Drohnen und Luftabwehr

Diskutiere Drohnen und Luftabwehr im Jets Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo, mal eine Frage zur Bekämpfung von Luftabwehrmaßnahmen: Sind moderne Drohnen eigentlich mit Düppeln, Täuschkörpern u.ä. ausgerüstet, um...

Moderatoren: gothic75
  1. #1 schneidi, 30.05.2013
    schneidi

    schneidi Space Cadet

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    124
    Ort:
    Bad Oeynhausen
    Hallo,

    mal eine Frage zur Bekämpfung von Luftabwehrmaßnahmen: Sind moderne Drohnen eigentlich mit Düppeln, Täuschkörpern u.ä. ausgerüstet, um feindliche Luftabwehrmaßnahmen zu behindern? Ist so etwas technishc möglich, sinnvoll? Oder wäre der Pilot an seiner konsole damit ohnehin überfordert?
    Gibt es passive Schutzmaßnahmen gegen Boden-Luft-Raketen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Es gibt keinen Grund, warum man keine Düpel und Fackeln und Ännäherungswächter und Täuschsysteme usw nicht auch in Drohnen einbauen können sollte. Alles eine Frage des Platzes und des Gewichtes.

    Eine andere Frage ist, ob ein Steuermann fern des Fliegers die situational awareness hat um diese Systeme auch sinnvoll einzusetzen. Die andere Frage ist, ob es Sinn macht, eine langsam und hoch fliegende Drohne mit solchen Systemen auszurüsten. Die Menge an Täuschmittel ist begrenzt, die Verweildauer über fremdem Territorium lange und somit genug Zeit diese abzuschießen wenn man sie entdeckt hat.

    Man müsste also die einzelnen Drohnen anschauen, ob die etwas an Bord haben. Die kleineren Drohnen sicherlich nicht. Aber Global Hawk und Konsorten? Vielleicht.
     
  4. #3 schneidi, 30.05.2013
    schneidi

    schneidi Space Cadet

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    124
    Ort:
    Bad Oeynhausen
    Na, ich weiß nicht, ob Drohnen nicht vielleicht generell zu langsam oder zu scherfällig sind, so dass sich Täushcsysteme gar nicht lohnen?
     
  5. #4 DC_Skyeye, 30.05.2013
    Zuletzt bearbeitet: 30.05.2013
    DC_Skyeye

    DC_Skyeye Sportflieger

    Dabei seit:
    17.09.2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Hannover
    Es gibt ja auch Drohnen die dienen selbst als Täuschkörper McDonnell ADM-20 ? Wikipedia. Ich denke die meisten Drohnen der heutigen Zeit sind zu klein, da würde das extra Gewicht die Reichweite verringern, und grade das ist ja nicht unwichtig bei Aufklärungsdrohnen. Bei sehr großen Drohnen wie dem Global Hawk wird man bestimmt noch in der Zukunft darüber nachdenken Schutzsysteme einzubauen, weil der Verlust einer von denen teuer wäre. Ich denke insgesamt ist das eine Kostennutzen Frage.

    Bei Drohnen finde ich aber noch viel intressanter das man diese zusätzlich auch gegen eine feindliche Übernahme schützen muss. Die Chinesen setzen Hacker schon lange militärisch ein, und haben großes potential was "Softwarekriege" angeht.
     
  6. #5 Monitor, 19.07.2013
    Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.267
    Zustimmungen:
    2.866
    Ort:
    Potsdam
    Gehört nicht unter Spaß muss sein. Das Ganze ist eine ernsthafte Überlegung wert:
    Maschinenstürmer : Schieß-Bürgerwehr gegen Flugdrohnen in Colorado - Nachrichten Panorama - DIE WELT
    Schieß-Bürgerwehr gegen Flugdrohnen in Colorado
    ...
    Abschussprämie für Drohnen

    Ein Armeeveteran im 500-Seelen-Ort Deer Trail, keine 100 Kilometer östlich von Denver (US-Bundesstaat Colorado), will jetzt seine Maschinenphobie sogar gesetzlich abgesichert wissen, wie der Nachrichtensender ABC berichtet. Als Mitglied einer Bürgerinitiative will er erreichen, dass eine amtliche Abschussprämie für Drohnen ausgelobt wird, die über dem Ort ins Visier der auch dort allzeit bereiten Waffenfreunde geraten.

    "Wir wollen keine Überwachungsgesellschaft werden", so wird Veteran Phillip Steel zitiert. Er will, dass jeder Bewohner von Deer Trail gegen eine Gebühr von 25 Dollar eine "Jagdlizenz" für Drohnen erwerben kann. Für jedes abgeschossene Exemplar winkt eine Prämie von 100 Dollar. Als Beweis müssen Rumpf und Flügel präsentiert werden.


    Schulung für die Drohnenjäger

    Und damit nicht Wildvögel oder Sportflieger zum Opfer der Drohnenjagd in Deer Trail werden, soll die Stadt ein Drohnen-Erkennungsprogramm starten. Jedermann soll Schulungen besuchen können, um bemannte von unbemannten Flugzeugen unterscheiden zu können. Die Eskalation im Luftraum von Deer Trail soll außerdem von vornherein begrenzt sein. Lediglich mit Schrotflinten bis maximal Kaliber 12 sollen Flugkörper und dann nur auf einer Höhe von unter 300 Metern angegriffen werden.
    ...
     
  7. #6 Swiss Mirage, 19.07.2013
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Also, manchmal habe ich schon gewisse Fragen mit my fellow americans!:D: Und dann sagt man immer die Texaner spinnen.

    Eine Einschraenkung auf 12 Gauge Shotguns und eine maximale Flughoehe von 300 Metern - da wird sich die Zahl der ausbezahlten Abschusspraemien in ueberschaubaren Grenzen halten.

    Greetings from Texas!
     
  8. arneh

    arneh Space Cadet

    Dabei seit:
    08.04.2007
    Beiträge:
    1.681
    Zustimmungen:
    765
    Ort:
    Siegen
    Und ein gorßer Teil dessen dürfte dann noch auf Kosten des Örtlichen Modellflugvereins gehen... :FFTeufel:
     
  9. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Fliegernase, 20.07.2013
    Fliegernase

    Fliegernase inaktiv

    Dabei seit:
    20.04.2009
    Beiträge:
    830
    Zustimmungen:
    428
    Ort:
    Berlin
    Ich denke wir werden in Zukunft unterschiedliche Drohnen sehen. Zum einen grosse teure deren Rückkehr wichtig genug ist um sie mit Selbstschutzsystemen auszurüsten und zum anderen kleine billige deren Verlust verkraftet werden kann. Vielleicht wird es auch Einweg-Drohnen geben die einfach abstürzen oder sich selbst zerstören.
     
  11. #9 Dilbert, 23.07.2013
    Dilbert

    Dilbert Fluglehrer

    Dabei seit:
    07.11.2008
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    München
    Hochfliegende Drohnen mit großen Standzeiten im Operationsgebiet (MALE/ HALE) haben technisch bedingt, die Flugleistungen eines Segelfliegers. Wenn die nicht so hochfliegen würden, könnte man so ein UAV vermutlich mit 'nem Maschinegewehr runter holen.

    Wie man sich das vorstellen kann sieht man hier:
    Russian jet shoots Georgian drone © Reuters - YouTube

    Ich glaube nicht, dass ein Selbstschutzsystem da viel Sinn macht. Man kann ja notfalls die Maschinenkanone einsetzen.
     
Moderatoren: gothic75
Thema: Drohnen und Luftabwehr
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. luftabwehr drohnen

Die Seite wird geladen...

Drohnen und Luftabwehr - Ähnliche Themen

  1. Drohnen in der Schweiz

    Drohnen in der Schweiz: Siroop-Drohne stiess über Zürich fast mit Rega-Helikopter zusammen Auch der kommerzielle Einsatz von Drohnen ist nicht unproblematisch. Mal...
  2. Drohnen in Österreich

    Drohnen in Österreich: ÖAMTC präsentiert Drohnen-Sicherheitspaket Dazu gibt es eine APP. Ich hoffe, die ist genauer als die von der DFS.
  3. Wie gefährlich sind abstürzende Drohnen für den Menschen

    Wie gefährlich sind abstürzende Drohnen für den Menschen: Je schwerer die Drohne, desto gefährlicher ist sie für die Menschen! Wie gefährlich sind abstürzende Drohnen?
  4. US-Army verbietet die Verwendung von DJI-Drohnen und allen anderen DJI-Produkten

    US-Army verbietet die Verwendung von DJI-Drohnen und allen anderen DJI-Produkten: US-Army verbietet die Verwendung von DJI-Drohnen und allen anderen DJI-Produkten
  5. USAF erbittet Berechtigung zivile Drohnen abschießen zu dürfen

    USAF erbittet Berechtigung zivile Drohnen abschießen zu dürfen: Nach zwei Fast-Kollisionen von F-22 mit privaten Drohnen reicht es General James Holmes, dem Oberkommandierenden des U.S. Air Force Air Combat...