Frage zu Mi-24 der NVA

Diskutiere Frage zu Mi-24 der NVA im NVA-LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Hallo Forumsfreunde und ehemalige Mi-24 Leute, ich war heut zu Besuch bei meinem alten Haufen in Holzdorf. Dort steht ja die Mi-24D (408), jedoch...

Moderatoren: AE
  1. #1 T53-L13B, 16.08.2012
    T53-L13B

    T53-L13B Fluglehrer

    Dabei seit:
    21.07.2012
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Nähe EDBQ
    Hallo Forumsfreunde und ehemalige Mi-24 Leute,

    ich war heut zu Besuch bei meinem alten Haufen in Holzdorf. Dort steht ja die Mi-24D (408), jedoch ohne Bordkanone.
    Im verlauf meines heutigen Aufenthaltes dort kamen wir auch auf die Mi zu sprechen, derer man sich im Moment etwas intensiver wittmet bedingt durch den schlechten Zustand der Maschine.
    Hierbei kam die Aussage auf das bei den Mi-24 D der LSK/LV zwei veschiedene Ausführungen der Bordkanone verbaut waren. Zum einen die JakB und zum anden die JakBU. Kann jemand hierzu eine Aussage bzw. Aufklärung machen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Mirka73, 16.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 17.08.2012
    Mirka73

    Mirka73 Space Cadet

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    762
    Beruf:
    Medizinischer Dokumentar
    Ort:
    Saal (Mecklenburg Vorpommern)
    Link entfernt, da kein direkter Bezug zur Frage.
     
  4. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Modellbauer in Ehren, aber Modelle würde ich nicht als Referenz bieten wollen... :wink:
     
  5. #4 Mirka73, 16.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 17.08.2012
    Mirka73

    Mirka73 Space Cadet

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    762
    Beruf:
    Medizinischer Dokumentar
    Ort:
    Saal (Mecklenburg Vorpommern)
    Dito
     
  6. Foxi

    Foxi Flieger-Ass

    Dabei seit:
    17.05.2004
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Stavenhagen/MV
    Hier gehts aber nicht um die Bordkanone der P sondern ums Gatling der D.
     
  7. #6 T53-L13B, 16.08.2012
    T53-L13B

    T53-L13B Fluglehrer

    Dabei seit:
    21.07.2012
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Nähe EDBQ
    Danke Foxi.

    Hier zeigt sich wer die Fragen richtig liest, sorry aber das musste jetzt mal raus.

    Und ein Bausatz ist nun wahrlich keine Referenz bzw. kein Objekt der Veranschaulichung.

    Also nochmal, die Mi-24 D hat ne vierläufige Bordkanone und angeblich soll es von dieser Bordkanone zwei Ausführungen
    in der LSK/LV gegeben haben. Zum einen die JaKB und zum anderen die JakBU. Ein Unterschied soll wohl in der Schuss Kadenz gelegen haben.
    Meine Frage ist nun ob es wirklich zwei verschiedene Ausführungen gegeben hat.

    Vielleicht gibt es hier im Forum ja einen ehemaligen Waffen Mechaniker Mi-24D der hierzu Aufklärung betreiben kann.
     
  8. #7 Mirka73, 16.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 17.08.2012
    Mirka73

    Mirka73 Space Cadet

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    762
    Beruf:
    Medizinischer Dokumentar
    Ort:
    Saal (Mecklenburg Vorpommern)
    Gelöscht... da kein Bezug zu der speziellen Kanone. Sry
     
  9. #8 T53-L13B, 16.08.2012
    T53-L13B

    T53-L13B Fluglehrer

    Dabei seit:
    21.07.2012
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Nähe EDBQ
    Und genau das möchte ich hier ja erfragen! Mich würde es interessieren ob es für die "D" der LSK/LV nur die JaKB oder auch die bessere JaKJu (hab mich grad etwas über beide Varianten belesen) gegeben hat.
     
  10. hind

    hind Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.05.2002
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    76
    Ich habe während meiner Dienstzeit nie gehört, das in der NVA verschiedene Ausführungen dieser Waffe an der Mi-24D eingebaut waren.
    Die Bezeichnung in der Truppe war 9A624 bzw. JakB-12,7. Die Bezeichnung JakBU habe damals nie gehört.

    Auf dieser Internetseite sind die Unterschiede zwischen beiden Ausführungen beschrieben.
    YakB-12.7
    Die Leistungsparameter (auch die Schußfrequenz !!) sind gleich. Das JakBU hat offensichtlich längere Läufe, was wohl der Treffsicherheit zu Gute kommt, daher auch das höhere Gewicht.

    In Basepohl sahen jedenfalls alle JakB gleich aus, dann wirds wohl auch die selbe Ausführung gewesen sein.

    Die Waffe gab es übrigens auch im Kanonenbehälter GUV der Mi-24P. Aber welche Ausführung das war, da müsste ich mal nachschlagen ...
     
  11. #10 T53-L13B, 17.08.2012
    T53-L13B

    T53-L13B Fluglehrer

    Dabei seit:
    21.07.2012
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Nähe EDBQ
    @ Hind,

    ich habe mittlerweile etwas mehr in Erfahrung bringen können.

    Es gab zwei ausführungen der Kanone. Einmal die erste Version JaKB (8000 Schuss bis zum Rohrwechsel) und dann die gesteigerte Version JaKBJu mit massiveren Läufen (nicht längere Läufe) was sich auch auf das Gewicht auswirkte (12000 Schuss bis zum Rohrwechsel).

    Die Leistungssteigerung bestand also wohl wirklich nur darin das das die Lebensdauer der Läufe verbessert bzw. verlängert wurde.
    Die Schusskadenz wurde wohl nicht verbessert, diese war ja ohnen hin schon höher als bei westlichen Kanonen, da das JaKB/ JaKBJu ein Gasdruckdurchlader war.

    Ich bin mittlerweile auch der Ansicht bzw. kann mir nicht vorstellen das es beide Varianten im bestand der LSK/LV gab. Entweder das eine oder das andere wobei ich auch hier davon ausgehe das in der LSK/LV das JaKB verwendung fand.

    Aber vielleicht findet sich ja noch immer ein Mi-24 Waffenmechaniker der hier mehr zu sagen kann.
    Ansonsten habe ich am Wochenende die Möglichkeiten einen ehemaligen Mi-24 KRS Zugführer dazu zu befragen.
     
  12. Foxi

    Foxi Flieger-Ass

    Dabei seit:
    17.05.2004
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Stavenhagen/MV
    Hatten die Kampfhubschraubergeschwader überhaupt Ersatzwaffen? Und wenn ja, wo wurden diese gelagert?

    Die 8000 Schuss bis zum Laufwechsel dürfte ja zumindest im KHG-5 keiner geschafft haben.
     
  13. #12 T53-L13B, 17.08.2012
    T53-L13B

    T53-L13B Fluglehrer

    Dabei seit:
    21.07.2012
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Nähe EDBQ
    @ Foxi

    Ich denke wohl auch das es so war das jede Maschine Ihre Kanone hatte und es darüber hinaus noch eine kleine Anzahl (4-5 Waffen) an Austauschwaffen bei den Waffenmechanikern gab. Und ich denke auch das es sich bei den Waffen um das JaKB gehandelt haben wird wobei ich mich auch hier nicht festlegen würde wollen.
     
  14. Gepard

    Gepard Testpilot

    Dabei seit:
    01.03.2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    472
    Ort:
    Sachsen
    Ich grabe mal diesen alten Fred aus, weil ich auch eine Frage zum JakB der Mi-24D habe und keinen neuen aufmachen wollte.

    Wie hat der Bordschütze (müßte der 2.HSF gewesen sein) das JakB gesteuert? Gab es soetwas wie ein Helmvisier oder hatte er einen Steuergriff mit integrierter Abfeuerung? Wenn letzteres der Fall war, wie hat er dann zur Seite gezielt?
     
    Helicopterfan222 gefällt das.
  15. hind

    hind Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.05.2002
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    76
    Nein, ein Helmvisier gab es nicht.
    Der Operator (2. HSF) hat in seiner Kabine das Visier KPS-53AW (siehe Bild). Der Richtwinkel wird über Drehmeldegeber an den Waffenrechner WSB-24 übermittelt. Von dort werden die korrigierten Werte (Berücksichtigung von Fluggeschwindigkeit etc.) an die Lafette zurück gegeben.
    Der Schütze muß beide Hände am Visier haben, zielt durch die Optik, und drückt zum Feuern mit den Daumen die beiden roten Tasten "OGON".
    Das MG läßt sich nach jeder Seite um 40 Grad schwenken. Allerdings ist es fast unmöglich, mit Helm und angeschnallt seitlich durch die Optik zu schauen. Da kann man quasi nur "aus der Hüfte" schießen.
    Das Visier wird auch zum Bombenwurf genutzt, und hat eine Zielkamera eingebaut.
    Der Pilot (1. HSF) kann im Notfall auch mit dem MG schießen, allerdings nur mit starrem MG im direkten Richten.

    Anhänge:

     
    Mi-6, Wolzow, alteami und 17 anderen gefällt das.
  16. Gepard

    Gepard Testpilot

    Dabei seit:
    01.03.2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    472
    Ort:
    Sachsen
    Danke für Deine Antwort. Ich habe aber noch ein paar Fragen:
    Die von Dir erwähnten Drehmeldegeber, sind das die genoppten Räder an der Seite des Gerätes? Wenn ja, war eines der Räder für die Seitenrichtung und eines für die Höhenrichtung der Waffe zuständig?
    Und als letzte Frage, drehte sich das ganze Visier, oder nur der Glasteil?
     
  17. hind

    hind Fluglehrer

    Dabei seit:
    08.05.2002
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    76
    Die Drehgriffe bewegen sich synchron, und sind für das vertikale Richten hoch/ runter. Zum horizontalen Richten links/rechts wird das Visier seitlich geschwenkt, d.h. die ganze Visieranlage auf dem Bild lässt sich um die Hochachse drehen.
     
    Helicopterfan222 und Gepard gefällt das.
  18. #17 MIGMISU, 26.10.2015
    MIGMISU

    MIGMISU Fluglehrer

    Dabei seit:
    06.09.2003
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    274
    Ort:
    Cottbus
    Wenn Du zuvor freundlich anfragst, kannst Du das gern bei uns im Flugplatzmuseum ausprobieren. :TD:Mangels Strom und fehlender Waffe funktioniert nur das synchrone Mitlaufen des Kinnturmes nicht.
     
    alteami, Helicopterfan222 und Gepard gefällt das.
  19. Gepard

    Gepard Testpilot

    Dabei seit:
    01.03.2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    472
    Ort:
    Sachsen
    Ich hätte noch eine Frage. Irgendwo habe ich gehört, dass die Mi-24D neben der halbautomatisch gelenkten PALR Falanga-P auch die ältere Falanga-M einsetzen konnte. Ich nehme mal an, dass die NVA überhaupt keine Falanga-M hatte, aber bei den sowjetischen Verbänden dürfte es diese alte Rakete noch irgendwo gegeben haben und im Fall der Fälle hätte man sie von einer Mi-24D aus einsetzen können. Quasi um im Notfall Altbestände aufzubrauchen und nach dem Motto: lieber die veralteten Raketen nehmen als gar nichts in der Hand zu haben.

    Jetzt meine Frage. Konnte eine Mi-24P oder Mi-24W, die eigentlich mit der neueren PALR Schturm ausgestattet war, im Bedarfsfall die PALR Falanga-P oder Falanga-M einsetzen? (Gegebenenfalls nach Austausch der Startschienen)
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Foxi, 28.12.2015
    Zuletzt bearbeitet: 28.12.2015
    Foxi

    Foxi Flieger-Ass

    Dabei seit:
    17.05.2004
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Stavenhagen/MV
    Konnten die Startschienen überhaupt ausgetauscht werden ohne die restliche Elektronik mit zu wechseln? Zb war ja auch das Raduga Gerät ein anderes. Auch das Visier unterschied sich.

    Die GSSD hatte auch keine Falanga-M mehr im Angebot. Selbst ihre Mi-8 hatten schon die Schturm drauf. Selbst in Klietz beim Vergleichsschiessen gesehen.
     
  22. 141

    141 Kunstflieger

    Dabei seit:
    09.11.2004
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Koesterbeck
    Klares Nein, die Elektronik zur Steuerung der 9K114W Schturm ist eine grundlegend andere.
     
    Gepard gefällt das.
Moderatoren: AE
Thema: Frage zu Mi-24 der NVA
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Mi24

    ,
  2. flugzeugforum dassow

    ,
  3. nva hubschrauber über lübeck

    ,
  4. mi-24 holzdorf,
  5. mi 24p
Die Seite wird geladen...

Frage zu Mi-24 der NVA - Ähnliche Themen

  1. Fragen zur Brennkammer des J-79 Triebwerkes

    Fragen zur Brennkammer des J-79 Triebwerkes: Hallo zusammen, ich hätte da mal einige Fragen zur Brennkammer des J-79 Triebwerkes, welches ja unter anderem in der F-104 eingebaut war, da ich...
  2. Fluggerätemechaniker (Triebwerk), Frage zum Einstellungstest

    Fluggerätemechaniker (Triebwerk), Frage zum Einstellungstest: Hallo! Meine Tochter hat sich für o.g. Ausbildungsberuf bei der Bw beworben und hat eine Einladung zum Einstellunstest erhalten. Gerne würde ich...
  3. Grundsatzfrage zum A350

    Grundsatzfrage zum A350: Was mich interessieren würde: warum hat man den A350 nichtt mit einem Rumpf konzipiert der für 10-abreast geeignet ist, sondern nur für 9? für...
  4. MiG-21F-13 Detailfrage

    MiG-21F-13 Detailfrage: Hallo Kollegen, ich baue gerade an der Trumpeter MiG-21F-13 in 1/48. Hinter dem Cockpit sieht man oft ein Gewirr von Leitungen, das am Modell nur...
  5. Neuling mit Fragen

    Neuling mit Fragen: Hallo Leute, Bevor ich meine Frage stelle, ich habe mich schon mal in den verschiedenen Foren durchgeblickt, bin aber nicht konkret fündig...