Flugbetrieb in Ahlhorn

Diskutiere Flugbetrieb in Ahlhorn im Flugplätze Forum im Bereich Aktuell; ein weiterer Airbus soll in Ahlhorn Landen In sachen AMS und Airbus hat sich was getahn in Ahlhorn. am 23.2.06 soll der Nächste Airbus in...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Moderatoren: Grimmi
  1. #1 Klausbn944, 08.02.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    ein weiterer Airbus soll in Ahlhorn Landen

    In sachen AMS und Airbus hat sich was getahn in Ahlhorn.
    am 23.2.06 soll der Nächste Airbus in Ahlhorn Landen und ausgeschlachtet werden.

    Jürgen Hampe sieht sehr große Chancen am Markt
    (Nordwest-Zeitung - Freitag, 13. Januar 2006)
    FLIEGERHORST FDP-Politiker informieren sich – Landrat lobt AMS-Konzept

    Der FDP-Bezirksvorstand unter Leitung von MdB Angelika Brunkhorst hatte zu dem Termin vor Ort eingeladen. Laut Jürgen Hampe sind große Fluggesellschaften und viele Leasingfirmen sehr an den Angeboten der Wartungsfirma AMS in Ahlhorn interessiert.

    „Hier können 50 Flugzeuge geparkt werden“, sagte Hampe, „und das zu akzeptablen Preisen“. Und gerade der Bedarf an einem Platz, auf dem geleaste Airbusse durchgecheckt und umgerüstet werden können, sei weiter steigend, sagte Hampe.

    Zu der liberalen Besuchergruppe hatte sich auch Landrat Frank Eger gesellt. Er sagte gestern, dass er die Pläne von Jürgen Hampe und der AMS zu Anfang kritisch gesehen habe. Aber mittlerweile müsse er feststellen, dass das, was AMS in Ahlhorn mache, „sich sehen lassen kann.“ Auch das Konzept sei in Ordnung, sagte Eger.

    Laut Eger gibt es neben der neu gegründeten Flugplatzbetreibergesellschaft Aviation Center Ahlhorn (ACA) noch drei weitere Interessenten. Dazu gehört bekanntlich auch Hennie van der Most. Der Freizeitpark-Betreiber will laut Eger bereits in der kommenden Woche sein Konzept für die künftige Nutzung präsentieren. Einen Freizeitpark kann sich FDP-Kreistagsfraktionschef Ernst-August Bode auf dem Ahlhorner Fliegerhorst nicht vorstellen. Das sagte er gestern ganz deutlich und verwies darauf, dass die Liberalen schon vor elf Jahren den ersten Vorstoß in Sachen zivile Fliegerei unternommen hätten.

    „Letztendlich entscheidet der Gemeinderat von Großenkneten“, betonte Landrat Eger. Er berichtete gestern auch, dass immer noch nicht klar sei, was im Boden des Fliegerhorstes stecke. Es lasse sich nicht mehr klären, „ob ein Bombenräumkommando hier durchgegangen ist“. Der Platz sei im Zweiten Weltkrieg massiv bombardiert worden. Tausende von Luftbildern seien schon ausgewertet werden. In den nächsten Wochen, so Eger, werde nun genauer sondiert, was in Ahlhorn noch liegen könne.

    AMS rechnet mit bis zu 250 Mitarbeitern

    Zurzeit beschäftigt AMS in Ahlhorn 14 Mitarbeiter. Sollte es klappen mit den Plänen, könnte der Personalstamm innerhalb kürzester Zeit auf 60 Mitarbeiter ausgebaut werden.

    Im Verlauf der nächsten drei bis vier Jahre könnten es 240 bis 250 Leute werden, die allein für AMS tätig seien, erklärte Geschäftsführer Jürgen Hampe gestern auf Nachfrage von FDP-Politikern.


    (Nordwest-Zeitung - Freitag, 13. Januar 2006)
    FLIEGERHORST Luftfahrtbundesamt erteilt Genehmigung - FDP-Politiker zu Gast
    VON KLAUS DERKE

    Während AMS mit dem Zertifikat einen entscheidenden Schritt weitergekommen ist, laufen auch die Verhandlungen über den Kauf des Fliegerhorstes durch die am 12. Dezember gegründete Firma Aviation Center Ahlhorn (ACA) GmbH und Co.KG. Neben der AMS als Gesellschafter sitzt ein finanzstarker Investor bei ACA mit im Boot. Das bisherige Konzept für die Flugplatznutzung soll noch stärker auf den Bereich „Maintenance“ (Flugzeugwartung und Instandsetzung) ausgedehnt werden. Die Anträge zur Umwidmung der bislang militärischen Flugbetriebsgenehmigung für Ahlhorn auf zivilen Betrieb sind laut Hampe in Arbeit. Einige Gutachten seien noch erforderlich. So lange würden für Landungen Einzelfallgenehmigungen beim Verteidigungsministerium beantragt.

    Zurzeit beschäftigt AMS in Ahlhorn 14 Mitarbeiter. Sollte es klappen mit den Plänen, könnte der Personalstamm innerhalb kürzester Zeit auf 60 Beschäftigte ausgebaut werden. Im Verlauf der nächsten drei bis vier Jahre könnten es 240 bis 250 Leute werden, so Hampe.

    Die Wartung und das Umrüsten von Airbus-Flugzeugen wie auch das „Parken“ von Leasingmaschinen sei „ein ganz großer Markt“ machte Hampe gestern bei einem Besuch einer großen Schar von FDP-Politikern aus der ganzen Region deutlich. Große Fluggesellschaften und viele Leasingfirmen seien sehr an den Angeboten der Wartungsfirma AMS in Ahlhorn interessiert.

    Nach Aussagen Landrat Frank Eger gibt es neben der neu gegründeten Flugplatzbetreibergesellschaft Aviation Center Ahlhorn (ACA) noch drei weitere Interessenten. Dazu gehört auch Hennie van der Most. Der Freizeitpark-Betreiber will laut Eger in der kommenden Woche sein Konzept für die künftige Nutzung präsentieren.


    Firma darf in Ahlhorn den Airbus warten
    (Nordwest-Zeitung - Freitag, 13. Januar 2006)
    FLUGPLATZ Hoffnung auf Arbeitsplätze

    Das von ehemaligen Mitarbeitern von ASL Lemwerder gegründete Unternehmen hat die Voraussetzungen erfüllt, an Verkehrsflugzeugen der Airbus-Familie Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten vornehmen zu dürfen.

    Bereits Mitte Dezember wurde auch eine Flughafenbetreibergesellschaft, die Aviation Center Ahlhorn GmbH & Co.KG, gegründet. Sie möchte den Fliegerhorst in Ahlhorn erwerben. Sie steht damit in Konkurrenz zum Freizeitpark-Betreiber Hennie van der Most, der bekanntlich ebenfalls Interesse an Ahlhorn hat.

    Derweil bleibt auch der zweite ernsthafte Interessent für das Ahlhorner Flugplatz-Areal nicht untätig. Der niederländische Unternehmer Hennie van der Most aus Slagharen will laut Bürgermeister Bernasko heute sein Konzept für das mehr als 300 Hektar große Gelände vorlegen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Klausbn944, 08.02.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    ein weiterer Airbus soll in Ahlhorn Landen Teil 2...

    „Das können wir nicht zulassen“
    (Nordwest-Zeitung - Freitag, 27. Januar 2006)
    FLUGPLATZ I Bürgerverein übt heftige Kritik– Emotionale Wellen schlagen hoch

    Von Klaus Derke

    Siegfried Dames vom Bürgervereinsvorstand holte zu einem schonungslosen Rundumschlag aus. Er versuchte, klar zu machen, dass nach Meinung des Bürgervereins für die große Mehrheit der Ahlhorner nur eine fliegerische Nachnutzung durch die AMS und weitere „milliardenschwere“ Investoren der im Dezember gegründeten Aviation Center Ahlhorn (ACA) GmbH in Frage komme.

    „Wir brauchen Arbeits- und Ausbildungsplätze, von denen Familien leben können und die ihnen nicht nur ein Zubrot bieten“, machte Dames deutlich. Und diese Arbeitsplätze könne nur ein Flugplatzprojekt bieten. Ein Freizeitpark werde hingegen nur wenige Vollzeitarbeitsplätze bringen und habe auch kaum einen Nutzen für die heimische Wirtschaft. Sieben Tage in der Woche würde ein Freizeitpark Lärm verursachen – am Wochenende verstärkt. Auf dem Flugplatz werde am Wochenende Ruhe herrschen.

    Der Bau eines Freizeitparks würde die intakte Flughafen-Infrastruktur in Ahlhorn zerschlagen. „Das können wir nicht zulassen“, sagte Dames. Das Flugplatzprojekt könne sofort starten und nach und nach weiter aufgebaut werden. Beim Aufbau eines Freizeitparks würden aber Jahre ins Land gehen.

    Dames lobte die Firma AMS. Sie habe sich durch ihre Qualifizierung zu einem anerkannten luftfahrttechnischen Unternehmen gemausert: „Darauf können wir stolz sein.“ Und er berichtete den Anwesenden, dass der Flugplatz Weetze bereits dabei sei, die Firma AMS abzuwerben. „Andere Gemeinden sind da wacher“, machte Dames deutlich, wie sehr das Thema „unter den Nägeln brennt“.

    Dames kritisierte die bislang mangelnde Unterstützung für AMS. In den Köpfen einiger Spitzenpolitiker hätten sich hingegen Visionen von einem Freizeitpark festgebrannt. „Hennie van der Most kann sich sehr gut darstellen. Ich glaube, dass die Politiker von ihm vereinnahmt wurden“, kritisierte Dames unter anderem.


    Investoren wollen sofort kaufen
    (Nordwest-Zeitung - Donnerstag, 02. Februar 2006)
    FLIEGERHORST Eine Holding aus Dubai bei Betreibergesellschaft mit an Bord

    Nächster Flieger landet am 23. Februar

    Nach dem erfolgreichen Premierenauftrag zur Zerlegung eines ausgemusterten Airbus soll voraussichtlich am 23. Februar ein weiterer Airbus mit einer Einzelgenehmigung in Ahlhorn landen. Auch den will die Crew der AMS fachgerecht zerlegen und brauchbare Einzelteile der Wiederverwertung zuführen. Diese Aufträge sind aber eigentlich nicht das Hauptbetätigungsfeld der AMS. Das liegt vielmehr in der Flugzeugwartung, für die sich die Firma zertifiziert hat.

    Bürgermeisterkandidat Peter Ache informierte sich bei AMS. Stimmungsmache gegen den einen oder den anderen Investor sei „schädlich“, meinte Ache.
    Von Klaus Derke
    AHLHORN - Unter dem finanzstarken Dach einer weltweit agierenden Holding aus Dubai, mit einer Tochtergesellschaft, die sich in Ahlhorn etablieren möchte, setzen die Investoren der im Dezember neu gegründeten Flughafenbetreibergesellschaft für den Fliegerhorst auf einen ihrer Ansicht nach sehr zukunftsträchtigen Markt.

    Die AMS als Mitgesellschafter ist mit ihrer Flugzeugwartung dabei nur ein Standbein. Es geht darüber hinaus um globalen Frachtflug und Logistik, Schulung, weitere Werkstätten und eine ganze Reihe von Synergieeffekten, die die Flughafenbetreiber erwarten.

    Neben der Flugzeugwartung und dem Parken von Verkehrsmaschinen eigne sich der verkehrsgünstig liegende Ahlhorner Fliegerhorst bestens als Güterverteilzentrum für globalen Frachtflug und die Ansiedlung von Logistikunternehmen. Aus dem Logistikbereich gebe es auch bereits zahlreiche Interessenten, die die ideale Verbindung von Luft, Bahn und Straße nutzen möchten. Das berichtete AMS-Geschäftsführer Jürgen Hampe.

    Anlässlich eines Besuchs des Bürgermeisterkandidaten Peter Ache, in Begleitung des SPD-Bundestagstagsabgeordneten Holger Ortel und des Großenkneter Ratsvorsitzenden Heinz Heinsen (SPD), skizzierte Hampe die nach Ansicht der Investoren hervorragenden Entwicklungsmöglichkeiten in Ahlhorn.

    Der globale Frachtflug, der neben dem noch stärker geplanten Ausbau des Bereichs Maintenance (Wartung) dabei ins Auge gefasst werde, sei Frachtflug, der tagsüber stattfinden werde, machte Jürgen Hampe deutlich.

    Laut Hampe möchten die Investoren lieber heute als morgen kaufen. Es gibt aber bekanntlich mit Hennie van der Most auch noch einen Mitbewerber. In der derzeitigen Phase sei es wichtig, abzuwarten und nicht schon den einen oder den anderen Investor zu vertreiben, sagte Peter Ache. Kontroverse Diskussionen seien wichtig. Sie sollten aber dazu dienen, die Vorteile beider Interessenten herauszuarbeiten. Alles andere sei schädlich und könne dazu führen, dass einer von beiden frühzeitig abspringe.

    Das sagte Ache gerade auch in Richtung Winfried Menges, der als Vertreter der Luftsportgruppe am Gespräch teilnahm und bekanntlich Stimmung gegen Freizeitpark-Betreiber van der Most macht. Ache jedenfalls sieht es als wichtig an, sich zunächst umfassend zu informieren. Er will sich darum bemühen, auch einen Termin mit Vertretern der Van-der-Most-Gruppe zu bekommen.
     
  4. Acela

    Acela Testpilot

    Dabei seit:
    06.09.2002
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    81
    Beruf:
    Fluggerätmechaniker bei EFW Dresden
    Ort:
    Dresden
    Von was für einer Umrüstung ist hier die Rede?
     
  5. #4 Striker01, 09.02.2006
    Striker01

    Striker01 Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2003
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Buchholz i.d.N.
    Wahrscheinlich je nach Kundenwunsch wie früher in Lemwerder

    von Yankee Class in 3-Klassen layout und umgekehrt
    von Pax to Cargo
    Leasingfirmen, die Maschinen in einem bestimmten layout bestellt haben, lassen sie nun die Kundenwünschwen anpassen

    und sio weiter.

    Denke ich mal

    Uwe
     
  6. #5 Klausbn944, 09.02.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Es stimmt der Herr Hampe hat großes vor. Wenn unsere Gemeinde nicht zu Blöd ist und sich diesen dicken Fisch entgehen läst und stattdessen den Holländer ans Ruder läst gehen viele Qualifizierte Arbeitsplätze Verloren.

    Der Holländer will einen Freizeitpark draus machen. :?! :HOT
    möchte wissen wie er die Schellter abreißen will. Außerdem könnte er doch auch nach Bremen gehen, da gammelt noch ein Park Rum, der mit viel Geld aufgebaut wurde. :FFTeufel:

    AMS hat die Mittel um etwas besonderes aus dem Fliegerhorst zu machen. Einen Großen Arbeitgeber der Zukunft hat :TOP: Im gegensatt zu dem Freizeitpark wo, wenn überhaupt 400 € Job :?!

    mal schauen was weiter passiert

    Klaus
     
  7. magic

    magic Astronaut

    Dabei seit:
    22.08.2003
    Beiträge:
    4.060
    Zustimmungen:
    2.070
    Beruf:
    Dipl. Ing. Architektur
    Ort:
    CGN
    hallo,
    interessante geschichte, ist den schon bekannt was für ein flieger am 23.2. landen wird? gesellschaft, typ, usw.?
    gruss markus
     
  8. #7 Klausbn944, 10.02.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Nein leider noch nicht wenn ich was mitkriege (wenn es in der Zeitung steht) werde ich Bescheid sagen.

    Oder ihr müßt selber unter www.nwz-online.de nach schauen (müßt unter Lokalausgaben/Oldenburger Kreiszeitung/Großenkneten gehen). Ihr müßt euch aber erst Registrieren, sonst bekommt ihr keinen zugriff.


    Gruß Klaus
     
  9. #8 Skywarriors, 11.02.2006
    Skywarriors

    Skywarriors Testpilot

    Dabei seit:
    10.01.2005
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    137
    Ort:
    Hoogeveen, NL
    Hahahaha, ist der Hennie van der Most wieder unterwegs (in Deutschland) ?

    Er ist klein angefangen mit einen stahl herstellings firma und hat seit sich nachher ein riesen firma gegrundet mit dem freizeit 'industrie'.

    Er wohn hier nicht so weit entfernt so ich kenne mich da aus.

    Der herr van der Most hat schon viele alte gebaüde umgezaubert in gewinn gebende unternehmen. Daunter der alte Nuklear anlage in Kalkar, ein ehemaliges Krankenhaus in Almelo und ebenso das Pony Park Slagharen das auch von viele Deutschen bürger besucht wird. Und viele leute verdienen sich ihr geld in diese unternehmen.

    Ich möchte gerne wissen warum die leute in Ahlhorn sich beklagen um ihm weil er schafft auch arbeitsplätze. Es gibt viele alte Fliegerhörste der nach den Kalten Krieg umgezaubert wurden in Ziviel Flughafen wo der bevölkerung sich nachher beschwert hat wegen extra lärm und geruch (Die Grünen). Jezt beschwert sich den bevölkerung weil mit ein Freizeit park nicht genug lärm da sein wurde....:p :?!

    Kleiner tröst : Hernn Van Der Most fliegt sein eigene hubschrauber. :D

    Ja, ich bin Nederlander und bin PRO flugzeug. :TD:

    Schöne abend alle.

    André
     
  10. #9 Klausbn944, 12.02.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Ich kann dir genau sagen warum die meisten Ahlhorner den Hennie van der Most und seinen Freizeitpark nicht haben wollen .
    weil sie glauben das ganze wird ein (windei). Da die Gäste ausbleiben.
    der Park in Bremen hat sich auch nicht gehalten. (War schon pleite als er noch nicht fertig war). Und Soltau (Heidepark) ist auch nicht weit weg. Der muß auch sehen das er Gewinn macht.
    Außerdem will er Messehallen und einen Kleinen Flugplatz für Privat Flugzeuge errichten.
    Messehallen haben wir 2 große (Oldenburg Weser Ems Halle und Cloppenburg Münsterländer halle). Beide Hallen kämpfen auch ums überleben.

    Ich bin mit Fluglärm groß geworden und mich stört es nicht es sind immer nur die Grünen am meckern. Und einige haben damals selber auf dem platz ihre Brötchen verdient und sind dann in Ruhestand gegangen (vorzeitig).:mad:
    und einige sind von denen jetzt gegen Flugbetrieb. :?!

    So wie ich, denken fast alle.

    aber nur Fast! ;)


    Gruß Klaus
     
  11. #10 Intrepid, 12.02.2006
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.885
    Zustimmungen:
    2.043
    War der Park in Bremen denn auch ein "van der Most"-Projekt? Wundert mich dann eigentlich, weil Herr Van der Most anders agiert als bei den vielen schön gerechneten Großprojekten. Herr van der Most fängt billig und klein an und investiert erst, wenn er Geld verdient hat.

    Kernwasser-Wunderland hat er auch auf diese Art und Weise aufgebaut. Er macht keine (oder erheblich weniger) Schulden und es bringt ihn dann auch nicht finanziell um, wenn in schlechten Zeiten weniger Kunden kommen und die hohen Kredite nicht getilgt werden können, sagt man.

    Im Kernwasser-Wunderland sind allerdings auch sehr viel holländische Gäste, wie sieht es da in Ahlhorn aus? Wie weit wäre die Anreise?
     
  12. #11 Klausbn944, 13.02.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    natürlich nicht!

    aber was ist besser vorhandenes nutzen oder alles abreißen und neu aufbauen?
    Es ist zwar nicht weit weg nach Holland, aber ich bezweifle das es das Bringen wird, was sich der Herr van der Most vorstellt.

    Im genensatz zu ihm kann die Firma AMS sofort loslegen und Geld verdienen. Sie haben ja schon einen Airbus komplett auseinandergenommen und Unterbeweis gestellt, das sie ihr Handwerk verstehen.

    Für alle die sich mal ein Bild von dem ganzen machen wollen,
    Hier mal ein Bild aus einer zeit wo noch Flugbetrieb in Ahlhorn war.
    Das rote sind die 5 Hallen oben Halle 5 und dann von links nach rechts Halle 1, 2, 3 und Halle 4.

    Anhänge:



    (gesamt Größe etwas über 300 Hektar) und das soll ein Freizeitpark werden? :FFCry:

    Gruß Klaus
     
  13. #12 Klausbn944, 18.02.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Verspätung bei Airbus Landung in Ahlhorn

    Die Landung des 2 Airbus in Ahlhorn hat sich hinausgezögert. Er wird erst am 1. März Landen.

    Siehe unten

    Dann hat sich auch noch was anderes auf dem Fliegerhorst getan.

    Die Firma Big Dutchman http://www.bigdutchman.de hat die Halle 4 Gemietet als Lagerhalle.
    Für wie lange weiß ich leider nicht.



    Kreistag soll Hampe besuchen
    (Nordwest-Zeitung - Sonnabend, 18. Februar 2006)
    FLIEGERHORST FDP stellt Antrag – Gesellschaft aus Japan will bei ACA dabei sein

    FDP-Politiker waren gestern auf dem Fliegerhorst. Der komplette Kreistag soll sich informieren, fordert Bode.


    Von Klaus Derke

    AHLHORN - In kleinen Grüppchen waren schon einige Kreistagsabgeordnete auf dem Ahlhorner Fliegerhorst, um sich bei AMS-Geschäftsführer Jürgen Hampe über das fliegerische Konzept zu informieren. Jetzt soll sich auch der gesamte Kreistag in Ahlhorn informieren. FDP-Kreistagsfraktionschef Ernst-August Bode will das am Montag im Kreisausschuss beantragen, wenn es dort auch um den Beschluss zur Informationsreise des Kreistages in Sachen Freizeitparks der Van-der-Most-Gruppe geht.

    Was die Inforeise zu Van-der-Most-Betrieben angeht, ist es laut Bode den FDP-Kreistagsabgeordneten freigestellt, teilzunehmen. Er selbst reise nicht mit.

    Bode und Bürgermeisterkandidat Peter Ache informierten sich gestern mit örtlichen FDP-Politikern auf dem Fliegerhorst über neue Entwicklungen. Jürgen Hampe berichtete, dass derzeit noch mehr Bewegung in die Pläne der Aviation Center Ahlhorn (ACA) GmbH & Co. KG komme. Die Investorengruppe aus Dubai (die NWZ berichtete) habe weitere mögliche Geschäftspartner angesprochen. „Eine große Gesellschaft aus Japan“, so Hampe, wolle jetzt mit ins Boot. Deshalb sei ein am 10. Februar geplantes Gespräch bei der Gebb auf den 28. Februar verschoben worden, um den Managern aller interessierten Unternehmen und Banken die Möglichkeit zu geben, daran teilzunehmen. Um es mit Jürgen Hampes Worten zu sagen: „Es ist eine Menge im Orbit.“

    Der nächste Airbus zur Zerlegung soll laut Hampe vermutlich am 1. März landen. Kurzfristige Wartungsaufträge hätten abgesagt werden müssen, da so schnell keine Einzellandegenehmigung zu erhalten gewesen sei. Hampe bat um Verständnis dafür, dass der Antrag auf zivile Flugbetriebsgenehmigung Zeit in Anspruch nimmt. Er verwies auf die seinerzeit nicht gerichtsfeste Genehmigung für Traffic 2000. Und er berichtete vom Flughafen Weeze am Niederrhein, wo das Oberverwaltungsgericht ebenfalls planerische Fehler in der Genehmigung fand und so möglicherweise den zivilen Flugbetrieb zu Fall bringt. „Solche Fehler dürfen uns nicht passieren“, sagte Hampe.
     
  14. #13 Carlos G., 18.02.2006
    Carlos G.

    Carlos G. Space Cadet

    Dabei seit:
    31.03.2005
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    am Atlantik
    Vorhandenes nutzen, wenn es nach dem geht was hier zu lesen ist.

    Freizeitparks and Grünanlagen sind nat. willkommen, wenn sie wirtschaftlich und gesellschaftlich gesehen in die Gegend passen, aber nicht gegen einen Betrieb wo (relativ leise operierende) Flugzeuge umgebaut und/oder gewartet werden sollen. Lieber in Europa (in diesem fall Deutschland) als in China! Denkt daran...
     
  15. #14 Je26197, 22.02.2006
    Je26197

    Je26197 Guest

     
  16. #15 Klausbn944, 25.02.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Mußt du in die Nord-West Zeitung schauen. Mehr weiß ich auch nicht da wird es Drin stehen. (Hoffendlich):rolleyes:
     
  17. #16 Klausbn944, 02.03.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Der nächste Airbus zur Zerlegung ist heute nachmittag In Ahlhorn gelandet

    Der nächste Airbus zur Zerlegung ist heute nachmittag 02.03.2006 um 16:57 Uhr In Ahlhorn gelandet.

    Eigentlich sollte der Aribus gestern schon landen. Weshalb er erst heute landet weiß ich leider noch nicht.:confused:
    Morgen wird es wohl in der Nord-West Zeitung Stehen. :p www.nwz-online.de

    :) Morgen kommt um 19:30 Uhr im NDR TV / Radio Bremen www.radiobremen.de/tv/buten-un-binnen ein Beitrag von der Landung und mehr Infos zum Airbus und AMS und Fliegerhorst Ahlhorn.

    Wer es Sehen will, es wird Digital über Astra °19,2 Ost Ausgestrahlt.
    Frequenz 12265 Mhz
    Symbolrate 27500
    Polarisation horizontal
    FEC 3/4

    Hier noch mal ein Par Bilder
    (habe leider keine gute Kamera und bin auch weit weg gewesen)

    Airbus im Landeanflug auf Ahlhorn 16:57 Uhr

    Anhänge:

     
  18. #17 Klausbn944, 02.03.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Noch ein Bild vom Airbus in Ahlhorn vor Halle 2

    Anhänge:

     
  19. #18 EDGE-Henning, 02.03.2006
    EDGE-Henning

    EDGE-Henning Space Cadet

    Dabei seit:
    02.09.2001
    Beiträge:
    2.496
    Zustimmungen:
    126
    Ort:
    Eisenach, Thüringen, BRD
    Du hättest ihn nach EDGE umleiten sollen, da hätte ich auch was zum Gucken gehabt.:FFTeufel:
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Klausbn944, 02.03.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Hir ist noch ein Bild allerdings nicht von mir sondern aus dem Beitrag von Buten und Binnen im NDR (Vorschau auf Morgen abend)

    Anhänge:

     
  22. #20 Klausbn944, 13.03.2006
    Klausbn944

    Klausbn944 Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    ol
    Van der Most hat in Ahlhorn Großes vor

    Van der Most hat in Ahlhorn Großes vor
    (Nordwest-Zeitung - Freitag, 10. März 2006)
    FLIEGERHORST Unternehmer nennt weitere Details seiner Planungen – Bis zu 400 Arbeitsplätze möglich


    Van der Most will schon in den ersten vier Jahren 23,5 Millionen Euro investieren. Er stellte Ratspolitikern seine Planungen vor.


    Von Klaus Derke

    ZWOLLE/AHLHORN - Für Hennie van der Most steht außer Frage, das auf dem Ahlhorner Fliegerhorst etwas „ganz Großes“ entstehen kann. Den ideenreichen Unternehmer aus dem holländischen Slagharen reizt es besonders, alter Bausubstanz neues Leben einzuhauchen. Und das macht er mit großer Leidenschaft. Mit viel Fantasie macht sich van der Most an die Arbeit. Für Furore sorgte er mit dem Umbau des nie in Betrieb gegangenen „schnellen Brüters“ in Kalkar zum Freizeitpark. „Der König von Kalkar“ engagiert sich mittlerweile auch an anderen Standorten in Deutschland. Da sind zum Beispiel der „Fun-Park“ Meppen oder auch die Wangerland-Kaserne zu nennen.

    Van der Most möchte nun auch den Fliegerhorst in Ahlhorn kaufen und für 23,5 Millionen Euro nach seinen Ideen umgestalten, wie er den Großenkneter Ratsvertretern bei ihrem Besuch in Zwolle erzählte (die NWZ berichtete). 1,5 Millionen Euro für Ahlhorn stehen im Finanzplan der Van-der-Most-Gruppe bereits für das Jahr 2006, 2007 sollen es fünf, 2008 sieben und 2009 zehn Millionen Euro sein, die van der Most in den Ausbau des Ahlhorner Fliegerhorstes investieren möchte.

    „Wenn sie nur ein Hotel bauen, dann gehen sie pleite“, so van der Most. Deshalb will er seinen Gäste in Ahlhorn vielfältige Erlebnisse bieten, vom Tanzen über Wellness und Golf bis hin zu Dragster-Fahrten. Um die 400 Arbeitsplätze könnten im Verlauf der Jahre entstehen, so van der Most. Er rechnet mit einer Aufbauphase von sieben und mehr Jahren, wobei erste Teile seines Parks schon früh in Betrieb gehen sollen, um Geld für die folgenden Investitionen zu verdienen.

    Was hat Ahlhorn vom Engagement der Van-der-Most-Unternehmensgruppe? – Heiner Meiners, Projektleiter Deutschland, betonte, dass man bestrebt sei, mit den Unternehmen vor Ort so viel wie möglich zusammen zu arbeiten – „zu wettbewerbsfähigen Bedingungen“. Im Wangerland funktioniere das, so Meiners. So haben bekanntlich Handwerker aus der Region eine Arbeitsgemeinschaft gebildet und den ersten 500 000 Euro-Auftrag für die komplette Erstellung von Hotelzimmern im Zuge des Umbaus der Wangerland-Kaserne erhalten.

    Van der Most hat große Pläne für drei Millionen Quadratmeter Fliegerhorst

    Seine Visionen zur künftigen Nutzung des Ahlhorner Fliegerhorst-Areals stellte Hennie van der Most in Zwolle vor.

    von KLausbn944 Ich habe mal ein Bild Vorher / Nachher beigefügt. Soll sich jeder selber ein Urteil darüber bilden.

    Der Plan van der Most / Luftbild Aufname

    Anhänge:



    Anfangen will er im Südwesten des Areals, im ehemaligen Unterkunftsbereich. Hier sollen Apartments und Hotelzimmer entstehen, Restaurants und Kneipen sowie Schwimmhalle mit Wellnessbereich, Sporthalle, Squash- und Tennisplätze, Kino, Bowling- und Kegelbahn.

    Eine Spielstadt für jüngere Kinder hat van der Most ebenso auf dem Plan wie auch Freizeitaktivitäten für Jugendliche und Erwachsene. Im Süden sind zum Beispiel Quadbahn, Crossbahn und eine Dragster-Rennstrecke geplant, abgeschirmt durch einen großen Lärmschutzwall.

    Sehr auffällig ist in der Ideenskizze der große Golfplatz im osten, für den van der Most gut ein Drittel der bisherigen Landebahn opfern möchte. Der Rest der Landebahn bleibt erhalten für Privat- und Geschäftsflieger, die die umgebauten Shelter nutzen können. Ein Teilstück ist laut van der Most reserviert für die jetzt den Fliegerhorst nutzenden Vereine (Luftfahrtverein, Sportfluggruppe, Modellflieger). Man werde versuchen, mit den Vereinen zu sprechen und sie in das Konzept einzubauen, sagte Projektleiter Meiners.

    Herzstück im nördlichen Bereich ist nach den Vorstellungen von Hennie van der Most das Messezentrum in einer vergrößerten Halle V mit angeschlossenem Hotelkomplex. In Hardenberg hat er mit seinem Messekonzept „all inclusive“ großen Erfolg, sagt er. Vorstellen kann sich van der Most auch etliche weitere Nutzungsmöglichkeiten, zum Beispiel Stellplätze für Camper.

    Der Kaufpreis für das Ahlhorner Gelände hängt ganz entscheidend davon ab, wie das Altlastengutachten ausfällt. Daran wird offenbar noch gearbeitet. Wie Flanke-Geschäftsführer Hans-Werner Aschoff berichtete, soll es nach Auskunft der Gebb bis Mai 2006 vorliegen.

    Der Fliegerhorst Ahlhorn hat laut Gebb eine Grundstücksfläche von 3 073 184 m2. Die vorhandene Gebäudenutzfläche beträgt 111 484 m2.
     
Moderatoren: Grimmi
Thema: Flugbetrieb in Ahlhorn
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. flughafenfeuerwehr ahlhorn

    ,
  2. antonov landet in Fliegerhorst ahlhorn

    ,
  3. htg 54 ahlhorn

    ,
  4. htg 64,
  5. http:www.flugzeugforum.dethreads34805-Flugbetrieb-in-Ahlhorn
Die Seite wird geladen...

Flugbetrieb in Ahlhorn - Ähnliche Themen

  1. wieder Flugbetrieb in Ahlhorn?

    wieder Flugbetrieb in Ahlhorn?: Hat jemand zu diesem Thema zufällig neue Informatonen?? Ich hab seit längerer Zet auch nichts mehr darüber in der Zeitung gelesen und mich würde...
  2. Flugbetrieb in Thessaloniki (LGTS/SKG) 2017

    Flugbetrieb in Thessaloniki (LGTS/SKG) 2017: [ATTACH] 22.09. Zufallstreffer. HAF C-130 751
  3. mil. Flugbetrieb auf Korsika

    mil. Flugbetrieb auf Korsika: Eine Frage an die Spezialisten der franz. Luftwaffe. Ich verweile zur Zeit auf Korsika. Gibt es verlässliche Imformationen zum Flugbetrieb auf der...
  4. Flugbetrieb in Pardubice/CZ

    Flugbetrieb in Pardubice/CZ: Hier am 4.9. zu sehen. Die Mi-2 0718 vom CLV.[ATTACH]
  5. Flugbetrieb in Dierdorf-Wienau (EDRW)

    Flugbetrieb in Dierdorf-Wienau (EDRW): [ATTACH] Highlight des diesjährigen Flugtages war die Yak-52TD SP-YWE aus Gelnhausen (02.09.2017)
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.