Flugunfall der 44+00, JaboG 31 „Boelcke“, Feb. 1999

Diskutiere Flugunfall der 44+00, JaboG 31 „Boelcke“, Feb. 1999 im Bundeswehr Forum im Bereich Einsatz bei; Hallo! Beim aufräumen fielen mir insges. fünf Aufnahmen in die Hände, welche die Folgen eines Flugunfalls der 44+00 während der Übung „Battle...

Moderatoren: TF-104G
  1. #1 Der durstige Mann, 10.07.2008
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.2008
    Der durstige Mann

    Der durstige Mann Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    1.554
    Zustimmungen:
    248
    Beruf:
    Experte
    Ort:
    D-52525 Heinsberg
    Hallo!

    Beim aufräumen fielen mir insges. fünf Aufnahmen in die Hände, welche die Folgen eines Flugunfalls der 44+00 während der Übung „Battle Griffin“ im Februar 1999 zeigen.
    Während dieser Übung waren Teile des JaboG 31 in Bodö vom 16.02. bis 04.03. stationiert.
    Zu diesem Unfall zitiere ich zunächst aus der Geschwaderchronik (50 Jahre, 1958 – 2008, Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke):
    Die Besatzung der 44+00 durchtrennt im Flug zwei Kabel einer Hochspannungsleitung, die durch einen Fjord gespannt war. Oberleutnant „Icke“ Schmidt und Hauptmann „Jerry“ Wagner können das schwer beschädigte Lfz sicher in Bodö landen.


    Aus meiner Erinnerung kann ich diese Darstellung noch um einige Details ergänzen, die mir damals zu diesem Geschehen aus „erster Hand“ erzählt wurden:
    Die Mission wurde mit zwei Flz. geflogen (Rotte). Bereits die erste Maschine passierte die Hochspannungsleitung. Daraufhin wurde eine Warnung an die zweite Maschine gegeben. Ungefährer Wortlaut: „Pass´ auf! Da war etwas, aber ich weiss nicht, was es war“. Diese Warnung kam zu spät und die 44+00 durchtrennte ein Kabel. Sofort wurde die Meldung „Luftnotlage“ abgegeben und es fand eine visuelle Prüfung der Beschädigungen durch den Rottenkameraden statt. Ein Weiterflug zur Heimatbasis wurde als möglich erachtet und nach der entsprechenden Meldung wurden am Boden die entsprechenden Maßnahmen getroffen. Zur Sicherheit wurde auch eine Hakenlandung vorbereitet. Zu den weiteren Vorbereitungen in der Luft gehörte das Ablassen des Kraftstoffs sowie das „Leerfliegen“ der Tanks. Dies geschah in Form von Platzrunden. Letztendlich gelang eine sichere Landung am Haken.

    Die Beschädigung: zerstörtes Radom, zerstörte Radaranlage, li. Flügeltank eingeschlagen, BOZ-Behälter eingeschlagen.

    Warum kam es zu diesem Unfall? Wie mir damals erklärt wurde, lag es am „falschen“ (überholten) Kartenmaterial. Auf diesen Karten war die Hochspannungsleitung eingezeichnet, aber in einer falschen Höhe. Die Besatzungen wählten eine Höhe, die sie sicher über die Hochspannungsleitung geführt hätte. Tatsächlich verlief die Hochspannungsleitung in der als sicher geglaubten Höhe.

    Die Maschine wurde später an Ort und Stelle von einem Industrieteam aus Deutschland repariert und nach Deutschland geflogen. Damals wurde versucht, Norwegen für diesen Schaden haftbar zu machen, da die Ursache des Unfalls eindeutig auf norwegischer Seite lag. Was daraus geworden ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Nr. 1:
     

    Anhänge:

    pok gefällt das.
  2. Anzeige

  3. #2 Der durstige Mann, 10.07.2008
    Der durstige Mann

    Der durstige Mann Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    1.554
    Zustimmungen:
    248
    Beruf:
    Experte
    Ort:
    D-52525 Heinsberg
    Nr. 2:
     

    Anhänge:

  4. #3 Der durstige Mann, 10.07.2008
    Der durstige Mann

    Der durstige Mann Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    1.554
    Zustimmungen:
    248
    Beruf:
    Experte
    Ort:
    D-52525 Heinsberg
    Nr. 3:
     

    Anhänge:

  5. #4 Der durstige Mann, 10.07.2008
    Der durstige Mann

    Der durstige Mann Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    1.554
    Zustimmungen:
    248
    Beruf:
    Experte
    Ort:
    D-52525 Heinsberg
    Nr. 4:
     

    Anhänge:

  6. #5 Der durstige Mann, 10.07.2008
    Der durstige Mann

    Der durstige Mann Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    1.554
    Zustimmungen:
    248
    Beruf:
    Experte
    Ort:
    D-52525 Heinsberg
    Die Nr. 5:

    Das Copyright der Aufnahmen liegt bei meiner Tochter.
     

    Anhänge:

Moderatoren: TF-104G
Thema:

Flugunfall der 44+00, JaboG 31 „Boelcke“, Feb. 1999

Die Seite wird geladen...

Flugunfall der 44+00, JaboG 31 „Boelcke“, Feb. 1999 - Ähnliche Themen

  1. Flugunfall 21.04.1981 bei Remels

    Flugunfall 21.04.1981 bei Remels: Guten Tag, nur durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen. Der oben genannte Flugunfall wurde vor etwa einem Jahr schon einmal in diesem...
  2. Flugunfall auf der Wasserkuppe

    Flugunfall auf der Wasserkuppe: ---------- Bei einem Flugzeugunglück auf der Wasserkuppe sind am Sonntag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Offenbar war eine Sportmaschine in...
  3. Flugunfalluntersuchung macht jetzt die Flugsicherung :-)

    Flugunfalluntersuchung macht jetzt die Flugsicherung :-): "Aufgrund der sehr unebenen Beschaffenheit des Feldes hat sich das Kleinflugzeug überschlagen. Die beiden Insassen wurden dabei aus dem Flugzeug...
  4. Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis: Flugunfall mit Ultraleichtflugzeug

    Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis: Flugunfall mit Ultraleichtflugzeug: Hockenheim (ots) - Im Luftraum über dem Bereich des Sportflieger-Clubs Hockenheim unternahmen ein 50-jähriger Pilot gemeinsam mit einem...
  5. Flugunfall in Kärnten

    Flugunfall in Kärnten: Pilot bei Hubschrauberabsturz verletzt
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden