Frage zur Britischen F4 Phantom

Diskutiere Frage zur Britischen F4 Phantom im Jets Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo liebe Gemeinde,ich habe mal ein paar Fragen zur Britischen Phantom.In welchen punkten unterscheidet sie sich von der deutschen F4F Phantom...

Moderatoren: gothic75
  1. #1 Firefighter112, 31.08.2008
    Firefighter112

    Firefighter112 Space Cadet

    Dabei seit:
    22.10.2006
    Beiträge:
    1.030
    Zustimmungen:
    9.140
    Beruf:
    Kaufmann im Einzelhandel
    Ort:
    Südlich von ETNT (Metjendorf )
    Hallo liebe Gemeinde,ich habe mal ein paar Fragen zur Britischen Phantom.In welchen punkten unterscheidet sie sich von der deutschen F4F Phantom ausser dem aussehn?:?!

    Würde mich über Antworten feuen.:D

    Gruß Sven
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 RetiredF4, 31.08.2008
    Zuletzt bearbeitet: 01.09.2008
    RetiredF4

    RetiredF4 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    11.02.2007
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    323
    Beruf:
    Jetpilot F4-F, RF-4E, pensioniert
    Ort:
    Müllheim
    Triebwerke Rolls-Royce spey-engines
    Avionik/Radar
    Bewaffnung
    Seitenruder-Finne
     
  4. Unreal

    Unreal Testpilot

    Dabei seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    NRW
    Kommen noch größere Lufteinläufe hinzu, weil die RR Spey Triebwerke mehr Luft benötigten.:TD:
     
  5. #4 flieger28, 01.09.2008
    flieger28

    flieger28 Alien

    Dabei seit:
    24.08.2003
    Beiträge:
    5.985
    Zustimmungen:
    8.282
    Ort:
    Nordholz
    War nicht auch das Höhenleitwerk in einem anderen Winkel? Dachte ich bis jetzt immer.
     
  6. #5 Schorsch, 01.09.2008
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.626
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Die F-4 der britischen Marine hatte zudem ein verlängerbares Bugfahrwerk.

    Insgesamt waren die Änderungen weniger technisch als industriepolitisch begründet. Größter Batzen war das andere Triebwerk.

    Ansonsten ist das Internet voll mit Stories über die F-4, sehr gut stets die Seiten von Greg Goebel:
    http://www.vectorsite.net/avf4_3.html
     
  7. Grimmi

    Grimmi Alien
    Moderator

    Dabei seit:
    09.09.2001
    Beiträge:
    7.566
    Zustimmungen:
    10.816
    Beruf:
    PC-Heini
    Ort:
    Anflug Payerne
    Zumindest die Navy-Version hatte auch ein verlängerbares Bugrad. Und reichte es wirklich die Lufteinläufe zu vergrössern um das britische Triebwerk reinzukriegen ? Ich dachte mal gelesen zu haben, dass der ganze Rumpf vergrössert werden musste und anschliessend die ganze Überlegenheit des RR-Spey-Triebwerks im vergrösserten Luftwiederstand wieder zunichte gemacht wurde ?

    @Schorsch
    Zwei Dumme - ein Gedanke :D
     
  8. #7 phantomas2f4, 01.09.2008
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.844
    Zustimmungen:
    446
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    ....auch das Rumpfhinterteil im Bereich der Schubdüsen musste angepasst werden und Zusatzluftklappen waren notwendig.

    Der rechnerische Leistungsvorteil ( höherer Schub ) wurde auch durch die TW-Charakteristik ( J 79 / Einkreiser, RR Spey / Zweikreiser ) wieder wettgemacht.

    Klaus
     
  9. #8 Wingcommander, 01.09.2008
    Wingcommander

    Wingcommander Space Cadet

    Dabei seit:
    04.12.2007
    Beiträge:
    1.067
    Zustimmungen:
    1.492
    Beruf:
    Staatsbediensteter
    Ort:
    ETNN/Düren
    Britische Phantom F-4K/M

    :) Genau so war das. Das Bugfahrwerk war auf 40 Zoll ausfahrbar. Sie hatte keine Bordkanone. Die elektronische Ausstattung war auch anders. Es kamen zahlreiche Geräte britischer Bauart zum Einsatz. Es waren Phantom F-4K/M. Die Fleet Air Army bezeichnete ihre Phantoms FG Mk.1 (F-Fighter) und (G-Ground Attack). Zudem wurden noch Phantom FGR Mk.2 bestellt (Fighter, Ground Attack, Reconnaissance). Im AirDoc Heft "British Phantoms" kann man alles nachschlagen. PHANTOMS FOR EVER !!!

    Grüße

    Frank
     
  10. #9 Schorsch, 01.09.2008
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.626
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Die Geschichte der Phantom wurde meist von Amerikaner geschrieben, und die britische Version kam dabei meist nicht gut weg. Dabei ist die Kritik am Triebwerk eigentlich unbegründet.

    Das J79 ist ein Turbojet Triebwerk und entwickelt mit steigender Geschwindigkeit immer mehr Schub. Dementsprechend sind M2.2 und mehr für eine Phantom drin. In der Praxis waren aber mehr als Mach2 nie operativ drin. Mit den Slats ist für eine Phantom bei etwa M1.9 Ende (siehe F-4F), und mit Sidewinder und Wingtanks reden wir von M1.6 Spitze.

    Die Turbofans der F-4K hatten geringeren Verbrauch im Subsonic Cruise und mehr Schub. Allerdings waren sie weniger für Supersonic Cruise zu gebrauchen. Das reflektierte allerdings das Einsatzprofil der Phantoms deutlich besser. Demzufolge waren die Speys kein Rückschritt. Die geringere maximale Geschwindigkeit ist dabei nicht wirklich relevant, in einer Welt, wo selbst "renommierte" Buchautoren die Qualitäten eines Flugzeugs an der maximal erreichbaren Machzahl in sauberer Konfiguration bemessen, natürlich ein "ganz fetter" Nachteil.
    Man bedenke, dass aber ab Mitte/Ende der 60er alle taktischen Kampfflugzeuge im Westen Turbofan Triebwerke mit niedrigem Bypass erhielten, also etwa das, was die F-4K bereits hatte. Kritik an der Triebwerkswahl ist daher kalter Kaffee, bestenfalls noch in den hohen Kosten bei niedriger Stückzahl zu rechtfertigen.

    Spätere angedachte Modifikationen der Phantom sahen stets Turbofan Triebwerke vor (nennenswert das PW1120, ein Downgrade des F100-PW220). Dass die mit den konzeptionell 50 Jahre alten J79 betriebenen Phantoms ihre mit den deutlich moderneren Turbofans betriebenen Kameraden überlebt haben ist ein weiterer Treppenwitz der Luftfahrt-Geschichte.
     
  11. #10 foxlima, 01.09.2008
    Zuletzt bearbeitet: 01.09.2008
    foxlima

    foxlima Flieger-Ass

    Dabei seit:
    14.08.2006
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    Berlin
    Servas!

    Zu den Hilfsluftklappen, Auxiliary Air Doors möchte ich noch etwa hinzufügen:

    Jedes Triebwerk verfügt über zwei dieser Luftklappen. Die vorderen befinden sich auf der Unterseite und die hinteren an den Seiten des Rumpfs.
    In Verbindung mit einem Bypass-Ventil versorgen sie zum einen die Triebwerke im Langsamflug - unter 210 KCAS[Knots Calculated Air Speed] - mit zusätzlicher Luft. Zum anderen wird durch sie Überdruck, der beim Hochgeschwindigkeitsflug im Triebwerksbereich entsteht, abgelassen.

    Ein weiterer Unterschied ist der Luftbetankungsstutzen
    Die deutschen F-4 haben auf dem Rumpfrücken den Stutzen für die Betankung mit Ausleger("Boom").
    Die britischen F-4 hingegen verwenden das "Probe & Drogue" System, d.h. mit flexiblem Schlauch, an dessen Ende sich ein Fangtrichter für die Betankungssonde befindet.
    Um die Betankung bei Nacht zu erleichtern, wurde ein auf der rechten Seite ein Rotlichtscheinwerfer eingebaut, der den Betankungsstutzen beleuchtet.

    Ach ja und noch etwas fällt mir ein...
    Die Briten haben den Spook ein wenig abgewandelt :D


    Grüße vom Phantom Phixing Phox an die anderen Phreaks da draußen!

    Phabulous Phantoms Phorever!
     

    Anhänge:

  12. #11 foxlima, 01.09.2008
    foxlima

    foxlima Flieger-Ass

    Dabei seit:
    14.08.2006
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    Berlin
    Hilfsluftklappen vorne unter dem Rumpf
     

    Anhänge:

  13. #12 foxlima, 01.09.2008
    foxlima

    foxlima Flieger-Ass

    Dabei seit:
    14.08.2006
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    Berlin
    Die oberen
     

    Anhänge:

  14. #13 foxlima, 01.09.2008
    foxlima

    foxlima Flieger-Ass

    Dabei seit:
    14.08.2006
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    Berlin
    Und der Rotlicht-Scheinwerfer.
    Beim Revell/Hasegawa Modell ist er übrigens nur angedeutet, ich hab ihn aufgebohrt...
     

    Anhänge:

  15. #14 Firefighter112, 01.09.2008
    Firefighter112

    Firefighter112 Space Cadet

    Dabei seit:
    22.10.2006
    Beiträge:
    1.030
    Zustimmungen:
    9.140
    Beruf:
    Kaufmann im Einzelhandel
    Ort:
    Südlich von ETNT (Metjendorf )
    Hallo liebe F4 Fans,ich bedanke mich für zahlreichen und ausführlichen Antworten.Jetzt bin ich wieder ein wenig schlauer was die Britischen Phantoms angeht.

    P.s.Die Klappen auf der Unterseite der F4 das haben die deutschen Maschinen aber auch oder?


    Gruß Sven
     
  16. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 donnert, 01.09.2008
    donnert

    donnert Flieger-Ass

    Dabei seit:
    08.09.2004
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    24
    Beruf:
    Querulant
    Ort:
    EDMD
    Ja, meistens sieht man sie aber nicht weil entweder vom inneren Pylon bzw. den äußeren Zusatztanks verdeckt, oder kein Kontrast der dunklen Einläufe zum dreckigen Bauch... :D

    Hier ist ein Foto von einer blitzblanken F-4F, da sieht man die geöffneten Auxiliary doors hinterhalb der linken, inneren Hauptfahrwerksklappe.
     
  18. #16 Firefighter112, 01.09.2008
    Firefighter112

    Firefighter112 Space Cadet

    Dabei seit:
    22.10.2006
    Beiträge:
    1.030
    Zustimmungen:
    9.140
    Beruf:
    Kaufmann im Einzelhandel
    Ort:
    Südlich von ETNT (Metjendorf )
    Eine kleine Frage hab ich aber noch,die briten hatten ja andere Triebwerke,dann müsste der Sound der britischen F4 ja ein anderer gewesen sein als die der Amerikaner oder der Deutschen oder???

    Gruß Sven
     
Moderatoren: gothic75
Thema: Frage zur Britischen F4 Phantom
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. britische phantom

Die Seite wird geladen...

Frage zur Britischen F4 Phantom - Ähnliche Themen

  1. Fragen zur Brennkammer des J-79 Triebwerkes

    Fragen zur Brennkammer des J-79 Triebwerkes: Hallo zusammen, ich hätte da mal einige Fragen zur Brennkammer des J-79 Triebwerkes, welches ja unter anderem in der F-104 eingebaut war, da ich...
  2. Fluggerätemechaniker (Triebwerk), Frage zum Einstellungstest

    Fluggerätemechaniker (Triebwerk), Frage zum Einstellungstest: Hallo! Meine Tochter hat sich für o.g. Ausbildungsberuf bei der Bw beworben und hat eine Einladung zum Einstellunstest erhalten. Gerne würde ich...
  3. Grundsatzfrage zum A350

    Grundsatzfrage zum A350: Was mich interessieren würde: warum hat man den A350 nichtt mit einem Rumpf konzipiert der für 10-abreast geeignet ist, sondern nur für 9? für...
  4. MiG-21F-13 Detailfrage

    MiG-21F-13 Detailfrage: Hallo Kollegen, ich baue gerade an der Trumpeter MiG-21F-13 in 1/48. Hinter dem Cockpit sieht man oft ein Gewirr von Leitungen, das am Modell nur...
  5. Neuling mit Fragen

    Neuling mit Fragen: Hallo Leute, Bevor ich meine Frage stelle, ich habe mich schon mal in den verschiedenen Foren durchgeblickt, bin aber nicht konkret fündig...