g-200 (ln3) Stromversorgung

Diskutiere g-200 (ln3) Stromversorgung im Navigation, Flugfunk u. Verfahren Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Hallo, ich habe eine Frage bezüglich des G-200 Gyroskopes aus der LN-3 Navigationsplattform. Ich besitze einen G-200 (ohne LN3) und möchte ihn...

Moderatoren: Learjet
  1. g-200

    g-200 Flugschüler

    Dabei seit:
    13.06.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    italien
    Hallo,

    ich habe eine Frage bezüglich des G-200 Gyroskopes aus der LN-3 Navigationsplattform.
    Ich besitze einen G-200 (ohne LN3) und möchte ihn unabhängig betreiben.
    Weiß jemand wo an dem Teil sich die Kontakte für die Stromversorgung befinden, bzw. was für einen Betriebsstrom braucht der G-200.
    Kann der G-200 auch ohne die Heizfolien betrieben werden (mit etwas Leistungseinbusse), oder muss er zwangsläufig auf 70 Grad C erwärmt werden.

    vielen Dank
    Daniel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sky

    sky Flieger-Ass

    Dabei seit:
    14.07.2012
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    858
    Beruf:
    Fluggeräteelektroniker
    Ort:
    Nonnweiler
    Ich muss erst mal ganz blöd fragen, wozu möchtest du das Ding betreiben?
    Für den Kreisel brauchst du im Normalfall einen Inverter der dir den Betrieb mit 115 VDC und 400 HZ ermöglicht.
    In der Regel sind in dem Kreisel 3 Motoren verbaut, die alle drei diesen Betriebsstrom benötigen.
    Leider kann ich dir nur für zivile Kreiselsysteme Wiringdiagramms liefern, für militärische auch ex. Habe ich keinen Zugang.
    Ich befürchte auch das dir das hier keiner liefern wird.
    Vg
     
  4. g-200

    g-200 Flugschüler

    Dabei seit:
    13.06.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    italien
    Ich würde den Gyro gerne zur Kamerastabilisierung benutzen. Also wie die Kenyon Gyrostabilisatoren.
    Dazu müsste er einfach laufen, die ganze Sensortechnik die im Gyro verbaut ist ist dafür völlig egal.
    Kenyon Gyros laufen übrigens auch mit 115V. Der G-200 müsste von Größe und Gewicht her ungefähr die Leistung eines Kenyon KS-2 bringen können.
    Die Betriebstemperatur von 70 Grad ist da allerdings natürlich eher ungünstig...
    Ich müsste eigentlich nur wissen an welchen Kontakten die Motoren ihren Strom bekommen, wegen der Sensoren gibt es aber ziemlich viele Kontakte an dem Gerät.

    daniel
     
  5. #4 Falco, 14.06.2013
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.2013
    Falco

    Falco Testpilot

    Dabei seit:
    18.08.2010
    Beiträge:
    921
    Zustimmungen:
    2.951
    Ort:
    München
    Hallo Daniel,
    Ich habe eine LN3 Plattform in meiner Avionik-Sammlung und kann Dir über den G 200 Kreisel folgende Information geben:
    Es ist ein Kreisel mit nur einem Motor, also nur für eine Achse.
    Die Drehzahl bei optimalen Betriebsverhältnissen ist 24000 U/Min.
    Die Erhitzung der ca. 25 ccm Fluorlube-Füllung (= Trifluorvinylchlorid) auf optimal 71 °C bewirkt eine optimale Entlastung der Kreisel-Lager.
    Die Plattform hat 2 unabhängige Kreisel, die vollkardanisch aufgehängt sind und somit kann mit den 3 Beschleunigungsaufnehmern alle 3 Achsen abdecken.
    Ich kenne die Kenyon Kreisel nicht aber wie willst Du ohne die angepaßte elektronische Peripherie (z.B. die A-200 Beschleunigungsgeber und deren Auswertung) des G 200 mit nur einer Achse eine Kamera stabilisieren?
     
  6. g-200

    g-200 Flugschüler

    Dabei seit:
    13.06.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    italien
    Der Kenyon stabilisiert auch nur eine Achse, wenn man 2 Achsen stabilisieren will, dann braucht man 2 davon. Ich habe einen KS6 und dachte ihn mit dem g-200 zu kombinieren.
    Es wird die Kamera physisch stabilisiert, dh. sie darf nicht irgendwo fest installiert sein sondern muss relativ frei hängen oder in der Hand gehalten werden. Das durch die Kreisel generierte Trägheitsmoment ammortisiert dann Erschütterungen.
    Schnelle Richtungswechsel der Kamera werden so natürlich unmöglich, weil der Kreisel die Position halten möchte.

    daniel
     
  7. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    981
    Zustimmungen:
    468
    Ort:
    EDDF
  8. g-200

    g-200 Flugschüler

    Dabei seit:
    13.06.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    italien
    steadycams (wie die glidecam) sind ein anders stabilisierungssystem, und für viele einsatzorte zu groß.
    Zb. wurden deshalb die "kamerafahrten" bei "das Boot" von Wolfgang Petersen mit 2 Kenyon Gyrostabilisatoren gedreht. Die U-Bootgänge wären für eine Steadycam einfach zu eng gewesen.
    Häufig werden bei Steadycams auch zusätzlich unten Gyros befestigt, um die steadycamtypische leichte Schlingerbeweung auszugleichen.
    Mit Gyros stabilisiert man vor allem Kameraeinstellungen die aus oder in einem fahrenden Auto oder Hubschraubern gemacht werden.
    Cineflex Systeme arbeiten natürlich mit der datenübertragung von gyrosystemen an Stellmotoren, aber das sind auch extrem teuere systeme.
    Der G-200 müsste meiner Meinung nach genug masse haben um leichte Kameras zu stabilisieren.
    Natürlich könnte ich eine KS2 benutzen, aber der kostet mehr, und auserdem macht es spaß eigentlich nicht mehr gebrauchte Technik zweckzuentfremden.

    daniel
     
  9. Falco

    Falco Testpilot

    Dabei seit:
    18.08.2010
    Beiträge:
    921
    Zustimmungen:
    2.951
    Ort:
    München
    Hallo Daniel,

    Bei der Verwendung des G-200 könntest Du die Stromversorgung für die Heizung weglassen, da die nur die Lagerreibung des Kreiselmotors vermindert. Die Anschlüsse für die 3 Phasen (115 V / 400 Hz) müßten dann ausreichen um den Kreiselmotor zu betreiben. (Leider habe ich dafür die PIN-Belegung nicht).

    Wenn es Dir aber ohnehin nur darum geht, die stabilisierende Eigenschaft eines laufenden Kreisels zu nützen, würde ich für Deine geplante Anwendung den Rate Gyro (R.C.Allen TRU2A/A) von Singer Elektronik/Aachen verwenden.
    Er kostet nur 59,44 Euro und kann mit 28 V DC (200mA) betrieben werden.
     
  10. g-200

    g-200 Flugschüler

    Dabei seit:
    13.06.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    italien
    Danke für den tipp, werde ich möglicherweise ausprobieren:)

    daniel
     
  11. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 erbsenberger, 23.03.2015
    erbsenberger

    erbsenberger Flugschüler

    Dabei seit:
    07.03.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Daniel und Gemeinde,
    bin neu hier (Dank für freundliche Aufnahme) und etwas unbeholfen, dennoch kurz zum Thema (ob's wohl noch interessiert?) :

    1. Der G200-Hysteresemotor erscheint auf dem Winchester-Stecker an den Stiften T , R und V .
    Zur Kontrolle: Widerstände 3 x ca 70 Ohm.
    Die Kontakteirung ist etwas heikel, ein dreireihiger Sub-D-Stecker plus Feinsäge könnte helfen.
    Vorsicht mit den empfindlichen Sensor- und Torquer-Anschlüssen ! Es gibt auch ein Thermometer an Bord.
    2. Der LN3-Kreisel läuft auch mit 50 Hz mit "erkennbaren" Kreiseleigenschaften; man braucht zwei gegenphasige Spannungen
    von maximal (!) 12 volt und einen bipolaren 33 µF .
    3. Strom etwa 120 mA.
    4. 400 Hz-Quelle wäre ein neues Thema.
    5. AAber : Der G200 ist für Direkt-Stabilisierung (wie Kenyon) nicht geboren; es fehlt die Präzessionsfreiheit - das interne (!)
    Kardansystem erlaubt nur ca 1 Grad zwischen den Anschlägen ; aussen nachrüsten ? ....Vergessen!

    Sonst ein interessantes Studienobjekt , bis hin zu Strap-down Ideen ...

    Christian
     
  13. #11 schlund, 26.03.2015
    schlund

    schlund Flieger-Ass

    Dabei seit:
    25.11.2005
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    412
    Hallo Daniel,

    schick mir doch mal Deine E-Mail-Adresse, dann scanne ich Dir die Beschaltung.

    Beste Grüße,

    Michael
     
Moderatoren: Learjet
Thema:

g-200 (ln3) Stromversorgung