Eine Frage zur Lackierung

Diskutiere Eine Frage zur Lackierung im Decals und Weichmacher Forum im Bereich Tips u. Tricks; Hallo ihr Experten:) Ich habe bisher meine Modelle noch nie klar lackiert sondern immer so gelassen wies nach dem Farbauftrag und den Decals...
highphlyer

highphlyer

Space Cadet
Dabei seit
28.09.2003
Beiträge
1.702
Ort
Sinsheim
Hallo ihr Experten:)

Ich habe bisher meine Modelle noch nie klar lackiert sondern immer so gelassen wies nach dem Farbauftrag und den Decals eigentlich war. Durch sehr interessiertes Lesen vieler Modellbau-Threads hier (vor allem vielen Dank an Arne!) hab ich aber Interesse daran gefunden und da ich auf die Lackierung meiner Phantom zukomme kam folgende Frage auf:
Beim EF-111 Thread hat Arne erst bemalt, dann Decals drauf, dann Klarlack. Ich war der Meinung dass man nach dem bemalen erst glänzenden Klarlack draufmacht und nach den Decals matten (Kampfflugzeuge haben ja nicht zu glänzen!)
Wie gehts nun? Wieso kriegt Arne zudem keine Wasserflecken wenn er die Decals so mit dem Weichmacher antrocknen lässt ohne Abwischen? Und lackiert man die Cockpitdächer mit und wenn ja mit beiden Klarlacken?

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Hilfe

highphlyer
 
Friedarrr

Friedarrr

Alien
Dabei seit
15.04.2001
Beiträge
9.893
Ort
Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
Wenn die Grundfarbe selber schon glänzend austrocknet (z.B. Xtra), dann ist ein Zwischenlackieren mit glänzendem Klarlack nicht nötig.
Die Kanzel wird abgedeckt und die Streben mitlackiert, auch den Klarlack lackiere ich danach auf die Kabienendächer, sonst hast du ja unterschiedliche Oberflächen!
Keine Wasserflecken bekommst du, wenn du nach dem Platzieren der Decals das Wasser mit einem Papiertuch abtrocknest.
Und der Weichmacher kommt eigentlich nur auf die Decals selbst drauf und macht dann keine Flecken.
 
highphlyer

highphlyer

Space Cadet
Dabei seit
28.09.2003
Beiträge
1.702
Ort
Sinsheim
Dankeschön, nochmal was, als Farben hab ich zu 99% Revell-Farben, sind die mit allen Klarlacken verträglich oder besser Revell-Klarlack nehmen? Hatte mal ne YF-23 in 1:144 und hab die versuchshalber mal mit Klarlack (Dose) aus dem Baumarkt lackiert, erstens wurde die Kanzel grau und vor allem hat die Farbe sich anfangen zu Wellen, wurde so schuppig.
Gibts da Erfahrungswerte welcher Klarlack der beste für Revell-Farben ist und was hat das mit dem Bodenreiniger auf sich, was ich da schon einige Male mitgekriegt habe?

highphlyer
 
Starfighter

Starfighter

Alien
Dabei seit
14.02.2002
Beiträge
6.354
Ort
Raeren / Belgien
auf KEINEN fall revell-klarlack verwenden - der wird nach einiger zeit gelb! ich bin kein anti-revell-fanatist, aber beim klarlack habe ich wie bei den revell - farbbomben bisher nur schlechte erfahrungen gemacht.
 
Friedarrr

Friedarrr

Alien
Dabei seit
15.04.2001
Beiträge
9.893
Ort
Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
<<erstens wurde die Kanzel grau und vor allem hat die Farbe sich anfangen zu Wellen, wurde so schuppig.>>

Ich glaub ich hab mich da nicht so glücklich ausgedrückt, natürlich lackiere ich die Cockpit verglasung weder mit Farblack noch mit Klarlack, sondern nur die Steben.
Wenn du die Verglasung der Kabdächer mit Klarlack (matt) lackierst werden die mit allen Klarlacken Undurchsichtig!!!
Der Klarlack an sich selbst ist oft eine glaubens Fage und wie man damit umgeht.
Uneingeschränkt kann ich die Klarlacke von XTRCOLOR empfehlen, aber bitteschön auch den verdünner dieser Firma verwenden, mit Terpentienersatz z.B. dauert der Trockenvorgang viele Stunden.
Sonst habe ich noch die Klarlacke von ModelMaster, diese vergilben nach meiner Erfahrung nicht, neigen aber dazu beim Lackieren Fäden (Schaut aus wie Spinnenfäden) zu bilden.
Kommt sher auf die Verdünnung und mit was verdünnt wurde an.
Den Bodenreiniger den du Meinst ist FUTURE oder deren abklatsche, wie den den ich habe ERDAL GLÄNZER.
Ich nehme ihn nur her Klarsichtteile den letzten Piff zu geben(Nach dem Schleifen, bei Reparaturen und und und).
Viele nehmen ihn auch um die Lackiereung zu versiegeln um später die Decals aufzubringen und für das Altern.
Als reiner Klarlack ist er wegen seinem Glanz wohl eher nicht für Militärmaschinen geeignet (außer polierte Maschinen).
Mit ihm kannst du aber auch über die Veglasung lackieren ohne das sie Stumpf wird...!

<<Farben hab ich zu 99% Revell-Farben, sind die mit allen Klarlacken verträglich oder besser Revell-Klarlack nehmen?>>

Das sie nicht mit allen Klarlacken vertäglich sind , hast du ja schon selber erfahren...!!!!
 
Bernd2

Bernd2

Astronaut
Dabei seit
31.12.2003
Beiträge
4.662
Ort
Hamburg
Natürlich kann man NICHT jeden Klarlack nehmen, es sollte sich schon um Klarlack für den Modellbau handeln. Ich hatte bisher nur Revell und Humbrol, die sich nicht allzuviel nehmen. Demnächst versuche ich es mit Xtracolor-Farben und dann natürlich auch mit dem Lack.
ABER: Niemals irgendwelchen Lack aus dem Baumarkt nehmen!!!
Die mögen für Türen und Wände, vielleicht auch für Autos gut sein, aber mit Sicherheit nicht für Modelle!!!
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Mal ganz kurz von mir in Stichpunkten :
- Untergrund für Decals muss hochglänzend sein um den Silberschimmer des Trägerfilmes zu vermeiden
- Also hochglänzende Farben benutzen - egal wie es später sein soll. Mein Tip : Xtracolor . Die Glanzfarben von Xtracolor ( bei FS beginnen die immer mit einer 1) bringen auch mit Nitro verdünnt hervorragenden Hochglanz
- Sollte man nun doch eben nur Seidenmatte oder Matte Farben zur Verfügung haben müssen dies vor dem Aufbringen der Decals mit hochglänzenden Klarlack berabeitet werden. Mein Tip : Humbrol-Klarlack. Revell : NEIN - Warum ? - der vergilbt - Beispiele stehen genug bei mir rum :(
- nach den Decals kann dann nach Lust und Laune Matter, Seidenmatter oder Glänzender Klarlack aufgetragen werden
 

Klaus

Sportflieger
Dabei seit
26.03.2003
Beiträge
12
Ort
Leipzig
Hallo!
Ich hab da auch mal ne Frage. Ich habe
in einem Modellbaugeschäft Humbrol Klarlack in Gläsern (nicht der in den Dosen) gesehen, gekauft und ausprobiert und war sehr zufrieden damit.
Insbesondere der Hinweis, daß dieser nie vergilben soll, hat mich interessiert, da ich diese Revell-Erfahrung leider auch schon machen musste.
Nun würde mich mal interessieren, ob jemand damit schon Erfahrungen gemacht hat und insbesondere wie man diesen Klarlack verdünnen kann. Auf der Flasche steht , daß er mit klarem Spiritus zu verdünnen sei (Spiritus von der Tanke funktioniert aber nicht).Zum auswaschen der Pinsel habe ich Wasser genommen, was aber nicht zum verdünnen geeignet ist.
Wäre schön, wenn jemand da einen Tip für mich hätte.
 

Geno

Kunstflieger
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
28
Ort
Lossburg
@Klaus

Der Humbrol-Klarlack aus den Gläsern ist so der beste Klarlack, den ich bisher benutzt habe. Allerdings ist mir neu, dass er mit Alkohol verdünnt wird. Was steht denn genau auf der Flasche? Evtl. 'white spirit'? Das ist dann KEIN Spiritus sondern Terpentinersatz.

Geno
 

Klaus

Sportflieger
Dabei seit
26.03.2003
Beiträge
12
Ort
Leipzig
Da steht wortwörtlich klarer Spiritus ( original Herstelleraufschrift gibt es an den Flaschen nicht) und das funktioniert halt nicht. An white spirit hatte ich auch schon gedacht, es aber noch nicht probiert.

@geno
Mit was hast du denn den Lack bisher verdünnt (oder die Pinsel ausgewaschen).
Bin für jeden dankbar (Zumal weder Händler noch Importeur Auskunft geben können)



P.S. der Glanzklarlack eignet sich hervorragend zum beseitigen von Kleberdämpfen oder Kleberspuren auf Klarsichtteilen.
 
jo020

jo020

Space Cadet
Dabei seit
20.04.2002
Beiträge
2.093
Ort
Mönchengladbach
wieso überhaupt verdünnen ?

und wenn ja versuchs mal mit dem Verdünner für die Humbrol Farben. Hat bei mir geklappt
 

Klaus

Sportflieger
Dabei seit
26.03.2003
Beiträge
12
Ort
Leipzig
@jo020

Danke, werd auch mal den Humbrol verdünner probieren (muß verdünnen für die Spritzpistole).
 

Geno

Kunstflieger
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
28
Ort
Lossburg
@Klaus

Die Formulierung 'klarer Spiritus' hat mich halt stutzig gemacht; reiner Alkohol ist doch immer klar. Eine Acrylfarbe von Humbrol, für die Alkohol als Lösungsmittel in Frage kommen würde, ist mir bisher auch noch nicht begegnet; wobei ich sagen muss, dass ich da auch nicht mehr unbedingt auf dem letzten Stand bin.

Den Klarlack von Humbrol, den ich meine, gibt es in eckigen Glasflaschen mit einen weissen Kunststoffschraubverschluss. Und diesen Lack habe ich bisher mit Terpentinersatz verdünnt, was eigentlich auch immer zu meiner Zufriedenheit funktioniert hat.

HTH
Geno
 
der Holzdorfer

der Holzdorfer

Fluglehrer
Dabei seit
10.06.2003
Beiträge
121
Ort
Brandenburg
Original geschrieben von Klaus
Hallo!
Ich hab da auch mal ne Frage. Ich habe
in einem Modellbaugeschäft Humbrol Klarlack in Gläsern (nicht der in den Dosen) gesehen, gekauft und ausprobiert und war sehr zufrieden damit.
Insbesondere der Hinweis, daß dieser nie vergilben soll, hat mich interessiert, da ich diese Revell-Erfahrung leider auch schon machen musste.
Nun würde mich mal interessieren, ob jemand damit schon Erfahrungen gemacht hat und insbesondere wie man diesen Klarlack verdünnen kann. Auf der Flasche steht , daß er mit klarem Spiritus zu verdünnen sei (Spiritus von der Tanke funktioniert aber nicht).Zum auswaschen der Pinsel habe ich Wasser genommen, was aber nicht zum verdünnen geeignet ist.
Wäre schön, wenn jemand da einen Tip für mich hätte.
Ich darf mich auch mal dazu äußern: Möglicherweise wird der Klarlack von Humbrol auch in eckigen Flaschen verkauft, ich habe ihn in einer runden erworben, aber egal. Weißer Deckel mit Kindersicherungsverschluss, auf dem eine Hand abgebildet ist. Für die Erwachsenen, die nicht lesen können. Die sollen es ja auch aufkriegen. Das Zeug heißt Humbrol "GLOSS COTE" bzw. "MATT COTE" Ist es das , was du meinst? Bei mir ist noch ein Originaletikett vorhanden, auf dem steht: "...use white spirit for cleaning brushes and thinning." Und wie schon erwähnt, solltest du Terpentinersatz nehmen. Oder Humbrol-Verdünnung. Auf keinen Fall jedoch Alkohol, der ist doch zum trinken.
 
jo020

jo020

Space Cadet
Dabei seit
20.04.2002
Beiträge
2.093
Ort
Mönchengladbach
Original geschrieben von Klaus
@jo020

Danke, werd auch mal den Humbrol verdünner probieren (muß verdünnen für die Spritzpistole).
also funktionieren tut´s damit. Bei meiner Pistole sogar ohne Verdünnung (Aztek 470)
 

Klaus

Sportflieger
Dabei seit
26.03.2003
Beiträge
12
Ort
Leipzig
Ok , vielen dank für die schnelle Hilfe.
Wußte doch, daß mir hier geholfen wird.
Brauch ich meine Alkoholvorräte nich dafür aufbrauchen, kann ich sie selber trinken.

@ der Holzdorfer
Genau den hab ich gemeint.

Also noch mal vielen Dank!
 
Zuletzt bearbeitet:
Markus_P

Markus_P

Space Cadet
Dabei seit
05.06.2001
Beiträge
2.122
Ort
Aachen
Original geschrieben von der Holzdorfer
"...use white spirit for cleaning brushes and thinning." Und wie schon erwähnt, solltest du Terpentinersatz nehmen. Oder Humbrol-Verdünnung. Auf keinen Fall jedoch Alkohol, der ist doch zum trinken.
Humbrol hat auf seinen deutschen Etiketten "White Spirit" tatsächlich mit "Klarer Spiritus" übersetzt, was aber Schwachsinn ist, da weiter unten auch steht "enthält Petroleum-Destilat"

Xtracolor empfiehlt für seine Klarlacke auch White-Spirit, was mir mal mit "Waschbenzin" übersetzt wurde... meine erste Reaktion: :FFEEK: dann hatte ich mir mal den original Xtracolor Thinner gekauft, der riecht wie die dicken Edding-Marker!!

White-Spirit, daß habe ich mittlerweile auch endlich herausgefunden, ist nichts anderes als Terpentinersatz... schaut mal hier!

EDIT: uuuups, das hatte Geno ja schon beantwortet :red: kommt davon, wenn man gleich auf den letzten Beitrag geht
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Eine Frage zur Lackierung

Eine Frage zur Lackierung - Ähnliche Themen

  • Eine Frage zur Boeing 767 KLM von Revell

    Eine Frage zur Boeing 767 KLM von Revell: Ich beschäftige mich gerade mit der Boeing 767-300 von Revell. Der Spritzguss hat 3 Türen pro Seite. Die Boeing 767-300 hat aber im Original 4...
  • Eine Frage zur CH-56 Cheyenne

    Eine Frage zur CH-56 Cheyenne: Ich habe gelesen, dass die CH-56 einen starren Rotor hatte. Heißt das, dass sich die Rotorblätter im Flug nicht verstellen ließen? Wenn ja, wie...
  • Eine Frage zur Boeing 737

    Eine Frage zur Boeing 737: Hallo Leute, ich bin gerade neu hier im Forum und bin gerade zufällig auf dieses Forum gestoßen, weil mich eine Frage zur Boeing brennend...
  • Kleine Anfrage der Grünen zur Beschaffung von Drehflüglern für die Bw - Antwort

    Kleine Anfrage der Grünen zur Beschaffung von Drehflüglern für die Bw - Antwort: Um nicht in 3 Threads, nämlich beim Tiger, dem NH-90 und dem Sea King über das gleiche Thema zu diskutieren, hier nun der Link zur Antwort der...
  • Frage zur Lackierung einer Bf 109 K

    Frage zur Lackierung einer Bf 109 K: Hallo Modellbaugemeinde, ich habe lange überlegt, wo und ob ich diese Frage stelle. Ich baue gerade eine Bf 109 K in 1/48. Den Baubericht dazu...
  • Ähnliche Themen

    • Eine Frage zur Boeing 767 KLM von Revell

      Eine Frage zur Boeing 767 KLM von Revell: Ich beschäftige mich gerade mit der Boeing 767-300 von Revell. Der Spritzguss hat 3 Türen pro Seite. Die Boeing 767-300 hat aber im Original 4...
    • Eine Frage zur CH-56 Cheyenne

      Eine Frage zur CH-56 Cheyenne: Ich habe gelesen, dass die CH-56 einen starren Rotor hatte. Heißt das, dass sich die Rotorblätter im Flug nicht verstellen ließen? Wenn ja, wie...
    • Eine Frage zur Boeing 737

      Eine Frage zur Boeing 737: Hallo Leute, ich bin gerade neu hier im Forum und bin gerade zufällig auf dieses Forum gestoßen, weil mich eine Frage zur Boeing brennend...
    • Kleine Anfrage der Grünen zur Beschaffung von Drehflüglern für die Bw - Antwort

      Kleine Anfrage der Grünen zur Beschaffung von Drehflüglern für die Bw - Antwort: Um nicht in 3 Threads, nämlich beim Tiger, dem NH-90 und dem Sea King über das gleiche Thema zu diskutieren, hier nun der Link zur Antwort der...
    • Frage zur Lackierung einer Bf 109 K

      Frage zur Lackierung einer Bf 109 K: Hallo Modellbaugemeinde, ich habe lange überlegt, wo und ob ich diese Frage stelle. Ich baue gerade eine Bf 109 K in 1/48. Den Baubericht dazu...
    Oben