F-14A Tomcat (Hasegawa 1:48)

Diskutiere F-14A Tomcat (Hasegawa 1:48) im Jets bis 1/48 Forum im Bereich Bauberichte online; Da die Streben der Cockpithaube von innen schwarz gepritzt werden müssen, ist es nötig die Scheiben gründlich zu maskieren. Ich verwende hierzu...
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Da die Streben der Cockpithaube von innen schwarz gepritzt werden müssen, ist es nötig die Scheiben gründlich zu maskieren.
Ich verwende hierzu Maskierfolie von Revell, die ich in 1mm breite Streifen schneide. Das Innere der Scheibe wird mit Maskol abgedeckt. Revells Maskierfolie hat gegenüber dem zweifelsohne hervorragenden Tamiya Masking Tape den entscheidenden Vorteil das sie transparent ist, Man sieht also was darunter liegt. Und genau das ist mir wichtig wenn ich Kanzelscheiben maskieren will.
Für plane oder für einfach gekrümmte Scheiben nehme ich ein etwas größer als die zu maskierende Scheibe zugeschnittenes Stück Maskierfolie. Ist die Scheibe mehrfach gekrümmt, so das die Folie Falten werfen könnte, kommt oben beschriebene Methode zum Einsatz.
 
Anhang anzeigen
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Bei der vorderen Verglasung brauchen die Scheiben nur mit Folie maskiert werden. Das Stück wird etwas größer zugeschnitten und auf die betreffende Stelle geklebt. Die Kanten der Kanzelstreben sind durch die Maskierfolie gut zu erkennen und werden nun mit einem neuen spitzen Skalpell vorsichtig nachgezogen. Anschließend braucht nur die überschüssige Folie abgezogen werden und die Cockpithauben sind fertig maskiert.
 
Anhang anzeigen

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Wieder mal ein interessanter Baubericht Sören !:TOP:

Das mit Deiner Art die Kanzeln zu maskieren kann ich aber nicht nachvollziehen - wozu muss ein Tape durchsichtig sein ? -- im Gegenteil - ich sehe das eher als Nachteil, man sollte sehr gut erkennen können was man maskiert hat und was nicht.
Im übrigen sind Deine und meine Methode allerdings auch zwei verschiedene paar Schuhe und letztlich muss der zufrieden sein der es anwendet.:)
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Na ich muß doch die Sreben sehen können.;)
Arne, was fertig maskiert ist und was noch nicht, erkennt man recht gut. Die Maskierfolie ist ja nicht ganz klar.
 
MUF

MUF

Space Cadet
Dabei seit
29.04.2002
Beiträge
1.071
Zustimmungen
7
Ort
Erfurt
Schön gemacht, Sören. Ich verwende gerade masking Tape (tam.) und kann meine darunterliegenden Umrisse doch ganz gut erkennen. und das bei 1/72. das größer schn eiden und anschließend nachziehen, habe ich auch schon praktiziert und kann mich nur anschließen.:TOP:
 
Det190

Det190

Astronaut
Dabei seit
26.12.2001
Beiträge
2.709
Zustimmungen
114
Ort
Geldern
Klasse Bericht Sören, auch von mir ein :TOP: :D

In der Maskierung von was auch immer sind bei mir
die Dinge wie Masking Tape von Tamiya, Revells Abklebefolie und natürlich Maskol in Kombination auch meine Favoriten.
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Zur Lackierung gibt es nichts besonderes zu erzählen. Ich habe wieder die altbewährte Farbe von X-tra sowie für das Rot Acrylfarbe von Tamiya benutzt(auch wenn das angeblich nicht mit eine Hansa-Airbrush gehen soll:FFTeufel: ).

Die Deals sind wie oben beschrieben von Aeromaster und von CAM.
Etwas knifflig war das Aufbringen des riesigen Motivs an den Seitenleitwerken, was aber letztendlich mit Set und Sol von Microscale doch recht gut ging.

Hier sieht man wie das Decal "zu leben" beginnt.:D Hier laßt um himmelswillen die Griffeln weg!:eek: es glättet sich alles schon von selbst.
 
Anhang anzeigen
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Hier sieht man(hoffentlich) meine Methode, Gravuren zu betonen. Sehr wichtig ist eine glänzende Lackierung. Dann mische ich mir ein Gemisch aus Künstlerölfarben, was nur wenig dunkler als der Grundanstrich ist. Dies wird nicht oder nur ganz wenig mit gereinigtem Terpentin verdünnt so das es pastös ist. Die Pampe wird nun einfach entlang der Gravuren aufgetragen und mit einem Stück Toilettenpapier wieder abgewischt. Übrig bleibt eine abgetönte Gravur.
 
Anhang anzeigen
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Die Sidewinder habe ich von Revells F-15E gemopst. Das sind meiner Meinung nach die besten AIM-9L in Sritzguß in 48.
Ich habe nur noch einen Infrarotsuchkopf imitiert.
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Damit ich die Raketen nicht einfach nur so an dern Schienen kleben muß, was nicht so toll hält, habe ich in die Schienen und die Raketen 0,35mm Bohrungen geborht und dann das Ganze mit Sekundenklebertröpfchen verklebt.
Man sieht den Bohrer, das Drahtstük und die AIM-9.
 
Anhang anzeigen
conehead

conehead

Flieger-Ass
Dabei seit
01.10.2002
Beiträge
411
Zustimmungen
15
Ort
Berlin
sieht klasse aus sören!
 
Starfighter

Starfighter

Alien
Dabei seit
14.02.2002
Beiträge
6.353
Zustimmungen
626
Ort
Raeren / Belgien
hau, jetzt erst gesehen...:red: kann mich da conehead nur anschliessen! und das ergebnis deiner mühen werde ich ja hoffentlich bald "live" in augeschein nehmen dürfen! :)
 

Danix

Fluglehrer
Dabei seit
12.07.2003
Beiträge
104
Zustimmungen
0
Ort
Neftenbach
Unglaublich! Bin begeistert:TOP:
Bedenke aber, dass Siwas nicht an einem Bolzen oder ähnliches aufgehängt sind, sondern in einer Schiene laufen. Sie fahren dann aus der Schiene heraus, sobald der Motor gestartet ist. Es ist also nicht ein Stab, der mit der Schiene verbunden ist, sondern eher ein Schlitten. Bei der Phoenix hingegen ist es korrekt, dort ist es ein Bolzen, der wird ausgeklinkt, dann fällt die Rakete runter, dann zündet der Motor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Danix, das mit dem Bolzen macht überhaupt nichts.;) Den sieht man ja nicht mehr. Ich befestige alle Außenlasen auf diese Weise, egal ob LANTIRN-pod, Zusatztank, Bombe oder irgendeine Lenkwaffe. Sinn ist ja nur, daß das Teil gut hält.:!:
 
Thema:

F-14A Tomcat (Hasegawa 1:48)

F-14A Tomcat (Hasegawa 1:48) - Ähnliche Themen

  • W2012RO - Grumman F-14A Tomcat IRIAF - Hasegawa

    W2012RO - Grumman F-14A Tomcat IRIAF - Hasegawa: Hallo allerseits! Nach langem hin und her und insgesamt 3 verschiedenen Fototerminen gibts nun endlich das Best-Of-Rollout. Kurz noch zum...
  • F-14A Tomcat "Fast Eagle 107", Hasegawa 1:72

    F-14A Tomcat "Fast Eagle 107", Hasegawa 1:72: Es ist der Morgen des 19. August 1981. Zwei F-14A der Trägerstaffel VF-41 "Black Aces" der USS Nimitz treffen während einer CAP Mission über der...
  • F-14A Splintered NSAWC Tomcat (Hasegawa)

    F-14A Splintered NSAWC Tomcat (Hasegawa): Hallo zusammen Heute präsentiere ich Euch eine Maschine aus meiner Aggressoren Sammlung. Diese F-14A 159855 flog 1998 bei der NSAWC (Topgun)...
  • F-14A Tomcat Hasegawa 1/72

    F-14A Tomcat Hasegawa 1/72: Mittwoch, 19.August 1981, Golf von Sidra vor libyschen Küste. Zwei Tomcats der VF-41 Black Aces, Rufzeichen "Fast Eagle 102" und "Fast Eagle...
  • 1/72 F-14A Tomcat – Hasegawa

    1/72 F-14A Tomcat – Hasegawa: Der Bausatz enthält: -191 superfein gravierte Einzelteile, davon 11 Klarsichtteile und Alternativteile für die verschiedenen Ausführungen der...
  • Ähnliche Themen

    • W2012RO - Grumman F-14A Tomcat IRIAF - Hasegawa

      W2012RO - Grumman F-14A Tomcat IRIAF - Hasegawa: Hallo allerseits! Nach langem hin und her und insgesamt 3 verschiedenen Fototerminen gibts nun endlich das Best-Of-Rollout. Kurz noch zum...
    • F-14A Tomcat "Fast Eagle 107", Hasegawa 1:72

      F-14A Tomcat "Fast Eagle 107", Hasegawa 1:72: Es ist der Morgen des 19. August 1981. Zwei F-14A der Trägerstaffel VF-41 "Black Aces" der USS Nimitz treffen während einer CAP Mission über der...
    • F-14A Splintered NSAWC Tomcat (Hasegawa)

      F-14A Splintered NSAWC Tomcat (Hasegawa): Hallo zusammen Heute präsentiere ich Euch eine Maschine aus meiner Aggressoren Sammlung. Diese F-14A 159855 flog 1998 bei der NSAWC (Topgun)...
    • F-14A Tomcat Hasegawa 1/72

      F-14A Tomcat Hasegawa 1/72: Mittwoch, 19.August 1981, Golf von Sidra vor libyschen Küste. Zwei Tomcats der VF-41 Black Aces, Rufzeichen "Fast Eagle 102" und "Fast Eagle...
    • 1/72 F-14A Tomcat – Hasegawa

      1/72 F-14A Tomcat – Hasegawa: Der Bausatz enthält: -191 superfein gravierte Einzelteile, davon 11 Klarsichtteile und Alternativteile für die verschiedenen Ausführungen der...

    Sucheingaben

    F-4 abschuss durch F-14

    Oben