Focke Wulf FW 190 A-8/R2 (682667)

Diskutiere Focke Wulf FW 190 A-8/R2 (682667) im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Hallo alle zusammen Mein Name ist Hannes Stetten Ich bin ein Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Vermisstenforschung und interessiere mich sehr für die...

BigPapi1993

Flugschüler
Dabei seit
12.05.2018
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Hallo alle zusammen

Mein Name ist Hannes Stetten
Ich bin ein Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Vermisstenforschung und interessiere mich sehr für die Geschichte des Luftkrieges.
Uns interessiert sehr die Focke Wulf FW 190 A-8/R2 (682667) die vom Piloten Uffz Josef Hener geflogen wurde und bei Weissenburg-Hagenau abstürzte.
Ist der Absturzort bei Weissenburg-Hagenau in Frankreich oder bei Weißenburg in Bayern? Es gibt auch bei Weißenburg in Bayern einen Ort der Hagenau heist.
Am 2.1.1945 erlebte die Stadt Nürnberg ihren schwersten Bombenangriff durch die Royal Air Force. Deshalb vermute ich es könnte Weißenburg in Bayern sein
Die 7 Staffel des Jagdgeschwader 4 war am 2.1.1945 in Babenhausen stationiert
Kann uns hier jemand bitte weiter helfen? Wir sind über jeden Hinweis und Information über diesen Absturz sehr dankbar.
Es geht hier darum dass der Pilot ein ehrenvolles Grab bekommt und dass die Angehörigen Gewissheit bekommen

mit freundlichen Grüßen

Hannes Stetten
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Winter

Fluglehrer
Dabei seit
05.01.2006
Beiträge
242
Zustimmungen
42
Ort
ja
Hallo Hannes,

die II./JG 4 war an jenem Tag im Raum Pirmasens - Hagenau - Weissenburg in Luftkämpfe verwickelt, definitiv nicht in Bayern.

Gruß,

Winter
 

BigPapi1993

Flugschüler
Dabei seit
12.05.2018
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Hallo Winter

Danke für deine Antwort.
Woher weist du dass die II./JG 4 am 2.1.1945 im Raum Pirmasens - Hagenau - Weissenburg in Luftkämpfe verwickelt war? Welche Quelle gibt es da?
Gibt es dazu auch Dokumente?

Gruß Hannes
 
muol100

muol100

Kunstflieger
Dabei seit
20.10.2014
Beiträge
28
Zustimmungen
91
Die II Gruppe des JG4 war im Januar 1945 in Babenhausen stationiert und gehörte zur Jafü Mittel Rhein. Aufgabe der 7./JG4 war die Reichsluftverteidigung gegen die schweren Bomberverbände. Hierfür wurde die Gruppe mit den speziel für diese Aufgabel schwer bewaffneten und schwer gepanzerten Fw190A8 -R2 und R8 ausgerüstet.Am 2.1.1945 wurde die dann sogenannte Sturmgruppe zur "Abwehr" des Grossamgriffes auf Nürnberg eingesetzt. Somit ist wohl eher Hagenau in Bayern wahrscheinlich.
Zumal diese Version der FW 190 auf Grund obengenannter Umrüstungen für den Luftkampf ungeeignet war.
 

78587?

Space Cadet
Dabei seit
02.08.2005
Beiträge
2.141
Zustimmungen
1.156
Ort
BRDeutschland
Sicher ?
Sind die auch Einsätze bei Dunkelheit geflogen. ? Die ersten Bomber erreichten Nürnberg kurz nach 19 Uhr.


.
 
Rambotank

Rambotank

Testpilot
Dabei seit
24.09.2014
Beiträge
740
Zustimmungen
1.271
Ort
67308 Niefernheim , Herrwiese 2
Hagenau liegt in Frankreich in der nähe von Straßburg . Dort gibt es ein Maginotline-Museum das sehr interessant ist . Vielleicht können die euch helfen

Sicher ?
Sind die auch Einsätze bei Dunkelheit geflogen. ? Die ersten Bomber erreichten Nürnberg kurz nach 19 Uhr.
von Babenhausen ins Elsass sind es ca. 150 km, wäre für eine FW ein leichtes von dort zu operieren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Charly

Charly

Space Cadet
Dabei seit
13.12.2009
Beiträge
1.095
Zustimmungen
3.370
Ort
Lkr. PAF
Laut Mombeek (Sturmjäger, Bd. 2) gibt es dazu folgende Info:

Bericht von Uffz. Kurt Scherer (6./JG 4) zum 2.1.45

Komprimiert: "Gruppe sammelt 9:00 Uhr morgens über den Vororten von Frankfurt, dann Kurs Südwest Richtung Kaiserslautern. Bei Kaiserslautern Beginn von heftigen Luftkämpfen mit zahlenmäßig überlegenen Thunderboltverbänden".

Zu Uffz. Josef Hener: Zuerst lange als vermisst gemeldet, wird er später bei Leimen gefunden (Gelbe 13).

Auf Basis dieser Info kann man davon ausgehen, dass es nicht Weissenburg in Bayern war.

Gruß
KH


 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Rambotank

Rambotank

Testpilot
Dabei seit
24.09.2014
Beiträge
740
Zustimmungen
1.271
Ort
67308 Niefernheim , Herrwiese 2
@ charly
entweder stimmen deine daten nicht oder die von Hannes . Ihr seit eine Monat auseinander
Hannes hat den 2.1.45 und du den 2.12.44
 
Charly

Charly

Space Cadet
Dabei seit
13.12.2009
Beiträge
1.095
Zustimmungen
3.370
Ort
Lkr. PAF
...Schreibfehler bei mir., korrigiert. Danke für den Hinweis.

ist ein sehrgrosses Stück auseinander . Der absturzt und die Fundstelle des Piloten :mellow::mellow:
Laut Mombeek: Luftkampf im Raum Hagenau-Weissenburg. Nicht die Absturzstelle. Und dann ist es nicht weit auseinander :wink2:
 

Winter

Fluglehrer
Dabei seit
05.01.2006
Beiträge
242
Zustimmungen
42
Ort
ja
Woher weist du dass die II./JG 4 am 2.1.1945 im Raum Pirmasens - Hagenau - Weissenburg in Luftkämpfe verwickelt war? Welche Quelle gibt es da?
Gibt es dazu auch Dokumente?
Hallo Hannes,
neben dem von Charly erwähnten Buch von Mombeek gibt es auch Dokumente, so z.B. die der alliierten Funkaufklärung (die sog. ULTRA-Meldungen). Danach meldete die II.(Sturm)/JG 4 in Babenhausen am 02.01.45 ganze 12 einsatzklare Fw 190, von denen 10 am Einsatz in den Raum Saarbrücken - Bitsch teilnahmen.

Beim "Einsatz zur Tieffliegerbekämpfung" waren nach dem JG 4-Monatsbericht für Januar 1945 (NARA-Mikrofilm T321) neben der II. auch die anderen drei Gruppen des JG 4 mit zusammen 35 Bf 109 und Fw 190 im Einsatz. Im Raum Pirmasens trafen diese auf P-47 der 371. Fighter Group, 404. Fighter Squadron. Diese geben den Ort des Luftkämpfe mit "10 Miles E of Pirmasens" an.

Aufgabe der 7./JG4 war die Reichsluftverteidigung gegen die schweren Bomberverbände. Hierfür wurde die Gruppe mit den speziel für diese Aufgabel schwer bewaffneten und schwer gepanzerten Fw190A8 -R2 und R8 ausgerüstet.Am 2.1.1945 wurde die dann sogenannte Sturmgruppe zur "Abwehr" des Grossamgriffes auf Nürnberg eingesetzt. Somit ist wohl eher Hagenau in Bayern wahrscheinlich. Zumal diese Version der FW 190 auf Grund obengenannter Umrüstungen für den Luftkampf ungeeignet war.
Das stimmt eigentlich alles nicht; die II.(Sturm)/JG 4 flog beim Einsatz im Westen im Dezember/Januar ausschließlich Einsätze gegen alliierte Jabos, an der Abwehr amerikanischer Tagesangriff war die Gruppe nicht beteiligt. Nach dem o.g. JG 4-Monatsbericht: "Die Flugzeugführerverluste, die vor allem bei der II.(Sturm)/JG 4 durch völlige Unerfahrenheit im jagdmäßigen Fliegen entstanden, wurden im Januar untragbar. Daher wurde am 14.01.45 befohlen, daß die Gruppe nur noch zur Bekämpfung von englischen viermotorigen, bzw. alliierten zweimotorigen Kampfflugzeugen im frontnahen Raum eingesetzt werden sollte."

Ich stimme jedoch zu, dass schweren Fw 190-Sturmböcke im Luftkampf gegen Jäger nicht die beste Wahl waren. Vor einigen Jahren wurden bei der Bergung einer im Dezember 1944 im Luftkampf abgeschossenen Maschine dieser Einheit neben Resten der Mk 108 auch jener der Zusatzpanzerung gefunden. D.h., die Maschine wurde nicht - wie bei einigen Einheiten praktiziert - von ihrem "Zusatzgewichten" befreit.

Gruß, Winter
 

BigPapi1993

Flugschüler
Dabei seit
12.05.2018
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Hallo Winter

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Gibt es eine Möglichkeit an die Dokemente der alliierten Funkaufklärung (die sog. ULTRA-Meldungen) heranzukommen?
Hagenau-Weissenburg in Frankreich war am 2.1.1945 bereits von den Ameriaknern besetzt.
Haben damals die Amerikaner oder die Franzosen Absturzberichte über die deutschen Flugzeuge geschrieben?
Wir brauchen jeden Hinwies und jede Information über dieses Flugzeug und dem Piloten

Gruß Hannes
 
Zuletzt bearbeitet:

BigPapi1993

Flugschüler
Dabei seit
12.05.2018
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Die II Gruppe des JG4 war im Januar 1945 in Babenhausen stationiert und gehörte zur Jafü Mittel Rhein. Aufgabe der 7./JG4 war die Reichsluftverteidigung gegen die schweren Bomberverbände. Hierfür wurde die Gruppe mit den speziel für diese Aufgabel schwer bewaffneten und schwer gepanzerten Fw190A8 -R2 und R8 ausgerüstet.Am 2.1.1945 wurde die dann sogenannte Sturmgruppe zur "Abwehr" des Grossamgriffes auf Nürnberg eingesetzt. Somit ist wohl eher Hagenau in Bayern wahrscheinlich.
Zumal diese Version der FW 190 auf Grund obengenannter Umrüstungen für den Luftkampf ungeeignet war.
Hallo muol100

Vielen Dank für deine Antwort.
Gibt es da eine Möglichkeit an Dokumente,Berichte der 2 Gruppe des JG4 und der Jafü Mittel Rhein heranzukommen?

Gruß Hannes
 

Winter

Fluglehrer
Dabei seit
05.01.2006
Beiträge
242
Zustimmungen
42
Ort
ja
Hallo Hannes,

klär' mich bitte kurz auf: handelt es sich bei der "Arbeitsgruppe Vermisstenforschung" um Benkels Verein?

Wenn nein: gib' mir doch Deine Email-Adresse durch. Ich kann Die sowohl die Ultra-Reports als auch den Monatsbericht wie auch einen Auszug aus der JG 4-Chronik von Mombeek übermitteln.

Haben damals die Amerikaner oder die Franzosen Absturzberichte über die deutschen Flugzeuge geschrieben?
Ja, es gibt hier die britischen "Crashed Enemy Arcraft Reports" als auch die "Air Technical Intelligence Reports" der Amis. Diese liegen mir aus diesem Zeitraum recht vollständig vor.

Allerdings dienten diese Reports eher der "Beuteauswertung" - und es wurden durchaus nicht kleinste Blechschnipsel aus jedem Aufschlagkrater untersucht.

Außerdem dürfte sich das Gefecht eher auf der deutschen Seite der Front im Raum Kaiserslautern - Pirmasens zugetragen haben.

Zudem: wie schon von Charly erwähnt, wurde Hener laut dem Buch von Mombeek (mit Berichten von zwei beteiligten Flugzeugführen der II. Gruppe zu diesem Einsatz) angeblich später tot bei Leimen aufgefunden. Allerdings gib es keinen Eintrag beim Volksbund über ihn.

Gruß,

Winter
 
Charly

Charly

Space Cadet
Dabei seit
13.12.2009
Beiträge
1.095
Zustimmungen
3.370
Ort
Lkr. PAF
Hab gerade noch eine andere Quelle geprüft und muss meine erste Angabe bzgl. Leimen korrigieren.
Es ist wahrscheinlich der Ort Leimen bei Merzalben, ca 5-6 km nordöslich von Pirmasens gemeint. Und wenn die Absturzstelle mitten im Pfälzer Wald war, dann es ist auch nachzuvollziehen, dass diese erst später gefunden wurde.
Das passt dann auch besser zu der bereits erwähnten Aussage Luftkämpfe im Raum KL.
 
Zuletzt bearbeitet:

BigPapi1993

Flugschüler
Dabei seit
12.05.2018
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Hab gerade noch eine andere Quelle geprüft und muss meine erste Angabe bzgl. Leimen korrigieren.
Es ist wahrscheinlich der Ort Leimen bei Merzalben, ca 5-6 km nordöslich von Pirmasens gemeint. Und wenn die Absturzstelle mitten im Pfälzer Wald war, dann es ist auch nachzuvollziehen, dass diese erst später gefunden wurde.
Das passt dann auch besser zu der bereits erwähnten Aussage Luftkämpfe im Raum KL.
Charly Weist du ob es Leimen bei Merzalben oder Leimen bei Heidelberg ist?
 
Charly

Charly

Space Cadet
Dabei seit
13.12.2009
Beiträge
1.095
Zustimmungen
3.370
Ort
Lkr. PAF
Nach der Verlustliste das Leimen bei Merzalben. Ist aber eine Sekundärquelle.
 

BigPapi1993

Flugschüler
Dabei seit
12.05.2018
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Hallo Hannes,

klär' mich bitte kurz auf: handelt es sich bei der "Arbeitsgruppe Vermisstenforschung" um Benkels Verein?

Wenn nein: gib' mir doch Deine Email-Adresse durch. Ich kann Die sowohl die Ultra-Reports als auch den Monatsbericht wie auch einen Auszug aus der JG 4-Chronik von Mombeek übermitteln.


Ja, es gibt hier die britischen "Crashed Enemy Arcraft Reports" als auch die "Air Technical Intelligence Reports" der Amis. Diese liegen mir aus diesem Zeitraum recht vollständig vor.

Allerdings dienten diese Reports eher der "Beuteauswertung" - und es wurden durchaus nicht kleinste Blechschnipsel aus jedem Aufschlagkrater untersucht.

Außerdem dürfte sich das Gefecht eher auf der deutschen Seite der Front im Raum Kaiserslautern - Pirmasens zugetragen haben.

Zudem: wie schon von Charly erwähnt, wurde Hener laut dem Buch von Mombeek (mit Berichten von zwei beteiligten Flugzeugführen der II. Gruppe zu diesem Einsatz) angeblich später tot bei Leimen aufgefunden. Allerdings gib es keinen Eintrag beim Volksbund über ihn.

Gruß,

Winter
Hallo Winter

Ja bei der Arbeitsgruppe Vermisstenforschung handelt es sich um Uwe Benkels Verein

Ich schicke dir meine e-mail Adresse privat.
Über die Ultra Reports, den Monatsbericht und dem Auszug der JG 4 Chronik würden wir uns sehr freuen wenn du uns diese zu schickst
Zumal ich mich auch für andere Flugzeugabstürze des JG 4 interessiere

Weist du wie man an diese Crashed Enemy Aircraft Reports und Air Technical Intelligence Reports hernamkommen kann?

Gruß,

Hannes
 

BigPapi1993

Flugschüler
Dabei seit
12.05.2018
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Nach der Verlustliste das Leimen bei Merzalben. Ist aber eine Sekundärquelle.
Charly was bedeutet Sekundärquelle? Hörensagen oder Vermutung?
 
Thema:

Focke Wulf FW 190 A-8/R2 (682667)

Focke Wulf FW 190 A-8/R2 (682667) - Ähnliche Themen

  • Focke Wulf 190 A-6 Wartungsklappen

    Focke Wulf 190 A-6 Wartungsklappen: Guten Tag an alle Fw 190 Liebhaber. Ich habe momentan die Eduard Fw 190 A-6 in 48 im Bau. Es soll ein Diorama bei der Waffenjustierung werden.Ich...
  • Focke Wulf FW 190D-9 von Eduard 1/144

    Focke Wulf FW 190D-9 von Eduard 1/144: Im Rahmem eines GB in Modellboard entstand diese FW-190, welches ich, Asche auf mein Haupt, hier noch gar nicht vorgestellt habe. Und damit Norboo...
  • Focke Wulf 190 A8 Panzerring

    Focke Wulf 190 A8 Panzerring: Guten Abend Forengemeinde, da ich zur Zeit eine Focke Wulf 190 A-8 baue habe ich bezüglich des Panzerrings eine Frage. Bei Bildrecherchen fiel...
  • Focke-Wulf FW 190D-9 "Graue Nachtwölfe"

    Focke-Wulf FW 190D-9 "Graue Nachtwölfe": Als Ende 1945 der deutschen Nachtjagd die ersten Horten 229 Nachtjäger zur Verfügung standen, wurde eine erste Staffel auf Sylt stationiert. Damit...
  • Focke Wulf Fw 190D-9

    Focke Wulf Fw 190D-9: Hier ist das Rollout meiner Focke Wulf Fw 190 D-9 die ich schon auf der Virtuellen Aussstellung gezeigt habe. Das Modell ist von Hasegawa , die...
  • Ähnliche Themen

    • Focke Wulf 190 A-6 Wartungsklappen

      Focke Wulf 190 A-6 Wartungsklappen: Guten Tag an alle Fw 190 Liebhaber. Ich habe momentan die Eduard Fw 190 A-6 in 48 im Bau. Es soll ein Diorama bei der Waffenjustierung werden.Ich...
    • Focke Wulf FW 190D-9 von Eduard 1/144

      Focke Wulf FW 190D-9 von Eduard 1/144: Im Rahmem eines GB in Modellboard entstand diese FW-190, welches ich, Asche auf mein Haupt, hier noch gar nicht vorgestellt habe. Und damit Norboo...
    • Focke Wulf 190 A8 Panzerring

      Focke Wulf 190 A8 Panzerring: Guten Abend Forengemeinde, da ich zur Zeit eine Focke Wulf 190 A-8 baue habe ich bezüglich des Panzerrings eine Frage. Bei Bildrecherchen fiel...
    • Focke-Wulf FW 190D-9 "Graue Nachtwölfe"

      Focke-Wulf FW 190D-9 "Graue Nachtwölfe": Als Ende 1945 der deutschen Nachtjagd die ersten Horten 229 Nachtjäger zur Verfügung standen, wurde eine erste Staffel auf Sylt stationiert. Damit...
    • Focke Wulf Fw 190D-9

      Focke Wulf Fw 190D-9: Hier ist das Rollout meiner Focke Wulf Fw 190 D-9 die ich schon auf der Virtuellen Aussstellung gezeigt habe. Das Modell ist von Hasegawa , die...
    Oben