Flugzeugabsturz vor 54 Jahren: Bergsteiger entdecken Wrack in den Anden

Diskutiere Flugzeugabsturz vor 54 Jahren: Bergsteiger entdecken Wrack in den Anden im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Nicht ganz aktuell der Absturz, aber vielleicht trotzdem von Interesse hier. Am 3. April 1961 war die Douglas DC-3 mit 24 Insassen an Bord...

Moderatoren: mcnoch
  1. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.196
    Zustimmungen:
    3.115
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    BerndDo27 gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. macfly

    macfly Flieger-Ass

    Dabei seit:
    27.04.2013
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    577
    Diese Meldungen findet sich in fast allen Zeitungen der Welt.

    Laut "Aviation Safety Network" wurde das Wrack aber bereits eine Woche nach dem Unfall, am 10. April 1961, gefunden:
    http://aviation-safety.net/database/record.php?id=19610403-0

    Ich hatte die Meldung auch schon gesehen und Harro Ranter (ASN Editor) gefragt, ob der ASN Eintrag korrekt ist. Er hat mir bestätigt, dass zu dem Unfall ein formeller Unfallreport erstellt worden ist, der auch auf das Wrack eingeht - siehe "Probable Cause" bei ASN:

    Kurz: Das Wrack war völlig ausgebrannt, Ausrichtung des Wracks lässt auf Flugrichtung "Süd-West" beim Aufprall schließen, Zustand des linken Triebwerks nach Brand nicht mehr auswertbar, rechtes Triebwerk ist bis zum Aufschlag normal gelaufen.

    Das, wohlgemerkt, ist ein Unfallreport der Untersuchung aus dem Jahr 1961/62.

    Harro Ranter wird dazu eine Meldung (demnächst auf ASN) veröffentlichen. Seiner Meinung nach sind die Medien einer fehlerhaften Agenturmeldung aufgesessen, bzw. einem Missverständnis. Das Wrack wurde schon damals gefunden - ist aber vermutlich nach den Jahren "in Vergessenheit" geraten und wurde nun einfach "wiederentdeckt".
     
    swissboy und beistrich gefällt das.
  4. #3 JohnSilver, 09.02.2015
    JohnSilver

    JohnSilver Astronaut

    Dabei seit:
    19.01.2003
    Beiträge:
    4.120
    Zustimmungen:
    3.674
    Beruf:
    Fluglehrer
    Ort:
    Im Lotter Kreuz links oben
    Hmm, in diesem Beitrag steht, dass um die Absturzstelle menschliche Knochen verstreut sind.
    Wenn das Wrack schon 1961 gefunden wurde, welchen Grund könnte es geben, dass die Opfer nicht geborgen worden sind?
     
  5. #4 koehlerbv, 10.02.2015
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.095
    Zustimmungen:
    1.819
    Ort:
    Breisgau
    ACHTUNG: Nachfolgendes ist meine persönliche Meinung und sind meine Schlussfolgerung aus dem ASN-Eintrag und weiteren einfach zugänglichen Informationen:

    Tja, das ist diese Geschichte mit den Agenturberichten, die dann vielfach nacherzählt und im Sinne von "stiller Post" immer mehr zerfasert werden (wobei offensichtlich schon die Ursprungsmeldung nichts getaugt hat).

    Entdeckt wurde das Wrack Tage nach dem Absturz in der Region Lastimas Pejerrey. Das war 1961, und auch heute ist diese Gegend nicht gerade mit hervorragender Infrastruktur und hoher Bevölkerungsdichte gesegnet. Im April dürfte auch die Witterung nicht gerade bergungsfreundlich in dieser Höhe gewesen sein ("umgerechnet" wäre das in unserer Hemisphäre dann ein früher Wintereinbruch im Oktober gewesen).

    Eigentlich reicht der Blick von oben mit Google Maps, wenn man "Lastimas Pejerrey, Linares, Chile" eingibt (ich würde entsprechend der angegebenen Höhe den Fundort weiter östlich zum Maps-"Treffer" verschieben).
    Hinzu kommt: Chile hat insbesondere in den letzten beiden Jahrzehnten einen grossen infrastrukturellen (und wirtschaftlichen und politischen und ... ) Sprung geschafft, 1961 sah das noch anders aus. Da holte man nicht ein Wrack und eh tote Menschen aus dem Gebirge heraus.

    Bernhard
     
    JohnSilver gefällt das.
  6. macfly

    macfly Flieger-Ass

    Dabei seit:
    27.04.2013
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    577
    Seltsam ist es schon.

    Einerseits sprechen wir hier natürlich über 1961 - und eine abgelegene Stelle hoch in den Bergen Chiles. Damals war eine Bergung nicht so selbstverständlich wie heute - wo man selbst Wracks aus der Tiefsee hebt und mit Hubschraubern auch noch recht hoch ins Gebirge kommt (und selbst heute werden manchmal nicht alle Opfer vollständig geborgen - siehe MH17 und MH370).

    Andererseits gibt es hier eine Meldung in einer chilenischen Zeitung, nach der es damals bereits Gerüchte zu Ungereimtheiten gab. Offiziell wurden damals alle Opfer geborgen und ordentlich bestattet - es gab aber Gerüchte, dass in einigen Särgen nur Steine waren und zudem keine eindeutige Identifizierung der Leichen durchgeführt wurde:
    http://www.lanacion.cl/noticias/dep...on-siniestrado-en-1961/2015-02-04/084536.html

    Letztlich ist das nun aber auch ein anderer Sachverhalt, als es viele Zeitungen berichten: es geht nicht darum, dass ein Flugzeug 54 Jahre "offiziell verschollen" war, sondern dass nun etwas gefunden wurde, was nicht zur bisherigen "offiziellen Version" des Absturzes passt.

    Grundsätzlich gibt es wohl mehrere Erklärungen:

    1. Die chilenischen Behörden haben damals nicht alle Opfer bergen können (Aufwand, technische Möglichkeiten). Vielleicht wurde deswegen absichtlich die Position des Wracks verschleiert, damit niemand vor Ort nachsieht (falls es denn stimmen sollte, dass die jetzt festgestellte Position nicht mit der aus dem Unfallbericht übereinstimmt).

    2. Die chilenischen Behörden haben das Wrack damals gar nicht finden können - und den Fund und die Auswertung des Wracks im Unfallbericht komplett fälschen lassen - vielleicht weil man der Öffentlichkeit ein Ergebnis und ordentliche Bestattungen präsentieren wollte. Ob so etwas im Chile von 1961 möglich war - keine Ahnung. Letztlich ist das eine "große Verschwörungstheorie".

    3. Die aktuellen Meldungen sind ein Missverständnis bzw. nicht sauber recherchiert. Die jetzt gefundene Lage des Wracks widerspricht doch nicht dem Bericht von damals. Die gefundenen Knochenreste könnten Überreste sein - einfach weil man damals (ggf. unter Eis und Schnee) nicht alles gefunden hatte.

    Inzwischen bin ich auch nicht mehr so sicher, was nun wirklich stimmt. Letztlich eine Frage, was man den chilenischen Behörden aus 1961 zutraut.
     
    JohnSilver gefällt das.
  7. #6 wieesso, 10.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 10.02.2015
    wieesso

    wieesso Berufspilot

    Dabei seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Witten
    Der Bericht von damals http://aviation.mid.gov.kz/images/stories/contents/069_en.pdf erwähnt einen Absturzort etwa 44 km SE von Linares in einer Höhe von 7000 ft. Der Ort entspricht an etwa der geschilderten Länge des letzten Flugweges von 205 Meilen von Temuco.

    Die jetzt in den neuen Artikeln geschilderte Absturzstelle ist in einer Höhe von 10.500 ft und etwa 48 Meilen NE von dem Ort in dem 1963 erstellten Bericht.

    In der Vergangenheit ist ein Foto von der Absturzstelle entstanden, dass deutlich das Leitwerk deiner DC-3 von unten zeigt.
    "Rescuers found the tail end of the aircraft and some human remains a week after the crash, an official who asked not to be named told Reuters, but the recovery effort was abandoned near the snow-capped peaks due to its dangerous and remote location."
    http://editorialmanutara.blogspot.de/2011/04/cincuenta-anos-del-accidente-del-lan.html
    Warum taucht auf den neuen Fotos dieses markante Teil des Flugzeuges nicht auf?

    Es bleiben viele Fragen offen

    Martin
     
    macfly und JohnSilver gefällt das.
  8. #7 jackrabbit, 10.02.2015
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.098
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    wenn man mehr menschliche Überreste als ein paar Knochen gefunden hätte,
    wäre dies von der Presse wohl eindeutig geschrieben worden.

    Man wird halt nach der ersten Bergung die Sache als erledigt betrachtet haben,
    zumal Bergungen im Hochgebirge nicht einfach sind.
    Im Himalaya/ Mount Everest sitzen auch heute noch (tote) Bergsteiger an genau bekannten Positionen
    und warten auf ihre Abholung (die im Prinzip aber nicht/ kaum möglich ist).

    Grüsse
     
    JohnSilver, pok, Learjet und einer weiteren Person gefällt das.
  9. #8 wieesso, 10.02.2015
    wieesso

    wieesso Berufspilot

    Dabei seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Witten
  10. 78587?

    78587? Space Cadet

    Dabei seit:
    02.08.2005
    Beiträge:
    1.480
    Zustimmungen:
    497
    Ort:
    BRDeutschland
    wieesso gefällt das.
  11. #10 tinkerbell, 11.02.2015
    tinkerbell

    tinkerbell Sportflieger

    Dabei seit:
    05.12.2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Lüdenscheid
    Oder die Kontinentalverschiebung ist daran schuld... :D:
     
  12. #11 macfly, 11.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.2015
    macfly

    macfly Flieger-Ass

    Dabei seit:
    27.04.2013
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    577
    Martin, danke für die Links zum Unfallbericht und zum Foto des Wracks aus den 60er Jahren.

    Ich habe das alte Foto mal mit dem aktuellen Bild der Bergsteiger verglichen. Leider ist die Auflösung des alten Bilds nicht allzu gut. Trotzdem, auch wenn die Witterung in 53 Jahren an den Felsen genagt hat, bin ich davon überzeugt, dass das alte und das neue Foto dieselbe Stelle zeigen. Es gibt mehrere markante Felsformationen, die auf beiden erkennbar sind. Das Wrack scheint inzwischen ein paar Meter weiter unterhalb zu liegen - nach 53 Jahren aber auch nicht verwunderlich.

    Im Vergleich zu dem neuen Foto ist das alte Foto aus einer Position etwas weiter rechts oben aufgenommen. Das Heck fehlt auf dem neuen Bild komplett - aber auf dem alten Bild ist es in so einer windanfälligen Lage zu sehen, dass es in den letzten 53 Jahren mit Sicherheit einen Sturm gegeben hat, der das Seiten-/Höhenruder in die Tiefe befördert hat. Die Stelle liegt schließlich auch in einem Felshang - nicht in ebener Fläche.

    Wenn die jetzige Position tatsächlich nicht zu dem alten Unfallbericht passt, würde ich nun auf eine ganz banale Erklärung setzen. Vielleicht hat sich der Autor des Berichts einfach geirrt (die Lage des Wracks mit der Position des letzten Radarkontakts o.ä. verwechselt). Auch gut möglich, dass der Autor gar nicht selbst zum Absturzort in die Berge geklettert war, sondern nur Fotos/Beschreibungen bekommen hatte. Möglicherweise ist dann bei der Beschreibung des Orts, oder bei der Übertragung der Position aus einer Karte in eine andere einfach etwas schiefgelaufen (Stille Post...).

    An der ganze Story von dem "entdeckten Wrack" ist wahrscheinlich überhaupt nichts spektakuläres.

    EDIT: Link zum Vergleich der beiden Fotos: http://www.imageupload.co.uk/image/5NYr
     
    wieesso und koehlerbv gefällt das.
  13. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.196
    Zustimmungen:
    3.115
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Man sollte vielleicht auch bedenken, dass die Fachwelt in dieser Sache vielleicht mehr Informationen als die breite Masse der Bevölkerung hatte. Ein sauber recherchierender Journalist sollte dies aber schon ermitteln können, ehe die Geschichte um die ganze Welt geht. Aber immerhin, es war mal ein interessantes Intermezzo!
     
  14. #13 wieesso, 15.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 16.02.2015
    wieesso

    wieesso Berufspilot

    Dabei seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Witten
    macfly und jockey gefällt das.
  15. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 wieesso, 17.02.2015
    wieesso

    wieesso Berufspilot

    Dabei seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Witten
  17. #15 Privateer, 17.02.2015
    Privateer

    Privateer Fluglehrer
    Moderator

    Dabei seit:
    24.06.2007
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    135
    Beruf:
    Logistik
    Ort:
    Pulheim
    Wenn ich mir das "neue" Bild anschaue frage ich mich immer wieder worauf die Bergsteiger sitzen? Ist das nicht das Leitwerk, sprich das Seitenruder was man da sieht?
    In 50 Jahren hat bestimmt einiges an Schneelast auf der Hecksektion mit dem Leitwerk gelastet und es sind vielleicht Lawinen und Muren über dasselbe abgegangen. Daher muß es nicht unbedingt mehr wie ein Leitwerk aussehen was man dort heute noch vorfindet. Insbesondere die scharfe Kante in der Mitte des Wrackteils macht mich nachdenklich!
    Vielleicht hat ja die Modellbaufraktion des FF eine Idee um welchen Teil einer DC-3 es sich hier handelt...

    JR
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Flugzeugabsturz vor 54 Jahren: Bergsteiger entdecken Wrack in den Anden

Die Seite wird geladen...

Flugzeugabsturz vor 54 Jahren: Bergsteiger entdecken Wrack in den Anden - Ähnliche Themen

  1. Flugzeugabsturz bei Hannover mit zwei Toten

    Flugzeugabsturz bei Hannover mit zwei Toten: ... bitte löschen.
  2. Flugzeugabstürze in Sachsen im 2.Weltkrieg.

    Flugzeugabstürze in Sachsen im 2.Weltkrieg.: Hallo. Gibt es Erkenntnisse darüber wieviele Flugzeugabstürze mit tödlichem Ausgang es in Sachsen im 2.Weltkrieg gegeben hat. Nationalität...
  3. 33 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland

    33 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland: Ein Flugzeug mit 39 Menschen an Bord ist einem Medienbericht zufolge in Russland abgestürzt. Sechs Menschen überlebten den Absturz in der...
  4. Flugzeugabsturz in/bei Jesenwang 21.5.2016

    Flugzeugabsturz in/bei Jesenwang 21.5.2016: Bei Jesenwang soll heute Abend ein Kleinflugzeug abgestürzt sein, die beiden Personen an Bord haben wohl nicht überlebt :-(...
  5. Flugzeugabsturz bei Altötting, Bayern

    Flugzeugabsturz bei Altötting, Bayern: http://www.pnp.de/mobile/zwei_maenner_sterben_bei_flugzeugabsturz_nahe_altoetting_2065029/