Geschichte der Su-22M-4 und Su-22UM-3K

Diskutiere Geschichte der Su-22M-4 und Su-22UM-3K im NVA-LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Noch eine kleine Korrektur. Rosi ist nicht der einzige verbliebene. Es gibt in einigen Fachbereichen noch "Alte Säcke"
Tante Ursula

Tante Ursula

Testpilot
Dabei seit
22.09.2018
Beiträge
583
Zustimmungen
1.869
Ort
Hier
Übrigens hatte man in 2018 unter Leitung des ehemaligen Truppführers "Waffens" der 2.MFS Oltn. "Rosi" (er ist der wohl jetzt einzig dort in der Bundeswehr noch verbliebene Ex-NVA-Offizier) die alte SU vor der KRS wieder in Freizeitarbeit restauriert. Sie wurde zum Geburtstag des Zivilflughafens im September 2018 vorgestellt. Glänzt wieder wie neu. Tolle Arbeit geleistet, die alten Restauratoren.
Noch eine kleine Korrektur. Rosi ist nicht der einzige verbliebene. Es gibt in einigen Fachbereichen noch "Alte Säcke"
 
Tante Ursula

Tante Ursula

Testpilot
Dabei seit
22.09.2018
Beiträge
583
Zustimmungen
1.869
Ort
Hier
Jepp und sogar nach Bayern.
 

oberleutnant

Berufspilot
Dabei seit
20.11.2013
Beiträge
73
Zustimmungen
81
Ort
Laage
Noch eine kleine Korrektur. Rosi ist nicht der einzige verbliebene. Es gibt in einigen Fachbereichen noch "Alte Säcke"
Aha! Vielen Dank für die Korrekturen.Ich meinte aber auch speziell hier am Standort Laage ....Aber bald nicht mehr lange, Pensionsalter rückt straff näher...;-)

Ich hatte 2017 zu unserem 30-jährigen ein Zugtreffen organisiert. Einer von uns hat es sogar bis zum Brigadegeneral geschafft (OS "Seifke" )...und das mit DHM,PÖ,WK und FPA-Ausbildung....;-)
 
Tiefenwirkung 73

Tiefenwirkung 73

Flieger-Ass
Dabei seit
09.08.2009
Beiträge
304
Zustimmungen
174
Ort
Bremen
[QUOTE="oberleutnant" ...und das mit DHM,PÖ,WK und FPA-Ausbildung....;-)[/QUOTE]

Hat vielleicht geholfen...
 
Atlantic 61+20

Atlantic 61+20

Astronaut
Dabei seit
05.05.2006
Beiträge
2.626
Zustimmungen
9.980
Ort
Near ETMN
Moin , im Aeronauticum in Nordholz haben wir die 366 des MFG28 stehen. Ex 25+05. Hat jemand zufällig noch Bilder von der Maschine, da wir diese demnächst überholen wollen
 
Tante Ursula

Tante Ursula

Testpilot
Dabei seit
22.09.2018
Beiträge
583
Zustimmungen
1.869
Ort
Hier
Ich habe da noch ein Foto rumliegen aus der WTD-61 wo der Erstflug mit der UM3K mit Personal drauf ist. Ich bin jedenfalls drauf.

Gruß Uwe
 

uti

Space Cadet
Dabei seit
25.03.2004
Beiträge
1.650
Zustimmungen
3.807
Ort
Bad Doberan
In schwarz/weiß hab ich eins gefunden, aber das wird euch wohl nicht weiterhelfen. Leider war es vor ca. 35 Jahren noch nicht üblich so zu fotografieren wie es heute möglich ist.

 
Anhang anzeigen
Franz-Klaus

Franz-Klaus

Flieger-Ass
Dabei seit
29.08.2006
Beiträge
250
Zustimmungen
525
Ort
Nordost
Hallo,
ein Bild von der "366" in sw ist auch im Buch von Wilfried Kopenhagen "Die Luftstreitkräfte der NVA" S. 107 zu sehen.
Hier als "66" während des 2.OTK 1985 in Holzdorf.
@ Atlantik 61+20
Sehr schön, daß Ihr die "366" überholen wollt.
Gruß
F.-K.
 
radist

radist

переводчик
Dabei seit
29.03.2005
Beiträge
3.861
Zustimmungen
4.975
Ort
Plau am See
Hier geht es ja um die Geschichte der Susi's als Flugzeuge, aber eigentlich gehören ja auch die Piloten dazu. Oder?
In einem russischen Forum habe ich einige Zeilen zu den in Krasnodar ausgebildeten, ich meine Offiziersschülern, gefunden. Von den Ausbildern wurden da kurze Einschätzungen und Charakteristiken abgegeben.

Die Politik der UdSSR billigen und unterstützen sie. Die sowjetische Wirklichkeit wird von ihnen richtig wahrgenommen. Zur sowjetischen Bevölkerung verhalten sie sich freundschaftlich und wohlwollend. Sie sprechen gern über ihre Heimat, die Kultur, das Leben. Themen über den WK II weichen sie aus. Sie verhalten sich kritisch, vom Klassenstandpunkt aus, zu den USA und den Ländern der NATO. Untereinander halten sie Freundschaft, sie kennen ihren höheren Ausbildungsstand im Vergleich zu Kursanten aus anderen Ländern, verhalten sich zu ihnen aber freundlich und gleichberechtigt. Konflikte vermeiden sie. Disziplin und Organisiertheit sind hoch. Sie sind pünktlich, gewissenhaft und beachten die militärische Subordination.

Mit Geld gehen sie sparsam um, ihre Handlungen sind rational. Sie lieben die Uniform und verhalten sich zu militärischen Zeremoniellen mit Ehrfurcht, den Dienst verrichten sie mit Eifer. Erhaltene Bestrafungen nehmen sie sich zu Herzen und sind bemüht, Verstöße nicht zu wiederholen. In professioneller Hinsicht kennen sie sich in der Fliegerei gut aus. Zu ihrem Beruf haben sie eine ernsthafte Einstellung, im Unterricht sind sie aufmerksam und konzentriert. Sie verfügen über hervorragende Fähigkeiten, haben ein gut entwickeltes Gedächtnis und herausragendes Denkvermögen. Vom Charakter her sind sie arbeitsliebend, aktiv, zielstrebig, gewissenhaft und ehrlich. Sie haben eine gute, lebensfrohe und ausgeglichene Stimmung. In schwierigen Situationen fassen sie sachkundige und rationale Entschlüsse.

Ihr Auftreten bei der fliegerischen Arbeit ist hoch professionell und ernsthaft, ihre Vorbereitung ist tadellos. Mit ausgeprägter Beharrlichkeit erfüllen sie zielstrebig und bestimmt ihre Aufgaben. Sie lieben es nicht, zurückzustehen. Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein zeigen Resultate in Form von Hartnäckigkeit bei der Aufgabenerfüllung. Bei einer gemeinsamen Übung mit anderen Vertretern "demokratischer Länder" unter den Bedingungen einer starken Luftabwehr gelang es den Deutschen als einzigen, zu den Zielen durchzubrechen. Sie erinnerten an die Erfahrungen der Luftwaffe und was sie wert sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jeroen

Jeroen

Alien
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
8.541
Zustimmungen
27.651
Ort
Niederlande
Liest sich als ob uber deutschen geschrieben wurde.....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: neo

uti

Space Cadet
Dabei seit
25.03.2004
Beiträge
1.650
Zustimmungen
3.807
Ort
Bad Doberan
Liest sich als ob uber deutschen geschrieben wurde.....
Korrekt, ich kenne noch die Gerüchte im JBG-77. Da hiess es dann, das die Piloten nicht gerne gesehen waren, weil die Treffergenauigkeit beim Schießen sehr hoch war und die Sowjets alles wieder aufbauen mussten, weil alles kurz und klein geschossen war. Wir waren da schon sehr gründlich. :thumbsup:
 
Tester U3L

Tester U3L

Space Cadet
Dabei seit
01.05.2005
Beiträge
2.063
Zustimmungen
1.842
Ort
Meerbusch/Potsdam
Korrekt, ich kenne noch die Gerüchte im JBG-77. Da hiess es dann, das die Piloten nicht gerne gesehen waren, weil die Treffergenauigkeit beim Schießen sehr hoch war und die Sowjets alles wieder aufbauen mussten, weil alles kurz und klein geschossen war. Wir waren da schon sehr gründlich. :thumbsup:
Wir hatten bei unserem Staffelaustausch 1989 nach Tschkalowsk (Prowehren) sogar eine körperliche Auseinandersetzung mit der sowj. Seite, weil wir so gründlich waren (und unsere eigenen Bombenzünder mitgebracht hatten) und ihre Zielschiffe beim Seezielschießen vor Baltisk (Pillau) kaputt gemacht haben. Fand man vor Ort nicht so gut. Das war so nicht vorgesehen. :wink2:
 
Tester U3L

Tester U3L

Space Cadet
Dabei seit
01.05.2005
Beiträge
2.063
Zustimmungen
1.842
Ort
Meerbusch/Potsdam
Was wir nicht wussten ist, dass dort auf die Zielschiffe nur unbezünderte Bomben geworfen wurden und deren Treffer z.B. über die Wassersäule beim Einschlag in der Zielnähe bewertet wurde. Wie hier auf dem zeitgenössischen Foto.

Sprit, Reifen usw. würden uns vor Ort bereitgestellt, das stand auf der Liste, aber keine Bombenzünder. Also haben wir die uns von zu Hause mitgebracht. Die Bomben bekamen wir, unsere eigenen Zünder haben wir da eingeschraubt und los ging die erste Welle und traf damit auch direkt die Aufbauten des Zielschiffes. Die Maschinen kamen zurück, Wiederholungsstartvorbereitung für den zweiten Durchgang, wieder Bomben anhängen, Zünder einschrauben,... und dann kam ein recht stämmiger Waffens-Fähnrich der Baltischen Flotte und stieß unseren - ebenso stämmigen - Waffens-Mech zur Seite und schraubte den Zünder wieder raus. Der wiederum ließ sich das nicht gefallen und stieß seinen Kontrahenten beiseite, um den Zünder wieder reinzuschrauben, wie ihm aufgetragen worden war. Das ging einen Augenblick so hin und her, bis ein dazugekommener Offizier von uns die Sache klärte und sich die Situation beruhigte.

Es wurde gesagt, dass die Gewässer dort auch für die Fischerei genutzt würden (was ich mir bei den ganzen Bomben und Raketen dort am Grund nicht recht vorstellen kann) und daher keine scharfen Bomben geworfen werden dürften. Ob das sie stimmt, oder nur eine Ausrede war, keine Ahnung.
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Airboss

Airboss

Astronaut
Dabei seit
12.07.2001
Beiträge
3.083
Zustimmungen
2.045
Ort
bei Bayreuth
Aber wozu wirft man dann Bomben mit Sprengladung ohne Zünder? Was soll das ganze nicht detonierte Gedöns auf dem Meeresgrund? Reichen da nicht Betonbomben oder so was?
 
Thema:

Geschichte der Su-22M-4 und Su-22UM-3K

Geschichte der Su-22M-4 und Su-22UM-3K - Ähnliche Themen

  • GESCHICHTE DER FLUGSICHERUNG

    GESCHICHTE DER FLUGSICHERUNG: CH Flugsicherung Die umfassende Dokumentation über den Luftverkehrsdienst Flugsicherung. Eine Buchreihe in mehreren Bänden, die von Frank W...
  • Frank-Dieter Lemke: Geschichte der Luftfahrtindustrie der DDR

    Frank-Dieter Lemke: Geschichte der Luftfahrtindustrie der DDR: Nach dem bemerkenswert informativen Buch über den DDR-Segelflugzeugbau hat Frank-Dieter Lemke jetzt mit der "Geschichte der Luftfahrtindustrie der...
  • Geschichte der D-EBTA BO 207

    Geschichte der D-EBTA BO 207: An die lieben Schlaumeier und Geschichtsspotter hier: Was könnt Ihr mir über die Geschichte der D-EBTA berichten? Die Bordbücher sagen leider...
  • Frage zu Buch "Die Geschichte des Lehrgeschwaders 1, Band 1"

    Frage zu Buch "Die Geschichte des Lehrgeschwaders 1, Band 1": Hallo Kollegen, ich habe mir das Buch "Die Geschichte des Lehrgeschwaders 1, Band 1, 1936-1942" zugelegt. Nun musste ich feststellen, dass die...
  • Zapfenstreich! Geschichte(n) aus der Garnisonsstadt Rheine

    Zapfenstreich! Geschichte(n) aus der Garnisonsstadt Rheine: Zapfenstreich! Geschichte(n) aus der Garnisonsstadt Rheine Über sechs Jahrzehnte lang prägte die Bundeswehr mit über 7000 Soldaten und Zivilisten...
  • Ähnliche Themen

    • GESCHICHTE DER FLUGSICHERUNG

      GESCHICHTE DER FLUGSICHERUNG: CH Flugsicherung Die umfassende Dokumentation über den Luftverkehrsdienst Flugsicherung. Eine Buchreihe in mehreren Bänden, die von Frank W...
    • Frank-Dieter Lemke: Geschichte der Luftfahrtindustrie der DDR

      Frank-Dieter Lemke: Geschichte der Luftfahrtindustrie der DDR: Nach dem bemerkenswert informativen Buch über den DDR-Segelflugzeugbau hat Frank-Dieter Lemke jetzt mit der "Geschichte der Luftfahrtindustrie der...
    • Geschichte der D-EBTA BO 207

      Geschichte der D-EBTA BO 207: An die lieben Schlaumeier und Geschichtsspotter hier: Was könnt Ihr mir über die Geschichte der D-EBTA berichten? Die Bordbücher sagen leider...
    • Frage zu Buch "Die Geschichte des Lehrgeschwaders 1, Band 1"

      Frage zu Buch "Die Geschichte des Lehrgeschwaders 1, Band 1": Hallo Kollegen, ich habe mir das Buch "Die Geschichte des Lehrgeschwaders 1, Band 1, 1936-1942" zugelegt. Nun musste ich feststellen, dass die...
    • Zapfenstreich! Geschichte(n) aus der Garnisonsstadt Rheine

      Zapfenstreich! Geschichte(n) aus der Garnisonsstadt Rheine: Zapfenstreich! Geschichte(n) aus der Garnisonsstadt Rheine Über sechs Jahrzehnte lang prägte die Bundeswehr mit über 7000 Soldaten und Zivilisten...

    Sucheingaben

    suchoi su 22 literatur

    ,

    su 22 741

    ,

    NVA su-22

    ,
    suchoi su 22
    , su 22 nva, jbg 77 nva, su-22 nva 363, su-22m, wtd 98 14, ist die S22-UM3K mit KRR-1 geflogen, su 22 m4, 98 10 mig 21 bundeswehr, suchoi su 22 klen 54, su-22 98 10, suchoi Su 22 manching, Bewaffnung Su 22 M4 JBG 77, su 22 98 61, su-22 rhombus, su 22 m4 in der bw, kkr-1t
    Oben