch niemand mehr wusste, welcher Film das was 😂

Was für eine beispiellose Geldverschwendung 😆
 

LFeldTom

Astronaut
Dabei seit
01.08.2002
Beiträge
2.506
Zustimmungen
1.240
Ort
Niederrhein
Verwundert dich das wirklich? Ich bin froh, dass man lieber spät als nie dagegensteuert und nicht beginnt einen neuen Hubschrauber zusammen mit Frankreich zu entwickeln.
Nein, ich bin nicht wirklich überrascht. Im Gegenteil seh ich mein Credo bestätigt, dass wir nicht auf allen Hochzeiten tanzen sollten, sondern uns auf die Aufgaben fokussieren sollten wo wir wirklich was erreichen können - gerne auch mit Markt jenseits der Grenzen. Den Rest kauft man von der Stange.
Mit dem Drang überall mitzuspucken machen wir alles - aber nichts konsequent bis zum Schluss.

Zumindest kann man in letzter Zeit einen Trend erkennen dieses alte Schema teilweise zu durchbrechen.
 
Tracer

Tracer

Alien
Dabei seit
15.05.2005
Beiträge
7.273
Zustimmungen
7.373
Ort
Bayern
… und wenn man dann noch Erstflug 1991 und Produktionsstart 2002 dazu nimmt, dann wird es noch lächerlicher. Man hat das Ding immer noch bei Flugtagen als der Hubschrauber aus „GoldenEye“ (1995) vorgestellt, als noch niemand mehr wusste, welcher Film das was 😂

Was für eine beispiellose Geldverschwendung 😆
Und abseits der ILA habe ich nie einen fliegen sehen.
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.565
Zustimmungen
3.076
Ort
Freistaat Bayern
Und abseits der ILA habe ich nie einen fliegen sehen.
Ich schon, von Landsberg aus. Aber der kam nicht wieder, ist in den Voralpen abgeschmiert. Zum Glück ohne menschliche Verluste. Mein Vertrauen in die Kiste hat das aber auch nicht verbessert.
 
Thema:

Deutsches Request for Information für den AH-64

Deutsches Request for Information für den AH-64 - Ähnliche Themen

  • Deutsches Kleinflugzeug schoss über Landebahn hinaus und überschlug sich (Laakirchen, Österreich - 13.06.2022)

    Deutsches Kleinflugzeug schoss über Landebahn hinaus und überschlug sich (Laakirchen, Österreich - 13.06.2022): https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/salzkammergut/zwei-verletzte-auf-flugplatz-laakirchen;art71,3665953 Zwei Verletzte auf Flugplatz...
  • Deutsches Segelflugzeug bei Kopenhagen in 1938 - Typ, Anlass?

    Deutsches Segelflugzeug bei Kopenhagen in 1938 - Typ, Anlass?: Dieses, über arkiv.dk öffentlich zugängliches Foto wurde geteilt in einer Facebook-Gruppe zur Geschichte des Kopenhagener Vororts...
  • Airport Leipzig/Halle soll deutsches Frachtdrehkreuz werden

    Airport Leipzig/Halle soll deutsches Frachtdrehkreuz werden: Der Flughafen Leipzig/Halle und damit verbunden auch die gesamte Logistikbranche in der Region könnten von dem neuen Koalitionsvertrag von CDU/CSU...
  • Deutsches Feuerwehr-Museum, Fulda

    Deutsches Feuerwehr-Museum, Fulda: Ich möchte in dieser ziemlich ruhigen Jahreszeit diesen Bereich im ff vervollständigen - und einen Thread zu diesem Museum eröffnen. Auch wenn das...
  • Deutsches Museum, Umzug nach Oberschleissheim

    Deutsches Museum, Umzug nach Oberschleissheim: Hallo, leider nur noch in der MEDIATHEK zusehen: Bericht vom Umzug der Luftfahrtabt. (Schwerpunkt: VJ 101 C) wegen der Renovierung des...
  • Ähnliche Themen

    Oben