Entwürfe und Konstruktion bei Focke-Wulf

Diskutiere Entwürfe und Konstruktion bei Focke-Wulf im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Über die Ta 154 gibt es einige Publikationen, inländische wie ausländische. Auch in Luftfahrtmagazinen findet man immer wieder mal Artikel über...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 spicmart, 23.07.2017
    spicmart

    spicmart Kunstflieger

    Dabei seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Saarbrücken
    Über die Ta 154 gibt es einige Publikationen, inländische wie ausländische. Auch in Luftfahrtmagazinen findet man immer wieder mal Artikel über diese elegante Maschine.
    Meistens fällt das Urteil negativ aus. Außer dem bekannten Klebstoffproblem sind es auch unzureichende Leistung und nur mittelmäßige Flugeigenschaften, die dazu beitragen.
    Nun gibt es da ein Buch von Dietmar Hermann, der einige Bücher über die Focke Wulf Muster Fw 190, Fw 187 und Ta 152 geschrieben hat, in dem der Autor das Klebstoffproblem als Übertreibung/Märchen bezeichnet
    und dem Muster anhand von Zeugenaussagen "jägerähnliche" Fähigkeiten bescheinigt, für eine Zweimot eine beachtliche Leistung.
    Die Maschine soll die halb so große Me 109 im Schauluftkampf klar ausmanövriert haben.
    Nun frage ich was man von diesen unterschiedlichen Bewertungen halten soll und von Hermanns Büchern?
    Auf der Wikipedia Diskussionsseite zur Ta 154 ist man sich uneinig.
    Da ich die Focke Wulf Machinen sehr mag (die haben oft einfach das gewisse Etwas, was anderen Typen abgeht) hoffe ich, dass sie wirklich so gut sind.:)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 AGO Scheer, 23.07.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    1.103
    Kollege, die Wikipedia-Diskussionsseite darfst du getrost vergessen.

    Selbst wenn du mit Fachwissen kommst, das aus Primär(!)quellen stammt, schreibst du da gegen hundert Besserwisser an, die dann Sekundär(!)literatur von Autoren zitieren, die widerum nur von einander abgescbrieben haben. Null Chance für Korrekturen. Frag mal die "Spezis"...
    Speziell zur Rolle Kurt Tanks wird unendlich viel Unsinn verbreitet.


    Wenn du dich für FW interessierst:
    Lies noch:
    1. HENRICH Focke "Mein Lebensweg"
    2. Enno Springmann "Focke"
    3. Reinhold Thiel: "Focke Wulf Flugzeugbau"
    4. Rodeike "Fw 190, Ta 152"
    und wenn du noch zu Paul Klages' Entwürfen (immer ungerechtfertigt im Schatten Tanks) etwas erfahren möchtest:
    Download E-Kiosk: Konstrukteur Paul Klages
     
  4. #3 Junkers-Peter, 23.07.2017
    Junkers-Peter

    Junkers-Peter Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    1.355
    Hallo René,

    was ist denn von dem Buch zu halten: Heinz Conradis: Nerven, Herz und Rechenschieber?
    Nerven, Herz und Rechenschieber: Amazon.de: Heinz Conradis: Bücher

    Abgesehen davon, kann man Dietmar Hermanns Bücher durchweg empfehlen. Ich tausche mich mit ihm nun schon über 20 Jahre aus und ich habe ihn als akribischen, genau recherchierenden Autor kennengelernt.

    Viele Grüße
    Peter
     
  5. #4 spicmart, 24.07.2017
    spicmart

    spicmart Kunstflieger

    Dabei seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Saarbrücken
    Kollegen, vielen Dank für die Antworten.
    Was Entwickler, die in Tanks Schatten standen, angeht, habe ich schon öfter die Namen Ernst Nipp und Rudolf Blaser gelesen. Diese und andere waren wohl für die Grundentwürfe als auch für Detailarbeiten und Aerodynamic verantwortlich. Da fragt man sich wieviel Tank zu den Entwicklungen der jeweiligen Mustern beigetragen hat. Von Andreas von Faehlmann und Paul Klages habe ich erst jetzt erfahren.
    Laut den neueren Artikeln (auch von Dietmar Herrmann) über die Ta 154 in "Klassiker der Luftfahrt" & Co. war das Leimproblem wohl dennoch schwerwiegend genug um der Hauptgrund für den Stopp der Produktion zu sein,...wenn ich mich richtig entsinne.
    Auch Herrmanns Bücher über die Fw 187, Ta 152 und Ta 154 haben mir gut gefallen.
    Seins ist wohl das einzige Buch über die Fw 187. Man wundert sich was man aus dem Ding hätte machen können.
    Am Ende wäre es wohl das deutsche Gegenstück zur DeHavilland DH 103 Hornet geworden.
     
  6. #5 AGO Scheer, 24.07.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    1.103
    @Junkers-Peter
    Ich hatte ja geschrieben: "Lies noch"- also zusätzlich zum Herrmann. Ich hatte mit ihm zur einmal "zu tun", kurzer Austausch nach meiner mail an die FC über seinen Artikel zur Produktion Fw 190. Herrmanns Reputation ist ohne Zweifel völlig in Ordnung, er ist keiner der "Abschreiber"- ich sehe das wie du!

    Conradis' Buch habe ich auch. Das ist voller Anmerkungen, die ich mit Bleistift eingefügt habe. Allein was dort zum "Falken", zur "Weihe" oder "Condor" steht....vergiss es. Das ist eines der Bücher, die dazu beitrugen, die Märchen und Geschichten um Tank zu betonieren.Wenn ich mich recht erinnere, ging die Tank-Entwurfsingenieur-Konstrukteur-Märchenstunde schon 1941 in einem Artikel im "Sportflieger" los: "Vom Teufelchen zum Condor". Ab da wurde abgeschrieben und bedauerlicher Weise von den Hauptakteuren dieses Theaters nichts korrigiert oder richtiggestellt.

    @spicmart
    Du fragst dich, was Tank zu den Entwürfen bei FW beigetragen hat?
    Dann schaun wir mal: Er war Werksleiter FW, Wehrwirtschaftsführer, Leiter Fertigungsring und im Sonderausschuss F!
    Dann soll er noch "Einflieger", "Führer der ISSt FW", "Entwurfsingenieur und Konstrukteur der Fw 43 bis 200" gewesen sein...
    Fällt dir was auf? Selbst Tanks Tag hat nur 24 Stunden.

    Tatsächlich stand Tank im Schatten der Entwurfsingenieure und Konstrukteure wie von Faehlmann, Klages, Balser, Bansemir und und...
    aber die zeitgenössische Propaganda hat den Herrn so aufgeblasen, dass er "Schatten warf" und es als äußerst glücklich anzusehen ist, dass, nachdem Tank Henrich Focke aus dessen eigenem Werk verdrängt hat, die Gesellschafter nicht auch noch die Namensänderung des Werkes durchwinkten.

    Übrigens endet das Märchen nicht 45, sondern setzt sich in Argentinien fort.

    Und wirkt bis heute nach: Selbst du als erklärter "Fw-Fan", sitzt auch noch auf dem falschen Pferd.
     
  7. FLOJO

    FLOJO Fluglehrer

    Dabei seit:
    12.06.2008
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    99
    Erstaunlich das dieser Blender auch nach '45 noch Erfolg in Argentinien und Indien hatte...
     
  8. #7 AGO Scheer, 24.07.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    1.103
    Hallo Kollege,
    zumindest ist es ihm gelungen, wichtige Ingenieure zu gewinnen. Also Organisation war schon sein "Ding".
     
  9. #8 Augsburg Eagle, 24.07.2017
    Augsburg Eagle

    Augsburg Eagle Alien

    Dabei seit:
    10.03.2009
    Beiträge:
    14.215
    Zustimmungen:
    36.636
    Beruf:
    Inst. TGA in EDDM
    Ort:
    Bavariae capitis
    Und das ist u.U. genau so wichtig, wie konstruieren.
     
  10. #9 spicmart, 24.07.2017
    spicmart

    spicmart Kunstflieger

    Dabei seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Saarbrücken
    Naja, dann will man hoffen, dass die Arbeit dieser Konstrukteure mit der Zeit von Luftfahrthistorikern entsprechend mehr gewürdigt wird.
     
  11. FLOJO

    FLOJO Fluglehrer

    Dabei seit:
    12.06.2008
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    99
    Gerade auf solche Blender mit miesem Charakter fallen auch heute noch die meisten Leute herein...
     
  12. #11 jackrabbit, 25.07.2017
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    ja, ist doch immer schön, wenn der Betreffende nichts erwidern/ sich nicht wehren kann. :rolleyes1:

    Grüsse
     
  13. FLOJO

    FLOJO Fluglehrer

    Dabei seit:
    12.06.2008
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    99
    :applause1::applause1::applause1:

    'BEATI PAUPERES SPIRITU...'
     
  14. #13 jackrabbit, 25.07.2017
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    ja, den Eindruck habe ich auch - allerdings hatte ich aufgrund der späten Stunde des Beitrags
    eher auf den Einfluß schöngeistiger Getränke getippt. :applause1:


    Herr Tank ist seit über 30 Jahren tot.
    Wozu bringst Du dann diese beiden Beiträge? (und nur diese)


    Grüsse
     
  15. #14 AGO Scheer, 25.07.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    1.103
    Darum geht es doch überhaupt nicht, wie lange jemand verstorben ist, oder (neudeutsch) Verstorbenen-Bashing zu betreiben.

    Es ist doch aber traurig, wenn bekennende Flugzeugfreunde jede Type kennen, aber überhaupt nichts über deren geistigen "Vater" weiß, bzw. dank jahrzehntelanger "Beackerung" von Fachliteratur letztlich doch fehlinformiert sind und dann z.B. hier im Forum, in Journalen, Büchern oder TV-Sendungen Leute als Entwurfsingenieure oder Konstrukteure eines Typs "gefeiert" werden, die maximal in dieser Type saßen- oder mal daran vorbeigelaufen waren. (Um es mal überspitzt zu formulieren)

    @Augsburg Eagle
    Klar, da stimme ich dir zu. Nur, du kennst ja die Auswirkungen, die das "Organisieren" im "Dritten Reich" mit sich brachte...

    Und ja, @spicmart , zum Glück gibt es Autoren, die diesen Mumpitz nicht weiter verbreiten, sondern Aufklärung leisten.
    Lies dich da rein, die Storys hinter den Kulissen sind viel spannender als mancher Krimi.
     
  16. #15 spicmart, 25.07.2017
    spicmart

    spicmart Kunstflieger

    Dabei seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Saarbrücken
    René, ich werde deine Leseempfehlungen mal im Auge behalten. Mein Interesse ist geweckt.
     
  17. #16 Junkers-Peter, 25.07.2017
    Junkers-Peter

    Junkers-Peter Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    1.355
    Na ja, Blender geht wohl ein wenig zu weit. Die Handakten von Tank haben den Krieg jedenfalls überlebt und sind für den Interessenten einsehbar. Das müssen überschlägig zehntausende von Seiten sein. Dies ist zwar nur ein Teil der Wahrheit, aber daraus ließe sich zumindest der Arbeitsumfang von Tank rekonstruieren.
     
  18. #17 AGO Scheer, 26.07.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    1.103
    Hallo Peter,
    "Teil der Wahrheit" trifft's, denn offensichtlich sind die Fehlinformationen ja bereits zeitgenössischen Ursprungs.
    Wie schon gesagt, das beginnt 1941 und m.M. auch aus innenpolitischen Gründen.

    Hab gestern nochmal den Conradis aus dem Regal gezogen: Die Ausgabe von '58. Und dann mal ein wenig gegoogelt, um festzustellen, was von dem damals Verfassten hängenblieb, bin dann zufällig auf einen "Spiegel"-Artikel von '86 gestoßen (Nachruf) um festzustellen: Es hatte sich inhaltlich nichts geändert.

    @Alle
    Mag sein, dass ich durch die enge Bindung des KoBü von AGO an FW (Von daher kamen ja fast alle mit Klages nach Oschersleben) und die genialen Entwürfe und Konstruktionen vom Klages (Von Fw 43 und Fw 44 über Ao 225 bis zur Bachstelze) ein wenig vom Thema "angefixt" bin. Aber für mich sind eben die Hintergründe, das Entstehen und die Produktion einer Type interessanter als die fertige Maschine ansich.
     
  19. #18 Junkers-Peter, 26.07.2017
    Junkers-Peter

    Junkers-Peter Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    1.355
    Du kannst die Rolle Tanks bei Focke-Wulf und seinen vorigen Firmen sicher viel besser einschätzen als ich. Ich bitte aber zu bedenken, dass zu diesem Zeitpunkt (ab Mitte der 30er Jahre) die Flugzeugkonstruktionen längst nicht mehr auf den Eingebungen eines einsamen Genies beruhten, sondern größtenteils eine kollektive Leistung darstellten mit vielen Mitarbeitern bereits im Entwurfsstadium. Manch Lösung fand man im lebhaften Diskurs zwischen den Mitarbeitern des Konstruktionsbüros. Nicht auszuschließen ist, dass Tank entscheidende Impulse in einen solchen Diskurs einbrachte.

    Hugo Junkers beispielsweise hat in seinem ganzen Leben nicht ein einziges Flugzeug konstruiert, gilt aber als Schöpfer verschiedener bahnbrechender Maschinen. Einen fähigen Macher zeichnet auch aus, die richtigen Leute zu finden, an sich zu binden und mit entsprechenden Fingerzeigen zu Höchstleistungen anzustacheln.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 AGO Scheer, 27.07.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    1.103
    Na klar, Peter. Ein Entwurfsingenieur war schon "der Vater". Z.B. beruht die Fw 44 auf dem S 24, den hatte Klages mit Wohlberg zusammen in außerdienstlicher Tätigkeit entworfen und konstruiert. Als Achgelis dann einen besseren Vogel brauchte, entwarf Klages die 44.
    Dass es im KoBü nicht nur einen gab, der das ganze zeichnete und für die Produktion (!) per technischer Zeichnung auch noch verbildlichte, ist für jeden nachvollziehbar. In der Regel war die Baugruppenkonstruktion eines Flugzeugs auch innerhalb es KoBü aufgeteilt. Unstrittig sind hier Dialog und Austausch notwendig, um den Entwurf "flügge" zu machen. Dass dann noch Änderungen einflossen, die durchaus auch das Erscheinungsbild einer Versuchstype nachhaltig beeinflussen können, sieht man gut am Vergleich Ao 192 A und B.

    Ich verstehe aber was du meinst. Der introvertierte Focke sagte über Tank, dass um "ihn immer Betrieb" war. Tank war umgänglich, hatte durchaus Führungsqualitäten, war aber nicht der, zu dem ihn die Medien, einschließlich aktuelle, wie Wikipedia, mach(t)en.

    Auch dein Beispiel mit Junkers ist korrekt, er ist auch, wie Focke, eine der tragischen Figuren dieser Zeit.

    @mcnoch
    PS: Da das hier inzwischen zu einem OT-Faden geworden ist, den man aber gut ab # 64 separieren könnte, bitte ich einen Admin oder Moderator freundlich dieses zu tun. Mögliche Überschrift: "Entwurf und Konstruktion bei Focke Wulf"
     
  22. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.193
    Zustimmungen:
    3.115
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Wie gewünscht in ein eigenständiges Thema überführt.
     
    AGO Scheer und JohnSilver gefällt das.
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Entwürfe und Konstruktion bei Focke-Wulf

Die Seite wird geladen...

Entwürfe und Konstruktion bei Focke-Wulf - Ähnliche Themen

  1. Raumfahrzeug-Entwürfe aus dem FF

    Raumfahrzeug-Entwürfe aus dem FF: Vielleicht kann die ESA auch mal was zur Beförderung von Menschen zur ISS beitragen. :) Wie wärs mit einer Raumfähre in Enten-Konfiguration?
  2. V/STOL-Entwürfe aus New Zealand - Addax-1/-S

    V/STOL-Entwürfe aus New Zealand - Addax-1/-S: Mal wieder was ganz Außergewöhnliches .... :FFEEK: Kennt jemand diese beiden Entwürfe ???? ... habe sie gereade eben beim ACIG-forum...
  3. Inoffizielle chinesische Entwürfe ... !

    Inoffizielle chinesische Entwürfe ... !: Chinesische Entwürfe ... ! Vom Jäger, Bomber und Jagdbomber bis zu Hubschraubern ist alles dabei ... teilweise sehr gewagte Entwürfe, teilweise...
  4. Einziehfahrwerk Konstruktion.. Bitte um Hilfe

    Einziehfahrwerk Konstruktion.. Bitte um Hilfe: Hallo an alle! Ich tüftel hier gerade aufgrund einer Studienarbeit an einem Einziehfahrwerk, habe ein Bild von der groben Idee angehängt....
  5. Flugfähige Rekonstruktion der Junkers F13

    Flugfähige Rekonstruktion der Junkers F13: Hallo, der Verein der Freunde historischer Flugzeuge e.V., dem bekanntlich eine der 4 Ju Air Ju 52 gehört, plant eine Junkers F13 flugfähig zu...