Fotos russ.Technik

Diskutiere Fotos russ.Technik im Russische / Sowjetische LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Mir ging es auch so; habe nur auf den Container geachtet, nicht auf die Nummer am Heckausleger bzw. Heckrotor ... :whistling: Trotzdem und immer...
ManfredB

ManfredB

Astronaut
Dabei seit
26.12.2006
Beiträge
2.813
Zustimmungen
2.984
Du hast natürlich recht, aber mein Augenmerk lag wohl ehr auf dem Container mit den zwei Radomen. ( Hab das Bild mal gespiegelt)
Mir ging es auch so; habe nur auf den Container geachtet, nicht auf die Nummer am Heckausleger bzw. Heckrotor ... :whistling:
Trotzdem und immer noch ein tolles Foto.

Ergänzung:
Die MI-10GR steht im Zusammenhang mit der MI-10PP ==> aviamuseum
Es scheint der gleiche Hubschrauber abgebildet zu sein, wenn man auf das helle Rechteck vor dem Abgasauslaß achtet.
Ob der Container der gleiche ist ? Er hat am vorderen Ende abgerundete Stellen, es fehlen auch die Antennen. Ausserdem sieht es so aus, als wenn der Containerboden ein wenig abgesenkt ist.
Aus der GR wurde der PP (Störposten) entwickelt, der nach Angabe 1970 seinen Erstflug hatte. Im gleichen Jahr wurde der GR in der DDR gesichtet.
 
Zuletzt bearbeitet:
#
Schau mal hier: Fotos russ.Technik. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
ManfredB

ManfredB

Astronaut
Dabei seit
26.12.2006
Beiträge
2.813
Zustimmungen
2.984
Ich habe noch mal zur Mi-10PP gesucht und hier bei ==> wiki noch einen Hinweis gefunden:
"Ми-10ПП Постановщик помех (одна станция РЭБ «Шаг» под фюзеляжем, 7 125 кг). "
Mi-10PP Störstation (eine EloKa-Station "Shag" unter dem Rumpf, Gewicht 7.125kg)

Und hier ==> safaniuk.livejournal.com die Mi-10PP mit Container im Schwebeflug. Allerdings ist der Container ohne die beiden Radome zu sehen.
Diese einzelne Mi-10PP gehörte 1976 zum ==> 65. OVP ==> Kobrin/Weißrussland.
1977 wurde beim 65. OVP eine fünfte Staffel für 'elektronische Funkgegenwirkung' formiert, nach 1977 als 'REB' (Funkelektronischer Kampf = Elektronische Kampfführung = EloKa) bezeichnet.
Zum Bestand der Staffel gehörten Mi-8SMV, Mi-8PP und (die) Mi-10PP.
Anstelle der größeren, abklappbaren Radome bei der Mi-10GR ('Grebeshok') sind am/unter dem Container der Mi-10 zwei kleine Radome zu sehen, eines vorn, das andere hinten. Die Größe der Radome lässt einen RF-Bereich im GHz-Bereich vermuten, also gegen Radargeräte.
Auch scheint der Container der Mi-10PP an der Seite oben eine Art Fensterreihe zu haben, die beim Container der Mi-10Gr fehlt.
An der Frontseite des Containers der Mi-10PP ist ein dunkelgraues Panel (?) zu sehen, Funktion unklar. Auch der Boden scheint anders zu sein ...

Ergänzung (habe ich vergessen...)
Aus erstem link zur MI-10 Bord-N° "99"mit der MiG-15:
... Ми-10 "борт 99", 239 гв. овп, аэродром Брандис, первая половина 1970-х гг. Примерно в 1975-76 гг. данный вертолет перегнали на Конотопский АРЗ, где он прошел капитально-восстановительный ремонт и переоборудование в Ми-10ПП, после чего был передан в 65 овп. ...
MI-10,Bord-N° 99, 239 GvOVP Brandis, erste Hälfte 1970er Jahre bis xx. Ungefähr 1975-76 wurde besagter Hubschrauber zum ==> ARZ Konotopsk überführt, wo er einer umfassenden Überholung und Renovierung unterzogen und zu einer MI-10PP modifiziert wurde. Dann wurde er dem 65. OVP übergeben.
++++++++++++++++++++
(nachfolgend ein Foto aus genanntem link)
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:

Feldmaus

Testpilot
Dabei seit
04.10.2003
Beiträge
608
Zustimmungen
389
Ort
Schmalkalden
Ich habe noch mal zur Mi-10PP gesucht und hier bei ==> wiki noch einen Hinweis gefunden:
"Ми-10ПП Постановщик помех (одна станция РЭБ «Шаг» под фюзеляжем, 7 125 кг). "
Mi-10PP Störstation (eine EloKa-Station "Shag" unter dem Rumpf, Gewicht 7.125kg)

Und hier ==> safaniuk.livejournal.com die Mi-10PP mit Container im Schwebeflug. Allerdings ist der Container ohne die beiden Radome zu sehen.
Diese einzelne Mi-10PP gehörte 1976 zum ==> 65. OVP ==> Kobrin/Weißrussland.
1977 wurde beim 65. OVP eine fünfte Staffel für 'elektronische Funkgegenwirkung' formiert, nach 1977 als 'REB' (Funkelektronischer Kampf = Elektronische Kampfführung = EloKa) bezeichnet.
Zum Bestand der Staffel gehörten Mi-8SMV, Mi-8PP und (die) Mi-10PP.
Anstelle der größeren, abklappbaren Radome bei der Mi-10GR ('Grebeshok') sind am/unter dem Container der Mi-10 zwei kleine Radome zu sehen, eines vorn, das andere hinten. Die Größe der Radome lässt einen RF-Bereich im GHz-Bereich vermuten, also gegen Radargeräte.
Auch scheint der Container der Mi-10PP an der Seite oben eine Art Fensterreihe zu haben, die beim Container der Mi-10Gr fehlt.
An der Frontseite des Containers der Mi-10PP ist ein dunkelgraues Panel (?) zu sehen, Funktion unklar. Auch der Boden scheint anders zu sein ...

Ergänzung (habe ich vergessen...)
Aus erstem link zur MI-10 Bord-N° "99"mit der MiG-15:


MI-10,Bord-N° 99, 239 GvOVP Brandis, erste Hälfte 1970er Jahre bis xx. Ungefähr 1975-76 wurde besagter Hubschrauber zum ==> ARZ Konotopsk überführt, wo er einer umfassenden Überholung und Renovierung unterzogen und zu einer MI-10PP modifiziert wurde. Dann wurde er dem 65. OVP übergeben.
++++++++++++++++++++
(nachfolgend ein Foto aus genanntem link)
Einspruch, die angeblichen Radome unter der Mi-10pp sind die Stützräder des Containers.
 
Anhang anzeigen
ManfredB

ManfredB

Astronaut
Dabei seit
26.12.2006
Beiträge
2.813
Zustimmungen
2.984
Einspruch stattgegeben ... habe wohl einen Augenfehler (liegt wohl an der neuen Brille) ... :wink2: ... zumindest das hintere linke Rad des Containers ist verdeckt ...
Aber:
a) es sind m.E. zwei verschiedene Container, siehe Marke #01
b) es sind m.E. zwei verschiedene MI-10, siehe #2

Ich frage mich,wenn es eine Störplattform (Container) sein soll, wo sind die entsprechenden Antennen ? Ausfahrbar ?? Oder bei Marke #03 ?
Oder sind das bei Marke #05 Antennen ?

Wenn ich mir das vermtl. Kühlssystem/Wärmetauscher (#04), oder wie auch immer an der Frontseite des Containers anschaue, das ich erst als Panel oder was auch immer vermutet habe, dann wird da wohl ordentlich Wärme erzeugt ...
Nunja, bei einem Gewicht des Conatiners von mehr als sieben Tonnen wird es schon "schweres Gerät" sein, dass ordentlich Energie benötigt.

Für mich sind da zum System also noch einige Fragen offen ...


 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
ManfredB

ManfredB

Astronaut
Dabei seit
26.12.2006
Beiträge
2.813
Zustimmungen
2.984
Zuletzt bearbeitet:
radist

radist

переводчик
Dabei seit
29.03.2005
Beiträge
3.788
Zustimmungen
4.422
Ort
Plau am See
Konnte man vor 13 Jahren alles schon hier im FF auf Deutsch lesen :rolleyes1::

1966 wurde eine Serien „10“ in einen Versuchsträger für die Funkaufklärung (Peilung) umgerüstet Mi-10GR „Grebeschok“ (Kamm). Er war vorgesehen für die Standortbestimmung von Funkstationen und war dafür mit einem untergehängten Container ausgerüstet, der über ausfahrbare Antennen verfügte.
Im gleichen Jahr wurde die Mi-10UPL erprobt. Diese Bezeichnung erhielt der Hubschrauber mit der Werksnummer 04102, der zeitweilig zum Transport eines „Universalen Feldlabors“ (UPL) an den Hydraulikschlössern umgerüstet war.
1970 vollendete man die Arbeiten an einem Hubschrauber als Störträger Mi-10PP. Er war vorgesehen zur Unterstützung der Frontfliegerkräfte, in dem er Störungen für die Bodenfunkmessmittel des Gegners erzeugte. Er wurde mit dem, an den Hydraulikschlössern transportierten Container ST-9000 „Steppe“ mit einer Masse von 7125 kg ausgerüstet. Im Container befanden sich 3 Störstationen „Buket“ die gegen Radarstationen zur Zielsuche und Steuerung von Fla. Raketen verwendet wurden, indem sie zu einem leuchten des ganzen Bildschirms führten, weiterhin gab es 8 Antwort-Sendestationen „Fasol“ (Bohne) zur Erzeugung von Scheinzielen (bei ihrer Arbeit erschienen auf dem Sichtgerät der Radarstation gleichzeitig mehrere Scheinziele). Im Frachtraum des Hubschraubers wurden Arbeitsplätze für die Bedienung des funk-elektronischen Komplexes eingerichtet, weiterhin integrierte man Anlagen zur Stromversorgung. Von 1970 bis 1980 wurden in den Flugzeugreparaturwerken von Rostow und Konotop fast alle militärischen Mi-10 in Störträger umgerüstet. Die Modernisierung des Hubschraubers kostete damals 7 Millionen Rubel – fast das 6-fache vom Preis des Ausgangsmusters.
 
ManfredB

ManfredB

Astronaut
Dabei seit
26.12.2006
Beiträge
2.813
Zustimmungen
2.984
Danke; ja klar, das ist die Übersetzung des seit Jahren im russischen Internet kursierenden Textes , den man auf etlichen Seiten wortgleich wiederfindet.
Und ich gestehe, auch nicht daran gedacht zu haben, diesbezügl. die Suchfunkton hier im FF bemüht zu haben ...
Und auch ich habe nicht immer alles im Kopf, was mal gepostet wurde; und dafür gibt es ja auch das Forum, dass man sich austauschen kann.

Aber es geht ja nun (jedenfalls mir) vielmehr um die in den zum Teil vorher so nicht bekannten Fotos zu erkennenden Unterschiede und Details des Containers der Versionen "Grebeshok" (Gr) und PP.
Auffallend finde ich, daß auf den hier gezeigten Fotos auf den MI-10PP keine Bordnummern angebracht sind, oder wegrutschiert worden sind (?); und nur schwer bis nicht zu entziffernde Werknummern zu erkennen sind ...
 
ManfredB

ManfredB

Astronaut
Dabei seit
26.12.2006
Beiträge
2.813
Zustimmungen
2.984
... Ich frage mich,wenn es eine Störplattform (Container) sein soll, wo sind die entsprechenden Antennen ? ...
Ich denke, die Antennen am Container der MI-10PP gefunden zu haben, ich erkenne sechs am Container: ==> LINK
Sehen aus wie die von LFZ her bekannten Blattantennen, z.B. an der ==> YAK-28PP, die bekanntlich auch Träger der ECM-Systeme BUKET und FASOLx ist/war.
(markiert in der Zeichnung sind die an den Triebwerksverkelidungen angebrachten Blattantennen des Systems FASOLx)

Für mich ist daher einer der wesentlichen Unterschiede zw. den Containern "Grebeshok" (MI-10GR) und "Stepx" (MI-10PP) geklärt.


 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Airboss

Airboss

Astronaut
Dabei seit
12.07.2001
Beiträge
2.974
Zustimmungen
1.937
Ort
bei Bayreuth
Ich finds eigentlich auch okay, nur von der technischen Seite her, hätte ich die Maschinen lieber im Vordergrund. Das ganze Drumherum ist natürlich auch interessant und berechtigt.
Was mich etwas irritiert, ist die Anzugsordnung, so sieht man zum Beispiel mal eine Matrosenhemd und mal Hemd und Binder unter der Fliegerkombi. Letzteres ist bestimmt nicht so bequem bei 6g.
 
Monitor

Monitor

Alien
Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
10.487
Zustimmungen
5.086
Ort
Potsdam
Irgendwie ist doch eine gewisse Action in den Fotos. :TOP:
 
Pirat

Pirat

Astronaut
Dabei seit
31.08.2003
Beiträge
3.048
Zustimmungen
4.150
Ort
Südbrandenburg
Havarien und Katastrophen mit MiG-25 zwischen 1971 und 1988.

 
Anhang anzeigen
eggersdorf

eggersdorf

Space Cadet
Dabei seit
05.04.2010
Beiträge
2.020
Zustimmungen
1.891
Ort
Bleitsch
Havarien und Katastrophen mit MiG-25 zwischen 1971 und 1988.
Da die Erzeugnisse 84 und 22 genannt wurden und keine Namen von Flugplätzen mit Aufklärern auftauchen dürfte es sich folglich um eine Auflistung ausschließlich der PWO handeln.
 
Thema:

Fotos russ.Technik

Fotos russ.Technik - Ähnliche Themen

  • Schienenfahrzeuge - Fotos 2020

    Schienenfahrzeuge - Fotos 2020:
  • Hubschrauber - Fotos ( Sammelthread 2020)

    Hubschrauber - Fotos ( Sammelthread 2020):
  • Fotos von portugiesischer DO27 gesucht

    Fotos von portugiesischer DO27 gesucht: Hallo Freunde, Nachdem wir ja nun eine „spanische“ DO 27 haben und ich einige Jahre in Portugal verbracht habe, Kam ich auf die Idee meine DO mit...
  • "Rosinenbomber" - Fotos

    "Rosinenbomber" - Fotos: Hallo Kollegen, da das Thema an anderer Stelle geschlossen wurde, hier ein paar Eindrücke... ©René Scheer
  • Fotos russ. Bomb Cart

    Fotos russ. Bomb Cart: Bei Dukmodell gibt es jetzt diesen Bomb Cart: Advanced modeling Aerial bpmb cart (50-100kg) 1:72 - Dukmodell - Modellbau Versandhandel Leider...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    TWS-2DT

    ,

    eisabtaugerät

    ,

    content

    ,
    jak 38
    , pomßen schlepper, pomßen schlepper technische daten, tu 22 m3 CUTAWAY, flugzeugforum flugplatz bär russland, An-26, pomßen schlepper wiki, fahrbare Kraftstation TES - 3 Sowjetunion, podpolkovnikvvs, airforce ru forum, pomßen flugplatz, russ technik, APK-9, typ russ. dysenjaeger, su 24 bilder, pomssen schlepper, odab 500 wirkung, air force Kasachstan, Dishmodels, flugzeugmuseum eberswalde, antonow tws, sowjetstern an flugzeugen
    Oben