Frage zu zivilen "Fightern"

Diskutiere Frage zu zivilen "Fightern" im Jets Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo! Habe vor einiger Zeit einen zivil (G-) zugelassenen ex-RAF Fighter gesehen. Ich weiss, dass Walter Eichhorn auch einen fliegt und kenne...

Moderatoren: gothic75
  1. Waldo

    Waldo Kunstflieger

    Dabei seit:
    19.03.2006
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo! Habe vor einiger Zeit einen zivil (G-) zugelassenen ex-RAF Fighter gesehen. Ich weiss, dass Walter Eichhorn auch einen fliegt und kenne natürlich die Red Bull-Alphas, die sogar D-zugelassen sind. Weiss jemand, unter welche Voraussetzungen der Betrieb eines Jets mit Zulassung eines ICAO-Staates in Deutschland möglich ist? Viele Grüsse Waldo
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bregenzer, 19.03.2006
    bregenzer

    bregenzer Space Cadet

    Dabei seit:
    30.07.2005
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Bregenz / Vorarlberg / Österreich
    Ich würde mal sagen auf alle Fälle eine Entmilitarisierung, d.h. alle Waffen raus.:)
     
  4. #3 pilotace, 19.03.2006
    pilotace

    pilotace Fluglehrer

    Dabei seit:
    07.09.2003
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Düren
    Meistens werden auch die Schleudersitze deaktiviert! (Falls vorhanden...)
     
  5. #4 bregenzer, 19.03.2006
    bregenzer

    bregenzer Space Cadet

    Dabei seit:
    30.07.2005
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Bregenz / Vorarlberg / Österreich
    Tatsächlich? Wieso das denn? Es wäre doch sinnvoll, wenn sich der Pilot in einer Notlage, die ja auch im zivilen Betrieb auftreten kann, retten könnte.

    Oder ist das etwa, dass der Flieger nachher nicht unkontrolliert z.B. in ein Wohngebiet stürzt?:(
     
  6. #5 exbejaner, 19.03.2006
    exbejaner

    exbejaner Berufspilot

    Dabei seit:
    28.07.2004
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    OWL

    Das wird aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten heraus gemacht, kein "Ziviler" kann die ständige Kontrolle und Wartung der Pyrotechnik sicherstellen bzw. bezahlen.

    Gruß Bernd
     
  7. #6 Dr. Seltsam, 19.03.2006
    Dr. Seltsam

    Dr. Seltsam Guest

    In Deutschland ist das sehr aufwändig.
    Die Demilitarisierung muss technisch problemlos möglich sein. Das bedeutet, das Flugzeug sollte z.B. keine interne Bordkanone oder andere zu entfernende Einbauten haben, deren Gewicht sich auf die Schwerpunktlage auswirkt. Zudem ist eine zivile Typen- und Musterzulassung nötig, mit der Anfertigung der entsprechenden Papiere und Wartungsvorschriften. Ausserdem der Nachweis eines zertifizierten Wartungsunternehmens für alle Wartungsstufen. Für die Alpha Jets hat das die RUAG Deutschland übernommen. Zudem braucht man zertifizierte Testpiloten mit Musterberechtigung und entsprechend geschulte LBA-Prüfer. Das Thema Schleudersitze wurde hier an anderer Stelle schon ausbiebig diskutiert. Das Flugzeug muss genauso sicher sein, wie jedes andere zivile Flugzeug seiner Gewichtsklasse, sonst bekommt es gar keine Musterzulassung. Zudem werden die Flugzeuge als (mehrmotorige) Passagierflugzeuge über 2 Tonnen zugelassen, für die es keine Kunstflugzulassung gibt.
     
  8. #7 Kaktus1984, 19.03.2006
    Kaktus1984

    Kaktus1984 Kunstflieger

    Dabei seit:
    19.12.2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Elsdorf
     
  9. #8 MiG-Mech, 19.03.2006
    MiG-Mech

    MiG-Mech inaktiv

    Dabei seit:
    22.06.2004
    Beiträge:
    3.163
    Zustimmungen:
    652
    Beruf:
    Warranty & Core Administrator für Business Jets, M
    Ort:
    Rostock, Prag, Israel
    Da ist Sprengstoff drin.
    Da kann man nicht einfach es ungewartet lassen.
     
  10. #9 Dr. Seltsam, 20.03.2006
    Dr. Seltsam

    Dr. Seltsam Guest

    So einen Pfusch gibt es in der Luftfahrt nicht. Jedes System an Bord hat zu funktionieren und ist entsprechend zu warten und zu prüfen. So ein Rettungssystem besteht nicht nur aus dem Schleudersitz, sondern auch aus der Kabinendachabsprenganlage und den Zwischensystemen. Das sind hochkomplexe Zusammenhänge aus pyrotechnischen und mechanischen Komponenten, die bei unzureichender Wartung eher eine Gefahr darstellen.
    Ein versehentliche Betätigung durch nicht eingewiesenes Personal ist viel risikoreicher. Zudem müsste man jeden Fluggast auf den Sitz einweisen und die meisten würden den Ausschuss wahrscheinlich auch nicht unbeschadeter überstehen als eine Notlandung. Die Wahrscheinlichkeit das ganze Flugzeug oder den Passagier durch Fehlbedienung zu verlieren ("Wo ist denn hier die Sitzverstellung?...") ist auch sehr groß. ;)
     
  11. #10 22+58, 20.03.2006
    Zuletzt bearbeitet: 20.03.2006
    22+58

    22+58 Flugschüler

    Dabei seit:
    19.03.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-88276 Berg
    Größtes Problem: Der "Staat" will so was nicht unbedingt

    Das erste und größte Problem in Deutschland für so ein Projekt ist der Kaufvertrag (und somit die rechtliche Seite): Man bekommt die Maschine nur (wortwörtlich im Kaufvertrag!) "zur musealen, ortfesten Verwendung". Fliegen ist also vorneweg verboten. Auch uralte, aber immer noch gültige Abkommen wie z.B. die KSZE ("Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa") regeln den endgültigen Verbleib der Maschinen. Im Rahmen der Abrüstung in Europa wurde für jedes Land in multinationalen Abkommen die Zahlen festgelegt und sie werden -immer noch- geprüft und eingehalten.

    Auch wenn es kleinlich aussehen sollte: Aber diese Hürde müßte erst mal genommen werden....

    Sollte man dennoch eine Ausnahmegenehmigung erhalten, so spricht der Spritverbrauch dann eine ganz klare, aber harte Sprache: Da braucht man einen absolut großzügigen Sponsor !! Bis die Maschine nur mal in 6.ooo Fuss ist, hat sie schon so viel Kosten verursacht, wie ein ALPHI in 2-5 Flugstunden. Ich habs nicht auf den Cent kalkuliert, aber die Richtung stimmt schon.

    Die 104 kann nur mit "sehr viel Geld im Hintergrund" geflogen werden. Die Maschine selber wäre durch ihre relativ einfache Bauart technisch gut im Griff zu halten, aber das Alter macht sich doch auch bemerkbar: In den gut erhaltenen Maschinen in den Lehrwerkstätten spürt man schon leicht, aber deutlich Kriechströme in den Fingerspitzen: Die 400Volt in den Systemen wird langsam spürbar, was auch Probleme mit den Kabelbäumen schließen läßt.... Das wird aufwendig.

    Es gibt nur ganz wenige Maschinen, die im nötigen Zustand wären und noch weniger Leute, die diese Menge Geld freimachen würden. Wenn die Norweger ihr Projekt durchziehen, könnte es sein, dass andere nachfolgen. Schwierig, aber unmöglich ist es nicht! Nur eben teuer.

    Ein weiteres Problem ist auch, dass seit dem 11.9. von den "Sicherheits-fanatikern" allen Ernstes eine Gefahr in solchen Maschinen gesehen wird. Auf dem Weg "zur totalen Sicherheit" sind solche schnelle Maschinen in der Hand von Privatleuten einigen zu suspekt. Wird zwar von vielen als "Unsinn" betrachtet, aber vor dem 9.11. konnte sich eben auch niemand so ein Szenario wie geschehen vorstellen!

    Grüße,
    Robert
     
  12. #11 Schorsch, 20.03.2006
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.546
    Zustimmungen:
    2.233
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Man muss mal sehen, wie teuer die Wartung von einer grossen Flotte von Flugzeugen auf die Maschine oder Flugstunde runtergebrochen ist. Dann kann man sehen, dass eine einzelne Maschine wohl katastrophal teuer wird, wenn auch die Abwesenheit des militaerischen Equipments (Radar, INS, ECM) einiges an Kosten spart.
    Beim Starfighter kommt hinzu, dass er schwierig zu fliegen ist. Nicht unbedingt ein Spass-Flugzeug (bei einem Alpha-Jet oder F-5 mag das anders sein). Potentiell sind solche Flugzeuge auch eine Gefahr, nicht wegen der "Terror-Gefahr" (es gaebe eh nur zwei oder drei Piloten fuer solch ein Flugzeug), sondern wegen des immanent hoeheren Unfallrisikos, was beim Starfighter ja statistisch eindrucksvoll belegt wurde.
     
  13. #12 Rhönlerche, 20.03.2006
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Es wäre ja auch die Frage, wer so ein Hochleistungsflugzeug mit zivilen Einschänkungen heutzutage überhaupt noch "artgerecht" betreiben könnte? Ohne militärische Lufträume und Privilegien, ohne echten Kunstflug, ohne die ganze Wartungsinfrastruktur und ohne die Experten für die Technik von Gestern - ohne Schleudersitz. Ohne neue, wirklich gut genau dafür ausgebildete Piloten. Höchstens in Manching könnte ich mir das vorstellen. Oder vielleicht bei Red Bull. Für den flugbegeisterten "normalen Durchschnittsmillionär" wäre das sicher nichts mehr.
     
  14. #13 Dr. Seltsam, 20.03.2006
    Dr. Seltsam

    Dr. Seltsam Guest

    Ein Flugkapitän, der sich für einen Alpha Jet interessiert hat, hatte die Flugstunde unter Umlage aller Wartungsarbeiten, ohne Kosten für Beschaffung und Demilitarisierung, mit etwa 800,-- Euro kalkuliert. Die Beschaffung hätte etwa 25.000,-- Euro, die Demilitarisierung noch einmal das gleiche gekostet.
    So gesehen wäre der Alpha Jet ein Schnäppchen gewesen.
    Gescheitert ist das ganze aber daran, dass sich im süddeutschen Raum kein Flugplatz finden liess, der eine Unterstellung zu zahlbaren Kosten ermöglicht und über eine "paved runway" und Kerosinversorgung verfügt hätte.
     
  15. #14 Rhönlerche, 20.03.2006
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Kein Platz für einen Alpha Jet in Süddeutschland? Was ist denn z.B. mit Memmingen?
     
  16. #15 Dr. Seltsam, 20.03.2006
    Dr. Seltsam

    Dr. Seltsam Guest

    Die ganze Idee wurde schon vor zwei Jahren verworfen. Da war Memmingen noch kein offizieller Verkehrslandeplatz.
     
  17. Waldo

    Waldo Kunstflieger

    Dabei seit:
    19.03.2006
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen
    Danke für eure Antworten! Demilitarisierung ist logisch, denn das Flugzeug soll ja gerade nicht "artgerecht" betrieben werden sondern Fun bieten. Ich sehe auch ein, dass eine D-Zulassung kaum zu realisieren ist. Was aber, wenn man dem Luftfahrtminister einer Bananenrepublik (mit ICAO-Zugehörigkeit) eine Kleinigkeit zum Lebensunterhalt beisteuert und dafür Flugzeug und Zulassung bekommt? Könnten deutsche Behörden den Einflug verweigern?
     
  18. #17 22+58, 21.03.2006
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.2006
    22+58

    22+58 Flugschüler

    Dabei seit:
    19.03.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-88276 Berg
    Demilitarisierung: Da wird mehr als nur die Waffe ausgebaut

    (...) Demilitarisierung ist logisch (...)

    Kurzer Nachtrag zu Demilitarisierung: Was sich so einfach nach "entfernen von Waffen anhört" geht in Wirklichkeit wesentlich weiter. Die früheren Gegner in NATO und Warschauer Pakt einigten sich auf bestimmten Prozeduren, die zwingend an jedem ausgemusterten Flugzeug durchzuführen sind. Für jeden Typ gibt es spezielle Vorschriften und Formblätter.

    Diese Maßnahmen werden unter Aufsicht und offizieller staatlicher Kontrolle durchgeführt und akribisch genau mit Fotos dokumentiert. Die Anzahl, die Stellen, die Tiefen von Schnitten in die tragenden Strukturen sind genau definiert und zielgerichtet: Der Maschine wird ohne von aussen erkennbar "das Rückrad" gebrochen: Die Schnitte werden in den Hauptspanten von Rumpf und Tragflächen ausgeführt und sind im Schnitt 50mm tief.

    Nach den Montage der Flügel, Abdeckbleche und Klappen ist davon nichts mehr zu sehen. Nur: Wenn man die Maschine dann mit dem Kran anhebt und das falsche Hebezeug verwendet, kann es schon kritisch werden....

    Viele Grüße,
    Robert
    http://www.F104G.de

    (Bild: Einschnitt in den dritten Hauptspant einer Tragfläche:)
     

    Anhänge:

  19. #18 Schorsch, 21.03.2006
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.546
    Zustimmungen:
    2.233
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick

    :FFEEK: :FFEEK: :FFEEK: :FFEEK:

    Boaaah! Da wuerde ich mich ja nicht mehr reinsetzen!
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Intrepid, 21.03.2006
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.2006
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.957
    Zustimmungen:
    2.111
    Na ja, die von @22+58 beschriebenen Maßnahmen dürften wohl nicht auf flugfähige Exemplare angewendet werden. Mit dem Schnitt in den Holm ist die Zulassung dahin, denke ich. Das Luftfahrzeug ist dann nur noch zum Static Display geeignet.


    Und noch etwas zu dem statistischen Unfallrisiko: was verlangt denn eine Versicherung für die Haftpflicht von so einem Fluggerät? Und Kasko? Dürfte den Stundenpreis nochmal erheblich steigern. Und Passagierplatz? Mitfliegen wird dann wohl ausgeschlossen sein.
     
  22. #20 Dr. Seltsam, 21.03.2006
    Dr. Seltsam

    Dr. Seltsam Guest

    Man muss das differenzieren.

    Die im Rahmen des Vertrage über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag) abgerüsteten etwa 59000 Waffensysteme wurden größtenteils komplett zerstört und verschrottet. Deutschland darf demnach nicht mehr als 765 Kampfflugzeuge besitzen. Wichtig ist, dass der Begriff Kampfflugzeug hier primäre Schulflugzeuge nicht einschliesst. Wichtig für den Alpha Jet ist hierbei Artikel VIII Absatz 2, Buchstabe (C):
    Kampfflugzeuge werden durch Zerstörung, ortsfeste Ausstellung oder die
    Verwendung zu Ausbildungszwecken am Boden reduziert oder, im Fall von
    bestimmten Modellen oder Versionen kampffähiger Schulflugzeuge, durch
    Reklassifizierung als unbewaffnete Schulflugzeuge.

    Dadurch konnten Alpha Jets ohne die angesprochene Zerstörung tragender Teile überleben. Es wurde nie ein "angesägter" Alpha Jet für die zivile flugfähige Nutzung freigegeben. Diese Flugzeuge dienten (wie zwei Stück von Red Bull) ausschliesslich als Ersatzteilträger.
    RUAG hat ein amtlich zugelassenes Programm zur Demilitarisierung des Alpha Jet durch dauerhafte Entfernung von Kerneinheiten des Waffensystems und Umrüsten des Flugzeugs nach Bedarf entwickelt. Dies ermöglicht die zivile Nutzung und Registrierung des Alpha Jet.
     
Moderatoren: gothic75
Thema: Frage zu zivilen "Fightern"
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ex militärflugzeug zulassen

    ,
  2. l-39 schleudersitz

    ,
  3. http:www.flugzeugforum.dethreads31109-Frage-zu-zivilen-Fightern

Die Seite wird geladen...

Frage zu zivilen "Fightern" - Ähnliche Themen

  1. MiG-21F-13 Detailfrage

    MiG-21F-13 Detailfrage: Hallo Kollegen, ich baue gerade an der Trumpeter MiG-21F-13 in 1/48. Hinter dem Cockpit sieht man oft ein Gewirr von Leitungen, das am Modell nur...
  2. Neuling mit Fragen

    Neuling mit Fragen: Hallo Leute, Bevor ich meine Frage stelle, ich habe mich schon mal in den verschiedenen Foren durchgeblickt, bin aber nicht konkret fündig...
  3. Frage zur 737-200 der Lufthansa

    Frage zur 737-200 der Lufthansa: Hallo Forum, mich interessiert das rot umrandete Panel im Bild zwecks Modelllackierung. Hat es eine bestimmte Bedeutung? Wie genau ist die...
  4. Fragen zur Alouette III

    Fragen zur Alouette III: Hallo zusammen, ich beschäftige mich zur Zeit mit der Alouette III und da habe ich noch einige offene Fragen. Insbesondere zu den schweizer &...
  5. Fragen zum Segelfliegen im FSX

    Fragen zum Segelfliegen im FSX: Hallo Simmer, Da mein FSX nun endlich bestens auf meinem PC läuft,habe ich mir einige Segelflieger bei fsgliders runtergeladen. Thermikfliegen...