Eurofighter Typhoon

Diskutiere Eurofighter Typhoon im Bundesheer Forum im Bereich Einsatz bei; Österreich hat sich z.B. im Nahen Osten bei der UN durchaus über lange Zeit große Verdienste erworben.

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
8.696
Zustimmungen
2.634
Ort
Deutschland
Österreich hat sich z.B. im Nahen Osten bei der UN durchaus über lange Zeit große Verdienste erworben.
 
#
Schau mal hier: Eurofighter Typhoon. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
RomanW.

RomanW.

Space Cadet
Dabei seit
18.03.2009
Beiträge
1.247
Zustimmungen
4.350
Ort
Österreich
"Kursänderung"
orf.at
Leasing-Jets werden laut Tanner „geprüft“
 
SAC

SAC

Testpilot
Dabei seit
29.04.2008
Beiträge
767
Zustimmungen
191
Ort
Österreich
Weil immer von der Abhängigkeit von Airbus bei der "Eintyplösung" die Rede ist... der Ankauf von Trainern ändert daran gar nichts, weil Trainer nicht die volle LRÜ übernehmen können. Das ginge nur, wenn man neben den EF ca 15 Gripen oder F16, oder statt dem Weiterbetrieb der EF je ca 15 Gipen und F16 kaufen würde.

30 Kampfflugzeue - da bekämen viele Bundesheerhasser einen Herzinfarkt.

Warum die PC21 zwecks Ausbildung nie zur Diskussion steht, verstehe ich auch nicht.
 

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
8.696
Zustimmungen
2.634
Ort
Deutschland
Textron Scorpion oder Aero L-39NG wären auch noch eine Überlegung wert?
 

TORad

Kunstflieger
Dabei seit
29.05.2019
Beiträge
34
Zustimmungen
12
Ort
Salzburg
Das kommt davon wenn man einen Kanzler hat der einen Stab von 52 PR-Berater hat und von der Boston Consultin Groop beraten wird.
Da geht es nur um Stimmen nicht um Regieren, er will ja die Absolute.
Da stören Ausgaben die dem Volk nichts bringen

Das mit PR-Beratern und Boston Cons. Groop ist auf der offiziellen Seite des Bundeskanzleramtes abrufbar.
 
7L*WP

7L*WP

Astronaut
Dabei seit
22.12.2007
Beiträge
3.380
Zustimmungen
19.640
Ort
Österreich
Zuletzt bearbeitet:

Max76

Flieger-Ass
Dabei seit
26.09.2016
Beiträge
358
Zustimmungen
96
jeden Tag eine neue Idee, heute sind´s Leasing-Jets statt Eurofighter :014:
Das wird wohl dieses "erfreulich gute Gespräch" mit den Schweden gewesen sein

 
hakö

hakö

Flieger-Ass
Dabei seit
14.01.2007
Beiträge
280
Zustimmungen
374
Ort
A-3814 Liebenberg
Österreich hat sich z.B. im Nahen Osten bei der UN durchaus über lange Zeit große Verdienste erworben.
Das waren UNO-Missionen,welche das Ansehen im Ausland steigern, aber der innere Verteidigungswille ist miserabel.
Außerdem vergleichst du da Äpfel mit Weichbirnen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: T-6

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
8.696
Zustimmungen
2.634
Ort
Deutschland
Da hat das Bundesheer buchstäblich den Kopf hin gehalten und leider auch Opfer gebracht. An den heißesten Grenzen der Region.
 
Maschin

Maschin

Space Cadet
Dabei seit
30.04.2008
Beiträge
2.348
Zustimmungen
15.568
Ort
Österreich
Die Eurofighter sind die teuerste Lösung"
Der frühere "Airchief" des Bundesheeres, Karl Gruber, rät der Politik, bei ausländischen Regierungen nach Alternativen zum Eurofighter anzufragen. Denn eine Leasing-Variante könnte billiger sein als der "riskante" Eurofighter-Weg.

ALEXANDER PURGER

Generalmajor Karl Gruber, langjähriger "Air Chief" und Kommandant der Luftstreitkräfte, leitete unter Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) selbst eine Kommission zur Zukunft der Luftraumüberwachung. Er appelliert dringend an die Politik, mögliche Alternativen zum Eurofighter zu suchen und zu prüfen.

SN: Was sagen Sie zur Entscheidung die Trainingsjets Saab 105 nicht zu ersetzen?

Karl Gruber: Über das Thema Trainingsflugzeuge kann man diskutieren. Denn es kommt darauf an, welche Art von Trainingsflugzeugen man meint. Derzeit erfolgt die Ausbildung unserer Eurofighter-Piloten in fünf Stufen. Sie beginnen auf der PC-7, einem Propellerflugzeug, dann gehen sie auf die Saab 105, dann auf die M346 in Italien, dann auf den Eurofighter-Doppelsitzer in Deutschland und schließlich auf den österreichischen Eurofighter. Die entscheidenden Fragen lauten nun: Welche dieser Stufen will ich mit einem Trainingsflugzeug ersetzen und was kostet das?

SN: Haben Sie diese Zahlen?

Das kommt eben darauf an, wie viele der genannten Stufen die Maschinen ersetzen sollen und wie viele Piloten man darauf ausbildet. Wenn es nur drei oder vier Piloten sind, ist das System unwirtschaftlich. Da kann es günstiger sein, keine neuen Trainingsflugzeuge zu kaufen, sondern die Ausbildung weiterhin teilweise ins Ausland zu verlagern. Internationale Kooperationen können da die billigere Lösung sein.

SN: Wie beurteilen Sie die Entscheidung, die Eurofighter weiterzubetreiben?

Ich kann nur sagen: Wenn man sich entscheidet, die Eurofighter dauerhaft weiterzubetreiben, dann ist das die teuerste Lösung und der riskanteste Weg.

SN: Warum ist das so?

Aus drei Gründen. Aus Pilotensicht ist der Eurofighter ein gutes, sicheres Flugzeug. Aber aufgrund des Darabos-Vergleichs sind die österreichischen Eurofighter nicht voll ausgerüstet, sondern müssen um teures Geld nachgerüstet werden. Das ist das Erste. Das Zweite sind die Betriebskosten. Ich weiß nicht, wo die zuletzt kolportierten 30.000 Euro pro Flugstunde herkommen. Das ist ein Märchen. Die wahren Kosten sind mindestens doppelt so hoch. Und das dritte Risiko ist, dass man auch in den nächsten Jahren nicht mit einem steigenden Heeresbudget rechnen kann. Daher wird es bald heißen: Es ist kein Geld für die Nachrüstung und für die notwendigen Modifikationen unserer Eurofighter der Tranche 1 da. Und dann hätten wir plötzlich überhaupt keine Luftraumüberwachung mehr.

SN: Welche Investitionen in die Eurofighter wären in der nächsten Zeit notwendig?

Zum einen die notwendigen Software-Updates, damit der Eurofighter überhaupt weiterfliegen kann. Daran führt kein Weg vorbei, sonst steht er am Boden. Das andere, was nötig ist, sind Nachrüstungen. Das Problem ist, dass unsere Eurofighter wegen des Darabos-Vergleichs keine Nachtaufklärungskapazität, kein Warnsystem vor feindlichen Waffen und keine radargelenkten Lenkwaffen haben. Zumindest die ersten beiden Dinge sind für die Pilotensicherheit sehr wichtig. Aber das kostet viele Millionen.

SN: Und wo liegt das Problem bei der Tranche 1?

Die österreichischen Eurofighter sind aus einem sehr frühen Baulos, deren Maschinen von immer weniger anderen Luftwaffen betrieben werden. Das heißt, Österreich ist, was die Ersatzteile betrifft, dem Monopol des Herstellers ausgeliefert. Weshalb man davon ausgehen kann, dass die Betriebskosten weiter steigen werden.

SN: Was wäre die Alternative?

Die Regierung wäre gut beraten, den Umstieg auf ein anderes Flugzeug zu prüfen. Denn die Logistikumstellung von der Eurofighter-Flotte auf eine Alternativflotte kostet zwar Geld. Aber es ist durchaus möglich, dass das Leasing eines Flugzeugs, das die genannten Ausrüstungsmerkmale schon hat, billiger ist als die Nachrüstung der Eurofighter. Da müsste man jetzt konkrete Angebote von anderen Regierungen einholen, ob es ernsthafte Leasing-Alternativen gibt.

SN: Aber neue Maschinen müssen erst gebaut werden. Was tut man bis dahin?

Dann kann man ja noch eine Zeitlang mit den Eurofightern weiterfliegen. Oder die betreffende Regierung stellt uns für einige Jahre gebrauchte Maschinen des gleichen Typs zur Verfügung, die wir dann kaufen. Da gäbe es schon Möglichkeiten. Und das wäre jedenfalls eine Lösung, die uns für die nächsten 30 Jahre Sicherheit gibt.

SN: Sind Sie optimistisch, dass es zu so einer Lösung kommt?

Ich bin grundsätzlich Optimist. Wenn sich bei der Überprüfung herausstellt, dass es zum Eurofighter keine vernünftige Alternative gibt, dann bleibt einem ohnehin nichts anderes übrig, als ihn weiterzubetreiben. Aber im anderen Fall kann man vor die Steuerzahler hintreten und sagen: Wir haben eine Lösung, die uns pro Jahr weniger kostet als die jetzige. Das muss sich doch politisch verkaufen lassen.
https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ ... g-89919454
 
7L*WP

7L*WP

Astronaut
Dabei seit
22.12.2007
Beiträge
3.380
Zustimmungen
19.640
Ort
Österreich

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
1.935
Zustimmungen
1.135
Ort
Hannover
Hallo,

das hört sich doch eher nach “TITANIC“ oder Jan Böhmermann an. :wink2:

Grüsse
 
7L*WP

7L*WP

Astronaut
Dabei seit
22.12.2007
Beiträge
3.380
Zustimmungen
19.640
Ort
Österreich
Die kleine Zeitung liest anscheinend auch das FF.:thumbsup:

Verspäteter Aprilscherz oder ernst gemeintes Angebot?
 
Thema:

Eurofighter Typhoon

Eurofighter Typhoon - Ähnliche Themen

  • 1/32 Eurofighter Typhoon - 60 Jahre Luftwaffe - Revell

    1/32 Eurofighter Typhoon - 60 Jahre Luftwaffe - Revell: Anfang Juni 2016 öffneten sich beim Taktischen Luftwaffengeschwader 74 für den Eurofighter mit der Kennung 30+68, nach einer mehrwöchigen...
  • Eurofighter Typhoon von Revell

    Eurofighter Typhoon von Revell: Eurofighter Typhoon Hier möchte ich euch nun meinen EF zeigen, welcher aus dem Revellbausatz 04783 entstanden ist. Vorab möchte ich mich...
  • Eurofighter Typhoon, Österreichisches Bundesheer (Revell, 1/48)

    Eurofighter Typhoon, Österreichisches Bundesheer (Revell, 1/48): Hallo! So, ich habe meinen Eurofighter fertig gemacht. Es ist der Revell-Bausatz, ein bißchen aufgepeppt mit Eduard Ätzteilen.
  • Eurofighter Typhoon Revell

    Eurofighter Typhoon Revell: Hello guys, It's me again, Vitor :) I want to show you an older work of mine. It's Revells Eurofighter. I had some big problems with it...
  • 1/72 Eurofighter Typhoon Single Seater – Hasegawa

    1/72 Eurofighter Typhoon Single Seater – Hasegawa: Hallo zusammen Ich versuche mich mal an meiner ersten Bausatzvorstellung und zeige hier ein paar Bilder des neuen Eurofighter Bausatzes von...
  • Ähnliche Themen

    • 1/32 Eurofighter Typhoon - 60 Jahre Luftwaffe - Revell

      1/32 Eurofighter Typhoon - 60 Jahre Luftwaffe - Revell: Anfang Juni 2016 öffneten sich beim Taktischen Luftwaffengeschwader 74 für den Eurofighter mit der Kennung 30+68, nach einer mehrwöchigen...
    • Eurofighter Typhoon von Revell

      Eurofighter Typhoon von Revell: Eurofighter Typhoon Hier möchte ich euch nun meinen EF zeigen, welcher aus dem Revellbausatz 04783 entstanden ist. Vorab möchte ich mich...
    • Eurofighter Typhoon, Österreichisches Bundesheer (Revell, 1/48)

      Eurofighter Typhoon, Österreichisches Bundesheer (Revell, 1/48): Hallo! So, ich habe meinen Eurofighter fertig gemacht. Es ist der Revell-Bausatz, ein bißchen aufgepeppt mit Eduard Ätzteilen.
    • Eurofighter Typhoon Revell

      Eurofighter Typhoon Revell: Hello guys, It's me again, Vitor :) I want to show you an older work of mine. It's Revells Eurofighter. I had some big problems with it...
    • 1/72 Eurofighter Typhoon Single Seater – Hasegawa

      1/72 Eurofighter Typhoon Single Seater – Hasegawa: Hallo zusammen Ich versuche mich mal an meiner ersten Bausatzvorstellung und zeige hier ein paar Bilder des neuen Eurofighter Bausatzes von...

    Sucheingaben

    papierflieger f 15 eagle loc:DE

    ,

    eurofighter vertrag v1

    ,

    Oman

    ,
    gripen c/d
    , eurofighter österreich, fliegerbeschaffung gegengeschäfte, Fliegerbeschaffung Offset, wolfgang greber Eurofighter, eurofighter flugzeugforum, eurofighter unfallrate, Eurofighter Tiefflug Mürztal, Eurofighter Bremsen, andreas huemer eurofighter, eurofighter startbahnlaenge unbewaffnet, fliegertruppe sprüche, wz norbert höveler, eurofighter
    Oben