F-35C Landeunfall an Bord der USS Carl Vinson

Diskutiere F-35C Landeunfall an Bord der USS Carl Vinson im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Ich denke, genau das wird da los sein. China wird garantiert ein UBoot und Schiffe in die Gegend schicken. Schon um die Navy zu ärgern und dafür...
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
2.284
Zustimmungen
5.651
Mich würde ja mal interessieren, was da jetzt unter Wasser los ist. Positioniert sich da jetzt ein amerikanisches U-Boot über dem Wrack, um es bis zur Ankunft von Bergungsgerät vor neugierigen fremden U-Booten zu schützen?
Ich denke, genau das wird da los sein. China wird garantiert ein UBoot und Schiffe in die Gegend schicken. Schon um die Navy zu ärgern und dafür zu sorgen, dass die nicht einfach mit allen Schiffen der beiden Kampfverbände weiterziehen und das Flugzeug unbeaufsichtigt zurücklassen kann. Und vielleicht hat ja auch Putin noch ein Tauchgerät in der Nähe, das den Kampfverbänden bei ihrer Fahrt gefolgt ist. Die Frage ist nicht ob, sondern wie die Navy die Stelle bewacht. Positioniert man ein UBoot direkt an der Stelle des Wracks - und markiert so die Position noch deutlich. Oder patrouilliert man mit einem UBoot erst mal nur grob in der Gegend, in der Hoffnung, dass andere die genaue Position des Wracks noch nicht kennen und erst noch suchen müssen.
So oder so: die spielen jetzt "Wasserschach".
 
Hptm d. R.

Hptm d. R.

Testpilot
Dabei seit
10.09.2006
Beiträge
999
Zustimmungen
875
Ort
EDHI / EDBK
Satellitenaufklärung haben sie alle :!:
 
Killnoizer

Killnoizer

Berufspilot
Dabei seit
08.05.2020
Beiträge
81
Zustimmungen
61
Da bin ich vollkommen verkehrt interpretiert worden . Gemeint hatte ich lediglich " wer das Ding zuerst an Bord hievt wird wohl auch der Besitzer sein" .

Ich weiß nicht. Da sind gleich zwei US Flugzeugträger mit kompletten Kampfverbänden aus Zerstörern, Fregatten und UBooten vor Ort. Allein deren konventionelle Feuerkraft übersteigt die Fähigkeiten der meisten anderen Länder. Denen ist da was in Wasser gefallen, das sie als Staatsgeheimnis betrachten, und das holen sie jetzt wieder hoch. Was willst du da machen? Auf irgendwelchen überraschenden juristischen Interpretationen werden die sich kaum einlassen.
Vielleicht schickt China wieder eine Protestnote, und man argumentiert, dass das neuerdings chinesisches Hoheitsgewässer wäre, weil man neulich irgendwo in der Gegend eine kleine Insel aufgeschüttet hat. Das heften sie im US Außenministerium dann im einem Ordner mit den anderen chinesischen Protestnoten ab. Mehr Diskussion wird es in diesem Fall kaum geben...
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.861
Zustimmungen
8.470
... und markiert so die Position noch deutlich.
Ich gehe feste davon aus, dass mindestens ein chinesisches Schiff den amerikanischen Flugzeugträger in Sichtweite begleitet hat und die Landung von dort aus beobachtet wurde. Die genaue Position des Flugzeugträgers, Unterwasser-Strömungsbedingen etc. dürften ebenfalls bekannt sein. Die Position wird von Beginn an allen genau bekannt sein, da kann man sicherlich nichts verbergen.
 

Phalc

Flieger-Ass
Dabei seit
25.07.2004
Beiträge
367
Zustimmungen
442
Ort
bei Mönchengladbach
Besitz ist die tatsächliche Herrschaft über eine Sache, Eigentum die rechtliche. Am Beispiel des deutschen Rechts: wenn dir dein Auto gestohlen wird, ist der Dieb der Besitzer. Du bleibst weiterhin der Eigentümer. Ob das so auf das Seerecht übertragbar ist, weiß ich nicht (und spielt auch keine Relevanz. Aus amerikanischer Sicht, sollten die Chinesen das Wrack möglichst überhaupt nicht bergen.)
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.861
Zustimmungen
8.470
Bis zu welcher Wassertiefe gielt das Seerecht? Gilt ziviles Seerecht auch für militärische Belange?
 
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
2.284
Zustimmungen
5.651
Bleiben wir mal auf dem Boden (bzw. auf der Wasseroberfläche): wenn irgendein aktuelles Gerät von einem chinesischen oder russischen Flugzeugträger über Bord geht, würden die es doch nicht anders machen. Die würden die Stelle ebenso abschirmen und versuchen ihr Gerät so schnell wie möglich wieder zu bergen, fertig. Und natürlich würde dann die US Navy ein (U-)Boot schicken, um das Treiben zu "beobachten". In so einer Frage wären sie doch alle gleich. Der einzige Unterschied ist, dass wenn es andersrum wäre, gäbe es weniger bzw. keine Bilder in den sozialen Medien dazu.
 
lutz_manne

lutz_manne

Astronaut
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
4.701
Zustimmungen
7.287
Ort
Bamberg
Seerecht hin oder her. Am Ende muss jede Seite für sich selbst entscheiden, wie weit man mit den diplomatischen/politischen Mitteln gehen will. Wie sagte Clausewitz es doch so schön:
"Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln."*
Ob man hier einen Krieg provozieren will oder nicht, liegt in diesem Fall bei den Nichteigentümern.
Wenn es ein chinesisches Flugzeug wäre, wie würden sich unsere US-Freunde wohl verhalten?


*Carl von Clausewitz – Wikipedia
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.475
Zustimmungen
2.801
Ort
Freistaat Bayern
Die phantasievollen Abhandlungen über Seerecht und die Definition von Besitz könnt Ihr Euch doch schenken. Der Ami wird nicht zulassen dass irgendjemand Hand an das Wrack legt, egal in welchen Gewässern es liegt. Und einen bewaffneten Konflikt fängt deswegen auch keiner an. Aber die Gelegenheit ein bischen Katz und Maus zu spielen nehmen sie eben auch alle gerne mit.
 
Zuletzt bearbeitet:

MikeBravo

Space Cadet
Dabei seit
08.04.2010
Beiträge
1.034
Zustimmungen
269
Ort
Langenzenn
Über welche Wassertiefe reden wir denn?

Ich bin mal sehr gespannt, ob die Navy für so einen Fall entsprechende Bergungstechnik besitzt und wie lange es dauert, bis diese vor Ort ist...
 

Ta152

Testpilot
Dabei seit
06.08.2009
Beiträge
790
Zustimmungen
472
Ort
OWL
Wenn ich Auto fahre und dann einen Unfall baue und das Auto liegt im Graben, dann ist das auto immer noch mein Auto. Warum sollte das auf See/im Seerecht anders sein.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.861
Zustimmungen
8.470
Warum sollte das auf See/im Seerecht anders sein.
Weil das Seerecht einen Unterschied macht, ob man noch die Verfügungsgewalt hat oder nicht. Wobei es dabei nicht um den Besitz sondern einen angemessenen Bergelohn geht.
 
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
2.284
Zustimmungen
5.651
Den Spaß würde sich dann natürlich keine Seite nehmen lassen, wenn man den modernen Flieger des anderen vom Meeresboden abgefischt hat, dann auch hinterher noch einen Bergelohn zu verlangen, wenn man dem Eigentümer die Reste des feinsäuberlich zerlegten und analysierten Fluggeräts zurückgibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

jackrabbit

Astronaut
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.892
Zustimmungen
2.000
Ort
Hannover
Hallo,

da der Bergelohn den (materiellen) Wert des geborgenen Schiffes/ Objektes nicht übersteigen darf, wäre es eigentlich wirtschaftlich Dritte den Flieger bergen zu lassen. :biggrin:

Grüsse
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.861
Zustimmungen
8.470
... wenn man dem Eigentümer die Reste des feinsäuberlich zerlegten und analysierten Fluggeräts zurückgibt.
Ist das nicht in der Vergangenheit immer so gewesen, dass geflüchtetes oder sonst wie die Seite wechselndes Fluggerät nach einer längeren Verweildauer zerlegt zurückgegeben wurde?

Ich stelle es mir so vor: so lange ein Schiff zurückbleibt und an der Absturzstelle verweilt, während zeitnah ein Bergungsteam zusammengestellt wird, wird keine andere Nation versuchen, an das Flugzeug zu kommen. Wir lesen dann rein zufällig in drei oder vier Monaten, dass das Flugzeug von den USA geborgen wurde.

Wird die "Bewachung" der Unfallstelle aufgegeben, werden andere Nationen einen Bergeversuch starten.
 
Thema:

F-35C Landeunfall an Bord der USS Carl Vinson

F-35C Landeunfall an Bord der USS Carl Vinson - Ähnliche Themen

  • Die USN möchte 12 weitere SH und 8 F-35C

    Die USN möchte 12 weitere SH und 8 F-35C: http://www.reuters.com/article/2015/03/20/us-usa-navy-fighters-idUSKBN0MG29P20150320 Hier gibt es die Details zu den Kosten im Fall der SH auch...
  • F-35C: Erste Trägerlandung

    F-35C: Erste Trägerlandung: Zwar ist die Neuigkeit von gestern, aber dennoch erwähnenswert...
  • Sk 35C Draken fliegt!

    Sk 35C Draken fliegt!: Heute machte die Sk 35C Draken seine erste fliegerstunde für fast 20 Jahren. Erste fliegerstunde war für die Luftbehörden und die hat sie...
  • Sk 35C vielleicht diesen Sommer in der Luft

    Sk 35C vielleicht diesen Sommer in der Luft: Oldtime-flugzeugfreunden! Der Chef der Schwedische Luftwaffe hat eine Vereinbarung mit dem Chef für SFHM (Die Museen der Verteidigungsgeschichte...
  • W2011BB AMT ERTL EC-135C Airborne Command Post 1:72

    W2011BB AMT ERTL EC-135C Airborne Command Post 1:72: Hallo zusammen :) Ich möchte gerne mit der EC-135 am Wettbewerb teilnehmen. Ich hoffe dadurch auch noch etwas zu lernen. Hilfe und Kretik ist...
  • Ähnliche Themen

    • Die USN möchte 12 weitere SH und 8 F-35C

      Die USN möchte 12 weitere SH und 8 F-35C: http://www.reuters.com/article/2015/03/20/us-usa-navy-fighters-idUSKBN0MG29P20150320 Hier gibt es die Details zu den Kosten im Fall der SH auch...
    • F-35C: Erste Trägerlandung

      F-35C: Erste Trägerlandung: Zwar ist die Neuigkeit von gestern, aber dennoch erwähnenswert...
    • Sk 35C Draken fliegt!

      Sk 35C Draken fliegt!: Heute machte die Sk 35C Draken seine erste fliegerstunde für fast 20 Jahren. Erste fliegerstunde war für die Luftbehörden und die hat sie...
    • Sk 35C vielleicht diesen Sommer in der Luft

      Sk 35C vielleicht diesen Sommer in der Luft: Oldtime-flugzeugfreunden! Der Chef der Schwedische Luftwaffe hat eine Vereinbarung mit dem Chef für SFHM (Die Museen der Verteidigungsgeschichte...
    • W2011BB AMT ERTL EC-135C Airborne Command Post 1:72

      W2011BB AMT ERTL EC-135C Airborne Command Post 1:72: Hallo zusammen :) Ich möchte gerne mit der EC-135 am Wettbewerb teilnehmen. Ich hoffe dadurch auch noch etwas zu lernen. Hilfe und Kretik ist...
    Oben