EASA Regulierung von "Dronen"

Diskutiere EASA Regulierung von "Dronen" im Luftfahrtgrundlagen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Die EASA hat (vor einiger Zeit schon) einen Vorschlag zur Regulierung von "Dronen" ins Netz gestellt:...

Moderatoren: Learjet
  1. #1 Acanthurus, 09.09.2015
    Acanthurus

    Acanthurus Testpilot

    Dabei seit:
    19.07.2005
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    241
    Beruf:
    Arbeit
    Ort:
    Fest
    Die EASA hat (vor einiger Zeit schon) einen Vorschlag zur Regulierung von "Dronen" ins Netz gestellt:
    https://easa.europa.eu/system/files/dfu/A-NPA 2015-10.pdf

    Derzeit läuft die Kommentierungsfrist, jedermann kann über das EASA-comment response tool (registrierung hier: https://hub.easa.europa.eu/security/?app=crt&act=register )
    Kommentare dazu abgeben.

    In der dort verwendeten Begriffsfassung einer "Drone" sind nach meiner Interpretation auch ganz allgemein Flugmodelle enthalten, weshalb das weitreichende Konsequenzen haben dürfte, welche der EASA vielleicht gar nicht bewusst sind.

    gruß
    a.p.
     
    Rolf Laube und herbie gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. n/a

    n/a Guest

    Das wird in RCN schon länger unter " Rechtsfragen" diskutiert.
    http://www.rc-network.de/forum/show...in-EASA-Land?p=3792068&viewfull=1#post3792068

    Es herrscht dort unter Leuten die sich mit der Materie auskennen durchaus die Meinung:
    oder so:
    Gruß Rolf
     
  4. #3 Acanthurus, 12.09.2015
    Acanthurus

    Acanthurus Testpilot

    Dabei seit:
    19.07.2005
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    241
    Beruf:
    Arbeit
    Ort:
    Fest
    Ja, soweit scheint das klar zu sein.
    Die Frage, die sich mir zunächst stellt ist die, ob es NEBEN einer eventuellen EASA-Regulierung noch Raum für weitere bzw. bisherige nationale Regelungen gibt - und mit welchen Laufzeiten.
    Es gibt ja nach wie vor nationale Regelungen, z.B. für UL, nationale (also nicht-EASA Part21G) Herstellungsbetriebe etc.
    Somit stellt sich mir die Frage, ob man Flugmodelle BEWUSST gar nicht anspricht, um nationale Regeln weiter gelten lassen zu können, oder ob man schlichtweg "übersehen" hat, dass diese Begriffsfassung auch Flugmodelle umfasst.
    Auch das Fehlen einer Abgrenzung nach "unten", z.B. für Freiflugmodelle (EASA spricht nur von extern gesteurt oder autonom fliegend, Freiflug ist weder noch) ist "verdächtig" - oder schlicht schlampig.

    Ich habe im EASA-CRT mal schriftlich darauf hingewiesen, dass eine Abgrenzung zum Flugmodell komplett fehlt, aber immense Bedeutung hat.

    gruß
    a.p.
     
    herbie gefällt das.
  5. #4 beistrich, 21.09.2015
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Wie würdest du eine Abgrenzung zwischen Drohnen und Flugmodellen formulieren?

    (übrigens ist der Hinweis auf das Kommentar-Tool eine sehr gute Idee :TOP:)
     
  6. #5 Acanthurus, 22.09.2015
    Acanthurus

    Acanthurus Testpilot

    Dabei seit:
    19.07.2005
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    241
    Beruf:
    Arbeit
    Ort:
    Fest
    So wie es in der derzeitig gültigen deutschen Regelung gemacht wird ist es vielleicht gar nicht mal so dumm.

    Ein Flugmodell wird alleinig motiviert aus der persönlichen Neigung und als Freizeitbeschäftigung betrieben.
    Sobald ein vom eigentlichen "Neigungs"Betrieb losgelöster Zweck (z.B. Erstellung von Luftaufnahmen gegen Endgelt, Transport einer Last von A nach B usw.) damit verbunden ist, ist es kein Flugmodell mehr. Etwas schwierig wird es nur bei Vorführflügen eines Herstellers bzw. Ausbildungsflügen mit einer Modellflugschule - da ist (nach meiner Interpretation) ein wenig Grauzone vorhanden.
    Das erstellen von Luftaufnahmen als Hobby wäre damit nach wie vor per "Flugmodell", sobald ich aber für RTL2 unterwegs bin wäre derselbe Flieger eine Drohne.

    Derartige "neigungs-definierte" Abgrenzungen finden sich in einer Vielzahl von technischen Freizeitbeschäftigungen, welche an ein kommerzielles Gebiet grenzen - z.B. im Amateurfunkgesetz.

    Eine technisch definierte Abgrenzung halte ich für wenig sinnvoll, das beschränkt ggf. BEIDE Teilgebiete unnötig.

    Die Einteilung sollte imho etwa so aussehen:


    a) Flugmodelle, aus persönlicher Neigung betrieben:

    - Definition einer Gewichtsobergrenze bei Flug mit Sichtverbindung, für die keine Aufstiegsgenehmigung erforderlich ist (derzeit 5kg in D, scheint ok)
    - Ermöglichen einer personengebundenen (nicht ortsgebundenen) Aufstiegsgenehmigung für Modelle >5kg (geht derzeit nur beim Luftamt Südbayern)
    - Ermöglichung einer Aufstiegsgenehmigung für FLug außerhalb des Sichtbereiches (FPV, Autonom), geht derzeit quasi gar nicht für Flugmodelle
    - Beibehaltung der ortsgebundenen Aufstiegsgenehmigung für Modelle 5-25 kg (oder einer anderen Gewichtsgrenze)
    - Definiertes technisches Zulassungsverfahren für Modelle >25kg (oder anderer) Gewichtsgrenze



    b) "Dronen" für kommerziellen Einsatz

    - Betrieb ohne Einzel-Aufstiegsgenmehmigung für die kleinste Gewichts- und Höhenklasse, lediglich Verpflichtung zur Führung eines Flugbuches sowie Kennzeichnung des Fluggerätes.

    - aufwendigere Regelungen für die größeren Gewichtsklassen und Flughöhen/Luftraumbereiche. Wie das im Detail aussieht sei hier mal dahingestellt, ich glaube, da hat die EASA schon genug Ideen.

    c) Beseitigung der Grauzone bez. Flugschule und Vorführung von Flugmodellen. Das könnte meinetwegen unter die einfachste, genehmigugnsfreie Dronenkategorie fallen, wenn es um kommerzielle Anbieter geht, aber unter "Flugmodelle" für Ausbildungsflüge im Vereinsrahmen, (auch wenn diese gegen Unkostenerstattung stattfinden)



    gruß
    a.p.
     
  7. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 gonogo101, 15.11.2015
    gonogo101

    gonogo101 Testpilot

    Dabei seit:
    01.12.2005
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    384
    Ort:
    Cuxhaven
    Hallo Leute, letzte Woche wurde auf dem Marineflugplatz in Nordholz eine Spielzeugdrohne auf der Landebahn gefunden. Der 13-jährige Drohnenlenker hat offenbar die Kontrolle über sein Spielgerät verloren und der Wind hat es dann auf die Start- und Landebahn getrieben. So stand es in der Zeitung. Die Flugbetriebs- und sicherheitsverantwortlichen der Marine wiesen in dem Artikel darauf hin, dass in einem weiten Umkreis um Flugplätze (die Rede war von 11km in Start- und Landerichtung und 6km links und rechts davon) das Aufsteigen von Drohnen tabu sei. Die Abstände scheinen mir allerdings zu groß und die Grundsätzlichkeit dieser Aussage möchte ich auch in Frage stellen. Wie wäre es sonst möglich, kommerzielle Drohnen-Luftaufnahmen vom Deichbrand-Festival anzubieten?
    Welche Genehmigungen sind also erforderlich für Flüge mit Drohnen in der nähe mil. Flugplätze?
     
  9. #7 klaus06, 15.11.2015
    Zuletzt bearbeitet: 15.11.2015
    klaus06

    klaus06 Testpilot

    Dabei seit:
    19.12.2013
    Beiträge:
    922
    Zustimmungen:
    384
    Die Materie ist durch die Unterscheidung nach Gewicht und Verwendungszweck etwas kompliziert.

    Die Fakten dieses Links:
    http://www.drohnen.de/vorschriften-genehigungen-fuer-die-nutzung-von-drohnen-und-multicoptern/

    entsprechen auch meinem Wissensstand.

    Innerhalb des Artikels wir zu dieser Seite

    http://www.drohnen-forum.de/index.php/Thread/729-Luftrecht-Flugrecht-und-maximale-Flughöhe/

    verlinkt, die sehr detailliert auf das Problem Luftraum eingeht.


    Ich habe mir mal die Angeben der Bundeswehr angeschaut, die Kilometerangaben dürften stimmen. Das Aufstiegsverbot gilt aber nicht nur für Drohnen.
     
Moderatoren: Learjet
Thema: EASA Regulierung von "Dronen"
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gegen easa rc

    ,
  2. Regulierung flugmodelle

    ,
  3. Acanthurus

Die Seite wird geladen...

EASA Regulierung von "Dronen" - Ähnliche Themen

  1. EASA Part 21g schuhlung

    EASA Part 21g schuhlung: Moin zusammen, erst mal möchte ich euch mitteilen das ich Engländer bin, also wenn der Rechtschreibung nicht ok ist nicht meckern :-) Ich...
  2. Suche zum Erstellen eines EASA Handbuchs nach Part 21 ein Beispiel in deutsch

    Suche zum Erstellen eines EASA Handbuchs nach Part 21 ein Beispiel in deutsch: Hallo Leute, im Rahmen meiner Studienarbeit erstelle ich ein EASA Handbuch nach Part 21. (Entwicklungsbetrieb) Meine Entwicklungen sind minor...
  3. Wo finde ich easa Part 21

    Wo finde ich easa Part 21: hallo zusammen, ich bin neu hier und bräuchte Hilfe wo ich easa Part 21 zu downloaden in deutsch finden kann. Viele Grüße KIKI :confused: Gibt...
  4. AW189 und EC175 EASA-Musterzugelassen

    AW189 und EC175 EASA-Musterzugelassen: Die EASA hat das Type Certificate für die EC175 und die AW189 herausgegeben, die Modelle sind damit zugelassen....
  5. Easa Cat B1 Ausbildung günstig im Ausland

    Easa Cat B1 Ausbildung günstig im Ausland: Hallo zusammen, Ich habe dieses Jahr sehr günstig meine EASA B1 Ausbildung und Prüfungen in der Türkei für einen Preis von einem Bruchteil was...