Erfahrungsbericht Phase 2 Fürstenfeldbruck 2017

Diskutiere Erfahrungsbericht Phase 2 Fürstenfeldbruck 2017 im Bundeswehr Forum im Bereich Einsatz bei; Vorweg: Uns wurde nicht gesagt, was wir veröffentlichen dürfen und was nicht, daher habe ich diesen Erfahrungsbericht sehr detailliert...

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
Vorweg:

Uns wurde nicht gesagt, was wir veröffentlichen dürfen und was nicht, daher habe ich diesen Erfahrungsbericht sehr detailliert geschrieben und bin auf jeden Test einzeln eingegangen. Sollte dies nicht zulässig sein, biete ich darum, mir dies mitzuteilen.

Da mir Erfahrungsberichte ein bisschen die Nervosität genommen haben und man durch diese einen guten Überblick über das bevorstehende kriegt, möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen und zukünftigen Bewerbern helfen.

Wir waren 7 Bewerber, von denen 6 bestanden haben. Es ist recht ungewöhnlich, dass 6 von 7 bestehen, denn Normaleiweiße bestehen von 7 Leuten 3-4 die Phase II nicht. Wie ich später erfahren habe sind in einer Gruppe von 12 Leuten nur 4 weiter gekommen, also alles ist möglich.


Anreise:


Am Anreisetag soll man sich bis 19Uhr in der Kaserne beim UvB (Unteroffizier vom Bereitschaftsdienst) eingefunden haben, um seinen Stubenschlüssel, Kasernenkarte etc. zu empfangen. Danach bezieht man noch seine Stube und füllt einen biographischen Fragebogen aus. Dieser umfasst ca. 5 Seite und beinhaltet Fragen wie: Beruf der Eltern, die verschiedene Schulzeiten (Grundschule usw.) und auch Fragen zum Thema fliegerischer Motivation und wie man auf den Beruf des Piloten gekommen ist. Ihr habt für den Zettel bis zum nächsten morgen Zeit also ganz entspannt daran gehen.

Am Abend bin ich dann noch mit den Mitbewerben in der Oa`se essen gegangen. Ein typisches Restaurant mit Pizza, Burger oder Currywurst. Vor der Oa`se gibt es noch ein Tischkicker, Billardtisch und Dartscheiben zum Spielen, welche wir abends immer gerne genutzt haben.


1. Prüfungstag:


Aufstehen war um 5:30Uhr und um 6:55Uhr sollte man sich dann im Prüfungsgebäude einfinden. Die 1,5Stunden braucht man auch dringend, da allein der Weg von der Stube zur Kantine 15Minuten gedauert hat. Dann der Weg von der Kantine zum Prüfungsgebäude dauert nochmals 20-25Minuten. Geht rechtzeitig los, ansonsten müsst ihr wie wir den Weg Joggen bzw. Sprinten und dann sitzt man schon vor den ersten Tests voll geschwitzt da.

Am Gebäude angekommen warteten wir, bis ein junger Soldat hereinkam und mit uns die Formalitäten geklärt hat: Fühlen wir uns Fit? Haben wir noch Fragen? Anschließend haben wir unsere Passbilder und den biographischen Fragebogen abgegeben. Dann kam auch schon eine Psychologin rein, begrüßte uns kurz und verschwand wieder.

Um 8:00Uhr ging es dann los mit den „Simulatoren-Test“ (es wird immer wieder betont das es keine Simulatoren sind, allerdings findet man auch kein anderes passendes Wort dafür).

Die Test sind genau so, wie sie in der PowerPoint Mappe (die ihr schon in Köln mitgekriegt oder später per Post erhalten habt) geschildert.


Allgemeines zu den Test:


Vor jedem Test kriegt man genau erklärt was gefordert wird und wie man den Test zu bearbeiten hat. Sollte man während des Test fragen o.ä. haben kann man die „Ruftaste“ drücken und man redet dann über das Headset mit einem Prüfungsleiter. Sollte man in den ersten Versuchen eines Tests wiederholte Fehler machen, meldet sich der Prüfungsleiter und erklärt nochmal den Test und gibt ein Hinweis. Danach sollte man es allein hinkriegen.

Die „Simulatoren“ befinden sich in einem abgesonderten Raum. Man sitzt neben einander, hat allerdings eine Trennwand zwischen sich, sodass man nicht abgelenkt wird.
 

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
Test 1:


Der erste Test besteht aus einem Flugzeug, welches vor euch her fliegt. Mit dem Steuerknüppel und den Pedalen steuert ihr ein Fadenkreuz. Dieses Fadenkreuz müsst ihr auf das Flugzeug vor euch bringen und 1 Sekunde drauf halten, um ein Treffer zu erzielen. Das Fadenkreuz ändert die Farbe von Grün zu Rot, wenn ihr euch auf dem Flugzeug befindet. Schafft ihr dies, wird das Fadenkreuz vom Flugzeug weggestoßen und ihr müsst es erneut Deckungsgleich kriegen. Deckungsgleich heißt in diesem Falle, dass ihr die horizontalen Striche im Fadenkreuz mit den Tragflächen des Flugzeugs gleich bringt. Ihr dürft das Fadenkreuz also nicht „auf den Kopf drehen“.

ACHTUNG! Die Steuerung ist SEHR sensibel und schon die kleinste Handbewegung verursacht eine große Bewegung auf dem Monitor. Man muss hier nicht wie in diversen Actionfilmen den Steuerknüppel umreißen und hektische Bewegungen machen, sondern ruhig und besonnen den Steuerknüppel bewegen. Ich habe beide Hände benutzt, um mehr Präzision und kleinere Bewegung machen zu können. Einige meiner Mitbewerber haben es geschafft in den ersten 10 Sekunden sich zu „überschlagen“ oder sie sind in den Erdboden geflogen. Also, ruhe bewahren und nur kleine Bewegungen machen.

Diesen Test macht man 4x 4 Minuten (wenn ich mich recht erinnere. Ein Zeitgefühl hat man nicht wirklich) Das Flugzeug entfernt sich beim zweiten Durchgang von euch, sodass es ein bisschen kleiner und dadurch schwerer zu treffen ist.

Ab dem dritten Durchgang müsst ihr nun auch eure Ohren und den „Feuerknopf“ benutzten. Über das Headset hört ihr eine Buchstaben Reihenfolge.

Zum Beispiel: A C D T F S D K F...

Eure Aufgabe ist es, immer den Feuerknopf zu drücken, wenn sich ein Buchstabe mit einer Lücke wiederholt.

Beispiel:

Ihr hört folgende Reihenfolge: a f c f g d h e h j h k s c v

Während dieser Buchstabenfolge müsst ihr den Feuerknopf drei mal drücken.

Auflösung: a f c F g d h e H j H k s c v (jeweils bei den Großbuchstaben müsst ihr den Feuerknopf drücken, da sich dieser Buchstabe nach einer Pause wiederholt)

Diese Buchstabenfolgen hört ihr die ganzen 4 Minuten lang.

Ich habe mich bei der groben Ausrichtung des Fadenkreuzes auf die Buchstaben konzentriert, da man in dieser Zeit sich wenig auf das Steuern des Fadenkreuzes konzentrieren muss. Sobald ich mit dem Fadenkreuz am Flugzeug war und mich auf den „Abschuss“ konzentriert habe, habe ich den Buchstaben kaum Beachtung geschenkt. Mit dieser Taktik bin ich ganz gut geflogen, was aber nicht heißt, das dies das non plus ultra ist!



Nach ca. 1 Stunde in den „Simulatoren“ waren wir wieder im Wartezimmer und hatten eine Pause von etwa 10-20 Minuten. In der Zeit kann man was essen,trinken oder schnell aufs Klo gehen bevor es dann direkt weiter geht.


Test 2:

Der zweite Test wird im Gegensatz zum ersten Test nun auch mit Schubhebel gesteuert. Bei diesem Test habt ihr, wie in der PowerPoint gezeigt, einen schwarzen Bildschirm mit einer horizontalen und einer vertikalen Linie. In der Mitte, wo sich diese Linien kreuzen, habt ihr ein Fadenkreuz. Am unteren linken Bildschirm habt ihr eine Geschwindigkeitsanzeige. Diese geht von 0 bis 160 Knoten.

Ihr steuert bei diesem Test drei Parameter:

  1. Ihr müsst einen vertikalen Strich mit Hilfe der Pedalen deckungsgleich mit der vorgezeichneten Linie auf dem Monitor bringen.

  2. Ihr müsst ein Fadenkreuz mit Hilfe des Steuerknüppels deckungsgleich mit dem vorgezeichneten Fadenkreuz auf dem Monitor bringen.

  3. Ihr müsst die Geschwindigkeit mit Hilfe des Schubhebels auf 95 Knoten bringen.
Diese drei Aufgaben müssen Zeitgleich bearbeitet werden. Sobald ihr einen Parameter deckungsgleich gebracht habt wird dieser wieder wie bei Test 1 von magischen Kräften weggedrückt und ihr müsst erneut Versuchen, eine Treffer zu erzielen.

Auch bei diesem Test gibt es wieder 4 Durchläufe á 4 Minuten (wenn ich mich recht erinnere).

Es ist nicht Sinn der Sache, sich nur auf z.B. das Fadenkreuz zu konzentrieren und damit 50 Treffer zu erzielen, wenn man mit Schub und Pedalen dann nur 4-5 Treffer hat. Ziel ist es alle drei Parameter in die richtige Richtung zu bewegen, um dann jedes einzelne konzentriert ins Ziel zu bringen.

Beispiel:

Der vertikale Strich ist links vom Ziel, das Fadenkreuz unten rechts im Bild und der Schub steht auf 30 Knoten.

Meine Herangehensweise:

Ich habe mich hauptsächlich mit den Augen auf das Fadenkreuz konzentriert, da dieses in der Mitte des Bildschirms sein soll und somit kann man mit dem peripheren Sehen die anderen beiden Parameter ganz gut beobachten.

Ich habe also das Fadenkreuz versucht mittig zu bringen. Während das Fadenkreuz zur Mitte gewandert ist, habe ich den vertikalen Strich Richtung Mitte gebracht und den Schub ganz grob in Richtung 95 Knoten verstellt. Während die zwei Parameter wanderten konnte ich wieder dem Fadenkreuz widmen und einen Treffer erzielen. Man erkennt dann in welche Richtung es ausschlägt und kann schon mal gegen halten. Während dessen habe ich mich auf den vertikalen Strich konzentriert und mit diesen einen Treffer erzielt. Auch dieser Parameter ist dann wieder ausgeschlagen und in der Zeit konnte man dann den Schub ins Ziel bringen. So hangelte ich mich durch den Test und habe versucht alle Parameter gleich oft ins Ziel zu bringen.

Es wird oft passieren, dass man 1-2 cm mit dem Fadenkreuz neben dem Ziel ist und man wird dann einige male ins Pedal treten, um das Fadenkreuz zu bewegen. Macht euch deswegen keine Kopf, mir und den anderen Bewerbern ist das nicht nur einmal passiert.

Während diesem Test muss man keine weiteren Aufgaben im Kopf lösen, wie in Test 1.

Die Psychologen achten hier nicht nur drauf, wie oft man einen „Abschuss“ erzielt, sondern auch, wie weit man zu jeder Zeit vom vorgegebenen Ziel entfernt ist. Heißt, wenn man das Fadenkreuz nach links lenkt und dann unterbewusst auch das Pedal nach links drückt (was sehr oft vorkommt) passiert es, dass der vertikale Strich links am Bildschirmrand „klebt“. Dadurch hat man zu dieser Zeit eine sehr große Abweichung vom Soll-Wert und das gibt Minuspunkte.

Ein Mitbewerber hatte schon mehr als 300 Stunden Segelflugerfahrung und da ist es so, dass wenn man den Steuerknüppel nach links bewegt, muss man auch die Pedale nach links drücken. So hatte er mit dem vertikalen Strich immer eine sehr große Abweichung vom Soll-Wert, was dann natürlich auffiel.

Auch nach diesem Test gingen wir wieder alle durchgeschwitzt von dem Stress und der Konzentration in den Warteraum und nahmen wieder eine kurze Pause.
 

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
Test 3: (Die Hölle auf Erden)

Ich möchte euch keine Angst machen, aber Test Nummer 3 hat es wirklich in sich, aber wenn ihr den geschafft habt, könnt ihr euch echt Multitaskingfähig nennen! :)

Dieser Test wird am Anfang nur mit Steuerknüppel und Schubhebel bewältigt. Ihr habt auf dem Bildschirm 4 Kästen mit Werten. Uhr, Kompass, Höhe und Geschwindigkeit

Die Aufgabe ist es in 60 Sekunden einen Gewissen Kurs mit Höhe, Richtung und Geschwindigkeit zu erreichen.

Die Uhr ist nicht wie in der PowerPoint zu sehen Digital, sondern Analog, was die Sache deutlich einfacher macht. Über jedem Parameter (Kompass, Geschwindigkeit, Höhe) steht eine Angabe wie zum Beispiel über dem Kompass +360. Über der Höhenanzeige steht z.B. +1000ft und über der Geschwindigkeitsanzeige steht z.B. 40kn – 60kn. Ziel ist es dann eine 360° rechts Kurve zu fliegen, während dessen 1000ft zu steigen und gleichzeitig noch von 40kn auf 60kn zu beschleunigen.

Ihr sollt nicht direkt das Steuer umreißen, eine 360° Drehung machen um dann zu Steigen und am Ende nochmal zu beschleunigen. All diese Werte sollen gleichmäßig und gleichzeitig erreicht werden. Nicht vor und nicht nach 60 Sekunden! Denn nach genau 60 Sekunden hört die Aufgabe auf, ihr müsst euch wieder ausrichten und kriegt neue Werte.

Beispiel:

Ihr fliegt Richtung 360° (Norden) auf einer Höhe von 1000ft mit 100 Knoten.

Nun sollt ihr in 60 Sekunden eine 360° Drehung nach rechts machen, 1000ft steigen und auf 160kn beschleunigen.

Da 360° und 1000ft eine ganze Umdrehung auf dem Armaturenbrett sind ist dies relativ einfach zu bewältigen. Ihr müsst versuchen die Kompassnadel und die Höhenanzeige gleichmäßig mit dem Sekundenzeiger zu drehen. Heißt, wenn der Sekundenzeiger bei 15 Sekunden, also ¼ der Zeit ist, müsst ihr schon um 90° gedreht sein, um 250ft gestiegen sein und die Geschwindigkeit auf 115kn beschleunigt haben.

Solltet ihr merken, dass ihr zum Beispiel zu schnell gedreht habt, wartet nicht mit der Drehung, bis ihr mit der Zeit wieder im Einklang seid, sondern lenkt aktiv zurück und korrigiert den Wert wieder. Es wird alle 3 Sekunden überprüft, wie weit ihr mit euren Werten von den Zielwerten entfernt seid und je nachdem wie groß die Abweichung ist gibt es mehr oder weniger Punkte.

Beachtet hier unbedingt die Richtung in die ihr euch Drehen bzw. ob ihr steigen oder sinken sollt.

+360° = Rechts drehen ; -360 Links drehen ; +1000ft Steigen ; -1000ft Sinken

Außerdem habt ihr hier nicht immer „runde“ Werte, sodass ihr auch mal halb so schnell wie der Sekundenzeiger drehen müsst, aber doppelt so schnell steigen sollt.


Nach zwei Durchgängen folgen noch zwei weitere, noch anspruchsvollere Durchgänge.

Die Hauptaufgabe bleibt die Gleiche, allerdings müsst ihr nun noch Matheaufgaben lösen.

Die Aufgaben sind in Multiple-Choice gestellt, heißt ihr habt pro Aufgabe 5 verschiedene Antwortmöglichkeiten. Die Aufgaben sind ganz banal und einfach, jedoch in Kombination mit der Hauptaufgabe wird es echt eine Herausforderung die Übersicht zu behalten.

Die Antwortmöglichkeiten werden unten im Bildschirm angezeigt und die Aufgaben werden übers Headset gestellt. Die Eingabe der Lösung erfolgt über die Pedale und mit dem „Feuerknopf“.

Beispiel:

36-6

Antwortmöglichkeiten: 25 30 36 -30 -35

Ausgewählt ist immer der Wert in der Mitte und mit den Pedalen müsst ihr dann nach links oder rechts zum richtigen Wert steuern und diesen dann mit dem „Feuerknopf“ bestätigen.

Die Steuerung mit den Pedalen ist hier sehr empfindlich und ich bin einige male auf dem Richtigen Wert gewesen, wollte gerade bestätigen und dann hat eine Mikrobewegung einen falschen Wert ausgewählt und diesen habe ich dann leider bestätigt. Seid also mit euren Beinen ruhig und versucht vor dem Bestätigen sicher zu gehen, dass ihr es nicht doch noch verreißt.

Diese Aufgabe ist von all den Test mit Abstand die schwierigste. Die ersten beiden Durchgänge liefen noch ganz gut, doch als die Matheaufgaben dazu kamen habe ich es nicht mehr geschafft alle Werte gleich zu halten. Vor allem die Geschwindigkeit war nie Richtig, wie mir der Psychologe im Abschluss Gespräch wissen lies. Lasst euch trotzdem nicht aus der Ruhe bringen und gebt euer bestes. Auch wenn ihr die Matheaufgabe mal nicht mitkriegt und keine Ahnung von dem Ergebnis habt, einfach versuchen den Kurs richtig zu halten und wählt irgendeine Lösung aus. Danach kriegt ihr direkt eine neue und könnt weiter machen.

Nach diesem Test waren meine Klamotten dann endgültig durchgeschwitzt, aber wir waren sehr erleichtert diese Aufgabe hinter uns zu haben und wir konnten dann endlich unsere Pause genießen


Test 4:

In dem vierten Test geht es um die Merkfähigkeit. Ihr habt 5 Instrumente gegeben (Kompassrichtung, Geschwindigkeit, Luftlage, Höhe und Steigrate) und müsst euch in 7 Sekunden alle Werte merken. Von all den Werten wird nach den 7 Sekunden EINER abgefragt.

Beispiel:

360°, 100kn, 30° Linkskurve, 2000ft, 0,5 Steigrate

Nach 7 Sekunden wird dann zum Beispiel gefragt: In welcher Höhe befinden Sie sich?

1000ft 1500ft 2000ft 2500ft 3000ft

Über den Touchscreen klickt ihr dann das richtige Ergebnis an und kommt direkt zur nächsten Aufgabe.

Hier kann man die Werte die ganze Zeit vor sich hin reden und die Luftlage kann man sich ganz einfach mit dem Finger merken. Es gibt 4 verschiedene Luftlagen: 60° Links, 30° Links, 0°, 30° Rechts und 60° Rechts. Ich hab mein Finger in die entsprechende Richtung gehalten und musste mir dann nur noch die anderen 4 Werte merken.

Keine Kopfrechenaufgaben, keine Buchstaben; nur merken. Dieser Test war von allen der Einfachste, was nicht heißt, dass ihr euch zurücklehnen könnt. ;)


Kurze Pause im Warteraum und schon gehts zum letzten „Simulator“-Test.
 

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
Test 5:

Der Test ist nur indirekt auf der PowerPoint. Ich die leider verlegt, aber auf der PowerPoint heißt es bei Test 4 „Zielwertberechnung“. Diese Zielwertberechnung müsst ihr nicht anhand der Werte aus Test 4 durchführen, sondern ihr kriegt erneut eine Einweisung am Bildschirm und noch einen sehr sehr guten Tipp, also lest alles sorgfältig durch!

In diesem Test sind dann typische Textaufgaben dran, wie man sie aus jedem Matheunterricht kennt. Man kriegt zum Beispiel eine Geschwindigkeit und eine Entfernung gegeben und soll dann berechnen, in welcher Zeit man die Strecke bewältigt hat.

Beispiel:

Sie fliegen um 13:00Uhr mit einer Geschwindigkeit von 120kn. Wann erreichen Sie ihr Ziel in 60NM (Nautischen Meilen) Entfernung.

Ich glaube richtig ist 13:30Uhr, allerdings kriegt ihr am Anfang einen sehr guten Tipp der euch sagt, dass wenn man 60kn schnell fliegt man in einer Stunde 60NM schafft (oder so ähnlich). Mit diesem Tipp ist der Test dann gut machbar.

Die Lösung müsst ihr dann auf dem Touchscreen selber eingeben. Kein Multiple-Choice !!!

Achtet hier auf die Fragestellung! Manchmal wird gefragt, um welche Uhrzeit man an dem Zielort sein wird oder es wird gefragt wie lange es dauert, um den Zielort zu erreichen.

Es kann auch vorkommen, dass Ergebnisse, wie 533,33 rauskommen. Lasst euch davon nicht irritieren.


Nach diesem Test sind dann auch alle „Simulatoren“-Test abgeschlossen und man findet sich erneut im Wartezimmer ein um nach einer weiteren kleinen Pause den letzten Test zu bewältigen.


Test 6:
Chinesische Zeichen

Der Chinesische Zeichentest ist ein reiner Konzentrationstest. Am besten erklärt man die Aufgabe anhand von einem Beispiel.

Beispiel:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

B … 2
G … 9
R … 16
K … 10
L … 3
M [M+L = 3+2] 5
E [E+M = 5+3] 8
D [D+E = 4+5] 9
A [A+D = 1+4] 5
C [C+A = 3+1] 4

Die Buchstaben werden dann beim Test Chinesische Zeichen sein! Nun müsst ihr den unteren Buchstaben mit dem darüber addieren, also C + A. Da das C einer 3 und das A einer 1 zugeordnet wurde ergibt sich aus C + A = 4. Dann wird das A mit dem D addiert und immer so weiter. Ihr habt für so einen Block nur eine gewisse Zeit (ca. 15 Sekunden) und danach geht es weiter zum nächsten Block. Die Chinesischen Zeichen bleiben die gleichen nur die Aufgaben werden gemischt. Das ganze macht man 16 mal. Nach 10-11 Durchgängen hat man sich schon einige der Zeichen gemerkt und dann schneller addieren, wodurch man dann schneller vorankommt.
Nach gefühlt 5 Minuten ist man auch mit diesem Test durch und findet sich für diesen Tag zum letzten mal im Wartezimmer ein.

Im Wartezimmer wird einem dann noch mitgeteilt, wer für das Psychologengespräch dableiben muss und wer erst am nächsten Tag das Gespräch hat. Da wir 7 Leute waren und es schon 15 Uhr war, kamen nur noch 4 Leute zum Gespräch und die restlichen 3, mich eingeschlossen, mussten bis zum nächsten Tag warten.

Von uns 7 haben 6 bestanden und der einzige der es leider nicht geschafft hat war der erste der beim Psychologen dran war. Auch ein Bewerber den ich in Köln kennen gelernt habe und der eine Woche vor mir da war hat mir erzählt, dass alle die nicht bestanden haben am gleichen Tag das Psychologengespräch haben.

Als Faustregel kann man also sagen, dass die, die bis zum nächsten Tag warten müssen weiter sind. Allerdings gilt auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel. Und selbst wenn ihr erst am nächsten Tag dran seid, auch beim Psychologengespräch kann man raus fliegen, also nehmt die Sache ernst.


Den restlichen Tag haben wir dann Billard gespielt und uns auf das Psychologengespräch vorbereitet. Abends kommen dann auch die Bewerber der Phase III zurück auf ihre Stuben. Hier kann man sich auch immer ein paar Tipps abholen oder schon mal ein Blick auf die Phase III werfen. Stellt also ruhig Fragen und schnackt mit den anderen. Ihr sitzt schließlich alle im selben Boot ;)
 

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
2.Prüfungstag:

Nach einer besseren, aber trotzdem miserablen Nacht ging es morgens wieder zum Frühstück. Da ich mein Gespräch erst um 10Uhr hatte konnte ich ganz Entspannt Frühstücken und mich nochmals auf das Psychologengespräch vorbereiten.

Bereitet euch gut auf das Gespräch vor, denn auch hier kann man raus fliegen!

Um 9:20Uhr bin ich dann los gestelzt in Richtung Prüfungsgebäude. Auf dem Weg habe ich die anderen beiden Bewerber getroffen, welche mir dann noch 1-2 Erfahrungen mitgegeben haben.

Im Wartezimmer angekommen hat es eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis der Psychologe mich abgeholt hat. Wir gingen in sein Büro und man konnte unschwer erkennen, dass er Pilot war; genauer gesagt WSO auf dem Tornado.

Er begrüßte mich auch freundlich, hatte sich kurz vorgestellt und dann ging auch schon die Fragerei los. Da ich Hubschrauberpilot werden will hatte er mich auch gleich gefragt, welche Hubschrauber es in der Bundeswehr gibt.

Ich glaub er hatte nicht mit einer solchen Antwort gerechnet, denn er war ein bisschen erstaunt, dass ich ihm direkt alle Hubschrauber inklusive dem zukünftigen Sea Lion aufzählen konnte. Vorbereitung ist alles! ;)

Weiter ging es mit den Fragen, wie Funktioniert Auftrieb, wie fliegt ein Hubschrauber in die jeweiligen Richtungen und wofür ist der Heckrotor. Nachdem ich alle technischen Fragen überstanden habe musste ich noch auf Englisch erklären, warum ich ein guter Pilot bin. Hier reichen 3-4 Sätze. Weiter auf Deutsch ging er dann noch auf meine Schulnoten ein und hat gefragt, wie ich zur Fliegerei gekommen bin.

Nachdem die Fragen alle beantwortet waren, hat er mir meine Testergebnisse mitgeteilt.

Fazit: Test 1: Überdurchschnittlich, Test 2: Normal, Test 3: Ok, bis die Matheaufgaben kamen, ab da war es nur noch Kraut und Rüben und Test 4: auch normal.

Zum Chinesischen Zeichentest hatte er gesagt (und ich zitiere) „Da hätte ich einen Schimpansen vor setzten können, der hätte mehr geschafft wie Sie.“

Man schafft wohl bei diesem Test ca. 150-160 Zeichen richtig zu addieren und ich habe ganze 8 geschafft... ja 8. Er stempelte das dann mit einem Systemfehler ab und ist nicht weiter darauf eingegangen (mein Glück, da es kein Systemfehler war. Ich habe nicht wie oben im Beispiel das C mit dem A und dann das A mit dem D addiert, sondern das C nur hingeschrieben und dann das A mit dem C addiert. Fragt mich nicht wieso, aber nach 6 Stunden „Simulatoren“-Test ist das Gehirn einfach komplett hinüber :D )

Nachdem er mir die Ergebnisse mitgeteilt hat, überreichte er mir den Zettel, der bestätigt, dass ich bestanden hatte und schickte mich los zur Medizin.

Er sagte mir noch, dass man merkt, dass ich mich vorbereitet habe, was selbstverständlich ist, aber nicht jeder mache. Also bereitet euch unbedingt auf das Psychologengespräch vor, denn die merken schnell, wer sich vorbereitet hat und wer nicht!


Am Nachmittag um 16:00Uhr wurden wir dann noch von einem jungen Jetpiloten zu den Prüfungsräumen der Phase III gebracht, wo er uns eine kurze Mission zeigte und 1-2 Worte dazu sagte. Danach kann man noch beim gemeinsamen Essen in der Kantine viele Fragen stellen und sich ein Bild vom Beruf des Piloten machen. Die Aufgabe dieses Jetpiloten ist es nicht sich aufzuschreiben, wer welche Fragen stellt o.ä. Er ist nicht an der Prüfung beteiligt und nur für die Bewerber da, um Fragen zu beantworten oder Erfahrungen zu teilen. Also ihn kann man echt alles Fragen.


Die Medizin:

Zur Medizin kann man nicht viel sagen, da man sich nicht darauf vorbereiten kann. Man ist hier eh nur der passive Teil und lässt mit sich machen. Man füllt einige Fragebögen aus und willigt in diverse Test ein, wie MRT oder Belastungs-EKG.

Die Wartezeiten kann man gut nutzen, um mit den aktiven Soldaten und Piloten zu schnacken und fragen zu stellen. Die sind alle sehr freundlich und auch genervt von den Ärzten und Wartezeiten, also freut sich jeder darüber ein bisschen zu plaudern, um so die Zeit schneller um zu kriegen.

Ich hatte die Ehre übers Wochenende dazubleiben, da der Neurologe wohl nicht so Lust hatte Erstbewerber zu untersuchen. Also Mittwoch, Donnerstag und Freitag mit Untersuchungen und Warterei verbracht. Samstag und Sonntag habe ich mir dann Fürstenfeldbruck angeguckt und mir bei McDonalds das W-LAN geschnorrt. :D

Montag dann nochmal ca. 5-6 Stunden gewartet, bis der Neurologe Zeit für mich gefunden hatte. 10 Minuten beim Neurologen gewesen und dann durfte ich auch endlich nach Hause.

Das Highlight der Medizin war der Orthopäde. Man sitzt da und er ließt vor, was bei der Körpervermessung und dem MRT rauskam. Dann kam der Satz:“ Sie passen wegen ihren Oberschenkeln nicht in den Tiger rein.“ Ich wunderte mich und hatte gefragt, ob er nochmal nachmessen kann. Er guckte mich an, musterte meine Oberschenkel, kreuzte was auf seinem Zettel durch und mit den Worten „Ich habe gerade nachgemessen, jetzt passen Sie wieder rein“ fügte er eine andere Zahl ein.

Mein absoluter Held, da ich den Tiger unbedingt Fliegen will und er echt entspannt war. :D

Das Ergebnis der Medizin bei mir war: uneingeschränkt Wehrfliegerverwendungsfähig

Ich war echt erleichtert, nicht nur weil das heißt, dass ich alles Fliegen darf, was die Bundeswehr zu bieten hat, sondern auch weil ich jetzt weiß, dass ich körperlich in bester Verfassung bin.

Ich zähle euch mal einige Befunde der Mitbewerber und deren Einschränkung dadurch auf.

  1. Schlechte Augen → kein Jet

  2. 2 Bandscheiben die hinüber waren → gar kein Luftfahrzeug (bei einer Bandscheibe hätte der Orthopäde ein Auge zugedrückt, allerdings nicht bei 2)

  3. ein anderer hatte aufgrund einer früheren Operation eine Metallplatte im Kopf, diese würde beim MRT das Bild verfälschen, wodurch er nicht für das MRT zugelassen wurde → entweder Zivil ein MRT machen lassen oder keine Verwendungsfähigkeit

  4. zu leicht → kein Hubschrauber (ist aber kein richtiges Ausschlusskriterium, da man bis zum Ausbildungsbeginn Zeit hat, die paar Kilo mehr drauf zu futtern)
Die Liste könnte man endlos fortsetzten und man kann wenig davon beeinflussen, also seid nicht all zu niedergeschlagen, wenn es an der Medizin scheitert.


Wie es weiter geht:


Es wird einem gesagt, dass man nach 2 Woche bei der Frau V. anrufen soll, um einen Termin für die Phase III zu machen. Macht euch allerdings keine all zu großen Hoffnungen, es kann gerne 3-4 Wochen dauern. Auch ich warte nach nun 3 Wochen immer noch auf einen Termin für Phase III.



Abschließend:

Ich hoffe mein Erfahrungsbericht kann/konnte euch helfen, sich auf die bevorstehenden Test vorzubereiten. Geht an jede Aufgabe gelassen und konzentriert ran!

Solltet ihr noch weiter Fragen zu Phase II oder ähnliches haben, kontaktiert mich. Ich bin gerne bereit euch zu helfen!
 

synax30

Flugschüler
Dabei seit
28.06.2017
Beiträge
3
Zustimmungen
2
Erstmal Herzlichen Glückwunsch zum schaffen der Phase II !!!:thumbup:

Vielen dank für die Mühe des Erfahrungsberichtes. Ich habe ebenfalls in Köln alles bestanden und warte gerade auf einen Termin für Phase II.
Ist es möglich am Simulator zu Fliegen um besser für Phase II vorbereitet zu sein ? Oder wie hast du dich Vorbereitet, bis auf das Psychologen Gespräch.

Und was hast du auf die Frage geantwortet warum du ein Guter Pilot bist ?

Viele Grüsse und lass mal was von dir hören, zu Phase III und natürlich Viel Glück dort !!:thumbsup::thumbup:

Synax30
 

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
Vielen Dank für die Glückwünsche :)
Ich glaube nicht, dass ein Simulator wie zum Beispiel der FSX o.ä. helfen können. Die Steuerung an den Testgeräten ist sehr sensibel und hat nichts mit dem Fliegen im eigentlichen Sinne zu tun. Zwar steuert man ein "Flugzeug" allerdings ist die Steuerung horizontal nicht so feinfühlig wie vertikal und dadurch "unrealistisch". Man kann das nicht üben, sondern man muss sich schnell auf das Gerät einstellen können.
Bei der Frage, warum ich ein guter Pilot bin habe ich geantwortet, dass ich eine hohe Lernbereitschaft habe, mich die Fliegerei und die Technik sehr interessiert und das ich das nötig Feingefühl habe, einen Hubschrauber zu steuern.

Wenn ich mit Phase III fertig bin werde ich wahrscheinlich einen erneuten Erfahrungsbericht schreiben und den dann unter diesem Eintrag verlinken :)
Viel Glück bei Phase II !
 

synax30

Flugschüler
Dabei seit
28.06.2017
Beiträge
3
Zustimmungen
2
Super typ !!! Vielen vielen dank !.. ich werde mir den bericht natürlich direkt durchlesen sobald ich zeit habe. Vorweg ich hoffe du hast es gepackt, vedient hast du es dir allemale ! :thumbsup::thumbup::thumbup::thumbup:

ich habe meinen Termin für phase2 bekommen, mitte oktober, allerdings fühl ich mich ein wenig hilflos da ich mich irgendwie nicht so richtig darauf vorbereiten kann, obwohl ich das gerne tun würde :D
 

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
Vielen Dank für die Worte :)
Ja Phase II ist ein bisschen schwierig mit dem Vorbereiten. Die Test sind so gehalten, dass man da kaum Möglichkeiten hat sich vorzubereiten, aber es ist machbar ;) Das einzige was man machen kann ist wirklich allgemein wissen über die Fliegerei und die Bundeswehr zu haben um beim Psychologen zu punkten. Die Test sind so gehalten, dass man da kaum Möglichkeiten hat sich vorzubereiten, aber es ist machbar ;)

Viel Erfolg in Phase II und meld dich, wenn du mit Phase II durch bist.
 

Louis

Flugschüler
Dabei seit
30.09.2017
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Hallo,
Bin auch bei der 2. Phase Mitte Oktober. Habe dazu noch eine Frage: Sind die Zahlen in dem Test, in dem man in 60s die gewünschten Werte erreichen soll schön oder nicht? Also unter schön verstehe ich „Fliege eine 180 Grad Linkskurve“, sodass man sich an dem Timer Zeiger orientieren kann ( Dieser müsste sich dann ja doppelt so schnell drehen ). Kann es auch sein das man zum Beispiel eine 178 Grad Kurve fliegen muss?

Schonmal Danke im voraus!
 

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
Moin,
der Zeiger hat nur Runde zahlen, also 45/90/180/270/360/720.... also du kannst dich immer am Sekunden Zeiger orientieren
 

Louis

Flugschüler
Dabei seit
30.09.2017
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Ok vielen Dank
 

synax30

Flugschüler
Dabei seit
28.06.2017
Beiträge
3
Zustimmungen
2
Hallo zusammen,
ich komme gerade aus Ffb bzw der Phase 2. Vorab auch ich darf mich Glücklich schätzen, denn mein Ergebniss lautet uneingeschränkte Tauglichkeit.

Doch ich möchte zu diesem unglaublichen Beitrag, welcher mir sehr sehr geholfen hat noch Teile ergänzen.

Test 3:

Es werden immer werte angezeigt welche entweder +-180, +-360, +-720 also immer eine halbe, eine ganze oder zwei volle umdrehungen der anzeige !! Keine krummen werte oder sonstiges. Also könnt ihr zuhause euch hinsetzen und mal aufschreiben wo ihr euch befinden müsst zu bestimmten zeiten.

Test 5:

Dreisatz aufgaben. Ja jetzt könnte man denken, ach das kann ich, also brauch ivh nix tun dafür (mir einschliesslich). Doch haltet euch vor Augen das die Tests nach 5stunden "simulator" kommen. Ich saß dort wie der letzte depp und hab keine ordnung der Gedanken hinbekommen. Merkt euch gut den tipp den auch keammon hier hingeschrieben hat !! Nehmt euch den und rechnet zuhause rum, wo man sich nach zb 18min befindet, oder wieviel zeit man für 40NM benötigt. Das sollte sitzen.

Psychologe:

Bereitet euch sehr gut darauf vor! Denn wenn ihr mehr im durchschnitt geflogen seit, ist das Interview ausschlag gebend.
Was möchtest du fliegen? Was für typen gibt es bei der Bundeswehr? Welche standorte? Woher kommt die Motivation? Wieso fliegt es? Nenn mir noch ein weiteren typ( ausser dein wunsch typ) und erzähl was dazu!

Leute nochmal, es kann zum scheitern führen oder eben die möglichkeit geben zu zeigen das ihr es wirklich wollt!

Ich wünsche jedem von euch viel Glück!! Und ein riesen dank nochmal an keammon, er hat alles sehr sehr gut beschrieben
 
Zuletzt bearbeitet:

Aileensophie

Flugschüler
Dabei seit
03.07.2019
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Hallo an alle :-)
Erstmal vielen Dank für Eure Tipps @kaemmon und @synax30!!
Ich bin gerade auch dabei, mich auf Phase 2 vorzubereiten und hätte noch eine Frage zu Test 3:
Beträgt die Zeit, in der die Werte der anderen Instrumente verändert werden sollen immer 60sek, oder
gibt es da auch andere Zeitangaben?
Liebe Grüße :)
 
Tracer

Tracer

Alien
Dabei seit
15.05.2005
Beiträge
6.698
Zustimmungen
5.617
Ort
Bayern
Von den Protagonisten ist seit Ende 2018 keiner mehr hier gewesen... insofern solltest du keine zeitnahen Antworten von ihnen erwarten.
 

MrMess

Flugschüler
Dabei seit
19.09.2020
Beiträge
1
Zustimmungen
2
Hallo an alle,



da der Bericht nun etwas her ist und er mir persönlich auch sehr geholfen hat, möchte ich nun auch noch eine Kleinigkeit dazugeben, vor allem auch für die Bewerber, die - wie ich - auch in der "Corona-Zeit" Phase 2 bewältigen durften. Ich werde versuchen, mich auf das zu beschränken was sich im Vergleich zu dem Bericht von @kaemmon verändert hat, der hier ja schon alles sehr ausführlich beschrieben hat.



Zur Frage von @Aileensophie : Die Zeit in Test 3 verändert sich nie, es bezieht sich also ausschließlich auf 60 Sekunden. Außerdem sind es ausschließlich Werte, welche gut zu verwenden sind (ausschließlich +-180°, +-360° oder +-720° drehen; ausschließlich +-500ft, +-1000ft, +-2000ft steigen/sinken, … Ihr startet außerdem bei allen Instrumenten immer bei 0, bzw. beim Höhenmesser in 1000er-Schritten (außer beim Schubgeber, da wird es euch vorgegeben, z. B. 60knts). Rechnen bleibt euch also sozusagen erspart, jedenfalls was das angesprochene angeht.



Vorab: Alle Angaben sind natürlich ohne Gewähr, bei euch kann es natürlich anders laufen als bei mir, vor allem wenn die Pandemie vorbei ist! Stand bei mir ist 13.09.2020 - 16.09.2020.



Tag 1: Anreise

In der "Corona-Zeit" war es bei uns so, dass wir nicht in der Kaserne an sich untergebracht waren, sondern in umliegenden Hotels. Die Anreise (bei mir ein Sonntag bis 15 Uhr) war trotzdem ähnlich, man muss selbstverständlich erst mal in die Kaserne um sich anzumelden. Übrigens fährt auch sonntags ein Bus vom S-Bahnhof aus, einfach im DB-Navigator nachschauen oder einen Soldaten fragen wenn einer zufällig am Bahnhof sein sollte, die sind eigentlich immer freundlich und geben Auskunft.



Wenn ihr euch dann beim UvB gemeldet habt und euren Kram bekommen habt, werdet ihr von einem KvD (Kraftfahrer vom Dienst) zu eurem Hotel gebracht und könnt da dann den Fragebogen ausfüllen, welchen ihr bekommen habt. Seid dabei einfach ehrlich, egal ob euch eure Antwort "schlecht" vorkommt, der Psychologe wird es merken, wenn ihr anfangt zu lügen.



Empfehlenswert für die Abendgestaltung ist auf jeden Fall die "Cantina y Bar" sind ca. 1,4 km Fußweg. Da kann man gut mit seinen Mitbewerbern quatschen und vor allem gut essen (Burger und Spareribs sind persönlich getestet worden uns sind auf jeden Fall geil :D). Geht aber auf jeden Fall etwas früher schlafen, ihr werdet am nächsten Morgen gegen 6:15 abfahrbereit ca. 200 m vom Hotel entfernt stehen müssen. Frühstück ist nicht im Hotel, ihr müsst euch eine Lunchtüte mitnehmen und die in den Pausen zwischen den Prüfungen essen! Fragt am besten bei der Ankunft im Hotel noch mal nach, ob auch für euch eine Lunchtüte vorgesehen ist.

Tag 2: Der erste Testtag



Gegen 7 seid ihr dann in eurem Untersuchungsraum und legt mit den Tests los. Diese sind alle noch genau so wie oben von @kaemmon beschrieben. Jedoch war es bei uns so, dass auch die Gespräche mit dem Psychologen alle am ersten Testtag waren. Falls ihr es also nicht geschafft habt, dürft ihr nachmittags bereits wieder nach Hause.

Es ist außerdem sehr sinnvoll, sich über seine spätere Wunschverwendung (bei mir Hubschrauber) zu informieren --> Warum fliegt ein Hubschrauber? Was macht eine Taumelscheibe? Was ist IFR, was ist VFR?
Der Psychologe wird die Hälfte der Zeit des Gesprächs solche oder ähnliche Fragen stellen, die andere geht er auf euren Fragebogen ein.

Wenn ihr zu Hubschraubern noch Infos haben wollt, könnt ihr mir gerne noch mal schreiben :)




Tag 3: Medizin 1



Siehe @kaemmon , versucht außerdem schon am Vormittag zum Bauchultraschall zu kommen, dann müsst ihr nicht auch noch den zweiten Tag der Medizin nüchtern bleiben (so wie ich). Empfehlenswert ist es auch am ersten Tag zum Augenarzt zu kommen, weil ihr Tropfen bekommt die eure Pupillen erweitern, alles ist also extrem hell und ihr seht auch auf Nahsicht nichts mehr scharf. Das kann euch zum Verhängnis werden, wenn ihr erst am letzten Tag der Medizin zum Augenarzt kommt, weil ihr könnt bei der Heimfahrt nicht erkennen, was auf eurem Handy steht, wann der Zug kommt, etc. Ich grüße hierbei Jan und Malte aus dem zukünftigen 8./LwAusbBtl aus Roth, die wissen, was ich meine :D



Tag 4: Medizin 2 und Abreise



Ich wurde am zweiten Tag mit der Medizin fertig, beim Augenarzt und Orthopäden wurde mir da schon relativ genau gesagt, was ich noch fliegen dürfte und was nicht (natürlich auf Vorbehalt). Das Abschlussgespräch wurde bei mir telefonisch geführt. Als ich mich dann auf den Heimweg machte, rief dann der Arzt an welcher mir dann genau erklärte was geht und was nicht, bei mir war es z. B.: "Schlechte Augen"= keine Strahlgetriebene Flugzeuge, außerdem bin ich relativ groß= kein Eurocopter H145 und Tiger. NH90 und CH-53 waren kein Problem und genau die beiden wollte ich unbedingt (also: eingeschränkt Wehrfliegerverwendungsfähig).

Noch mal zur Medizin, es ist keine Seltenheit, dass etwas gefunden wird, was noch weiter untersucht werden muss. Das heißt nicht automatisch, dass ihr nicht verwendungsfähig seid! Die machen da wirklich alles mit einem, deswegen dauert es auch mind. 2 Tage. Wer es genau wissen möchte:


Augenarzt,

HNO,

Lungenfunktionstest,

Ruhe-EKG,

Belastungs-EKG (fiel bei mir weg, weil Corona),

Zahnarzt,

MRT,

Anthropometrie,

Echokardiographie,

Sonographie,

Orthopädie,

Großes Blutbild (Blutabnehmen),

Urintest.



Außerdem für die Blutspender unter euch: Geht NICHT einen bis zwei Monate vorher spenden! Bei mir hat das dazu geführt, dass mein Eisenwert zu gering war und eine erneutes Blutbild beim Hausarzt gemacht werden muss. Das könnt ihr euch sparen..



Abschlussfazit:


Zum Abschluss kann ich nur sagen: Macht euch nicht verrückt. Geht die Sache ruhig und gelassen an (leichter gesagt als getan, ich weiß). Alle Soldaten/Mitarbeiter/Psychologen, etc. sind wirklich total nett und euch reißt keiner den Kopf ab wenn ihr mal etwas nicht wisst (Vor allem beim Psychologen: Sagt ruhig, wenn ihr es nicht wisst und ratet nicht einfach rum, ich wusste auch nicht alles und ich hab es auch geschafft). Zum Schluss wünsche ich euch noch viel Erfolg in Phase 2, wenn ich auch in Phase 3 durchkomme, werde ich auch dazu nochmal eine kleine Aktualisierung schreiben :)
 

Jonas_Dehne

Flugschüler
Dabei seit
24.09.2020
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Hallo zusammen,

zu Beginn möchte ich mich recht herzlich bei allen Personen bedanken, die diesen wunderbaren, informativen "thread" geschaffen haben. Die Detailfülle ist hervorragend und es hat mir eine große Freude bereitet zu hören, dass es hier einige geschafft haben :).

Bevor ich meine Frage stelle hier ein bisschen was zu meiner Person:
Mein Name ist Jonas Dehne, ich bin 19 Jahre alt und habe dieses Jahr mein Abitur geschrieben. Mit 15 Jahren habe ich angefangen Segelflug zu betreiben und beabsichtige meinen Schein bald zu beenden. ( Ich musst aussetzten, da ich ein halbes Jahr in Amerika gelebt habe und es danach leider zu Komplikationen mit meinem Verein kam :( ) Mein Traum war, und ist es eigentlich Pilot bei der Bundeswehr zu werden. ( optimaler Weise der Eurofighter :smile1:).

Nun mein "kleines" Problem:
Ich bin mit meinen 164cm nicht gerade groß gewachsen. Trotz langer Recherche und einem Beratungsgespräch konnte ich keine verlässlichen Informationen über die Mindestgröße als Pilot bei der Bundeswehr erlangen.
Da ich davon ausgegangen bin meine Körpergröße werde eine Ausmusterung erwirken, habe ich nach meinem Abitur direkt die Möglichkeit genutzt an einer hoch renommierten Universität zu studieren. Dennoch lässt mich der Gedanke einfach nicht los und wöchentlich denke ich drüber nach es dennoch zu versuchen.

Hat jemand einen guten Tipp, bzw. Informationen über die Größentabellen für den fliegerischen Dienst -speziell vlt. sogar für Strahlenflugzeuge?
Denkt ihr es ist Sinnvoll einfach mal in Fürstenfeldbruck anzurufen und konfrontativ nachzufragen? Oder wirft das eher ein schlechtes Bild auf einen?

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen, damit ich endlich "Gewissheit" habe.
Ansonsten warte ich einfach bis zur nächsten Bewerbungsphase und probiere es aus. :rolleyes1:

Beste Grüße,
Jonas
 

kaemmon

Sportflieger
Dabei seit
12.06.2017
Beiträge
13
Zustimmungen
26
Moin an alle,
nach nun doch Jahren ist mir eingefallen das ich ja mal was zu den Bewerbungsverfahren geschrieben habe und bin nun echt überwältigt wie viel positives Feedback auch nach so langer Zeit noch reinkommt. Mega!
@Jonas_Dehne ich würde einfach mal zum nächsten Karrierecenter gehen und dich da Beraten lassen und deine Bewerbung einreichen. Ich kenne eine angehende Piloten die 165cm groß ist und ein angehender Jetpilot bei uns ist auch maximal 170cm groß. Die Berwerbung kostet dich nichts, Fahrtkosten werden von der Bundeswehr bezahlt und mehr als ausmustern können sie dich nicht. Besser die Gewissheit haben und im Zweifel sogar genommen werden als ewig in der Ungewissheit zu leben.
Viele Grüße und viel Erfolg!
 
Thema:

Erfahrungsbericht Phase 2 Fürstenfeldbruck 2017

Erfahrungsbericht Phase 2 Fürstenfeldbruck 2017 - Ähnliche Themen

  • Erfahrungsbericht Phase 3 Bückeburg 2017

    Erfahrungsbericht Phase 3 Bückeburg 2017: Vorweg Ich habe im Januar Phase I, im Mai Phase II und im Juli Phase III bestanden. In Phase III waren wir 3 Bewerber (2 Zivile und 1 Soldat)...
  • Erfahrungsbericht Phase III Fürstenfeldbruck 13.04.-17.04.200

    Erfahrungsbericht Phase III Fürstenfeldbruck 13.04.-17.04.200: Erfahrungsbericht Phase III Fürstenfeldbruck 13.04.-17.04.2009 Hallo, Da hier die Vorbereitung eine Entscheidende Rolle spielt, möchte ich...
  • Erfahrungsbericht Phase II Fürstenfeldbruck 04.02.-09.02.2009

    Erfahrungsbericht Phase II Fürstenfeldbruck 04.02.-09.02.2009: Hallo, Da das Lesen eines Erfahrungsberichtes mir für die Vorbereitung auf Phase II sehr geholfen hat, möchte ich künftigen Bewerbern hiermit...
  • Erfahrungsbericht OPZ 29.10.-31.10.08

    Erfahrungsbericht OPZ 29.10.-31.10.08: Hallo, Da mir ein Erfahrungsbericht über die OPZ in Köln sehr geholfen, möchte ich hier zukünftigen Bewerbern auch die Chance geben sich...
  • Suche erfahrungsberichte über das Objektiv Sigma 80-400mm

    Suche erfahrungsberichte über das Objektiv Sigma 80-400mm: Habe ein einfaches 70-300mm d fon nikon und möchte mir jetzt ein neues Objektiv kaufen um meine D200 aus zu lasten . Mein faforit bis jetzt ist...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    phase 2 fürstenfeldbruck

    ,

    phase 2 fürstenfeldbruck erfahrungsbericht

    ,

    erfahrungsbericht phase 2 fürstenfeldbruck

    ,
    bundeswehr phase 2
    , phase 2 bundeswehr fliegen, Phase II Fürstenfeldbruck, bundeswehr pilottest erfahrungsbericht, pilotentest bundeswehr, WFV I PHASE 2 Fürstenfeldbruck vorbereiten, phase 2 bubdeswehr erfahrungsbericht, bundeswehr phase 2 erfahrungsbericht, fürstenfeldbruck phase 2, Erfahrungsberichte phase 2 fliegerischer dienst , erfahrungsbericht fürstenfeldbruck phase , bundeswehr pilot phase 2, pilot phase 2 fürstenfeldbruck, testphase 2 fliegerischer dienst bw, bundeswehr pilot phase 2 simulator, Fliegerische Eignungsfeststellung Phase II , fürsti phase 2, jet pilot bandscheibenvorfall, phase 2 erfahrungsbericht, Fürstenfeldbruck WFV, erfahrungsbericht ffb phase 2 fliegerischer dienst, wehrfliegerverwendungsfähigkeit 1
    Oben