Flugzeugnotfanganlage ATU-G/1A

Diskutiere Flugzeugnotfanganlage ATU-G/1A im NVA-LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Unter http://www.dr-peter-horn.homepage.t-online.de/htm/Win_Inf_ATU.htm wird die Flugzeugnotfanganlage ATU-G/1A und die damit verbundenen Tests...

Moderatoren: AE
  1. #1 crossiathh, 14.08.2007
    crossiathh

    crossiathh Flieger-Ass

    Dabei seit:
    25.09.2003
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    110
    Beruf:
    -stätig
    Ort:
    Norden
    Unter http://www.dr-peter-horn.homepage.t-online.de/htm/Win_Inf_ATU.htm wird die Flugzeugnotfanganlage ATU-G/1A und die damit verbundenen Tests dargestellt. Dabei wird sowohl auf die Tests mit dem damaligen Waffenbruder in Alteno (1977) als auch die Tests durch das WTD61 in Manching eingegangen. Dabei kamen sowohl MiG-21, MiG-23M, MiG-23S ("08" die heute in Finow steht) als auch eine Phantom II zum Einsatz. Interessanterweise gibt es auch Videos zu einzelnen Versuchen. Sehenswert!
     
    Veith gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Ich habe die Fanganlage (MiG-Fänger) dieses Jahr in Rothenburg im Modell gesehen:

    Ich habe den Besucher wohl völlig umsonst "unkenntlich" gemacht ;)
     

    Anhänge:

  4. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Anbei die dazugehörige Schautafel in zwei Häppchen:
     

    Anhänge:

  5. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    zweiter und letzter Teil:
     

    Anhänge:

  6. #5 Sachmet, 15.08.2007
    Sachmet

    Sachmet Fluglehrer

    Dabei seit:
    29.04.2004
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Potsdam
    Mich würde mal interessieren wie stark, oder ob, die Beschädigungen am Flieger bei einer solchen Landung auftreten..?!
    Den gebremmst wird ja hierbei mit Teilen vom Flugzeug die das eher nicht vorsehen.
    Zumal auch auf der Seite eine MiG23 erwähnt wird, die nach einer solchen Landung nach Kamenz als Lehrmittel gegangen ist.
     
  7. Tokmak

    Tokmak Space Cadet

    Dabei seit:
    06.01.2007
    Beiträge:
    2.490
    Zustimmungen:
    1.548
    Ort:
    Sonnenseite
    Ja ja Veith, von wegen Besucher!;) :D :FFTeufel:
     
  8. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.105
    Zustimmungen:
    8.641
    Ort:
    Berlin
    Ich hab ein, zwei MiG21 in die Fanganlage rollen sehen.
    an folgende Schäden kann ich mich erinnern:
    - Winkelgeber am Staurohr abgerissen
    - Anstellwinkelgeber beschädigt
    - Einschlag (Delle) am Behälter 7 (Kraftstoffbehälter auf dem Rumpfrücken)
    - Leitung am Bugfahrwerk abgerissen (welche, weiß ich nicht mehr)

    Axel
     
  9. radist

    radist переводчик<br><img src="http://www.flugzeugforum.d

    Dabei seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    2.802
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Plau am See
    Ich kenne aus dem JG-2 ähnliche Schäden, Winkelgeber natürlich ausgenommen - sowas hatten wir (1979 bis 1984) nicht. Ergänzend:
    - Schwertantenne auf dem Rumpf beschädigt
    - regelmäßig Vorderkante der Seitenflosse eingebeult
    - einmal Einlaufring eingedellt

    radist
     
  10. #9 Sachmet, 15.08.2007
    Sachmet

    Sachmet Fluglehrer

    Dabei seit:
    29.04.2004
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Potsdam
    Danke..
    Also im Prinzip so alles was etwas weiter aus der Struktur ragte, bzw. von der Struktur was in direktem Kontakt zur Fanganlage stand, hatte gute Chancen danach wenigsten Beschädigt, wenn nicht weg, zu sein.
    Na ja, immer noch besser als wenn sich die Maschiene irgend wo am Ende der Bahn in etwas hineinborrt und sich dann samt Pilot selbst aufraucht.

    In wie weit sind den die Einschlagstellen an der Zelle reperabel gewesen? Oder wurden die Maschinen dann eher abgeschrieben?
     
  11. radist

    radist переводчик<br><img src="http://www.flugzeugforum.d

    Dabei seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    2.802
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Plau am See
    War kein Problem, die Fälle die ich kenne wurden alle repariert und flogen danach problemlos.
     
  12. #11 Sachmet, 16.08.2007
    Sachmet

    Sachmet Fluglehrer

    Dabei seit:
    29.04.2004
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Potsdam
    Danke..
    Ich hatte mich nur gefragt warum, wenn die Schäden leicht reperabel gewesen sind, so ein vergleichsweise strukturintensives (Fanghaken am Flugzeug) System an NATO-Flugzeugen praktiziert wird.
    Kostet ja schließlich zusätzliches Gewicht, und eine Fanganlage mit Verzögerungseinrichtung muß ja auch auf dem Platz für sie vorgehalten werden um sie evt. zum stehen zu bringen!
     
  13. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Mich hat das mit den Fanghaken auch immer gewundert ... habe das aber dann immer mit einem möglichen Einsatz des Musters auf Flugzeugträgern :red: in Verbindung gebracht.
     
  14. Tom

    Tom Testpilot

    Dabei seit:
    25.11.2001
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Senden/Westf.
    Die 23 von OSL Kriegk war vor allem deshalb nicht mehr verwendbar, weil sie auf dem Ausrollstreifen, der ja fast (oder ganz) am Strand liegt, eingesackt ist und zum Bergen auch teilweise demontiert werden musste. Dadurch hatte sich wohl die Zelle deformiert.

    Die in dem (sehr interessanten) Beitrag beschriebene Lichtschrankenauslösung hat übrigens Anfang der 80er praktisch nie funktioniert. Die Werksmechaniker waren an flugdienstfreien Tagen Dauergäste. Standard war daher das Aufrichten durch den Flugleiter. In Peenemünde gab es aus irgendeinem Grund übrigens zu der Zeit zwei Fanganlagen (mindestens in Hauptlanderichtung, in der NLR weiss ich nicht mehr) , eine von einem älteren Typ, nur mit Handauslösung. Vielleicht weil man der neuen noch nicht recht traute.
    Gruss
    Tom
     
  15. #14 EDCG, 16.08.2007
    Zuletzt bearbeitet: 16.08.2007
    EDCG

    EDCG Astronaut

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    3.249
    Zustimmungen:
    2.568
    Ort:
    im Norden
    Warum ? Es ist doch ein großer Vorteil, wenn man das Flugzeug
    ohne jeden Schaden zum Stehen bekommt. Außerdem kann man
    den Fanghaken auch z.B. bei Standläufen benutzen.


    Ich vermute mal, dass die Seil-Fanghaken-Methode auch dort
    ihren Ursprung hat. Und da hat sie sich viele tausendmale bestens
    unter schwierigen Bedingungen (kurzes Flugdeck) bewährt.
    Es war also eigentlich naheliegend, die Methode einfach zu
    übernehmen. Außerdem sind ja einige Landflugzeuge von
    Trägerflugzeugen abgeleitet (z.B. F-4, A-7, F-18) und haben
    von daher von Haus aus einen Haken.

    Versionen dieser Methode (Haken-Seil mit Kette) kamen weniger gut:

    Siehe 1962 unter:
    http://www.mfg1.de/60er.htm
     
  16. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Eigentlich aus den von Sachmet genanten Gründen: großes Teil mit entsprechenden Gewicht ... Es muß ja so eingebaut sein, daß die Maschine komplett :FFTeufel: zum Stehen kommt.

    Ich kann mir so eine Vorrichtung an den vergleichsweise zierlichen MiG-Vögel nicht vorstellen ... vielleicht war es einfach das: An Flugzeugen wie Phantom, fiel so ein Fanghaken auch nicht mehr auf ;)
     
  17. EDCG

    EDCG Astronaut

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    3.249
    Zustimmungen:
    2.568
    Ort:
    im Norden
    Eine F-104 ist sicher nicht viel klobiger als eine MiG-21 und hat
    einen Fanghaken. Ebenso noch wesentlich zierlichere Flieger wie
    z.B. der Alpha Jet. So groß und schwer sind die Haken nicht.

    Ein weiterer Vorteil von Seilfanganlagen:
    Es gibt keine Möglichkeit, dass etwas nicht (hoch-) klappt.
    Die Seile werden vor Beginn des Flugbetriebs ausgelegt und
    erst nach dem Ende wieder entfernt. Die Fanganlage ist also
    ständig einsatzbereit.
     
  18. #17 dr.peter.horn, 20.08.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.08.2007
    dr.peter.horn

    dr.peter.horn Flugschüler

    Dabei seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Hochschuldozent, z.Z. Rentner
    Ort:
    Dresden
    Beschädigungen am Flugzeug durch die Flugzeugnotfanganlage ATU-G/1A

    Die ATU-G/1A ist als Netzfanganlage eine Flugzeugnotfanganlage und im Gegensatz zu den Hakenfanganlagen auch nur für den Notfall, d.h. bei Startabbruch oder bei Bremsversagen, konzipiert. Konstruktive Besonderheiten am Flugzeug, wie der Fanghaken, werden nicht vorrausgesetzt. Durch das Einrollen in das Fangnetz ist bei hohen Einrollgeschwindigkeiten eine Beschädigung der Zelle unvermeidbar. Es geht bei der Aufgabenstellung vorrangig um die Sicherung des Flugzeugführers. Kabelfanganlagen sind normale Bremseinrichtungen auf Flugzeugträgern und setzen konstruktive Gegebenheiten, den Fanghaken, am Flugzeug vorraus. Sie sind also nur bedingt als Notfanganlagen einsetzbar. Eine Beschädigung am Flugzeug findet im Normalfall nicht statt. Ausnahmen bestätigen die Regel :) . Um Beschädigungen am Flugzeug zu vermeiden wurden die Erprobungsversuche der Flugzeugnotfanganlage ATU-G/1A mit der überarbeiteten Rechnersteuerung 1996 in Manching als Kabelfanganlage vorgenommen.
     
  19. #18 crossiathh, 20.08.2007
    crossiathh

    crossiathh Flieger-Ass

    Dabei seit:
    25.09.2003
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    110
    Beruf:
    -stätig
    Ort:
    Norden
    Hallo dr.peter.horn,

    schön das der Ersteller der oben genannten Webseite hier mit dabei ist.
    Sehr interessant ist das hier eine (?) MiG-23M und die bewusste MiG-23S hier für die Test verwandt wurden.
    Gibt es weitere Informationen und Hintergründe speziell auch zur MiG-23S, wie z.B. von welcher Einheit diese kam bzw. ob diese Maschine zu diesem Zeitpunkt noch flugfähig war etc.?
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 phantomas2f4, 20.08.2007
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.836
    Zustimmungen:
    444
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Ein weiterer Vorteil des Hakenfangs ist die Möglichkeit, bei Hydraulik- oder Elektrikausfall / Ausfall der Bugradsteuerung direkt aus dem Anflug heraus am Anfang der Piste in die Fanganlage zu landen ( Notverfahren ).

    Klaus
     
  22. #20 EDCG, 20.08.2007
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.2007
    EDCG

    EDCG Astronaut

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    3.249
    Zustimmungen:
    2.568
    Ort:
    im Norden
    Die Seilfanganlagen auf den Fliegerhorsten hierzulande dienen
    ebenfalls exakt diesem Zweck. Da gibt es keinen Gegensatz.

    Auf allen deutschen Fliegerhorsten, auf denen Kampfjets stationiert
    sind, gibt es vier Seilfanganlagen pro Startbahn. Richtig wäre also :
    Hakenfanganlagen sind normale Bremseinrichtungen auf Flugzeugträgern
    und Notbremseinrichtungen an Land.

    Wieso bedingt ? :?!


    Das Bild zeigt die Feuerwehr beim Auslegen des Seils
    der Fanganlage vor Beginn der Flugschicht.
     

    Anhänge:

Moderatoren: AE
Thema: Flugzeugnotfanganlage ATU-G/1A
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. atu g 1 a

    ,
  2. ATU fanganlage flugzeug

    ,
  3. atu flugzeug

    ,
  4. Mig-23S bei fanganlagenerprobung