Draken in England?

Diskutiere Draken in England? im Bundesheer Forum im Bereich Einsatz bei; Habe eben aus England die Meldung erhalten, dass im Herbst einige Oldtimer zu einer Übung erwartet werden... Eine Staffel von rund 10 Saab Draken...

Moderatoren: TF-104G
  1. #1 swissdakota, 15.03.2002
    swissdakota

    swissdakota Flieger-Ass

    Dabei seit:
    31.01.2002
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    CH-Märstetten
    Habe eben aus England die Meldung erhalten, dass im Herbst einige Oldtimer zu einer Übung erwartet werden... Eine Staffel von rund 10 Saab Draken soll zwischen dem 26.08. und 20.09.2002 (bzw. 02. -27.09.2002 nach anderer Quelle) auf dem RAF Stützpunkt Waddington stationiert sein und Trainings-Flüge absolvieren.

    Wer weiss genaueres darüber :confused: ? Und wie wird die ganze Übung logistisch bewältigt? Mit gemieteten Transportern? Und gehe wohl recht in der Annahme, dass die Oldtimer-Jets ein oder zweimal Zwischenlanden müssen...:eek:

    Grüsse, Reto
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schymura, 15.03.2002
    Schymura

    Schymura Flieger-Ass

    Dabei seit:
    08.02.2002
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    46
    Ort:
    Lübeck
    Draken in GB

    Hallo,

    die österreichischen Draken gehen meist ein mal im Jahr nach Waddigton zum Schießen.
    In der Vergangenheit haben sie in Nörvenich einen Tankstop gemacht. Im letzten Jahr ist die Verlegung wegen MKS ausgefallen.
    Soviel ich weiß gehen auch schweizer F-18 regelmäßig nach Waddigton.
    Auf folgender Seite wird man sicherlich mehr Infos dazu finden:

    http://www.f4aviation.co.uk/

    Gruß

    Jens;)
     
  4. AMIR

    AMIR Astronaut

    Dabei seit:
    06.09.2001
    Beiträge:
    3.182
    Zustimmungen:
    309
    Beruf:
    IT "Allrounder"
    Ort:
    CH-8200 Schaffhausen
    Also die Draken als oldtimer zu bezeichnen ist im moment noch ein wenig gewagt .... schliesslich sind sie noch im aktiven dienst! Waddington ist die grösste und modernste ACMI-Arena in Europa, darum fliegen jährlich Staffeln aus ganz Europa dahin um sich im Luftkampf zu messen!
     
  5. #4 swissdakota, 16.03.2002
    swissdakota

    swissdakota Flieger-Ass

    Dabei seit:
    31.01.2002
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    CH-Märstetten
    Waddington & Oldtimer

    Naja, ganz so taufrisch sind die Draken nun wirklich nicht mehr, aber lassen wir das :cool: . Dass die Schweizer Luftwaffe jährlich nach Waddington fliegt, war mir bekannt, aber von der Austrian Air Force war mir das nicht bekannt.

    Grüsse, Reto
     
  6. #5 Tigerfan, 17.03.2002
    Tigerfan

    Tigerfan inaktiv

    Dabei seit:
    22.09.2001
    Beiträge:
    4.983
    Zustimmungen:
    233
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    CH, nähe LSME Emmen
    Wären die Draken überhaupt noch fähig Östereich zu beschützen?
     
  7. Hog

    Hog Astronaut

    Dabei seit:
    10.06.2001
    Beiträge:
    3.234
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Flughöhe 0 ;-)
    Ort:
    Südhessen
    gegen eine Tu-95, die man schon 200km vorher auf dem Radar hat schon, aber in einem modernen Konflikt? Kaum!
     
  8. #7 swissdakota, 17.03.2002
    swissdakota

    swissdakota Flieger-Ass

    Dabei seit:
    31.01.2002
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    CH-Märstetten
    MiG-21 verpasst...

    Zu diesem Thema kommt mir in den Sinn, dass Anfangs des Jugoslawien-Konfliktes einmal ein jugoslawischer Pilot mit einer MiG-21 (bin aber nicht mehr ganz sicher) desertiert ist und plötzlich und sehr überraschend in Österreich auf einem Zivilairport gelandet ist. Die Luftwaffe soll von der Landung per Telefon vom Tower des Airports erfahren haben... Die Draken waren offenbar noch nicht einmal alarmiert. Dies zeigt, dass vermutlich nicht nur die Flieger, sondern auch die Luftraumüberwachung wohl nicht mehr ganz auf dem heutigen Stand sind. Allerdings ist das in einem gebirgigen Land auch nicht immer ganz einfach. Und eine Staffel E-3 Sentry wäre dann wohl auch etwas übertrieben...

    Grüsse, Reto
     
  9. Guest

    Guest Guest

  10. #9 Tigerfan, 19.03.2002
    Tigerfan

    Tigerfan inaktiv

    Dabei seit:
    22.09.2001
    Beiträge:
    4.983
    Zustimmungen:
    233
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    CH, nähe LSME Emmen
    Ich habe so das Gefühl das Österreich falls es mal zu einer Gefahr kommt das sie nicht entsprechend vorbereitet wären. Ich denke das die Schweiz besser dran ist weil sie mehr und moderne Flugzeuge hat. (Ich habe das hier nicht geschriebenweil ich gegen Österreich bin)
     
  11. AMIR

    AMIR Astronaut

    Dabei seit:
    06.09.2001
    Beiträge:
    3.182
    Zustimmungen:
    309
    Beruf:
    IT "Allrounder"
    Ort:
    CH-8200 Schaffhausen
    Naja, besser dran, vielleicht, aber wenn's wirklich eng wird' werden wir auf Hilfe von unseren Nachbarn angewiesen sein .... dann werden wir froh sein, noch ein paar Mirage 2000 und Tornados über unseren Köpfen zu sehen! :D :D

    Warum ich das sage? Nun, Mittlerweile könnten die Mirage-Aufklärer den besseren Klarstand melden als die Hornets (50%)! Sowas ist tragisch ...... :( :confused:
     
  12. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Kiowa

    Kiowa Fluglehrer

    Dabei seit:
    30.09.2001
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    LOXL, Österreich
    Antworten auf Eure Frage gibts hier:
    http://www.airpower.at/news98/topgun/topgun.htm

    ---------------------
    Kopie:
    ACMI ?
    Was zum §$%& ist ACMI ? Ist ACMI eine Krankheit so wie AIDS, oder ein Medikament so wie ASPRO, oder gar ein neues Auto, z.B. Toyota ACMI ?
    ACMI ist nichts von all dem, ACMI ist die Abkürzung von "Air Combat Manoevering Instrumentation" - Range, oder auf gut deutsch "instrumentengestütztes Luftkampf Trainingsgebiet".
    ACMI bedeutet echtzeit Luftkampf mit echten Flugzeugen und virtuellen Waffen.
    ACMI bedeutet Streß für die Piloten, Streß für die Techniker, Streß für die Maschinen.
    ACMI bedeutet "Top Gun" -Training für die österreichischen Drakenpiloten.

    Waddington, England.
    Der RAF - Luftwaffenstützpunkt in Ostengland ist Ausgangsbasis für das ACMI-Übungsgelände über der Nordsee welches von British Aerospace betrieben wird. Auf Plattformen welche im Meeresboden verankert sind befinden sich Empfängerantennen welche ihre gesammelten Daten per Glasfaserkabel in ein Rechenzentrum weiterleiten.
    Ein ACMI - Sender auf einem österreichischen Draken
    Die Daten erhalten die Antennen von kleinen Senderpods in der Größe einer Sidewinder-Rakete welche auf jedem Flugzeug montiert werden. Im Rechenzentrum erfolgt dann für jedes Flugzeug eine exakte Positionsberechnung, der Luftkampf wir live mitverfolgt und aufgezeichnet. Wird eine Waffe "virtuell" ausgelöst so errechnet der Computer anhand der Leistungsdaten dieser Waffe ob der Waffeneinsatz erfolgreich war. Während und nach einem Manöver kann die Situation aus jeder denkbaren Richtung angesehen werden, es ist sogar möglich die Sicht aus jedem beliebigen Cockpit darzustellen.

    Draken -Training
    Luftkampftraining können Drakenpiloten in Österreich nur sehr eingeschränkt absolvieren. Tiefflug gibt es nur in sehr eng begrenzten Gebieten, Überschallflug nur in Höhen von 10.000m und darüber, und außerdem müssen natürlich alle Flugbewegungen mit dem dichten Zivilverkehr abgestimmt werden. Keine günstigen Bedingungen für ein Fluggerät wie dem Draken. Natürlich wird immer wieder trainiert wenn auch in eingeschränkter Form, mit Einheiten der schweizer und der tschechische Luftwaffe werden hin und wieder Luftoperationen geübt aber eben nicht im vollen Leistungsspektrum der Fluggeräte.

    Auf nach Waddington
    1995 war es dann erstmals soweit, mit einer Zwischenlandung in Norddeutschland flogen 10 Draken in rund 2 Stunden nach Waddington. Seither ist man, ähnlich wie im schwedische Vidsel wo scharf geschossen wird, fast schon Stammgast in England. Wobei es mit hinfliegen ja nicht getan ist, wochenlang dauern die Vorbereitungen in Österreich, schließlich soll Mannschaft und Technik ja bestens vorbereitet sein um beste Leistungen zu erbringen. Und da es Österreich noch immer an Transportflugzeugen fehlt wird sämtliches benötigte Material (vom Schraubenzieher bis zum Ersatztriebwerk) in zwei bis drei Dutzend Containern verstaut und auf die Reise nach England geschickt. Und bis auf die Piloten die den Überstellungsflug durchführen muß auch der Rest des benötigten Personals, immerhin fast 100 Mann, nach England verfrachtet werden. Ist man am Zielort angekommen geht die Hektik erst so richtig los. Drei bis vier Wochen dauert das Luftkamftraining, oft mehr als 10 Flüge pro Tag werden durchgeführt und jeder Pilot kommt auf rund 20 Einsätze. Dauerstreß für die Techniker ist angesagt wenn solch eine Übung absolviert wird, immerhin kann mit 5 und mehr Stunden Servicezeit pro Flugstunde und Flugzeug gerechnet werden. Eine enorme Dauerbelastung wenn nur 10 Maschinen zur Verfügung stehen und nicht der kleinste Fehler unterlaufen darf.

    Resultate
    Solch ein Training ist gar nicht selbstverständlich, es gibt nur 21 solcher Einrichtungen weltweit, und gar nicht so wenige Piloten haben niemals die Gelegenheit unter solchen Bedingungen zu trainieren. Zweck dieser ganzen Spitzentechnik ist es dem Piloten nach solch einem Trainingseinsatz all seine Manöver zu zeigen, die Entscheidungsfindung für sämtliche Situationen zu verbessern und aus Fehlern zu lernen.
    Auch ein Resultat: Die Technik hat mehr als 15 Flugstunden pro Tag mit nur 10 Flugzeugen über einen längern Zeitraum bereitgestellt, Eine 90% Verfügbarkeit ist ein sehr guter Wert, auch für junge Flugzeuge.

    (c) MaRo, airpower.at
     
  14. Kiowa

    Kiowa Fluglehrer

    Dabei seit:
    30.09.2001
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    LOXL, Österreich
Moderatoren: TF-104G
Thema:

Draken in England?

Die Seite wird geladen...

Draken in England? - Ähnliche Themen

  1. Bewaffnung dänische J 35 XD Draken

    Bewaffnung dänische J 35 XD Draken: Moin, ich will in den nächsten Tagen anfangen die Eduard Draken zu bauen und habe mich hier für die dänische Version entschieden. Diese wollte...
  2. Mirage F1 für die Firma Draken!

    Mirage F1 für die Firma Draken!: Das wäre ein Paukenschlag und es gäbe wieder etwas Interessantes zu fotografieren! La France près de vendre 64 Mirage F1... aux Etats-Unis
  3. Saab 35 Draken - 1/48 von Eduard

    Saab 35 Draken - 1/48 von Eduard: Als ich die Saab 35 Draken von Eduard im Laden gesehen habe, gab es nur noch den Wunsch - die muss ich haben! Diese reduziert Form - ein...
  4. Kongelige Danske Flyvevabent F-100 Super Sabre to Saab Draken 1:72

    Kongelige Danske Flyvevabent F-100 Super Sabre to Saab Draken 1:72: ESCI F-100D und F-100F 1:72 Hasegawa Saab Draken 1:72 Hallo und willkommen zu meinem Rollout :) hier geht es um die Dänische Luftwaffe in der...
  5. Sk 35C Draken fliegt!

    Sk 35C Draken fliegt!: Heute machte die Sk 35C Draken seine erste fliegerstunde für fast 20 Jahren. Erste fliegerstunde war für die Luftbehörden und die hat sie...