Frontier

Diskutiere Frontier im Airlines Forum im Bereich Einsatz bei; Frontier bestellt weitere A318 und A320 Frontier Airlines gab am 22.02.2006 bekannt, daß man sechs A320 bestellt habe und die bestehende Option...

IberiaMD-87

Astronaut
Dabei seit
22.02.2005
Beiträge
2.737
Zustimmungen
903
Ort
Hamburg privat, Berlin dienstlich
Frontier bestellt weitere A318 und A320

Frontier Airlines gab am 22.02.2006 bekannt, daß man sechs A320 bestellt habe und die bestehende Option für weitere acht A319 in eine Bestellung für vier A318 und vier A320 umgewandelt hat.
Frontier Airlines plant bis 2011 eine Flotte von 11 A318, 49 A319 und 10 A320 einzusetzen.
 
#
Schau mal hier: Frontier. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
ramier

ramier

Astronaut
Dabei seit
29.08.2002
Beiträge
3.268
Zustimmungen
496
Ort
Berlin
Nachdem vor gut zehn Jahren der Tod von Turboprops vorausgesagt wurde erleben sie langsam wieder eine Wiederauferstehung.
Ansonsten wird es interessant zu sehen wie sich die Q400 bei einer Low Cost Gesellschaft macht.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.704
Zustimmungen
3.557
Ort
mit Elbblick
Nachdem vor gut zehn Jahren der Tod von Turboprops vorausgesagt wurde erleben sie langsam wieder eine Wiederauferstehung.
Ansonsten wird es interessant zu sehen wie sich die Q400 bei einer Low Cost Gesellschaft macht.
Turbo-Props bestechen auf Strecken unter 500km. Eigentlich sind das sowieso idiotische Strecken zum Fliegen, aber "in the homeland of second class infrastructure" geht es teilweise nicht anders, will man nicht 6 Stunden im Auto sitzen.
Die Frage, ob jemand mal auf die Idee kommt, einen neuen Turbo-Prop zu bauen. Bombadier und ATR denken nicht dran. Aber dauernd kommen Hersteller mit neuen Konzepten zu Jet-getriebenen Regionalfliegern raus (Bombadier, Suchoi, Antonov, Embrear, China und neuerdings Mitsubishi), warum nicht mal was anderes?
 
ramier

ramier

Astronaut
Dabei seit
29.08.2002
Beiträge
3.268
Zustimmungen
496
Ort
Berlin
Aber dauernd kommen Hersteller mit neuen Konzepten zu Jet-getriebenen Regionalfliegern raus (Bombadier, Suchoi, Antonov, Embrear, China und neuerdings Mitsubishi), warum nicht mal was anderes?
Was ist eigentlich aus dieser -in den 90iger Jahren- gepriesenen Technologie des Unducted Fans geworden:
http://www.airliners.net/open.file/0001821/L/

Neben der hier abgebildeten 727 hat auch MDD mit der MD 80 ein ähnliches Konzept gehabt welches diese Techonogie nutzte.
 
ramier

ramier

Astronaut
Dabei seit
29.08.2002
Beiträge
3.268
Zustimmungen
496
Ort
Berlin
Eigentlich sind das sowieso idiotische Strecken zum Fliegen, aber "in the homeland of second class infrastructure" geht es teilweise nicht anders, will man nicht 6 Stunden im Auto sitzen.
Immer diese Hetzte gegen Kanada :FFTeufel:
 

IberiaMD-87

Astronaut
Dabei seit
22.02.2005
Beiträge
2.737
Zustimmungen
903
Ort
Hamburg privat, Berlin dienstlich
Die Technologie des Unducted Fans war ab Mitte der 80er Jahre ein zeitweise großes Thema gewesen. 1987/88 wurde an einer MD-80 ein GE36 (UDF) Demonstrator-Triebwerk erprobt. Mit einem Nebenstromverhältnis von 36:1 zeichnete sich das UDF durch Kraftstoffeinsparungen von ca. 30 % aus. Fluglinien schreckten aber zurück und begründeten ihre Haltung mit der hohen Lärmerzeugung und (gefährlichen?) Vibrationen und Imageproblemen dieser mit "Propellern" ausgestatteten Flugzeuge.

Zwar wurde ab der MD-88 die spätere Umrüstung einkalkuliert, aber das Konzept wurde letztlich zugunsten des IAE V2500 für die MD-90 aufgegeben.

Die Gründe der Einsellung bei Boeing (Test mit ihrer 727) sind mir nicht bekannt.

---

Die Q400 scheint sich ja in Europa zumindest bei der britischen Flybe sehr zu bewähren und diese Gesellschaft versteht sich ja als Low Cost Gesellschaft. Vorteilhaft scheint die recht hohe Passagierkapazität und hohe Reisegeschwindigkeit für einen Turboprop zu sein, die dann nach Meinung einiger Fluglinien und natürlich des Herstellers sich in sehr attraktiven Betriebskosten äußert und dem Betreiber ermöglicht, ein Niedrigpreiskonzept mit diesem Flugzeugtyp anzubieten.

---

ATR hatte immer wieder mal Pläne für eine gestreckte ATR82 (wahlweise mit Turbopropantrieb, aber auch als Jet) vorgestellt, aber das Kundeninteresse hielt sich sehr in Grenzen und ATR wurde einst zeitweilig als Partner für die TU-334 genannt, dann für einen "AirJet" oder so, wobei gleichzeitig aber Fokker unter DASA-Führung Konkurrenz von ATR befürchtete - nicht unbedingt für ihre Fokker 50, sondern eher für ihre Fokker-Jetline (Fokker 70/100/130).

Gruss, IB M87
 

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
6.935
Zustimmungen
1.811
Ort
Deutschland
Antonow hat bei der An-70 ja auch sowas wie Unducted Fans eingebaut. Sehr laut sind die nicht. Allerdings soll es gefährlich werden, wenn so eine Schaufel bricht. Die geht dann wie ein heißes Messer durch Butter - wohin sie will.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.704
Zustimmungen
3.557
Ort
mit Elbblick
ATR hatte immer wieder mal Pläne für eine gestreckte ATR82 (wahlweise mit Turbopropantrieb, aber auch als Jet) vorgestellt, aber das Kundeninteresse hielt sich sehr in Grenzen und ATR wurde einst zeitweilig als Partner für die TU-334 genannt, dann für einen "AirJet" oder so, wobei gleichzeitig aber Fokker unter DASA-Führung Konkurrenz von ATR befürchtete - nicht unbedingt für ihre Fokker 50, sondern eher für ihre Fokker-Jetline (Fokker 70/100/130).

Gruss, IB M87
Folgende Probleme stellen sich für einen "Zwitter" zwischen Jet und Prop. "Zwitter" weniger Technologie, sondern wegen des Einsatzbereichs.

- Man muss gegen Konservitavismen in den Kundenkreisen ankämpfen (und zwar bei allen: Airline-Managern, Piloten, Passagieren).
- Man muss Technologien zur Reife führen, die anderswo nicht gebraucht werden.
- Man muss mit einem begrenzten Markt rechnen, auf dem man dann allerdings alleine ist.

ATR hat den Airlines vermutlich eine hochskalierte ATR-72 angeboten, da hätte ich auch nein gesagt. Eher sinnvoll ist es, den Flugbereich des Props zu erhöhen und gleichzeitig einen vergleichbaren Komfort zu bieten. Möglichkit wäre eben Technologie aus dem A400M Projekt für so etwas zu nutzen. Aber da muss man genau auf den Markt schauen, bevor man sich hinterher noch in die Nesseln setzt.
Meine Vision wäre ein Turbo-Prop, 2 Motoren, M0.6 bis M0.65 Cruise Speed, Design Reichweite bis 1000nm, bis zu 100 Paxe. So ein Flugzeug liegt dann etwa da, wo eine B737/A320 nicht wirklich wirtschaftlich fliegt und Turbo-Props überfordert sind. Regionaljets würden auf solchen Strecken mehr Sprit verbrauchen und ihren Geschwindigkeitsvorteil nur bedingt nutzen.

@Iberia:
Hast Du mal Long Range Cruise und Max Cruise Machzahl der MD-87?
 
Zuletzt bearbeitet:

IberiaMD-87

Astronaut
Dabei seit
22.02.2005
Beiträge
2.737
Zustimmungen
903
Ort
Hamburg privat, Berlin dienstlich
@Iberia:
Hast Du mal Long Range Cruise und Max Cruise Machzahl der MD-87?
Die Long Range Cruise wird zumeist mit 812 Km/h = 0.76 Mach angegeben, also die empfohlene Reisegeschwindigkeit mit optimalen Kerosinverbrauch.
Da die MD-87 offiziell nicht schneller geflogen wird als die anderen (größeren) Mitglieder der MD-80-Serie, kann die MD-87 mit etwas geringerem Reiseschub den Wert von 0.76 halten, da die meisten MD-87 gegenüber den anderen Versionen keine gedrosselten Triebwerke aufweisen, der Schub aber je nach Bedarf geringer eingestellt werden kann (Effizienz wird erhöht, die Triebwerke geschont und der Lärmpegel reduziert).
Einige Betreiber geben 0.78 als Norm an.

Meinst Du mit Max Cruise Machzahl die höchstzulässige Reisegeschwindigkeit?

Diese liegt verschiedenen Angaben nach bei 0.82 Mach, oft mit 925 Km/h angegeben. Die verschiedenen Angaben kommen u.a. dadurch zustande, da diverse Fluggesellschafen andere Informationen anbieten und Boeing "nur" die wirtschaftliche Reisegeschwindigkeit angibt.

Gruss, IB M87
 
TF-104G

TF-104G

Alien
Moderator
Dabei seit
22.02.2003
Beiträge
15.564
Zustimmungen
35.040
Ort
Köln
Neues von Frontier
 
ramier

ramier

Astronaut
Dabei seit
29.08.2002
Beiträge
3.268
Zustimmungen
496
Ort
Berlin
Frontier beantragt Gläubiger Schutz nach Chapter 11

Frontier Airlines Files for Chapter 11 Reorganization; Normal Operations Continuing and Unaffected

- Frontier Airlines and Subsidiaries Will Continue to Operate Complete Flight Schedule, Honor All Tickets and Reservations, Maintain EarlyReturns Frequent Flyer Program, and Provide Pay and Benefits to Employees -

DENVER, April 11 /PRNewswire-FirstCall/ -- Frontier Airlines Holdings, Inc. (NASDAQ: FRNT) today announced that, following an unexpected attempt by its principal credit card processor to substantially increase a "holdback" of customer receipts, which threatened to severely impact Frontier's liquidity, Frontier and its subsidiaries have filed voluntary petitions for reorganization under Chapter 11 of the U.S. Bankruptcy Code.

Frontier intends to continue normal business operations today and throughout its reorganization process. Specifically, it expects to continue to:

-- Operate its full schedule of flights;
-- Honor tickets and reservations and provide refunds and exchanges as
usual;
-- Maintain its EarlyReturns frequent flyer program and other award-
winning customer service programs;
-- Provide employee wages, healthcare coverage, vacation, sick leave and
similar benefits without interruption; and,
-- Pay suppliers for goods and services received during the reorganization
process.

"Frontier is committed to delivering exceptional customer service and we intend to continue delivering on that promise with normal operations throughout our reorganization process," said Sean Menke, Frontier President and CEO. "To be clear, we filed for very different reasons than those of other recent carriers, and our customers and employees can be confident that we intend to keep on flying and providing outstanding service and products.

"Given the recent progress we have made towards strengthening our balance sheet and obtaining additional financing, it is truly unfortunate that we have had to take this action," Menke said. "We felt that Frontier would be able to withstand the challenges confronting the U.S. airline industry, which include unprecedented and significant increases in the cost of jet fuel and the impact of the credit crisis in the financial markets, without seeking bankruptcy protection. Frontier has continued to perform relatively well in this difficult environment, and contrary to the trend, we have not seen a decrease in consumer demand, as demonstrated by our record traffic and revenue in March. Unfortunately, our principal credit card processor, very recently and unexpectedly informed us that, beginning on April 11, it intended to start withholding significant proceeds received from the sale of Frontier tickets. This change in established practices would have represented a material change to our cash forecasts and business plan. Unchecked, it would have put severe restraints on Frontier's liquidity and would have made it impossible for us to continue normal operations. The automatic stay provision of the bankruptcy code prohibits the credit card processor from increasing its holdback, and we are prepared to litigate this issue if necessary.

"By filing for Chapter 11, we will now have the time and legal protection necessary to obtain additional financing and enhance our liquidity. Fortunately, we believe that we currently have adequate cash on hand to meet our operating needs while we take steps to further strengthen our company."

Frontier's Chapter 11 cases were filed today in U.S. Bankruptcy Court for the Southern District of New York. Frontier is filing motions with the Court seeking interim relief that will ensure the Company's continued ability to conduct normal operations, including the ability to:

-- Provide employee wages, healthcare coverage, vacation, sick leave and
similar benefits without interruption.
-- Honor pre-petition obligations to customers and continue customer
programs including its EarlyReturns frequent-flyer program.
-- Pay for fuel under existing fuel supply contracts, and honor existing
fuel supply, distribution and storage agreements.
-- Assume contracts relating to interline agreements with other airlines.
-- Pay pre-petition obligations to foreign vendors, foreign service
providers and foreign governments.
-- Continue maintenance of existing bank accounts and existing cash
management systems.
-- Use its existing cash on hand to fund post-petition obligations.


Frontier's principal bankruptcy counsel is Davis Polk & Wardwell.
http://www.frontierairlines.com/frontier/who-we-are/news-media/press-releases.do
 
3.5DME

3.5DME

Testpilot
Dabei seit
16.07.2003
Beiträge
749
Zustimmungen
27
Ort
Dreieich
Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Kann eine Rechnungsfirma einfach so die Kredikartenverrechnungskoste anheben?:?!

Gruß
3.5DME:engel:
 
Thema:

Frontier

Frontier - Ähnliche Themen

  • Frontier Air verliert TW-Verkleidung

    Frontier Air verliert TW-Verkleidung: Ein A320 von Frontier Air hat mehrere Teile der Triebwerksverkleidung verloren Airbus verliert Triebwerksteile beim Start Incident: Frontier A320...
  • Distant Frontier 2011 - Eielson AFB, Alaska

    Distant Frontier 2011 - Eielson AFB, Alaska: Hello, From 29 March - 16 April I was at Eielson AFB, Alaska to participate in Distant Frontier 2011 exercise. I just finished uploading a...
  • Airbus A319 - Frontier Airlines

    Airbus A319 - Frontier Airlines: Der Airbus A319 ist eine um 3,73m verkürzte Version des Airbus 320 und gehört damit zur erfolgreich Single Aisle Familie von Airbus. Seinen...
  • Ähnliche Themen

    • Frontier Air verliert TW-Verkleidung

      Frontier Air verliert TW-Verkleidung: Ein A320 von Frontier Air hat mehrere Teile der Triebwerksverkleidung verloren Airbus verliert Triebwerksteile beim Start Incident: Frontier A320...
    • Distant Frontier 2011 - Eielson AFB, Alaska

      Distant Frontier 2011 - Eielson AFB, Alaska: Hello, From 29 March - 16 April I was at Eielson AFB, Alaska to participate in Distant Frontier 2011 exercise. I just finished uploading a...
    • Airbus A319 - Frontier Airlines

      Airbus A319 - Frontier Airlines: Der Airbus A319 ist eine um 3,73m verkürzte Version des Airbus 320 und gehört damit zur erfolgreich Single Aisle Familie von Airbus. Seinen...
    Oben