Die V2 Entwicklung -Technik - Einsatz von Murray R. Barber

Diskutiere Die V2 Entwicklung -Technik - Einsatz von Murray R. Barber im Aktuell & Neuerscheinungen Forum im Bereich Bücher u. Fachzeitschriften; Nachdem das Buch ja bereits hier unter Neuerscheinungen Motorbuchverlag von @Tornado2000 kurz vorgestellt wurde, möchte ich mal die Gelegenheit...
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
5.808
Zustimmungen
275
Ort
Nordschwarzwald
Nachdem das Buch ja bereits hier unter Neuerscheinungen Motorbuchverlag von @Tornado2000 kurz vorgestellt wurde, möchte ich mal die Gelegenheit nutzen es etwas ausführlicher vorzustellen.
Es ist ja nicht zu verleugnen das diese Thematik - V2 - eine gewisse Faszination auch heute noch ausübt, aber ebenfalls zu doch sehr hitzigen Diskussion führen kann. Auch im FF :wink2:.


Mich hat das Buch sehr begeistert und muss sagen das ich die 49,90 Euro nicht bereut habe.
Es schlägt einen reich bebilderten Bogen von der Anfängen der Raketenforschung in Deutschland und den noch sehr idealistischen damaligen Vorstellungen über Peenemünde zu den Anfängen des US-amerikanischen Raumfahrprogrammes.
Wobei natürlich der Schwerpunkt auf der V2 liegt. Und hier trumpft das Buch mit einer technischen Tiefe und Detailgenauigkeit auf, die sich auch in der Art und Qualität der Abbildungen wiederfindet. So gibt es zahlreiche Zeichnungen der Tarnmuster und Markierungen der Rakete aber auch sehr hochwertige Darstellungen der technischen Details die sehr häufig aus verschiedenen Ansichten präsentiert werden. Dadurch wird das Verständnis des Textes aber eben auch der technischen Zusammenhänge des Systems V2 verstärkt und teilweise überhaupt erst ermöglicht.


Das gilt nicht nur für den technischen Teil sondern auch für die Abschnitte die sich mit dem Einsatz der Waffe und entsprechenden Truppenteilen beschäftigen.
Eine weitere Sache die mich an diesem Buch begeistert hat war der breite Raum der den Gegenmaßnahmen der Alliierten gewidmet wurde um den Einsatz der Waffe zu verhindern oder aber zumindest zu stören. Es ist eben beileibe nicht so das diese den sprichwörtlichen Kopf in den Sand gesteckt haben, aber sie mussten bald erkennen das Ihre Möglichkeiten beschränkt waren. Zumindest werden die militärischen, wissenschaftlichen und auch innenpolitischen Bemühungen in Großbritannien mit ihren Irrungen und Wirrungen die Auswirkungen der Raketenangriffe zu mindern sehr ausführlich in Text und Bilden / Zeichnungen dargestellt.
Es ist natürlich verständlich und ich habe es auch erwartet, das die Auswirkungen und die hervorgerufenen Zerstörungen nicht zu kurz kommen.
Immer wieder werden in diesem Buch Schlaglichter auf Personen gerichtet die auf die eine oder andere Weise (in vielen auf sehr tragische) mit der Rakete in Verbindung kamen.


Auch geht das Buch sehr ausführlich und wieder reich bebildert und sehr detailgetreu auch die unmittelbare Ereignisse nach dem Kriege ein. Sei es die "Operation Backfire" der Briten (bei der V2 Raketen von deutschen Boden in die Nordsee geschossen wurden) oder die Beutezüge der Alliierten und deren aufkeimende Rivalität beim Rennen um die Technologie. Und wie die eigentlich führenden Briten ins Hintertreffen gerieten (wie bei so manch anderer High-tech Beute - aber das ist ein andere Geschichte).
Ach ja, es gab ja noch einen Mitspieler der in diesem Rennen mitmachte. Und hier kommen wir zu dem aus meiner Sicht einzigen Manko dieses hervorragenden Buches - die Sowjetunion. Ihr Anteil an den Bemühungen um die Beute und an deren Nutzbarmachung gerät viel zu kurz und hätte mehr durchaus mehr Beachtung verdient. Dies ist um so bedauerlicher da es ja in unseren heutigen Tagen durchaus möglich gewesen wäre, das hier vorhandene Material zu erschließen und in diesem Buch zur Abrundung mit einzuschließen.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Monitor

Monitor

Alien
Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
11.851
Zustimmungen
6.830
Ort
Potsdam
Stimmt. Das Buch ist sein Geld wert.
Und hier kommen wir zu dem aus meiner Sicht einzigen Manko dieses hervorragenden Buches - die Sowjetunion. Ihr Anteil an den Bemühungen um die Beute und an deren Nutzbarmachung gerät viel zu kurz und hätte mehr durchaus mehr Beachtung verdient. Dies ist um so bedauerlicher da es ja in unseren heutigen Tagen durchaus möglich gewesen wäre, das hier vorhandene Material zu erschließen und in diesem Buch zur Abrundung mit einzuschließen.
Das finde ich auch, dass dies ein Mangel des Buches ist. Diese Strecke wäre sehr interessant gewesen, vor der Vergleich der sowjetischen mit der amerikanischen Seite.

Vor allem wäre es mal interessant zu wissen, wo sich die Spur/der Einfluss der V-2 verliert.
Also in der Redstone war noch viel V-2, in der Saturn V sicher nichts mehr. Aber irgendwo dazwischen muss ja eine Zäsur gelegen haben.
Genauso interessant wäre der Vergleich mit der Sowjet-Seite.
V-2 Technologie noch in der R-7 (Wostok/Sojus) ? In der Proton sicher nicht mehr.
 
FREDO

FREDO

Space Cadet
Dabei seit
29.03.2002
Beiträge
2.251
Zustimmungen
603
Ort
Halle/S.
Technologie nachzuverfolgen ist eine interessante Angelegenheit, bedarf aber tiefgehender Einblicke und technischer Informationen. Natürlich spurt sowas immer durch; Prinzipien und Wirkmuster sind ja allgemeingültig. Man müßte da einmal bei der Größe und Leistungsfähigkeit der Raketen nachhaken, und andererseits bei den verwendenten Triebwerkstechnologien. Speziell bei den Treibstofffördermechanismen wird es dann interessant, die V2 mit den "Nachfolgemustern" zu vergleichen, wie auch bei den nachfolgend entwickelten Raketentreibstoffen...

Und zur Geschichte: Kapustyn Jar ist ja heute kein terra incognita mehr.
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
5.808
Zustimmungen
275
Ort
Nordschwarzwald
Das finde ich auch, dass dies ein Mangel des Buches ist. Diese Strecke wäre sehr interessant gewesen, vor der Vergleich der sowjetischen mit der amerikanischen Seite.
Wobei zu erwähnen ist, das dies wohl auch nicht ursprüngliche Absicht des Buches war.
Der Originaltitel war "V2 - The A4 Rocket. From Peenemünde to Redstone" . Es wird wohl eine "kaufmännische" Entscheidung gewesen den deutschen Titel etwas nun sagen wir mal abzukürzen.
 
innwolf

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.828
Zustimmungen
450
Frage, bis wann war die Lagerregelung und -bahnstablisierung mit analogen elektronischen Röhrenrechnern wie von Herrn Holzer eingeführt?
 
Thema:

Die V2 Entwicklung -Technik - Einsatz von Murray R. Barber

Die V2 Entwicklung -Technik - Einsatz von Murray R. Barber - Ähnliche Themen

  • Die Entwicklung von TU-91 wurde von Nikita Chruschow gesperrt.

    Die Entwicklung von TU-91 wurde von Nikita Chruschow gesperrt.: Ein sehr interessantes Flugzeug TU-91 wurde von Nikita Chruschow gesperrt, weil von Offizier bei der Vorstellung von TU-91 an Nikita Chruschow mit...
  • FLUGZEUG Profile 53 Messerschmitt Me 163 Komet Die Nachfolger und Weiterentwicklunge

    FLUGZEUG Profile 53 Messerschmitt Me 163 Komet Die Nachfolger und Weiterentwicklunge: Seit heute auf dem Markt: FLUGZEUG Profile Nr. 53 Messerschmitt Me 163 Komet - Die Nachfolger und Weiterentwicklungen Im Teil 2 dieser...
  • [Bildbericht]Engels - ein Einblick in die russische Bomberentwicklung

    [Bildbericht]Engels - ein Einblick in die russische Bomberentwicklung: Wie angedroht kommt hier ein weiterer Russlandbericht aus alten Tagen, die Lust am Dia scannen wurde durch den Livestream zur 100Jahr-Show der...
  • Die Entwicklung der Polikarpow-Jäger von der I-16 bis zur I-185

    Die Entwicklung der Polikarpow-Jäger von der I-16 bis zur I-185: Hallo Bleiente! Ich weiß, dass das in vielen Publikationen steht, hat aber nichts mit den Tatsachen zu tun. Die MiG-1/-3 war tatsächlich ein...
  • Die Entwicklung eines Modells

    Die Entwicklung eines Modells: Hallo Danix, wie versprochen und wie gewohn verspätet, schreibe ich nun ein paar Informationen zum Thema STL oder allgemein Rapid Prototyping...
  • Ähnliche Themen

    Oben