Die Secumar 10HLA

Diskutiere Die Secumar 10HLA im Luftfahrzeugtechnik u. Ausrüstung Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Hallo zusammen :rolleyes: ich habe bei mir hier eine Secumar 10HLA Weste. Sie wird getragen von Tornadopiloten und dient bei Flügen über...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 Captain Murdock, 07.03.2009
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Hallo zusammen :rolleyes:

    ich habe bei mir hier eine Secumar 10HLA Weste. Sie wird getragen von Tornadopiloten und dient bei Flügen über Wasser. Nun würde ich sehr gerne wissen wozu die ganzen Riemen,Taschen,Ringe usw. an der Weste gut sind. Die Sachen sind ja nicht um sonst dort dran ;) die Bedeutung ist mir (als nicht Kampfpilot) unklar. Daher hoffe ich umso mehr dass mir hier jemand helfen kann :).
    Ich habe mal Fotos von meiner Weste gemacht und Nummern dran gemacht falls mir jemand die Weste erklären möchte. Über die Nummern ist es leichter zu erfahren was gemeint ist. Hier die PDF mit den Fotos: http://www.file-upload.net/download-1470168/Meine-SECUMAR-10HLA.pdf.html
    Einpaar Dinge konnte ich mir selber aus Fotos und Filmen (youtube.de danke) erklären.

    Zur Erklärung:
    Nr.5: Was in der Tasche genau drin ist weis ich nicht. Aber das der Pilot eine Signalpistole mit führt, muss sie sicherlich in der Tasche 5 drin sein da diese verblomt ist.

    Nr.12: In Tasche 12 ist das Notfunkgerät Becker MR 506 drin

    Nr.15: Zu sehen ist das Geschir worin das Notfunkgerät Becker MR 506 sich befindet.

    Nr.17: An dieser Leine baumelt nach dem Schleudersitzaustig eine Box an der allerlei Survivalsachen befinden. Dise Box befindet sich (nach meinem Wissen) unterm Po des Piloten. Sprich er sitzt mehr oder weniger darauf.

    Nr.3: inflate Life Jacket. Der linke (vom Piloten aus) ist der manuelle Auslöser für die Weste. Auf der rechten Seite befindet sich die Automatik aber wozu da der rote "Griff" dran ist ist mir auch unklar.

    Nr.9: Da sind die Armrückholer drin.

    Nr.10: der Haaken für den Armrückholer, der an nem Band an den Mk.10 Sitz kommt.

    Nr.13: ist für den Gurt Nr.17 da wird er so angebracht, wenn man nicht im Flieger sitzt. Soll verhindern damit er nicht herumhenkt und den Notpeilsender aktiviert. Denn:

    Nr.18: ist ein kleiner Magnet angebracht der auf der anderen Seite mit dem Notsender verbunden ist. Kommt es zu einem Ausstieg so wird der Pilot im freien Fall vom Sitz gelöst und hat an Gurt Nr.17 das Boot baumeln. Durch das Boot (Gewicht) zieht sich der Gurt straff und die Nr.18 zieht den Magneten vom Notsender, womit dieser aktiviert wird.

    Nr.16 wird am Notsender angebracht damit dieser nicht verloren geht.

    --
    So nur was ist alles so in den verfluchten Taschen drin? Irgendiwe ist es fast wie unmöglich an Informationen über diese zu bekommen. Beim Schnüffeln hier im Forum bin ich auch einen Beitrag gestossen http://flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=51842&highlight=secumar

    Dort ist die Liste wie folgt angegeben:
    Ausrüstung in der Überlebens- und Schwimmweste:
    5 EA Lichtsignal DM13
    1 EA Leuchtstab CYALUME
    1 EA Farbsignalbeutel
    1 EA SigPi
    1 EA Filzeinlage
    1 EA Taschenmesser BW
    1 EA Magnesium Feuerstarter
    1 EA Signalpfeife
    1 EA Signalspiegel
    1 EA Kappe mit Lampe
    1 EA Seewasserbatterie
    1 EA Verbandpäckchen (nur Secumar SW2)
    1 EA Isolierdecke (nur Secumar SW2)
    1 EA Kompass (nur Secumar SW2)
    1 EA Leine (nur Secumar SW2)
    1 EA Schmerztabletten (nur Secumar SW2)
    1 EA Notfunkgerät Becker MR 506
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 n/a, 08.03.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.03.2009
    n/a

    n/a Guest

    Der Notfunksender kann auch durch die Person aktiviert, das lernt man auch so in Nordholz beim MFG 3. Man hängt am Schirm, kontrolliert die Kappe, lässt die Kammer der Schwimmweste von der Kartusche aufblasen (einen roten Griff ziehen) und zieht dann an dem weißen "Knochen", um das Notfunkgerät zu aktivieren.

    Der zweite rote Griff ist für eine weitere Kartusche, falls die erste z.B. die Schwimmkammer zum Platzen bringt etc. oder der Pilot durch Verletzung nicht mehr in der Lage ist, die Weste mit dem Mundstück aufzublasen.

    Diese "gelbe Box" ist der "untere Teil" des Martin-Baker Mk. 10A (Tornado).

    Woher hast Du denn Deine Infos, die Du hier gepostet hast?
     
  4. #3 Captain Murdock, 08.03.2009
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Hi Bene,

    die Informationen die ich hier gepostet habe, beziehe ich aus Büchern,Foren,Bildern,Videos und aus paar Gesprächen mit Jetpiloten. Auch mit Fliegerkameraden habe ich mich mal hingesetzt und zusammen versucht heraus zu finden wozu die jeweiligen Dinge an der Weste gut sind.

    Ich hoffe nur das ich irgendwann mal die ganze Bedeutung der Sachen erfahren kann. Was den Inhalt der Weste angeht muss ich auch noch was reschaschieren aber wenn du es in deiner Ausbildung gehabt hast, so könntest du dort weiter helfen. Denn ich weis nicht ob die angegebene Liste soweit Stimmt und vollständig ist.

    Hast du vielleicht ein Tipp für mich wo ich gewisse Sachen, über die Weste, herausfinden könnte? Ich frage mich halt wozu sind die Riemen (Nr.1) gut. Welche Bedeutung haben die Ringe (Nr.2) denn zur Rettung erscheinen diese nicht geeignet. Wird dort vielelicht eine Pistole bzw. Koltt montiert wenn man in den scharfen Einsatz geht? Ist der Bereich (Nr.6) für ein Notsender wie es bei der USAF am Helm montiert werden kann? Was hat der Haaken (Nr.8) in der Weste zu suchen? usw. usw. usw.

    Wie man sieht sind da noch einige Fragen offen. Sicherlich haben mehrere Leute sollch eine Weste daher ist es auch für sie interessant zu wissen wozu die Komponenten dienen.
     
  5. #4 phantomas2f4, 08.03.2009
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    453
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Hallo !
    Dann geh doch mal in ein R+S-Shop eines Verbandes oder eine Lw-Schule, die werden dir helfen...
    Es gibt aber auch ein Museeum für Schleudersitze und persönliche Ausrüstung, die kennen sich damit auch aus.

    Klauas
     
  6. #5 Captain Murdock, 08.03.2009
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Hey phantomas2f4,
    danke für deine Tipps aber kannst du mir erklären was du mit einem "R+S-Shop" meinst? Habe sollche Abkürzung zuvor noch nie gehört.
    Das mit dem Museeum für Schleudersitze und persönliche Ausrüstung ist eine echt super gute Idee. Kannst du mir da vielleicht mal den Internetlink geben oder sagen wie das Museeum heist? Ich nehme dann mal Kontakt auf mit den Leuten und frage dort einfach mal nach.
    Die Sachen werde ich dann hier mal posten um mal einen kompletten Überblick der Weste zu haben.
     
  7. #6 phantommike, 08.03.2009
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.2009
    phantommike

    phantommike Testpilot

    Dabei seit:
    08.09.2001
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Erkheim bei Memmingen
    Rettung und Sicherheit. Die Jungs warten in fliegenden Verbänden Westen, anti-g-Hosen, Schlauchboote, Helme und Sauerstoff-Masken, Rettungsfallschirme aus den Schleudersitzen u.v.m.

    Grüße

    Mike
     
  8. Tracer

    Tracer Alien

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    5.815
    Zustimmungen:
    2.761
    Ort:
    Bayern
    Das Museum ist das URL="http://www.schleudersitz-soellingen.de/"]Museum Flugsicherheit und Rettung e.V.[/URL]. Die helfen dir sicherlich weiter.

    Bezüglich der Nr. 2 gehe ich als Laie davon aus, dass dort der Schlauch für die Sauerstoffversorgung der Maske befestigt wird.

    Beim Rest kann ich dir leider kaum helfen. Habe meine SW-2 auch nur nach Fotos und bestem Wissen und Gewissen gepackt.
     
  9. #8 Talon4Henk, 08.03.2009
    Talon4Henk

    Talon4Henk Astronaut

    Dabei seit:
    20.12.2002
    Beiträge:
    3.177
    Zustimmungen:
    1.831
    Ort:
    Europa/Amerika
    Also:

    1. Hier werden die Armrückholungen nochmal eingeschlauft
    2. Da sind drei dieser Ösen. Normalerweise in der mittleren wird der Sauerstoffschlauch eingehakt
    3. Manuelle Auslösung für jeweils eine Kammer der Schwimmweste. Man soll die Automatikkammer vor der Landung im Wasser immer per Hand auslösen. Nicht die andere Kammer denn dann wird die Automatikkammer auch auslösen und wenn beide Kammer aufgeblasen sind bekommt man keine Luft mehr
    5. Tasche für den Fäustling
    9. Da wird die Armrückholung eingeschlauft
    10. Da wird die Armrückholung befestigt
    12. Da ist das Notfunkradio drin. Normalerweise ein MR-509
    13. Daran wird die Schlauchbootverbindungsleine/Auslöseleine für das Notfunkradio bei Nichtbenutzung eingehängt
    14. siehe 1.
    17. Automatische Auslösung des Notradios
    18. Müsste die manuelle Auslösung des Notradios sein
    18.b. Platz für Karten, Papiere etc.
     
  10. #9 Captain Murdock, 08.03.2009
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Boar die Hilfe hier im Forum ist ja echt super. Also erst mal an alle VIELEN DANK für eure Hilfe. Weiter so Männers ;) .
    Die Jungs vom Museum Flugsicherheit und Rettung werde ich die Tage mal anrufen und was mit denen Plaudern, vielleicht erfahre ich das eine oder andere noch. Dann werde ich aber auch hier die Liste vervollständigen.

    @Talon4Henk: Danke auch für deine Hilfe aber woher weis du das alles?
    Du hast bei der Nr.5 geschrieben dass dort Fäustlinge enthalten sind. Ich glaube du meinst diese hier: http://img15.imageshack.us/my.php?image=p1110099.jpg
    Ich bezweifle allerdings dass diese in der Tasche sind. Denn zum ersten sind die im Bild zu sehenenden Handschuhe in der Survivalbox (vom Schleudersitz) enthalten. Zum zweiten sehe ich keinen Grund warum die Tasche, wo die Fäustlinge drin sind, verblombt werden muss (Siehe PDF Seite 5). Ich denke in der Tasche befindet sich die Signal-Pistole denn die soll ja nicht weg kommen.
     
  11. #10 milhouse-bart, 09.03.2009
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2009
    milhouse-bart

    milhouse-bart Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.04.2001
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Südwesten
    Mit "Fäustling" ist der Notsignalgeber (sowas ähnliches wie eine Signalpistole) gemeint und nicht die Fausthandschuhe.
    Die von Dir gezeigten Fausthandschuhe nennt man auch ganz gerne Walfisch ;)

    Hier noch ein Link zu dem Fäustling: http://wiki.waffen-online.de/index.php/Notsignalgerät
     
  12. #11 phantomas2f4, 09.03.2009
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    453
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Na, ist doch Teil seiner "Arbeitskleidung"...

    Klaus
     
  13. #12 Captain Murdock, 09.03.2009
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Na das es Talon4Henk´s Berufsbekleidung ist wusste ich nicht. Da haben wir aber dann den richtigen Mann hier im Forum ;).
    Haben die deutschen Jetpiloten nun eine Signalpistole oder einen Faustling an der Weste? Die Bezeichnung Faustling kannte ich noch garnicht aber die "Pistole" ansich kenne ich schon. DIe F-16 Piloten haben diese auch immer dabei.
    Die Ringe (Nr.2) machen jetzt auch Sinn, da kann man den Sauerstoffschlauch ganz leicht enlangführen und nu auch befestigen. Hat jemand auch ein Bild von dem Haaken bzw. auch Befestigung zwischen Schlauch und Ring? Hab dies noch nie gesehen.
    Aber Talon4Henk dann kannst du sicherlich das Rätsel lösen, was man mit Nr.4 / 6/ und 7 Anfangen kann denn ich denke es hat etwas mit der Situation nach dem Ausstieg zu tun. Das man dort vielleicht etwas anbringen kann.

    Du sagtest in Tasche 18b kommen Karten und Papiere rein. Um welche Papiere und Karten handelt es sich denn da? Denn ich mein im Flug wird es sicherlich nicht leicht sein dort ran zu kommen?
     
  14. n/a

    n/a Guest

    Fäustling heißt das Ding deswegen, weil man es mit der Hand "umschließen" kann. Es sieht dann aus wie eine geballte Faust, weil der "Lauf", wie er an einer Pistole zu finden ist, quasi fehlt.
     
  15. #14 Talon4Henk, 09.03.2009
    Talon4Henk

    Talon4Henk Astronaut

    Dabei seit:
    20.12.2002
    Beiträge:
    3.177
    Zustimmungen:
    1.831
    Ort:
    Europa/Amerika
    Hier ein Bild: http://www.ejectionsite.com/mba/mk10adetpec.jpg
    An der rechte Seite von dem gebogenen Sauerstoffschlauch ist der Karabiner zum Einhaken zu sehen.

    Keine Ahnung. Ich nehme an, irgendetwas im Zusammenhang mit der ABC-Fliegerkombination.

    Nun, halt Dinge, die man im Flug nicht braucht. Ansonsten ist diese Tasche ungenutzt.
     
  16. #15 Captain Murdock, 12.03.2009
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Irgendwer hat mir gesagt dass wenn man den Schleudersitz betätigt hat und man am Fallschirm hängt, man den ersten Rettungswestenauslöser betätigt. Sollte etwas mit der Rettungsweste sein sprich ein Loch haben oder dergleichen, so betätigt man den zweiten Auslöser für die zweite Kammer.

    Nun das ergab für mich keinen Sinn denn vom Piloten aus gesehen, auf der rechten Seite ist in der Weste ein Automatik Auslöser angebracht. Dieser ist mit einer wasserlöslichen Tabeltte ausgestatet. Löst diese sich aus so wird ein Bolzen frei gesetzt und eine Feder drückt einen zweiten Bolzen (mit scharfer Spitze) in die Luftkatusche.

    Aber jetzt kommts, der Auslöser ist auch manuell aktivierbar ABER man muss ihn vorher dazu umgerüstet haben!

    Und jetzt erkläre ich euch wie das funktioniert (komme mir vor wie Indianer Jones ;) ):

    Hier sieht man den ganzen Auslöser den der Pilot auf der rechten Seite in der Weste angebracht hat. Die zwei Plastikkappen dienen nur gegen Schmutz.
    [​IMG]

    Der Aufbau des Mechanismus schaut wie folgt aus:
    [​IMG]

    In diesem Bild sehen wir das magische Bauteil was vom Auslöser abgeschraubt ist. Damit kann man entscheiden ob der Auslöser manuell oder automatisch aktiviert werden soll:
    [​IMG]

    Nun das Zauberbauteil mal vergößert. Auf der linken seite ist die Tabelette angebracht die sich bei Wasser auflöst. Zur rechten Seite sieht man die linke Seite nur ihne Halterung für die Tabelette. Somit ist die rechte Seite von den Maßen etwas kürzer. In der Mitte deutlich die Löcher zu sehen wo a) das Wasser hinein kommt und b) muss die Tabeltte atmen können! Wird sie zu warm gelagert oder in einem feuchten Klima, so zerfällt die Tabellte und die Weste geht ungewollt auf. Der technische Leiter von Secumar kann da einige lustige Geschichten erzählen.
    [​IMG]

    Hier ist deutlich nochmal die Tablette für Automatik zu sehen. Wird die Seite mit der Tablette eingeschraubt, so ist der Auslöser auf automatik gestellt. Die Auslöserschnur/Ring verliert somit seine Funktion.
    [​IMG]

    Dies ist jetzt die Seite die man für die manuelle Auslösung anbringt.
    [​IMG]
     
  17. #16 Captain Murdock, 14.03.2009
    Zuletzt bearbeitet: 03.05.2009
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Jungs, kann mir einer von euch sagen wo ich sollch einen Stoff bekommen kann der für den Kragen verarbeitet worden ist? Wissen die Leute aus der Kleiderkammer vielleicht wo ich so etwas bekomme?
    Ich brauche nur 1m² von dem Stoff für den Schutzkragen. Wie ihr im PDF auf dem ersten Foto sehen könnt, habe ich oben am Kragen Klettband. Auf das Klettband kommt nochmal stück Stoff. Ich denke mal der dient dazu das der Piot nicht den Stoff der Weste vollschwitzt, sondern den "Schutzkragen"(Das Stück Stoff was mit Klettband am eigentlichen Kragen angebracht wird) denn dies ist einfacher sauber zu halten.

    Die Leute bei Secumar möchten mir da nicht weiter helfen.
     
  18. #17 mikesierratango, 05.05.2014
    mikesierratango

    mikesierratango Fluglehrer

    Dabei seit:
    12.02.2012
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    6
    AW: Die Secumar 10HLA

    Hallo die Runde,


    ich wollte mal 3 Fragen zur Secumar 10HLA an die Spezialisten unter uns stellen.


    Anhänge:


    1.) Wieso sind auf allen Bildern die im Netz online verfügbar sind, die Notsignalgeber in der eh schon vollen rechten Fronttasche (vom Träger aus), anstatt der scheinbar dafür konzipierten linken Achseltasche (links neben der Tasche für das Becker MR506 Funkgerät)?

    Mir fällt nur dazu ein, dass man schlecht an diese Tasche dran kommt.
    Allerdings kommt man, wenn man alle Teile gemäß Soll-liste in die rechte Tasche hinein tut, auch schlecht an den einzelnen Gegenstand heran. Ganz zu Schweigen von dem Fadenknäuel, wenn mal alle draußen sind und sich was verdreht... .

    Hat jemand eine Erklärung dafür?


    2.) Sind oder waren Seewasserbatterieleuchten auf der 10HLA / 20HLAWeste?
    Ich habe sowohl eine mit reflektorbeschichteter Kappe für den Kopf und eine ohne, also zum Anklippen an die Weste – beide sind orange.
    Diese Kappe hier ist ja meines Wissens nach wohl nicht mehr im Einsatz – auch wenn sie "neu" ist.

    Anhänge:




    3.) Folgte dann die Seewasserbatterie ohne Kappe?
    Wenn ja, wo wird sie aufbewahrt?
    Ich habe die neue Version an die Schwimmwestenantennenhalterung am obersten Schlauchkörper gebaut und dann die Weste wieder verschlossen. ==> korrekt so?





    PS:
    Die "PATRONE" im Notsignalgeber (natürlich mit PTB...) ist ein Vollaluteil -- also reine DEKO und auch als solche gekennzeichnet.
     
  19. #18 milhouse-bart, 05.05.2014
    milhouse-bart

    milhouse-bart Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.04.2001
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Südwesten
    AW: Die Secumar 10HLA

    Die Tasche unter der Achsel gibt es noch nicht so lange. Die wurde nötig um mit ABC Equipment zu fliegen. Zur Not kann darin was verstaut werden, man kommt aber echt schlecht ran. An die rechte Tasche kommt man ganz gut und im Friedensflugbetrieb ist die mit den vier Artikeln auch nicht besonders voll.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 rechlin-lärz, 05.05.2014
    rechlin-lärz

    rechlin-lärz Space Cadet

    Dabei seit:
    27.03.2003
    Beiträge:
    1.675
    Zustimmungen:
    706
    Ort:
    Hamburg
    AW: Die Secumar 10HLA

    zu 1.) keine Ahnung

    zu 2.) Ja, sind sowohl bei den späteren 10HLA (mit abnehmbaren "Schweisskragen") wie auch auf den 20HLA vorhanden - in beiden Fällen ohne Großmutters Badekappe. Die zugehörige Lampe wir in eine Lasche reingedrückt, die wiederum an den Schwimmkörpern/ am Schwimmkörper befestigt ist.

    zu 3.) Ja. Aufbewahrt wird sie an der Innenseite in einer aufgenähten Tasche des "textilen Teils" des Schwimmkragens.
    Ob das korrekt ist, vermag nur der liebe (Secumar-)Gott zu sagen... Ich bräuchte dafür ein Foto.

    Gruß

    rechlin-lärz
     
  22. RESI

    RESI Flieger-Ass

    Dabei seit:
    10.06.2005
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Nord/ETHS
    AW: Die Secumar 10HLA

    Hallo,
    die Klappe seitwärts fast am Rücken ist für den ABC-Sonderfilter (gewesen, vor ca 20+x Jahren),
    die Anbindungen der teile sind als verliersicherungen gedacht. Die Kappe war nur bei der HKD88 vorhanden, aber lang ist´s her.
    Lg RESI
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema: Die Secumar 10HLA
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. was drin ist Secumar 10 hla tornado

    ,
  2. was drin ist Secumar tornado

    ,
  3. secumar 20 hla

    ,
  4. secumar hla 30,
  5. secumar 20 hl,
  6. arbeitskleidung luftfahrzeugtechnik,
  7. Secumar