EJ-200 in Rafale technisch machbar?

Diskutiere EJ-200 in Rafale technisch machbar? im Luftfahrzeugtechnik u. Ausrüstung Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Die Rafale wird derzeit mit dem M88-2E4 von SNECMA bestückt. Dieses Triebwerk ist etwas kleiner als das EJ-200, aber die ersten Probeflüge mit...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 Pkr, 10.09.2007
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.2007
    Pkr

    Pkr Fluglehrer

    Dabei seit:
    11.10.2005
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Hannover
    Die Rafale wird derzeit mit dem M88-2E4 von SNECMA bestückt.
    Dieses Triebwerk ist etwas kleiner als das EJ-200, aber die ersten Probeflüge mit dem Rafale-Prototypen wurden mit einem GE-404 durchgeführt. Außerdem wird gelegentlich behauptet, das angedachte M88-3 habe ähnliche Leistungsdaten und Maße wie das EJ-200, lediglich die Lufteinlässe der Rafale seien hierfür zu modifizieren.

    Wäre es technisch möglich, das EJ-200 in den Triebwerkskanälen der Rafale unterzubringen?

    Edit: Link zum EJ-200
    Link zum M-88M88-2 (engl.)
    Link zum F-404 GE-400
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 schrammi, 10.09.2007
    schrammi

    schrammi Astronaut

    Dabei seit:
    13.09.2002
    Beiträge:
    3.411
    Zustimmungen:
    120
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Berlin / Kassel
    Mal ne theoretische Frage: wozu?
     
  4. #3 phantomas2f4, 11.09.2007
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.844
    Zustimmungen:
    446
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching

    Technisch machbar....wahrscheinlich schon
    siehe die Israelis mit GE J 79 in Mirage-Zelle oder Südafrika Mirage F 1 mit
    RD 33 Triebwerk ( zu Versuchszwecken )

    Sicherlich nicht passen wird die Tw-Aufnahme in der Zelle und div. Anschlüsse für Elektrik, Hydraulik, Kraftstoff etc.

    Die Frage ist nur, mir welchem Aufwand und warum überhaupt ??
    Klaus
     
  5. #4 Pkr, 11.09.2007
    Zuletzt bearbeitet: 13.09.2007
    Pkr

    Pkr Fluglehrer

    Dabei seit:
    11.10.2005
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Hannover
    Gründe für Einsatz

    Eigentlich wollte ich mich auf die technischen Aspekte beschränken, um kein Trollfutter zu liefern. Nun denn:

    Ist vielleicht weit hergeholt, aber falls die STOVL-Version der F-35 nicht die geforderten Leistungen bringen sollte, müßten die Briten ihre Träger mit Katapulten ausstatten und auch andere Jets kaufen. Eine Rafale mit möglichst viel Eurofighter-Technik hätte dann m.E. eine gute Chance gegen die F-35C und die F/A18 E/F.
    Die kostenmäßig dicksten Brocken in einem Jet sind Radar und Triebwerke. Da es mit dem Radar wohl keine unlösbaren Probleme geben wird (es wird bereits kooperiert), wollte ich mich nach der Kompatibilität der Triebwerke erkunden.

    Und das, ohne die Trolle zu wecken.

    Edit: Weiter ausholende Hintergründe gelöscht
     
  6. #5 Schorsch, 24.05.2008
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Das ausrüsten eines bestehenden Flugzeugs mit einem neuen Triebwerk ist in der Regel nicht sinnvoll und nur dann zu rechtfertigen, wenn es einen klaren Sprung in der relevanten Performance gibt. So etwa bei der damaligen A-7D. Die F-16 erhielt ein maßgeschneidertes F110, ebenso wie die F-14 und die F-15. Gründe dafür waren eher politisch denn technisch (mit Ausnahme der F-14 vielleicht). Die F-4K erhielt ihr Spey Triebwerk auch eher aus politischen Gründen, obwohl die Speys Vorteile in einigen Aspekten brachten (obwohl oft gegenteilig kolportiert). Die Mirage III mit J79 war technisch einigermaßen zu rechtfertigen (verringerter SFC und mehr THR), hatte aber in erster Linie politische Gründe, aber auch nicht ganz so erfolgreich in manchen Punkten.

    Der Wechsel M88 zu EJ200 wäre reichlich sinnlos. Keine übermäßigen Vorteile in der Performance. Etwas mehr Schub mag schön auf dem Papier aussehen, aber kostet in der Regel nur unnötig Sprit. Hauptaugenmerk eines Trägerflugzeugs ist vielseitige Einsetzbarkeit, gute Reichweiten und Zuverlässigkeit. Da sehe ich keine Vorteile mit EJ200. Da Trägerflugzeuge praktisch nie unter "hot&high" Bedingungen operieren ist "Field Performance" auch latte.

    Flugzeugingenieure wissen: Zu wenig Schub ist Mist, aber zu viel schadet auch.
     
  7. Pkr

    Pkr Fluglehrer

    Dabei seit:
    11.10.2005
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Hannover
    Beim rumstöbern habe ich diesen alten Thread wiederentdeckt, den ich leider aus den Augen verloren hatte.

    @schorsch:
    Mir ist klar, daß durch den Einsatz von EJ200 in der Rafale keine großartigen Performancezuwächse zu erwarten wären. Der Vorteil läge auf Seiten der Logistik, indem die Briten nur einen Triebwerkstyp warten müßten, was angesichts der britischen Finanzklemme einen gewissen Charme hätte.

    Um die Frage andersherum zu formulieren:
    Gibt es technische Gründe, die den Einsatz des EJ200 in der Rafale ausschließen würden, z.B. ein zu kleiner Querschnitt des Rumpfes?
     
  8. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Scorpion, 18.12.2009
    Scorpion

    Scorpion Space Cadet

    Dabei seit:
    19.12.2001
    Beiträge:
    1.988
    Zustimmungen:
    263
    Ort:
    Berlin
    Nunja sagen wir es mal so der Entwicklungsaufwand (Anpassung der Zelle an die Triebwerke) sollte nicht unterschätzt werden und es ist am Ende dann woch etwas günstiger ein bestehendes Triebwerk zu verwenden, ggf. ein modifiziertes. Und in wiefern gibt es noch eine Zusammenarbeit beim Radar? Abgesehen von der AESA Modultechnik eigentlich keine.
     
  10. #8 Schorsch, 18.12.2009
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Dann schicken die Briten halt ihre Triebwerke über'n Kanal zum Overhaul. Muss man sich auch mal ein Zöpfchen abschneiden. Die Briten haben bereits eine komplette atypische Varianz im Arsenal, da würde ein weiteres auch nicht schaden.
    Eine Armee, welche ein Flugzeug wie die MRA.4 spezifiziert und bestellt, kann sowieso nicht ganz normal sein.
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema:

EJ-200 in Rafale technisch machbar?

Die Seite wird geladen...

EJ-200 in Rafale technisch machbar? - Ähnliche Themen

  1. EJ-200 oder P&W 220/290?

    EJ-200 oder P&W 220/290?: Hi, ich weiß das einige nicht viel von Wikipedia halten. Ich selbst bin mir da nicht sicher, zum Teil kann man da mal schnell nach was suchen...
  2. Dassault Rafale A, Heller, 1:72

    Dassault Rafale A, Heller, 1:72: Hallo FF-Gemeinde, in diesem Rollout präsentiere ich euch meine Heller Dassault Rafale A in 1:72. Der Bausatz ist eigentlich unkompliziert,...
  3. Rafale Solo Display – New Livery for season 2017

    Rafale Solo Display – New Livery for season 2017: Die Rafale des Rafale Solo Display Teams hat eine neue Lackierung bekommen: https://www.rafalesolodisplay.com/...
  4. Dassault Rafale A, Demonstrator brasilianische Luftwaffe, Heller, 1:72

    Dassault Rafale A, Demonstrator brasilianische Luftwaffe, Heller, 1:72: Diese Rafale war ursprünglich Anfang / Mitte der 90er von mir als Rafale C01 gebaut bzw. bemalt worden. Bei einem Umzug war sie dann schwer...
  5. Decals 70 Jahre Normadie Neman für 1/48 Rafale

    Decals 70 Jahre Normadie Neman für 1/48 Rafale: http://scalemodels.ru/news/10628-1-48-dekal-na-Rafale-70-let-normandija-neman.html