Fregatte Admiral Makarow versenkt?

Diskutiere Fregatte Admiral Makarow versenkt? im Wasserfahrzeuge Forum im Bereich Land- und Wasserfahrzeuge; Die F-117 ist ein: “One Trick Pony” heißt wortwörtlich auf deutsch “Ein-Trick-Pony” und bezeichnet wortwörtlich ein Pony oder Pferd, dass nur...

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
10.028
Zustimmungen
2.280
Ort
bei Köln
Na ja, ich denke die Sowjets wussten um die F-117. Aber die Geheimhaltung zielte ja auch nach innen (wie meist in den USA), da nur so verhindert werden konnte, dass Informationen im größeren Stil nach außen drangen. Die vergleichsweise primitive Stealth-Technik war ja nicht so unglaublich schwer zu besiegen. Und ob die F-117 so richtig doll funktioniert ... man hatte ja anscheinend seine Zweifel. Sonst hätte man ja ein paar TFWs damit ausgerüstet. Am Ende war das Ding wohl auch eher gedacht, um möglichst verlustfrei die Dritte Welt zu bombardieren.
Die F-117 ist ein: “One Trick Pony” heißt wortwörtlich auf deutsch “Ein-Trick-Pony” und bezeichnet wortwörtlich ein Pony oder Pferd, dass nur einen Trick drauf hat. Diesen einen Trick kann es aber richtig gut. Andere Tricks und Fähigkeiten sind nicht zu erwarten. Im übertragenen Sinn ist mit “One Trick Pony” gemeint, dass jemand nur in einer Disziplin richtig gut ist.
Ein typisches System für einen Erstschlag in jenem Jahrtausend. Mit einer weit höheren Flexibilität, als die dafür genutzten Raketen mit einer vorhersagbaren Flugbahn. Wie gut die F-117 in ihrer speziellen Rolle ist, zeigt ja die Tatsache, dass aktuell immer noch einige fliegen, obwohl sie längst außer Dienst gestellt wurden.
Aus: Lockheed F-117 Nighthawk - Wikipedia
Der Kongress hatte angeordnet, dass alle ab dem 30. September 2006 eingemotteten F-117 im Rahmen des National Defense Authorization Act von 2007 „in einem Zustand gehalten werden sollten, der den Rückruf dieses Flugzeugs für den zukünftigen Dienst ermöglicht“ . Bis April 2016 schien der Gesetzgeber bereit zu sein, "die Anforderung aufzuheben, dass bestimmte F-117-Flugzeuge in einem Zustand gehalten werden müssen, der den Rückruf dieser Flugzeuge für den zukünftigen Dienst ermöglicht", wodurch sie aus dem Lager in den Wartungs- und Regenerationshof für Luft- und Raumfahrt in Arizona verlegt würden nach schwer zu findenden Teilen durchsucht oder komplett zerlegt werden. [75] Am 11. September 2017 wurde berichtet, dass in Übereinstimmung mit dem National Defense Authorization Act für das Geschäftsjahr 2017, unterzeichnet am 23. Dezember 2016, "wird die Luftwaffe jedes Jahr vier F-117 entfernen, um sie vollständig zu veräußern - ein Prozess, der als Entmilitarisierung von Flugzeugen bekannt ist". [76]

Sichtungen nach der Pensionierung [ bearbeiten ]
Obwohl offiziell im Ruhestand, blieb die F-117-Flotte ab 2009 intakt, mit Fotos, die das sorgfältig eingemottete Flugzeug zeigen. [54] Ab 2016 umfasste die ausgemusterte Flotte über 50 Flugzeugzellen , wobei einige der Flugzeuge regelmäßig geflogen wurden. [77] F-117 wurden von 2014 bis 2019 regelmäßig beim Fliegen gesichtet. [78] [79] [80] [81] [82] Im März 2019 wurde berichtet, dass vier F-117 heimlich im Nahen Osten eingesetzt wurden im Jahr 2016 und dass man irgendwann Ende des Jahres in Ali Al Salem (OKAS), Kuwait, notlanden musste. [83] [ Bestätigung erforderlich ]

Im Februar 2019 wurde eine F-117 beobachtet, die durch den R-2508 Special Use Airspace Complex in der Nähe der Edwards Air Force Base flog , eskortiert von zwei F-16 Fighting Falcons , die möglicherweise obere Deckung boten. Nähere Fotos des Flugzeugs zeigten, dass der Heckcode geschrubbt worden war, um die Farbe zu entfernen. Der teilweise intakte Code identifizierte es als ehemaliges Flugzeug der 49th Operations Group . [81] Im Jahr 2019 wurde auch eine F-117 fotografiert, die Einheitsmarkierungen trug, die zuvor nicht mit dem Flugzeug in Verbindung gebracht wurden – ein Band am Heck mit dem Namen Dark Knights , was darauf hindeutet, dass entweder ein offizielles oder ein inoffizielles Geschwader die Nighthawks unterhält.[84] Im Juli 2019 wurde ein Nighthawk in einer Hybrid-Aggressor-Lackierung über dem Death Valley gesichtet , hinter einem KC-135R Stratotanker herfliegend . [85]

Im März 2020 nahm ein Zuschauer eine F-117 auf, die durch den „ Star Wars Canyon “ im kalifornischen Death Valley flog. Am 20. Mai 2020 wurden zwei weitere F-117 in einem gemeinsamen Luftbetankungsgebiet in Südkalifornien gesichtet, gefolgt von einem NKC-135R Stratotanker von Edwards AFB, Kalifornien . [82] Im Oktober 2020 trafen mindestens zwei F-117 bei MCAS Miramar ein, die den Heckcode TR trugen, den die in Tonopah Range stationierten Nighthawks zuvor verwendet hatten. [86] [87]

Am 13. September 2021 landeten zwei F-117 auf dem Fresno Yosemite International Airport in Kalifornien. Sie sollten in den nächsten Tagen mit den California Air National Guard F-15 C/D Eagles des 144th Fighter Wing trainieren. [88] Ein Flugzeug hatte rote Buchstaben am Heck und das andere hatte weiße Buchstaben. Bei einem der beiden wurde beobachtet, dass er nicht mit Radarreflektoren ausgestattet war. [89]

Im Januar 2022 wurden zwei F-117 im Flug im militärischen Einsatzgebiet Saline beobachtet . Einer hatte Teile seiner Außenseite, die mit einer "spiegelähnlichen Beschichtung" bedeckt waren, von der angenommen wurde, dass sie eine experimentelle Behandlung zur Verringerung der Infrarotsignatur des Flugzeugs war. [90]
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
10.028
Zustimmungen
2.280
Ort
bei Köln
Du hast ja recht, es war nur die Reaktion auf die Anmerkungen von Stovebolt und Schorsch, deren Bewertung ich so nicht stehen lassen wollte. Was Neues zur AM gibt es ja erst wieder, wenn eine Seite dazu Details enthüllt. Bis dato ist es ja nur eine Spekulation, ob oder wie stark das Schiff beschädigt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

alois

Space Cadet
Dabei seit
15.04.2017
Beiträge
1.681
Zustimmungen
1.170
Genau, die waren nur begrenzt gegen die Sowjetunion gerichtet, speziell am Ende.
Für die Seekontrolle sind sie aber bestens geeignet. Und vor allem für praktische Machtprojektion. Und dafür waren sie am Ende wohl auch da (die Beschaffung solch teurer Systeme ist ja sowieso eine Mischkalkulation). Die ersten "Supercarrier" wurden ja explizit für die nukleare Abschreckung geplant und dann verworfen. Die dann gebauten Träger waren stets multifunktional, und die nuklearen Fähigkeiten ja eher bedrückend (A-4 auf Einwegmission).
Seit Polaris wurde die Nuklearfähigkeit abgespeckt. Die Einwegsgeschichten der A-4 war damit Geschichte und Atomwaffen nur von taktischer Natur, also auch mit Rückehroption. Für die eigentliche nukeare Abschreckung waren zuerst AJ Savage, dann A-3 und schließlich A-5 vorgesehen. Mit Einführung der Polaris haben alle ihre Nuklearrolle verloren, bis auf die taktischen Einheiten für taktische Atomwaffen in einer taktischen Rolle.


Ab John F. Kennedy/Nimitz wurden die Schiffsrümpfe bauchig, die Magazine riesengroß und der passive Schutz geheim gehalten (angeblich nicht vernachlässigt). Die Eigengeschwindigkeit mit 30+ anstatt 36 Knoten angegeben. Ganz klar die Erfahrung/geänderte Einsatzrolle als Folge des Vietnamkrieges.
Die Magazine sind kontinuierlich immer größer geworden. Das war keine zwingende Erfahrung des Vietnamkrieges, weil die Kennedy gab es da schon und die Nimitz war schon so gut wie fertig geplant, als sie 1968 angefangen wurde (und da war gerade der Höhepunkt des Krieges, aus dem erst die Erfahrungen gezogen wurden). Ich habe zwar keine Infos der Magazine der Ford, aber ich wette die sind wieder größer als die der Nimitz. Flugzeugträger waren schon immer Multifunktionsplattformen und nicht nur gegen einen Gegner ausgelegt (außer die Sowjetischen). Wenn sie schon gegen etwas ausgelegt waren, dann gegen die Auswirkungen von Atomexplosionen (die auch von China oder anderen Ländern verursacht hätte werden können).
 

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
921
Zustimmungen
762
Ort
Neubrandenburg
Ääh - was ist denn jetzt mit der Admiral Makarov .... ?:107:
Kurz gesagt, die Versunken-Geschichte ist eine Mär.
Das Video war ein Fake. Mit das Beste, was man so fabrizieren kann.

Also,
Eine russische Fregatte wurde möglicherweise fälschlicherweise als von Schiffsabwehrraketen im Schwarzen Meer getroffen gemeldet, berichtete das ukrainische Nachrichtenportal Liga.Net am Freitag.
Dumskaya berichtete, dass die Admiral Makarov in der Nähe von Snake Island von in der Ukraine hergestellten Neptun-Schiffsabwehrraketen getroffen worden sei.
Der ukrainische Präsidentenberater Aleksey Arestovich sagte, es handele sich um ein Missverständnis, stattdessen sei der Untergang eines Landungsschiffs der Serna -Klasse angeschlagen worden, berichtete Liga.net am Samstag.
https://www.jpost.com/international/article-706036
Der jpost kann man als Quelle sicher vertrauen.
Dass das erklärte "Missverständnis" nun bei den Mainstreammedien nicht von Interesse ist, versteht sich auch.

So passt dies auch zu dem von Sutton erklärten Satbild.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.524
Zustimmungen
5.190
Ort
mit Elbblick
Also, die Makarow schwimmt.

Seit Polaris wurde die Nuklearfähigkeit abgespeckt. Die Einwegsgeschichten der A-4 war damit Geschichte und Atomwaffen nur von taktischer Natur, also auch mit Rückehroption. Für die eigentliche nukeare Abschreckung waren zuerst AJ Savage, dann A-3 und schließlich A-5 vorgesehen. Mit Einführung der Polaris haben alle ihre Nuklearrolle verloren, bis auf die taktischen Einheiten für taktische Atomwaffen in einer taktischen Rolle.
Wir hatten das ja mal breit diskutiert. Dieses "taktisch" und "strategisch" ist ja eine semantische und politische Klassifizierung, am Ende ist es eine Bombe auf ein Ziel. Eine A-1 Skyraider (ja, auch die sollte Nuclear Strike machen!) oder A-4 Skyhawk wären nicht aufgestiegen um russische Verbände auf dem Gefechtsfeld anzugreifen, die hätten etwas "strategisches" ins Visier genommen. Jedenfalls wenn das in Reichweite war.
Insgesamt hat man in den 50ern jede nur erdenkliche Plattform für das strategische Geschäft genutzt, logisch, das maximiert ja auch die Abschreckung. Polaris kam ja Ende der 50er, Anfang der 60er.
Wen es interessiert, eine ausgiebige Diskussion hier:
 
Thema:

Fregatte Admiral Makarow versenkt?

Fregatte Admiral Makarow versenkt? - Ähnliche Themen

  • Raketen-Fehlstart auf der Fregatte Sachsen

    Raketen-Fehlstart auf der Fregatte Sachsen: Beim Übungsstart einer SM2- Flugabwehrrakete von der Sachsen hat diese am 21. Juni ihren Startbehälter nicht verlassen und ist an Bord explodiert...
  • Admiral

    Admiral: Neue Bausätze der Airspeed Oxford sind unterwegs und sollten in den kommenden Wochen bei den Händlern auftauchen. Folgende Varianten habe ich...
  • Trägerdeck Admiral Kusnezow, Olimp 1:72

    Trägerdeck Admiral Kusnezow, Olimp 1:72: Hallo, ich habe mir von Olimp das Trägerdeck der Admiral Kusnetzow zugelegt, um meine Su-33 schöner präsentieren zu können. Eigentlich keine...
  • Ähnliche Themen

    • Raketen-Fehlstart auf der Fregatte Sachsen

      Raketen-Fehlstart auf der Fregatte Sachsen: Beim Übungsstart einer SM2- Flugabwehrrakete von der Sachsen hat diese am 21. Juni ihren Startbehälter nicht verlassen und ist an Bord explodiert...
    • Admiral

      Admiral: Neue Bausätze der Airspeed Oxford sind unterwegs und sollten in den kommenden Wochen bei den Händlern auftauchen. Folgende Varianten habe ich...
    • Trägerdeck Admiral Kusnezow, Olimp 1:72

      Trägerdeck Admiral Kusnezow, Olimp 1:72: Hallo, ich habe mir von Olimp das Trägerdeck der Admiral Kusnetzow zugelegt, um meine Su-33 schöner präsentieren zu können. Eigentlich keine...

    Sucheingaben

    Makarow versenkt

    Oben