Ein Jäger aus Kurpfalz

Diskutiere Ein Jäger aus Kurpfalz im Props ab 1/32 Forum im Bereich Bauberichte online; Ganz schönes Schmuckstück…👍🏻 Michi, weiter so!
#
Schau mal hier: Ein Jäger aus Kurpfalz. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Albatros D.Va

Albatros D.Va

Astronaut
Dabei seit
27.03.2017
Beiträge
2.674
Zustimmungen
9.007
Ort
Nannhofen
Der Vergaser wurde noch mit einer Kraftstoffleitung verbunden. Ob das beim Vorbild auch so ausgesehen hatt weiss ich nicht, ich habe mich einfach mal am Bild von der Albatros orientiert, welches Bertl bei Post #35 eingestelt hat.

 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Albatros D.Va

Albatros D.Va

Astronaut
Dabei seit
27.03.2017
Beiträge
2.674
Zustimmungen
9.007
Ort
Nannhofen
Auch der Öltank wurde mittlerweile angeklebt und gealtert. Der war bestimmt auch mit Leitungen mit dem Motor verbunden, aber da ich davon keine Bilder habe wurde darauf erstmal verzichtet. Wenn jemand passende Bilder hat, möge man mir doch bitte bescheid sagen.


 
Anhang anzeigen
Albatros D.Va

Albatros D.Va

Astronaut
Dabei seit
27.03.2017
Beiträge
2.674
Zustimmungen
9.007
Ort
Nannhofen
Nun aber wieder zurück zu unserem Jäger aus Kurpfalz....
Nachdem sich ja nun nach der ganzen zusetzlichen Detailierung am Motor die Frage stellt, ob man die Verkleidungsteile montiert oder nicht bin ich nun zu einer Lösung gekommen.
Warum sich für entweder / oder entscheiden, wenn man auch beides haben kann! :eagerness:
Entschieden habe ich mich für die Lösung, welche auch Tamiya bei einigen derer 1/32er Modelle anwendet, nämlich Magnete!
Dafür habe ich mir Magnete in der Größe 1mm x 1mm besorgt.

 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Albatros D.Va

Albatros D.Va

Astronaut
Dabei seit
27.03.2017
Beiträge
2.674
Zustimmungen
9.007
Ort
Nannhofen
Dafür beneide ich Dich, Michi.
Ich melde mich bei Dir in - sagen wir mal drei Jahren, zwecks Nebenbeschäftigung in der Rente :w00t:
Ja, der Job ist echt cool!
Rentner, die nebenbei bei uns arbeiten werden immer gerne genommen.
 

overcast

Flieger-Ass
Dabei seit
21.08.2009
Beiträge
282
Zustimmungen
164
Ort
Mainz
Sicher hat der Zusammenbau der Original Me 262 Spaß gemacht. Dennoch finde ich es Schade dass die Maschine wieder auf die Museumsinsel kam. Ich sah die Sammlung zuletzt vor gefühlten 30 Jahren. Sicherlich hat sich viel getan. Es fehlt aber die Atmosphäre eines lebendigen Luftfahrtmuseums.

Weiterhin viel Erfolg mit dem Erhalt dieser historisch wertvollen Maschinen.
 
Albatros D.Va

Albatros D.Va

Astronaut
Dabei seit
27.03.2017
Beiträge
2.674
Zustimmungen
9.007
Ort
Nannhofen
Sicher hat der Zusammenbau der Original Me 262 Spaß gemacht. Dennoch finde ich es Schade dass die Maschine wieder auf die Museumsinsel kam. Ich sah die Sammlung zuletzt vor gefühlten 30 Jahren. Sicherlich hat sich viel getan. Es fehlt aber die Atmosphäre eines lebendigen Luftfahrtmuseums.

Weiterhin viel Erfolg mit dem Erhalt dieser historisch wertvollen Maschinen.
Dann wird es Zeit, dass Du mal wieder vorbei kommst. :squint:
 

overcast

Flieger-Ass
Dabei seit
21.08.2009
Beiträge
282
Zustimmungen
164
Ort
Mainz
Ich weiß dass man die Me 262 immer mit dem Deutschen Museum in München verbinden wird. Und ob es einen Konkurrenzkampf zwischen dem Technischen Museum in Berlin (in dem jetzt die FW-200 Condor in Tempelhof ausgestellt wird) und dem Deutschen Museum in München gibt weiß ich nicht. Aber man könnte auch alle WK II Flugzeuge in einem Museum mit entsprechenden großzügigen Platzverhältnissen zusammen führen. Hier fehlt es aber wahrscheinlich an Weitsicht und jedes Museum beharrt auf seinen Exponaten. Das Deutsche Museum in München platzt aus allen Nähten. Und der eingekerkerte schöne Fischkutter oder die Flugzeuge hätten eigentlich eine bessere Präsentation verdient.

Schade eigentlich.
 
Albatros D.Va

Albatros D.Va

Astronaut
Dabei seit
27.03.2017
Beiträge
2.674
Zustimmungen
9.007
Ort
Nannhofen
Ich weiß dass man die Me 262 immer mit dem Deutschen Museum in München verbinden wird. Und ob es einen Konkurrenzkampf zwischen dem Technischen Museum in Berlin (in dem jetzt die FW-200 Condor in Tempelhof ausgestellt wird) und dem Deutschen Museum in München gibt weiß ich nicht. Aber man könnte auch alle WK II Flugzeuge in einem Museum mit entsprechenden großzügigen Platzverhältnissen zusammen führen. Hier fehlt es aber wahrscheinlich an Weitsicht und jedes Museum beharrt auf seinen Exponaten. Das Deutsche Museum in München platzt aus allen Nähten. Und der eingekerkerte schöne Fischkutter oder die Flugzeuge hätten eigentlich eine bessere Präsentation verdient.

Schade eigentlich.
Wie du schon sagtest, kein Museum will seine Highlits hergeben und viele Besucher kommen gerade eben wegen dießen Exponaten. Ob ein Zusammenfassen bestimmter Exponate in einem Museum sinnfoll wäre weiss ich nicht.
Sollte es bei so einem Museum zu einem Brand oder einer Hochwasserkatastrophe wie aktuell im Westen der Republik kommen währen warhscheinlich auch gleich alle Exponate verloren.
 

overcast

Flieger-Ass
Dabei seit
21.08.2009
Beiträge
282
Zustimmungen
164
Ort
Mainz
Letzteren Aspekt eines Totalverlustes einer großen Sammlung hatte ich übersehen Michi. Die Sammlung in Berlin inkl. der Do-X die durch Luftangriffe im 2. WK komplett zerstört wurde ist ein Beispiel dafür. Maschinen gerade des 1 WK haben gerade deshalb überlebt da sie nach Krakow ausgelagert wurden. Ich denke jedoch dass die Alliierten aber auch die Sammlung aus Berlin komplett abtransportiert hätten. Immerhin gäbe es dann viele seltene Exponate mehr.

Dennoch bin ich der Meinung das man die Sammlung in Schleißheim durch zusätzliche Hallen erweitern könnte. Ähnlich wie es in Duxford geschah wo jetzt selbst eine B-52 und eine SR-71 unter Glas sind. Natürlich nix mehr für Fotografen, aber zum Betrachten. Vielleicht gilt die Überlegung ja auch irgendwann doch mal für München. UND: Ich würde die BF-109 E gerne in original Legion Condor Markierungen sehen und nicht in dieser Fantasiebemalung. Aber bezüglich korrekter Tarnschemen tut sich ja Deutschland besonders schwer. Und bei der Messerschmitt Stiftung sieht es nicht besser aus. Aber lassen wir das Thema. Bin gespannt wie es weitergeht.
 

overcast

Flieger-Ass
Dabei seit
21.08.2009
Beiträge
282
Zustimmungen
164
Ort
Mainz
Auch der Öltank wurde mittlerweile angeklebt und gealtert. Der war bestimmt auch mit Leitungen mit dem Motor verbunden, aber da ich davon keine Bilder habe wurde darauf erstmal verzichtet. Wenn jemand passende Bilder hat, möge man mir doch bitte bescheid sagen.


Michi kannst Du mir erklären warum die Öltanks so unterschiedlich ausgeführt wurden für den selben Motor? Der Verschlussdeckel mit "Goldkettchen" ist ja mal wieder der Hit. Nachdem Bertl eine Schaffenspause einlegt übernimmst jetzt wohl Du. :biggrin:
 
Zuletzt bearbeitet:
Airbutsch

Airbutsch

Astronaut
Dabei seit
04.03.2011
Beiträge
2.772
Zustimmungen
4.855
Ort
bei Berlin
Die Idee mit den sehr kleinen Magneten habe ich im Hinterkopf abgespeichert. Sehr sehenswert :applause1:
 
Albatros D.Va

Albatros D.Va

Astronaut
Dabei seit
27.03.2017
Beiträge
2.674
Zustimmungen
9.007
Ort
Nannhofen
Letzteren Aspekt eines Totalverlustes einer großen Sammlung hatte ich übersehen Michi. Die Sammlung in Berlin inkl. der Do-X die durch Luftangriffe im 2. WK komplett zerstört wurde ist ein Beispiel dafür. Maschinen gerade des 1 WK haben gerade deshalb überlebt da sie nach Krakow ausgelagert wurden. Ich denke jedoch dass die Alliierten aber auch die Sammlung aus Berlin komplett abtransportiert hätten. Immerhin gäbe es dann viele seltene Exponate mehr.

Dennoch bin ich der Meinung das man die Sammlung in Schleißheim durch zusätzliche Hallen erweitern könnte. Ähnlich wie es in Duxford geschah wo jetzt selbst eine B-52 und eine SR-71 unter Glas sind. Natürlich nix mehr für Fotografen, aber zum Betrachten. Vielleicht gilt die Überlegung ja auch irgendwann doch mal für München. UND: Ich würde die BF-109 E gerne in original Legion Condor Markierungen sehen und nicht in dieser Fantasiebemalung. Aber bezüglich korrekter Tarnschemen tut sich ja Deutschland besonders schwer. Und bei der Messerschmitt Stiftung sieht es nicht besser aus. Aber lassen wir das Thema. Bin gespannt wie es weitergeht.

Das würde das Museum sehr gerne tun, es fehlt aber am Geld.
Bei der 109 war auch geplant sie wieder in den für dieise Maschine originalen farbe zu lackieren, aber zum einen ist es wohl auch am Geldmangel gescheitert und zum anderen hat man sich wohl aus konservatorischen Gründen dagegen entschieden.
Unter den nunmehr wohl zehn Lackschichten, die sich mittlerweile auf dem Flieger befinden sind wohl auch noch die Originalen und bei einer neulackierung müsste man diese auch entfernen und somit zerstören.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Ein Jäger aus Kurpfalz

Ein Jäger aus Kurpfalz - Ähnliche Themen

  • Bestand einsatzfähiger Strahljäger 2.5.1945?

    Bestand einsatzfähiger Strahljäger 2.5.1945?: Hallo zusammen, derzeit kursiert über alle möglichen Kanäle, wie Facebook, Whatsapp usw. eine Scherzfrage: "Was haben der 2.5.1945 und der...
  • Der Nachtjäger Heinz Vinke

    Der Nachtjäger Heinz Vinke: Der Nachtjäger Heinz Vinke Das Schicksal eines deutschen Fliegers im Zweiten Weltkrieg Inhalt: Vorwort Heinz Vinkes Jugendjahre und Werdegang...
  • Recherchen zum US-Nachtjäger F4U-2 Corsair für ein Modell 1:48

    Recherchen zum US-Nachtjäger F4U-2 Corsair für ein Modell 1:48: In Vorbereitung für unser Nachtjagdprojekt, dass hoffentlich erstmalig in Gatow zu sehen sein soll, habe ich mich einem weiteren Nachtjäger...
  • Spitfire Mk.Vb Hasegawa: 111.Squadron JU o H - für ein Nachtjäger-Modellprojekt

    Spitfire Mk.Vb Hasegawa: 111.Squadron JU o H - für ein Nachtjäger-Modellprojekt: Der Hasegawa-Bausatz wurde als limited Edition von Hasegawa auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um den bereits bekannten Bausatz - u.a...
  • Fund eines Flugzeugwraks aus dem 2. Weltkrieg in Hof-Jägersruh

    Fund eines Flugzeugwraks aus dem 2. Weltkrieg in Hof-Jägersruh: Ein Baggerfahrer findet bei Planierarbeiten an der Neubaustrecke der Staatsstraße Teile eines Flugzeugwracks...
  • Ähnliche Themen

    Oben