Ein Ballon...ein Ballon - Einsatz für Eurofighter über Österreich

Diskutiere Ein Ballon...ein Ballon - Einsatz für Eurofighter über Österreich im News aus der Luftfahrt Forum im Bereich Aktuell; Eurofighter-Einsatz wegen privatem Riesenballon
Flashbird

Flashbird

Astronaut
Dabei seit
20.10.2003
Beiträge
4.006
Zustimmungen
7.873
Ort
Im schönen Vogtland
Eurofighter-Einsatz wegen privatem Riesenballon

Nicht 99 Luftballons, dafür ein einziger Riesenballon eines Bastlers hat am Samstag den Aufstieg mehrerer Eurofighter erzwungen. Die Bundesheer-Jets waren am Nachmittag stundenlang im Einsatz zur Positionsbestimmung des außer Kontrolle geratenen "Kunstprojekts". Die zivile Luftfahrt war jedoch nicht beeinträchtigt, berichtete Markus Pohanka von der Austro Control. Der Ballon driftete schließlich nach einem regelrechten Österreich-Rundflug in den slowenischen Luftraum ab.
 

insider_1979

Testpilot
Dabei seit
06.07.2007
Beiträge
603
Zustimmungen
28
Ort
ADEXA SOUTH "C"
Naja was es nicht so alles gibt.
Vielleicht hätte man das vielzittierte Ballonrammen mit der Z42 durchführen sollen ;)
 

Reinhard

Guest
Die Regeln für das Schießen auf Ballons mußten noch 1989 Offiziere der LSK/LV der NVA auswendig lernen. Da sind die Ösies weit hinter der Zeit...
 
stratos

stratos

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2007
Beiträge
2.198
Zustimmungen
7.432
Ort
Good old Austria
Flugstundenkostenberechnung Eurofighter für 1 Flugstunde : Daumen x Pi dividiert durch die Anzahl der Mitglieder des Nationalrates x durchschnittlichem Luftdruck am Mount Everest und das Ganze dann
gerührt ( nicht geschüttelt !! )
Nichts und niemand kann mir die Kosten in ( angeblicher ) Höhe von € 70.000,-/Std. darstellen
Der "Ballon - Einsatz" hätte Kosten von ca. € 500.000,- ergeben = mehr als 7 Flugstunden oder 2 Stunden und 20 Minuten je Eufi ?? ( Drei waren im Einsatz )
Journalisten sind Zahlenjongleure - und jeder bewundert staunend ihre "Kunst" !!
Wer prüft deren Angaben ??!
 
Taliesin

Taliesin

Astronaut
Dabei seit
13.07.2008
Beiträge
2.598
Zustimmungen
943
Ort
Berlin
Nichts und niemand kann mir die Kosten in ( angeblicher ) Höhe von € 70.000,-/Std. darstellen
Der "Ballon - Einsatz" hätte Kosten von ca. € 500.000,- ergeben = mehr als 7 Flugstunden oder 2 Stunden und 20 Minuten je Eufi ?? ( Drei waren im Einsatz )
Journalisten sind Zahlenjongleure - und jeder bewundert staunend ihre "Kunst" !!
Wer prüft deren Angaben ??!
Ich bin jetzt kein Experte für Militärsachen, aber so ein Einsatz kostet mehr als das Kerosin, das dabei verbrannt wird. Die Piloten sind Offiziere und verdienen wahrscheinlich nicht schlecht. Kerosin ist auch nicht billig. Ausserdem dürften für jede Eufi-Flugstunde so um die 10-15 Wartungsstunden fällig werden und die Mechaniker wollen wahrscheinlich auch mehr sehen als einen warmen Händedruck.
Ob es jetzt unbedingt 500.000€ waren weiss ich nicht, aber die Summe wird wohl locker 6-stellig gewesen sein
 
Tonne

Tonne

Testpilot
Dabei seit
30.09.2003
Beiträge
686
Zustimmungen
339
Ort
Wien
Für eine Woche gibt es hier den Bericht der ZIB 2 über den Ballon, inkl.Aufnahmen aus dem Eufi.
Bericht gelösht
Habe vom Bildschirm ein Foto gemacht, hier der Ballon aus dem Eufi
LG aus Wien
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Del Sönkos

Del Sönkos

Space Cadet
Dabei seit
17.05.2006
Beiträge
1.320
Zustimmungen
1.359
Ort
Hamburg
Flugstundenkostenberechnung Eurofighter für 1 Flugstunde :
Wer prüft deren Angaben ??!
Der Spiegel hat August letzten Jahres eine Flugstunde mit 73.992 Euro angegeben
(da der Artikel online nicht mehr verfügbar ist, habe ich ihn als .pdf angehängt).
So unrealistisch erscheint mir das nicht, sofern man eine Vollkostenrechnung zugrunde legt.
Einmal kurz überlegen, was alles logistisch bereitgestellt wird. Hinzukommen Abschreibungen und Zinsen...
Die Zahlen liegen wohl in der richtigen Größenordnung.
Wieso man für solche Aufgaben keine PC9 oder PC21 nimmt, ist mir ein Rätsel...
 
Anhang anzeigen
Del Sönkos

Del Sönkos

Space Cadet
Dabei seit
17.05.2006
Beiträge
1.320
Zustimmungen
1.359
Ort
Hamburg
Übrigens: Wer bei Google "eurofighter kosten flugstunde" eingibt, findet auf der zweiten Seite die Antwort auf Fragen der Fraktion DIE LINKE *) zum Eurofighter.

"Mit Erreichen eines statistisch stabileren Flugbetriebs wurden die Kosten für das Waffensystem EUROFIGHTER erstmals für das Jahr 2009 mit 73 992 Euro ermittelt."

*) Man kann ja von den Linken halten was mal will, aber dank denen sind diese und weitere interessante Infos im Netz...
 

Xena

inaktiv
Dabei seit
04.11.2010
Beiträge
2.320
Zustimmungen
108
Ort
Schwäbisches Meer
...und der Tornado kostet 43.000 Euro pro Stunde. Jetzt weiß man endlich wieviel die Jungs und Mädels da oben pro Stunde an Geld verheizen wenn sie über unsere Köpfe donnern...
 
stratos

stratos

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2007
Beiträge
2.198
Zustimmungen
7.432
Ort
Good old Austria
Herzlichen Dank für die Info !!! Nachsatz: Österreich betreibt weder PC-9 noch PC-12, außerdem würde denen bei einem Aufstieg auf 40.000 Fuß wohl gewaltig die Luft wegbleiben !!
Unsere PC-7 blieben daher im Hangar !! ( Nebenbei war ja Samstag Nachmittag )
 
foxlima

foxlima

Flieger-Ass
Dabei seit
14.08.2006
Beiträge
278
Zustimmungen
189
Ort
Berlin
Gedanken in der Nacht....

Ist ein Zeppelin nicht ein Starr-Luftschiff?
Mit tragenden Teilen, die die Hülle stützen?

Dann ist die Bezeichnung "Zeppelin" falsch, "fliegendes Sackerl" wäre besser ;-)

Hätte man nicht mal mit dem Nachbrenner des EFs versuchen können die Hülle abzufackeln, damit die heiße Luft entweichen kann, wäre billiger als ein Feuerstoß aus der BK, oder?


fröhliche Grüße aus der Anstalt,
fox
 
highphlyer

highphlyer

Space Cadet
Dabei seit
28.09.2003
Beiträge
1.702
Zustimmungen
440
Ort
Sinsheim
...Hätte man nicht mal mit dem Nachbrenner des EFs versuchen können die Hülle abzufackeln, damit die heiße Luft entweichen kann, wäre billiger als ein Feuerstoß aus der BK, oder?...
Ich glaube es wäre zu gefährlich so nahe auf das Ding zuzufliegen dass der Nachbrenner überhaupt eine Wirkung hat. Kriegt das Ding auf einmal Aufwind oder fliegt man zu nah ran steckt der Sack im Triebwerk....

Weiß man eigentlich ob er noch fliegt? Sonntag sollte er ja über Griechenland gewesen sein.
 

Flusirainer

Space Cadet
Dabei seit
14.09.2010
Beiträge
1.177
Zustimmungen
386
Ort
Eisenhüttenstadt
Ich bin jetzt kein Experte für Militärsachen, aber so ein Einsatz kostet mehr als das Kerosin, das dabei verbrannt wird. Die Piloten sind Offiziere und verdienen wahrscheinlich nicht schlecht. Kerosin ist auch nicht billig. Ausserdem dürften für jede Eufi-Flugstunde so um die 10-15 Wartungsstunden fällig werden und die Mechaniker wollen wahrscheinlich auch mehr sehen als einen warmen Händedruck.
Ob es jetzt unbedingt 500.000€ waren weiss ich nicht, aber die Summe wird wohl locker 6-stellig gewesen sein

Ähm,auch wenn der Eufi am Boden bleibt,kosten die Piloten und Mechaniker ihr Geld.
Ergo enstehen bei einem zusätzlichen Einsatz keine zusätzlichen Personalkosten.
 
Whisky Papa

Whisky Papa

Testpilot
Dabei seit
28.08.2007
Beiträge
590
Zustimmungen
402
Ort
Geesthacht
Ähm,auch wenn der Eufi am Boden bleibt,kosten die Piloten und Mechaniker ihr Geld.
Ergo enstehen bei einem zusätzlichen Einsatz keine zusätzlichen Personalkosten.
Die "Sowieso-Kosten". So ticken auch viele Politiker - deshalb die Staats-Schulden?
 
Taliesin

Taliesin

Astronaut
Dabei seit
13.07.2008
Beiträge
2.598
Zustimmungen
943
Ort
Berlin
Ähm,auch wenn der Eufi am Boden bleibt,kosten die Piloten und Mechaniker ihr Geld.
Ergo enstehen bei einem zusätzlichen Einsatz keine zusätzlichen Personalkosten.
Für die sehr kurzfristige Beurteilung ist das natürlich richtig. Es werden keine zusätzlichen Mechaniker eingestellt und es wäre ohne den Einsatz auch keiner gefeuert worden.
Bei einer Analyse der Kosten wird aber auffallen, dass die Anzahl der Mechaniker, die man für die Wartung braucht, eine Funktion der Flugstunden des Flugzeugs ist, denn viele Teile am Flugzeug müssen entweder nach gewissen Cycles oder Flugstunden gewechselt werden. Es ist deshalb wenig sinnvoll, die Kosten über die Zeit zu betrachten, sondern sinnvoller, sie nach der Ursache einzuordnen und das sind die Flugstunden.
 
alfisti

alfisti

Astronaut
Dabei seit
06.10.2010
Beiträge
3.562
Zustimmungen
20.422
Ort
Traun, OÖ
Die ganze Kostenrechnerei ist ja interessant, und meinetwegen sollen auch die € 70.000 stimmen, aber im Endefekt ist es nur Stimmungsmache gegen unser teures Heer von Seiten der Presse.

1. Lieber ein paar teure Stunden in der luft wegen des Ballons als ein Jumbo der ihn ansaugt.
2. Bin ich mir sicher, dass die Flugstunden ohnehin nicht zusätzlich zum normalen Jahreskontingent geflogen werden, sondern von den Übungsstunden abgezogen sind, daher entstehen die Kosten so oder so.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Maschin

Maschin

Astronaut
Dabei seit
30.04.2008
Beiträge
2.515
Zustimmungen
19.110
Ort
Österreich
Was da alles wieder herumgelogen wird nur um den Eufi wieder schlecht zu machen is schon extrem. Man sollte lieber froh sein das nichts passiert ist. Aber der Ösi ist so. Kein Einsatz der LRÜ hätte vielleicht einen jumpo getrofen wäre abgestürzt vielleicht mit Dutzenden toten da schreit man warum die Eufis nicht aufgestiegn sind, so sind sie hinauf haben vielleicht eine Katastrophe Verhindert und trotzdem wird geschrien. Und bei der Airpower Sind sie 2 Tage wieder gut zum ansehen und die restlichen 363 Tage Sclecht und Böse und laut natürlich.
Zwecks Kosten. Also an diesem Tag sind so um 10.30 die EB hinauf, dann ab 12.00 nur mehr eine Maschine, sowie nach 13.00 und die letzte so gegen 14.30!!! Also wenn die paar Stunden insg 500000€ gekostet haben dann darf in AUT auch nur wenige Tage geflogen werden. Im Jahr 2010 wurden insg 1250h erflogen mit kosten von 28 Mio €. Also mit durchschnittlichen 22.400€!! Pro Flugstunde. Und wenn man schon Stunden rechnet sollte man wissen was in AUT in einer Stunde so drinsteckt. Vom Piloten zu den Technikern, Radarpersonal, Feuerwehr Wachleute usw!! Darum hat auch jedes Land unterschiedliche Preise für die Flugstunden beim Eufi. Also kann man GER mit AUT oder einem anderen Land nicht vergleichen!!!
Mfg
Mfg
 

beistrich

Astronaut
Dabei seit
20.06.2004
Beiträge
4.713
Zustimmungen
648
Eurofighter auf Zeppelin-Jagd: Keine Mehrkosten

Die Eurofighter-Jagd auf einen herrenlosen Zeppelin, der sich im Rahmen eines Kunst-Projekts in Linz losgerissen hatte, wird zu keinen zusätzlichen Kosten führen, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

Die Zeitspanne, die der Einsatz gedauert hat, wird von dem Gesamtbudget der Übungsstunden abgezogen, sagte Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium am Montag. Die medial kolportierten Kosten wollte Bauer nicht kommentieren.
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/2738979/eurofighter-zeppelin-jagd-keine-mehrkosten.story
 
Thema:

Ein Ballon...ein Ballon - Einsatz für Eurofighter über Österreich

Ein Ballon...ein Ballon - Einsatz für Eurofighter über Österreich - Ähnliche Themen

  • NASA will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

    NASA will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen: Ich pack's mal hierhin, auch wenn es keine "echte" Raumfahrt ist. Die NASA plant, mit einem Ballon ein Teleskop über der Antarktis aufsteigen zu...
  • Notlandung eines Heißluftballons auf der Autobahn

    Notlandung eines Heißluftballons auf der Autobahn: Ein Heißluftballon musste wegen einem defekten Brenner auf der A61 bei Süchteln landen. Es gab keine Verletzten. Heißluftballon auf A61 notgelandet
  • Harte Landung eines Ballons

    Harte Landung eines Ballons: Moin zusammen, am Samstag ist bei Füchtorf im Münsterland ein Ballon wetterbedingt unsanft zu Boden gegangen. Dabei wurden mehrere Personen...
  • 2 Kindertags-Luftballons lösen Helikoptereinsatz aus

    2 Kindertags-Luftballons lösen Helikoptereinsatz aus: Das gebe ich mal unkommentiert weiter... :rolleyes1: Quelle
  • 1025 km im Heißluftballon - Video einer Rekordfahrt

    1025 km im Heißluftballon - Video einer Rekordfahrt: Hallo zusammen, hier ein Beitrag der Fraktion "leichter als Luft". :TOP: Am 9.2.2015 fuhren Benjamin Eimers und Frank Wilbert mit einem...
  • Ähnliche Themen

    Oben