Frog und NOVO

Diskutiere Frog und NOVO im Modellbau allgemein Forum im Bereich Modellbau; In ihrer Zeit in Minsk, war die Vickers Supermarine Spitfire VIII / IX zwar nur schwer als solche erkennbar, aber der Bausatz zeigte bis zu seinem...
modelldoc

modelldoc

Astronaut
Dabei seit
01.06.2006
Beiträge
2.894
Ort
daheim
In ihrer Zeit in Minsk, war die Vickers Supermarine Spitfire VIII / IX zwar nur schwer als solche erkennbar, aber der Bausatz zeigte bis zu seinem Produktionsende in Minsk noch eine akzeptable Qualität.



1997, nach Beendigung der Produktion in Minsk ging dann die Form nach Woronesh.
Dort etablierte sich die neue Firma "VES" und brachte eigene Bausätze der La-5, La-15 und Su-15 in den Handel.
Die Form der Spitfire war noch in einem produktionsfähigen Zustand, man wollte aber trotzdem seine Eigenständigkeit in der Modellpalette zeigen.
So wurde für den Bausatz eine neue ergänzende Form für eine Vickers Supermarine Spitfire X "Floatfire" erstellt.


Anfänglich wurde der Spritzling aus Minsk übernommenen Bausätzen zugegeben, später wurde dann in Woronesh selbst komplett produziert.

Auch für "VES" ging die Zeit vorbei und die Spitfire - Floatfire wechselte zur neuen Firma "STREAM" und wurde dort weiterhin produziert.



Produziert, produziert, was nicht gemacht wurde, Formenpflege, So verschlechterte sich die Formenqualität rapide und nach 1999 wurde wohl keine Spitfire / Floatfire mehr produziert.

Aber was wurde mit der Kopie eines Hasegawa Bausatzes, den FROG anfertigen ließ und der sich dann auch zum Schluss im MInsker Formenfundus befand?

modelldoc
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
#
Schau mal hier: Frog und NOVO. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
modelldoc

modelldoc

Astronaut
Dabei seit
01.06.2006
Beiträge
2.894
Ort
daheim
Ende der sechziger Jahre kooperierte man bei FROG mit einer damals unbekannten japanischen Firma namens Hasegawa.
Einige Modelle wurde zeitweise ins Programm aufgenommen, wie die Boeing B-47, die Nakajima Renzan oder auch die MiG-21.
Von drei Modellen stellte FROG Formenduplikate her. Diese waren etwas verändert, aber die Korrekturen waren nicht marginal.
So ist die BAC Lightning, die Hawker Harrier und die McDonnell Phantom II auch im FROG Programm geblieben, als die Zusammenarbeit mit Hasegawa beendet war.
Bei der Formenübernahme durch die UdSSR ließ man sich in Moskau von zwei Festpunkten leiten, Ideologie und Ökonomie.
Wegen der Ideologie kamen die Modelle der Achsenmächte nicht in die UdSSR und die Leute von FROG konnten die sowjetischen Genossen überzeugen, dass die Phantom F-4K / M ein rein britisches Produkt ist.
Zwar war sie im NOVO Programm vorgesehen, aber es kam zu keiner Auslieferung mehr, so dass dieser Bausatz innerhalb der UdSSR und auch bei den Brüdern eine große Begehrlichkeit erweckte.



Auch nachdem die schicken blauen Kartons in Minsk ausgegangen waren, erfreute sich der Bausatz zum Preis von einem Rubel (entsprach 3 Mark) einer großen Beliebtheit.


In den Wirren der bereits beschriebenen Kampagne der "Komsomolskaja Prawda" gelang es dem Flieger, seinem Namen entsprechend sich zu verstecken und die Preise für sich bis auf 20 Rubel im Durchschnitt hoch zutreiben.
1990 kam die Phantom dann wieder regulär in den Handel, auch wenn die Firma "MIR" bereits große Existenzsorgen plagten.

Eine gewisse Entspannung war dann durch die Firma "BELFIX" gegeben, die den Phantom in ihr Programm aufnahm. Zwei Jahre lang, bis 1995 waren die Bausätze auf dem russischen Inlandsmarkt immer wieder zu finden.



Die Minsker Firma nannte sich ab 1993 zwar KORPAK, aber das bewahrte sie 1995 auch nicht vor dem Aus.
Bis dahin gingen auch Spritzlinge der Phantom nach Polen um bei ZTS Plastyk im Programm geführt zu werden.
Ebenso wurden Spritzlinge nach Tschechien zu MODELLHOBBY geliefert.
Die Tschechen machten die Phantom wieder amerikanisch mit vier Markierungen des US Marine Corps.
Aber ist das schon das Ende der (fast) Hasegawa Phantom?

modelldoc
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
modelldoc

modelldoc

Astronaut
Dabei seit
01.06.2006
Beiträge
2.894
Ort
daheim
Sie macht ihrem Namen schon alle Ehre, die "Phantom".
Mit der Schließung des Werkes in Minsk ging auch diese Form nach Woronesh zur Firma "VES". D gesamte Formendeal soll den neuen Eigentümer 15.000 US-Dollar gekostet haben.
In Woronesh allerdings wurde ja dann nur die Spitfire produziert.
Allerdings erschien beim Handelshaus Eastern Express Anfang der 2000 er Jahre dieser Bausatz:



Kurz nachdem Eastern Express das Modell im Programm hatte, folgte die Firma "Modelist" ebenfalls mit einer Phantom:



Das Rätsel um die Form der Phantom löste sich erst, als auch die Firma IOM Kits mit einer Phantom aufwartete:



Hier taucht in der Typenbezeichnung plötzlich auch F 262 auf. Das ist die FROG Produktionsnummer.
VES hatte sich also von den Formen getrennt oder vielleicht auch trennen müssen, denn Minsker Formen lagern nun in Rostow am Don. Dorthin sollen sie für den berühmten "Appel und Ei " hin verkauift worden sein.
Bedingt durch das Alter der Formen und die mangelhafte Pflege dürfte sich der Zustand aber dramtisch verschlechtert haben.

Aber was ist mit den innovativen Minsker Eigenentwicklungen?

modelldoc
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
modelldoc

modelldoc

Astronaut
Dabei seit
01.06.2006
Beiträge
2.894
Ort
daheim
Arthur Ward, britischer Autor, u.a. The Model World of Airfix (1984) und Airfix, the comprehensive history of the world's favourite kit (1999) hat in seinem 2004 erstmals erschienenen Buch Classic Kits - Colecting the gratest model kits in the world, from Airfix to Tamiya mit einem Fot und der dazugehörigen Bildunterschrift für reichlich Aufsehen und Wirbel in der britischen Modellbauerszene gesorgt.
Auf dem Bild war neben dem Karton der Armstrong Whitworth Whitley ein Karton einer MiG-21 mit kyrillischer Beschriftung zu sehen.Ward spekulierte in seiner Bildunterschrift über mögliche Neuauflagen von alten FROG Bausätzen in der ehemaligen UdSSR.
Nun hatte FROG ja mal eine MiG-21 im Angebot, aber das war die MiG-21 F 13 von Hasegawa:



Ward Foto zeigte aber eine modernere Version:



Was war da los?
Nun, sowohl die AW Whitley als auch die MiG-21 wurden in Minsk produziert.
Allerdings war diese MiG kein FROG Produkt, sondern entstand ab 1983 auf Initiative von Rustem Ismagilov.
Rustem Ismagilov arbeitete in der Entwicklungsabteilung des Werkes MIR in Minsk und seine Idee war es, mit einer aktuellen MiG-21 ein für die Sowjetunion prägendes Flugzeug als Modell auf den Markt zu bringen.
Die bürokratischen Mühlen der damaligen Sowjetunion mahlten langsam und ein Jahr später kam mit dem Modell der MiG-21 MF von Kovozavody Prostejov aus der CSSR ein akzeptabeles Modell einer "moderrnen" MiG-21 auf den markt.
Airfix, Heller, Starfix, Academy, Hsegawa und MPC hatten sich bisher nur auf die frühe Version einer MiG-21 F 13 konzentriert.
Da das Modell von KP in geringem Umfang auch den Modellbauern in der UdSSR zugänglich war, überdachte Rustem Ismagilov seine Pläne.
Eine Kooperation gab es nicht und ein einfaches "Klonen" des Bausatzes kam für das Team aus Minsk nicht in Frage.
Man ging also seinen eigenen Weg.

modelldoc
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Monitor

Monitor

Alien
Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
10.271
Ort
Potsdam
Die MiG-21SMT von MIR war damals schon ein echtes Highlight mit dieser fast unüberschaubaren Waffenpalette.
Das Modell war ansonsten auch gar nicht mal so schlecht. Die Kabinenhaube konnte man ja auch von der KP nehmen, die war besser.
 
modelldoc

modelldoc

Astronaut
Dabei seit
01.06.2006
Beiträge
2.894
Ort
daheim
Bei MIR entschied man sich schnell gegen eine Lizenzfertigung des KP Kits. Hierbei stand auch die Frage einer Formenkopie nicht zu Debatte.
Man wollte eine neue, auch noch bessere MiG-21 schaffen.
Die Wahl fiel auf die MiG-21 bis, die in Tbilissi hauptsächlich für den Export hergestellt wurde.
Der Verkauf des Modells begann im Herbst 1986. Für 90 Kopeken war die MiG eines der preiswertesten Modelle auf dem Markt.
Auf der Verpackung hieß der Bausatz MiG-21, in der Anleitung hingegen wurde er als MiG-21 SMT bezeichnet.



Warum hier nicht wie geplant die bis Variante, sondern die seltenere SMT dargestellt wurde, liegt möglicherweise auch in dem etwas größer ausgefallenen Rumpfrücken, der mehr einer SMT ähneln mag.
Im Oktober 1988 publizierte die Zeitschrift Kyrila Rodina, Flügel der Heimat einen ausführlichen Bericht zu dem Bausatz.
Schnell entstanden in Minsk neue Pläne, auf die später noch eingegangen werden wird.
)Im Zuge der Wirren der Wirtschaftsumstellung geriet auch die MiG-21.
Ihr Preis schnellte auf 3 Rubel und 50 Kopeken hoch und die Nachfrage brach ein.
Das Management der Minsker Fabrik verpasste es auch, die Anfragen westlicher Firmen nach den Formen der MiG-21 positiv zu bescheinigen.
In den neunziger Jahren entschied man sich lediglich für einige Zulieferungen für die Firma BELFIX, nachdem man unter Umfirmirung in KORPAK nicht den gewünschten Erfolg erzielen konnte.
1997 schließlich wurde Korpak liquidiert und auch für die MiG-21 begann eine neue Zeit.

modelldoc
 
Anhang anzeigen
modelldoc

modelldoc

Astronaut
Dabei seit
01.06.2006
Beiträge
2.894
Ort
daheim
Nun, die F4F-4 ist ja auch ein Minsker Produkt.
Aber weiter erst einmal zur MiG-21 SMT.
Nachdem die Produktion in Minsk beendet worden war, gingen die meisten der noch verwendungsfähigen Formen nach Woronesh zur Firma VES.
Dort allerdings wurde nur die Spitfire und eine Weiterentwicklung als Floatfire produziert.
Diese Episode war aber auch 1998 beendet und die ehemals Minsker Modelle verschwanden komplett vom Markt.
Anfang der 2000 er Jahre tauchte dann bei der ukrainischen Firma IOM Kit ein Modell der MiG-21 SMT auf.



Dieser Bausatz zeigt eine überraschend deutliche Ähnlichkeit zum ursprünglichen Minsker MiG-21 SMT Bausatz.
Allerdings ist der Rumpf hier ein neuer Spritzling. Er ist qualitativ besser als sein Ursprung.

IOM hat auf der Basis dieses überarbeiteten Kits auch eine MiG-21 R und eine MiG-21 SM in sein Programm aufgenommen.

Eastern Express ht für sein Portfolio hingegen die Trainerversion MiG-21 UM auf Basis dieses Bausatzes angeboten.
Somit hat dieser Bausatz dann Bausatz dann doch noch die Erweiterung erfahren, die man schon in Minsk angedacht hatte.

Aber dort war ja neben der MiG-21 noch ein weiteres interessantes Modell entstanden.

modelldoc
 
Anhang anzeigen
Thema:

Frog und NOVO

Frog und NOVO - Ähnliche Themen

  • W2018RO Bristol Beaufort Mk.I - FROG 1:72

    W2018RO Bristol Beaufort Mk.I - FROG 1:72: Eigentlich wollte ich beim Thema RAF gar nicht am Wettbewerb teilnehmen. Doch dann entschied ich mich für die Hampden. Irgendwann im Jahresverlauf...
  • W2018BB Bristol Beaufort Mk.I - FROG 1:72

    W2018BB Bristol Beaufort Mk.I - FROG 1:72: Es ist ja sicher reichlich ungewöhnlich, wenn man so kurz vor Schluss noch mit einem zweiten Modell in den Wettbewerb einsteigt. Daher an dieser...
  • Lockheed Neptun Projekt Skyhook (1/72 Hasegawa/ Frog/ Revell)

    Lockheed Neptun Projekt Skyhook (1/72 Hasegawa/ Frog/ Revell): Ein fast Rollout - Geduld ist gefragt! Mein bester Freund Peter hat wieder einmal sich ein besonderes Projekt ausgesucht, eines - wo man(n) sich...
  • Geschichten von tausend und einer Niete - Avro Shackleton, 1/72, Frog

    Geschichten von tausend und einer Niete - Avro Shackleton, 1/72, Frog: "1000 rivets flying in loose formation" - so beschrieben die Besatzungen der Royal Air Force ihre "Shack". Ausgelegt auf 15 Stunden lange...
  • Frog/Novo und IRTS Hunter in 1/72

    Frog/Novo und IRTS Hunter in 1/72: Um nicht das Unterforum für die Bausatzvorstellungen zuzumüllen, habe ich mich entschlossen, einige bei den bisherigen Bausatzvorstellungen...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    Novo modellbau

    ,

    frog wellington 1 72

    ,

    frog modellbausätze

    ,
    frog f 197
    , frog 196 lancaster, 1/72 novo bausaetze, frog Bausätze mit air base display, frog novo 1/72, frog novo bausätze
    Oben