Einschränkungen im Flugverkehr durch Vulkanausbruch auf Island 2011

Diskutiere Einschränkungen im Flugverkehr durch Vulkanausbruch auf Island 2011 im News aus der Luftfahrt Forum im Bereich Aktuell; Wie erwartet ist der Grimsvötn ausgebrochen. Anders als letztes Jahr droht aber dem europäischen Luftraum wohl kein Ungemach. Die Staub- und...

Moderatoren: mcnoch
  1. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.295
    Zustimmungen:
    3.224
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Wie erwartet ist der Grimsvötn ausgebrochen. Anders als letztes Jahr droht aber dem europäischen Luftraum wohl kein Ungemach. Die Staub- und Aschewolken ziehen größtenteils in Richtung Grönland ab. Lediglich der Flughafen von Reykjavik wurde am Morgen sicherheitshalber geschlossen.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,764123,00.html
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.295
    Zustimmungen:
    3.224
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Nachdem ein Teil der Asche doch in Luftströmungen gen Europa gelangt ist, kommt es nun doch zu ersten Beeinträchtigungen außerhalb Islands. Eine transatlantische Flugstraße war ja - wie für solche Fälle vorgesehene - umgehend nach weiter südlich verlegt worden, aber nun trifft es auch Irland und Schottland. KLM und BA haben einige Dutzend Flüge zu Zielen in dieser Region (Aberdeen, Glasgow, Edinburgh und Newcastle) abgesagt. Ob der Flugbetrieb nach 14 Uhr wieder aufgenommen werden kann ist von den Wetterbedingungen abhängig. Die Aschewolke könnte auch noch weiter südlich driften und Kontinental-Europa erreichen. Trotzdem rechnet man nur mit kleineren Beeinträchtigungen. Der ursächliche Vulkan ist zwar weniger aktiv als noch vor ein paar Tagen, schleudert aber immer noch sehr viel Staub in die Atmosphäre. Dies kann so auch noch einige Tage so weiter gehen.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,764457,00.html

    Die Luftfahrtindustrie, speziell die Fluggesellschaften und Triebwerkshersteller, scheinen aus den Problemen vom letzten Jahr nicht viel gelernt zu haben. Obwohl es - basierend auf den Entwicklungen des letzten Jahres - zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Atmosphären-Forschung und Wettersimulation gab, hat die Flugindustrie ihren Teil der Arbeit, technische Grenzwerte für den Flugbetrieb zu liefern, nicht gemacht. Man hatte wohl gehofft, die Ereignisse als außergewöhnlichen Sonderfall ignorieren zu können und sich damit die Kosten und Mühen ersparen zu können. Dies führt nun zu der Situation, dass die Wissenschaftler zwar genauer und verlässlicher als zuvor vorher die Ascheverteilung vorhersagen können, aber die Luftfahrtindustrie kann immer noch nicht sagen, ob die vorhergesagten Mengen ein Problem für sie sind oder nicht. Lediglich in der Frage der Sichtbeeinträchtigungen und ihren Auswirkungen auf die Flugnavigation scheint man gewisse Fortschritte gemacht zu haben, aber auch hier waren es eher die Wissenschaftler der üblichen Forschungsinstitute, statt die Luftfahrtindustrie. Kein Wunder also, dass immer noch die alte Regel gilt, dass Wenn Vulkanasche in der Luft ist, die Flugzeuge am Boden bleiben, gilt.
     
  4. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Schon mehr als 250 gestrichene Flüge in Schottland und Nordirland, Tausende Reisende sitzen fest: Die Aschewolke aus dem isländischen Vulkan Grimsvötn bringt den Reiseverkehr in Nordeuropa durcheinander. Laut Meteorologen wird sie wohl bis zum Abend die deutsche Nordseeküste erreichen.
    so schreibt es der "Spiegel".... http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,764526,00.html
     
  5. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Wird mal Zeit, daß man über andere Antriebe nachdenkt, denn wenn mal ein Jahr oder überhaupt mal eine Zeit höherer Vulkanaktivität auf Island ist, dann ist über längere Zeit kein Flugbetrieb mehr möglich. Das kann es wohl auch nicht sein.
     
  6. juky0

    juky0 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    13.05.2005
    Beiträge:
    362
    Zustimmungen:
    18
    Ort:
    ginsheim
    Was für Antriebe sollen das denn sein? Nicht nur Triebwerke, auch die Struktur des Fluzeuges wird durch die Asche angegriffen. Die Packs (Klimaanlagen)! Es gibt vieles was durch die Asche schaden nehmen könnte!
     
  7. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.295
    Zustimmungen:
    3.224
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Na, solche Konzentrationen an Asche, Vulkanstäuben und Gesteinssplittern wird es auf diese Entfernung vom Vulkan über Europa nicht mehr geben. Also keine Sorge vor solchen Szenarien.

    Nichts desto trotz wirbelt es die Verkehrspläne mehr durcheinander als zunächst erwartet.

    Besonders amüsant finde ich aber die Äußerungen des Sprechers der Pilotenvereinigung Cockpit Jörg Handwerg, der es zwar gut findet, dass es Grenzwerte gibt, es aber doof findet, dass diese Grenzwerte zu hoch sein könnten oder auch zu niedrig, weil der Grenzwert von 2 mg/m³ eine konservative Schätzung plus Sicherheitszuschlag und etwas Rechenarbeit sei. Tja, während die Meteorologen und Atmosphärenforscher vom DLR zwar recht genau sagen können, wo welche Konzentrationen durch die Lande schweben, fehlt halt die Aussage der Triebwerks und Flugzeughersteller, welche Konzentrationen für sie ein Problem darstellen und welche nicht. Also musste man behördlicherseits eine Schätzung dieser Werte vornehmen. Sollte die Vereinigung Cockpit doch besser mal die Luftfahrtgesellschaften und Flugzeug- bzw. Triebwerks-Hersteller kritisieren.

    Das keinerlei Tests stattgefunden hätten ist so nicht ganz richtig, RR und andere hatten schon letztes Jahr Untersuchungsreihen mit Vulkanasche gestartet. Das letzte, was ich dazu aber gehört hatte war aber, dass es bei weitem komplizierter sei als gedacht. Dies ist in der Wissenschaft aber eigentlich immer so, sobald man eine scheinbar simple Oberfläche durchstoßen hat, sieht man dann die Probleme in voller Breite und Vielfalt vor sich.

    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,764585,00.html
     
  8. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.295
    Zustimmungen:
    3.224
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg

    Anhänge:

  9. #8 Bleiente, 24.05.2011
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,764585,00.html
     
  10. #9 Del Sönkos, 24.05.2011
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    879
    Zustimmungen:
    349
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Hier gibts handfeste Infos der DFS; beim Spiegel ist das ja so eine Sache...
    Interessant und neu sind Ausnahmen, die auch für stark kontaminierte Lufträume (4 mg/m3 oder mehr Kontaminatio) gelten:

    - Flüge, bei denen der Luftfahrzeugführer eine Notlage erklärt oder bei denen eine Notlage offensichtlich ist,
    - Schutzflüge der Luftverteidigung,
    - Flüge von Streitkräften und Polizei,
    - Flüge im Such- und Rettungseinsatz,
    - Flüge mit kranken oder verletzten Personen, die sofortiger Hilfe bedürfen, einschließlich der Flüge, die zur lebenserhaltenden ärztlichen Versorgung von Kranken oder Verletzten dringend erforderlich sind,
    - Flüge für die Erforschung und Messung der Kontamination mit Vulkanasche nach Beauftragung durch das BMVBS,
    - Flüge von Luftfahrzeugen mit Kolbenmotoren,
    - Flüge von Luftfahrzeugen ohne Motorantrieb und
    - Flüge von turbinengetriebenen Luftfahrzeugen in mit Vulkanasche mäßig kontaminierten Lufträumen nach einer Risikobewertung des Luftfahrtunternehmens, welche vom jeweiligen Triebwerkshersteller mitgetragen wird und vom Luftfahrt-Bundesamt als ausreichend anerkannt wurde*.


    * Die praktische Umstellung stelle ich mir sehr schwierig vor... LBA & TW-Hersteller in einem Boot, viel Spaß
     
  11. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.295
    Zustimmungen:
    3.224
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Die Flughäfen von Hamburg und Bremen sind ab 5 bzw. 6 Uhr geschlossen, Berlin könnte im Laufe des Vormittages folgen. Hannover liegt im Grenzbereich. Außerhalb des aktuellen Gefahrenbereiches liegen die Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt und München. Wie lange die Sektoren in Norddeutschland gesperrt bleiben ist noch unklar.

    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,764733,00.html
     
  12. #11 Intrepid, 25.05.2011
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.033
    Zustimmungen:
    2.155
    Ich meine, beim letzten Mal hätte es auch Vorhersagen bis eine Woche im voraus gegeben. Jetzt finde ich nur die VAAC-Karten für 24 Stunden. Kennt jemand noch einen Link?
     
  13. #12 Intrepid, 25.05.2011
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.033
    Zustimmungen:
    2.155
    Eines ist ja wohl klar: wenn Meteorologen nach Erfolg bezahlt würden, wären sie bettelarm.
     
  14. #13 Chopper80, 25.05.2011
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.138
    Zustimmungen:
    1.279
    Ort:
    Germany
  15. #14 sitzsack, 25.05.2011
    sitzsack

    sitzsack Testpilot

    Dabei seit:
    25.12.2007
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    170
    Ort:
    Trier/Siegen/Nairobi
    Man soll Meteorologen vor Gericht stellen? Man wird auch in hundert Jahren das Wetter nicht weiter als max. zwei Wochen mehr oder weniger genau vorhersagen. Die Vorhersagen werden ja schon besser, da die Rechenleistung der Modellrechner steigt, aber es wird niemals eine komplette Sicherheit geben. Die Genauigkeiten bei der 24h Vorhersage liegen derzeit bei ungefähr 90% und das ist bei der Komplexität des Systems schon nicht schlecht... Jeder zusätzliche Vorhersagetag treibt den Prozentwert aber deutlich nach unten. Die Meteorologen machen demnach keine Fehler, sondern sie vertrauen auf das wahrscheinlichste Szenario. Das ist so ähnlich wie beim Würfeln, nur versucht die Meteorologie die Würfel so gut es eben geht, zu zinken, um bessere Vorhersagen zu ermöglichen...
     
  16. #15 Whisky Papa, 25.05.2011
    Whisky Papa

    Whisky Papa Flieger-Ass

    Dabei seit:
    28.08.2007
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    160
    Beruf:
    Sprachwissenschaftler, Dozent, Besch. i. d. Tätigk
    Ort:
    Geesthacht
    "Von den Millionen und Abermillionen, die die Triebwerkshersteller für Testläufe/Forschung/Auswertung/Prävention usw. an hunderten von existierenden verschiedenen Triebwerkstypen aufwenden müssten, mal ganz abgesehen."

    Einige Kilo feinsten Glasstaub in ein laufendes Triebwerk zu kippen um herauszufinden, was der dort anrichtet, kann doch nicht so teuer sein.

    @ HSF: Ich finde, Dein Beitrag hat Stammtisch-Niveau, der die Auseinandersetzung mit dem Thema keinen Deut weiter bringt.
     
  17. #16 koehlerbv, 25.05.2011
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.096
    Zustimmungen:
    1.818
    Ort:
    Breisgau
    Nö, der Glasstaub ist nicht sehr teuer. Der Rest schon.

    Und Vulkanasche ist nicht gleich Vulkanasche. Dazu kommt, dass man eine Reihe pro Typ und Menge und Folgen aufbauen muss. Dann noch über die meteorologischen Randumstände. Und natürlich auch über die jeweilige Laststufe des Triebwerks.

    Pro Triebwerkstyp würde das also nur wenige hundert Millionen kosten. Leider hätte man dafür wieder nur für den Flugwilligen unfreundliche garantierbare Obergrenzen.

    Sorry Jens, aber da hat der Papa auch zu viel Whisky am Stammtisch getrunken.

    Bernhard
     
  18. #17 RetiredF4, 26.05.2011
    RetiredF4

    RetiredF4 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    11.02.2007
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    323
    Beruf:
    Jetpilot F4-F, RF-4E, pensioniert
    Ort:
    Müllheim
    Findest Du? Meine hatten meistens Recht, nur mit der Aussage "50% Wahrscheinlichkeit von Nebel" kann keiner was anfangen.

    franzl
     
  19. #18 Intrepid, 26.05.2011
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.033
    Zustimmungen:
    2.155
    Der erste große Qualitätsverlust war, als Ende der 1990er-Jahre die Flugwetterwarten an den Flughäfen zu reinen Beobachtungsstationen umgewandelt wurden. Wenn einem "ehemalige" Berater das Computermodell erklärt haben (oder gleich zwei davon) und ihre persönliche Meinung dazu gepackt haben, sozusagen als Freund, lag der Computer meistens daneben. Mittlerweile gibt es nur noch das Computermodell, zur Interpretation traut sich kaum noch jemand. Vielleicht mal von einem Fliegerhorst, die haben ja zum Glück ihre Stationen behalten (noch).

    Die letzte große Einbuße war gleichzeitig mit der Umstellung vom 3-Stunden-Rhythmus auf 6 Stunden bei den TAFs.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.295
    Zustimmungen:
    3.224
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Nicht ganz, es gab schon einen Hinweis darauf, auch wenn die Einkleidung zu dem Artikel-Link die war, dass es auf EU-Ebene immer noch keine sauber abgestimmte Vorgehensweise gibt. http://www.flugzeugforum.de/forum/s...h-auf-Island&p=1556641&viewfull=1#post1556641
     
  22. #20 Intrepid, 26.05.2011
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.033
    Zustimmungen:
    2.155
    ... und hat bis heute nicht die Qualität erreicht, die man damals hatte - zumindest nicht kleinräumig. Bei der Großwetterlage mögen die Modellrechnungen Fortschritte gebracht haben, welche aber das alte System noch besser gemacht hätten, als das moderne System jemals sein kann.

    Dass das niemand bezahlen will, ist eine von der Qualität unabhängige Frage. Auf Qualität wurde verzichtet. Ich mache bei dem Thema aber jetzt Schluss, ist eh Off-Topic.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Einschränkungen im Flugverkehr durch Vulkanausbruch auf Island 2011

Die Seite wird geladen...

Einschränkungen im Flugverkehr durch Vulkanausbruch auf Island 2011 - Ähnliche Themen

  1. Einschränkungen im Flugverkehr durch Vulkanausbruch auf Island

    Einschränkungen im Flugverkehr durch Vulkanausbruch auf Island: Aufgrund eines weiteren Vulkanausbruchs und damit verbundener Vulkanasche werden nach und nach immer größere Teile Nord- und Westeuropas für den...
  2. Einschränkungen Drohnen und Modellbauflugzeuge ab 0.5kg, Schweiz

    Einschränkungen Drohnen und Modellbauflugzeuge ab 0.5kg, Schweiz: Viel Platz bleibt da für Schweizer Drohnenbesitzer nicht mehr :FFEEK: Und das nachdem die meisten Besitzer sich wohl jeweils neue Drohnen zu...
  3. PPL-C ohne BZF - Einschränkungen?

    PPL-C ohne BZF - Einschränkungen?: Servus, mich persönlich betriffts nicht, denn ich habe beides, allerdings würde ich gerne mal wissen was es für Einschränkungen im FLugbetrieb...
  4. Betriebseinschränkungen am Flugplatz Eisenach EDGE

    Betriebseinschränkungen am Flugplatz Eisenach EDGE: Von Montag, dem 27.05.2005 bis zum 18.06.2005 wird die Landebahn in Eisenach auf 950 Meter Länge verkürtzt. Grund ist eine...
  5. Flugverkehrsmanagementsystem für Drohnen soll bis 2019 stehen

    Flugverkehrsmanagementsystem für Drohnen soll bis 2019 stehen: Da haben wir noch einiges zu erwarten. Registrierung, Geo-Fencing, elektronische Identifizierung und Ortung per Satellitentechnik....