Gravieren auf gespachtelter Oberfäche

Diskutiere Gravieren auf gespachtelter Oberfäche im Kleben, Spachteln, Schleifen und Gravieren Forum im Bereich Tips u. Tricks; Hallo, ich habe ein Problem beim Neugravieren: sobald ich versuche die Linie über gespachtelte Oberfläche zu ziehen, bröckeln die Ränder immer...

Moderatoren: AE
  1. #1 Christian1984, 12.10.2008
    Christian1984

    Christian1984 Fluglehrer

    Dabei seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Steyr
    Hallo,

    ich habe ein Problem beim Neugravieren: sobald ich versuche die Linie über gespachtelte Oberfläche zu ziehen, bröckeln die Ränder immer äußerst unschön aus. Als Spachtelmasse verwende ich Mr.Surfacer und Humbrol Filler verdünnt mit Plastikkleber. Ich hab auch schon von einigen im Forum gelesen, die als Spachtelmasse aufgelöste Gußäste verwenden. Das ist mir aber etwas zu riskant wegen der Nitroverdünnnung. Wie sieht es mit Sekundenkleber aus, wie sind da die Erfahrungen und wie setze ich das am besten um? Wichtig ist, dass eine neue gut gravierbare Oberfäche entsteht.

    Gruß Christian
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dani

    Dani Space Cadet

    Dabei seit:
    09.04.2002
    Beiträge:
    1.778
    Zustimmungen:
    1.002
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Dresden
    Also ich gieße falsche Gravuren mit Sekundenkleber aus, bevor ich neu graviere. Dieser trocknet härter aus und läßt sich meiner Meinung nach besser übergravieren. Bei größeren verspachtelten Flächen habe ich noch keine Erfahrungen gemacht. :?!
     
  4. #3 Friedarrr, 12.10.2008
    Friedarrr

    Friedarrr Alien

    Dabei seit:
    15.04.2001
    Beiträge:
    9.557
    Zustimmungen:
    1.647
    Ort:
    Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
    Genau das härter Aushärten ist das Problem beim Sekundenkleber.

    Erstens wird der Übergang beim schleifen oft nicht eben und zweitesns ergeben sich unterschiedliche Gravurentiefen/breiten, weil der Sekundenkleber eben eine andere Härte hat.


    Die besten Ergäbnisse erzielt man eben mit den "Geschmolzenen" Gußästen, da es das gleiche Material hat.
    Solltest du in der glücken Lage sein und einen Freund in der z.B. Luftfahrtindustrie haben, frag den mal nach Insertkleber, Shimkleber wie z.B. Araldite 2021.... damit erziehlt man auch klasse Ergebnisse...
     
  5. #4 cancer33, 12.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 15.10.2008
    cancer33

    cancer33 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.09.2007
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    60
    Ort:
    Schlaubetal
    Ich verwende für das Gravieren von verspachtelten Bereichen ein Messer mit sehr scharfer Schneide. Man muss das Gravieren in mehreren Durchgängen durchführen und darf am Anfang nur ganz leichten Druck aufbringen. Mit jedem Durchgang sollte man den Druck minimal erhöhen, bis die gewünschte Tiefe erreicht ist. Wenn man einer dünne Gravur hergestellt hat, verbreitere ich diese meistens noch mit einer stumpferen Klinge. Allerdings verwende ich die Revell-Spachtelmasse.
     
  6. #5 Black-Box, 12.10.2008
    Black-Box

    Black-Box Guest

    Einen Versuch wert ist auch das einritzen der Gravuren mit einer geätzten Minisäge. Damit habe ich zumindest heute recht gute Ergebnisse erzielen können. Dabei waren sowohl Bereiche mit Sekundenkleber als auch mit Mr. Surfacer betroffen. Wichtig ist auf jeden Fall eine vorsichtige Arbeitsweise und wenig Druck.
     
  7. #6 Wolfgang Henrich, 13.10.2008
    Wolfgang Henrich

    Wolfgang Henrich Space Cadet

    Dabei seit:
    08.04.2002
    Beiträge:
    1.941
    Zustimmungen:
    561
    Ort:
    Köln
    Das Problem sind in der Tat die Spachtelmassen, welche einfach zum gravieren zu porös sind. Vorsichtiges schneiden von Gravuren mit dem Messer kann helfen, ist aber immer noch etwas riskant.

    Ich habe mir eine andere Methode ausgedacht. In der Damenwelt verwendet man teilweise ein Zweikomponentengel um Fingernägel zu reparieren bzw. künstliche Fingernägel anzugleichen. Dieses habe ich mal für den Modellbau getestet. Es handelt sich dabei um ein leicht flüssiges Gel welches auf Cyanacrylat Basis besteht. Allerdings härtet es nicht ganz so hart aus wie unserer Sekundenkleber. Es lässt sich nach dem aushärten schleifen und bohren.

    Aufgetragen wird zunächst das Gel. Es kann dann mit einem Zahnstocher oder ähnlichem verteilt werden (Nadel, Messerspitze, alter Pinsel). Danach wird es mit der zweiten Komponente, dem Härter eingestrichen. Der Härter löst auch ein ganz klein wenig das Plastik an. Also vorsichtig und gezielt auftragen. Nach wenigen Minuten kann dann geschliffen werden. Es härtet klar aus und kann auch poliert werden. Es ist so z.B. auch für kleine selbstgemachte Fenster geeignet.

    Kleiner Wermutstropfen, mit 15 Euro für 5 gr ist es etwas teuer. Allerdings setze ich es nur bei wirklich empfindlichsten Stellen ein, die sonst nicht mit Spachtel repariert werden können.
     
  8. #7 Thorsten Wieking, 13.10.2008
    Thorsten Wieking

    Thorsten Wieking Testpilot

    Dabei seit:
    04.04.2005
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Mannheim
    Klasse Idee, vor allem, da meine bessere Hälfte auch öfters zu so einer Nageltante geht. Und natürlich habe ich schonmal gegrübelt, ob man was davon gebrauchen kann. U.a. nutzen die auch einen Kunststoff, der unter Licht aushärtet.

    Gruß
    Thorsten
     
  9. thud68

    thud68 Space Cadet

    Dabei seit:
    08.02.2004
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Yepp, habe ich auch schon ausprobiert (Mutter von Schwägerin hat Nagelstudio:FFTeufel: ). UV-Lampen sind nicht teuer und das Zeug kann nach einer Minute sofort weiterbearbeitet werden und es hat hervorragende mechanische Eigenschaften.
     
  10. #9 Wolfgang Henrich, 13.10.2008
    Wolfgang Henrich

    Wolfgang Henrich Space Cadet

    Dabei seit:
    08.04.2002
    Beiträge:
    1.941
    Zustimmungen:
    561
    Ort:
    Köln
    Das was ich meine geht ohne UV-Licht.
     
  11. #10 Christian1984, 14.10.2008
    Christian1984

    Christian1984 Fluglehrer

    Dabei seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Steyr
    Danke an alle für die Tips. Werde es doch mal mit den aufgelösten Gussästen versuchen.

    Gruß Christian
     
  12. #11 Maverick66, 15.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 15.10.2008
    Maverick66

    Maverick66 Alien

    Dabei seit:
    16.07.2004
    Beiträge:
    6.485
    Zustimmungen:
    1.240
    Ort:
    Hamburg
    Also ich spachtel in der Regel mit Tamiya Putty und habe bei meinen
    bisherigen Gravuren keine nennenswerten Qualitätseinbußen gehabt.
    (man sollte es aber eine längere Zeit aushärten lassen min. 3-4 Tage)
    Gerade gestern habe ich einen größeren Spachtelbereich übergraviert
    und kann keinen Unerschied zum Kunststoffbereich erkennen.
    Ein wenig vorsichtig sollte man allerdings schon sein.
    Zuviel Druck kann das Ergebnis schon beeinträchtigen.
    Bilder gibts es dazu heute Abend im F-14 Baubericht.

    Gruß Sven

    Anhänge:

     
  13. #12 Starfighter, 15.10.2008
    Starfighter

    Starfighter Alien

    Dabei seit:
    14.02.2002
    Beiträge:
    6.376
    Zustimmungen:
    574
    Beruf:
    Produkt-Designer
    Ort:
    Raeren / Belgien
    Geht mir genau so. Auch ich graviere in Tamiya Putty oder Tamiya Putty White ohne jegliche Probleme. Schwierig wirds nur beim Nieten setzen, da sollte die Spachtelmasse möglichst noch nicht ausgehärtet sein, da man sonst Gefahr läuft, dass Ecken aus der Spachtelmasse herausbrechen.
     
  14. logo

    logo Alien

    Dabei seit:
    08.05.2003
    Beiträge:
    5.534
    Zustimmungen:
    14.066
    Beruf:
    E-Techniker
    Ort:
    Dorsten
    Hallo ,

    oder , ich muß noch mal auf das Wachsspachteln zurück kommen , Ihr nehmt das härteste Wachs (RAI-RO) hoher Schmelzpunkt .
    Läßt sich gut verarbeiten (schaben und schmirgeln) und anschließend wunderbar gravieren , gerade noch vollzogen .

    Gruß logo
     
  15. #14 fatfrets, 15.10.2008
    fatfrets

    fatfrets Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.11.2007
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    EDEH
    Ich kenne mich zur Zeit mittlerweile nur mit "Green Stuff" und Revell Plasto.
    Was kann ich nun sagen... Green Stuff eignet sich auf keine Weise zum gravieren! Einfach zu weich... Bei der Plasto dagegen lassen sich aber gute Ergebnisse erziehlen. Werde bei der Plasto bleiben.

    Jetzt kommt die Frage.
    Die Tamiya Putty habe ich noch nicht Live kennengelernt.
    Gibt es große Unterschiede zwischen Plasto und Tamiya Putty?
     
  16. #15 Thorsten Wieking, 15.10.2008
    Thorsten Wieking

    Thorsten Wieking Testpilot

    Dabei seit:
    04.04.2005
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Mannheim
    Ähm, kurze Frage - welche Bezeichnung gibt Herr König dem Wachs nochmal? Ist es das dunkelrote "Klebe-", graue, ex-grüne "Füll-" oder rosafarbene "flexible" Wachs? Mit letzterem habe ich die Tage gearbeitet und festgestellt, das es dank höherer Oberflächenspannung besser zum erarbeiten einer Wölbung dient, aber dafür schlechter zu schaben ist wie das graue Füllwachs.



    Plasto habe ich schon seit Jahren (Jahrzehnten(?)) nicht mehr genutz, wohl aus gutem Grund. Der Unterschied? Tamiya Putty ist feiner, ergibt eine bessere Oberfläche, das Lösungsmittel trennt sich nicht so schnell vom Füllmaterial wie bei Revell Plasto.

    Da ich allerdings schon lange kein Plasto mehr genutzt habe, ist meine Erinnerung an das Zeug nicht mehr so klar. Gut ist sie allerdings erst recht nicht.

    Gruß
    Thorsten
     
  17. #16 fatfrets, 16.10.2008
    fatfrets

    fatfrets Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.11.2007
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    EDEH
    Tja... ich denke... du zwingst mich das Zeuch auszuprobieren. Danke für den Tip.
     
  18. Sören

    Sören Alien

    Dabei seit:
    23.07.2002
    Beiträge:
    5.206
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Kampfmittelbergung
    Ort:
    Frankfurt(Oder)
    Tja, die piekst man dann nicht mit einer Nadel rein, sondern nimmt einen 0,2 er oder noch kleineren Bohrer und setzt so Niete für Niete. auch wenns eine recht zeitraubende Sache ist...so bröckelt aber nichts raus.;)
     
  19. logo

    logo Alien

    Dabei seit:
    08.05.2003
    Beiträge:
    5.534
    Zustimmungen:
    14.066
    Beruf:
    E-Techniker
    Ort:
    Dorsten
    Hallo Thorsten ,

    ich meine das sogenannte "KLEBEWACHS" . Im Katalog als rot-braun angegeben .
    Meines ist noch alt und eher Honigfarben . Es hat den Schmelzpunkt von 85 Grad . Läßt sich mit dem Fingernagel nicht eindrücken , m.E . so hart wie Plastik und läßt sich ebenso gravieren .

    Gruß logo
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Thorsten Wieking, 16.10.2008
    Thorsten Wieking

    Thorsten Wieking Testpilot

    Dabei seit:
    04.04.2005
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Mannheim
    Super, danke für den Hinweis, werde ich dann bei Gelegenheit natürlich mal ausprobieren.

    Gruß
    Thorsten
     
  22. #20 Thorsten Wieking, 16.10.2008
    Thorsten Wieking

    Thorsten Wieking Testpilot

    Dabei seit:
    04.04.2005
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Mannheim

    Ich wette, das Du danach Revell Plasto nie wieder anfassen wirst, es wird vermutlich sogar aus Deiner Wahrnehmung verschwinden, wenn Du im Modellbauregal nach Farben und Zubehör suchst.

    Gruß
    Thorsten
     
Moderatoren: AE
Thema:

Gravieren auf gespachtelter Oberfäche

Die Seite wird geladen...

Gravieren auf gespachtelter Oberfäche - Ähnliche Themen

  1. Flughafen Köln/Bonn hat weiterhin gravierende Sicherheitsmängel

    Flughafen Köln/Bonn hat weiterhin gravierende Sicherheitsmängel: Laut SpiegelOnline haben EU-Kontrolleure am Flughafen Köln/Bonn erneut gravierende Sicherheitsmängel bei den Passagier- und Gepäckkontrollen...
  2. Ätzteile Gravieren?

    Ätzteile Gravieren?: Hey Leute ich arbeite gerade an meinem Jagdpanzer Hetzer 1:35 (Tamiya) und verwende zum ersten mal Ätzteile bis jz komm ich auch mit allem...
  3. Womit nachgravieren?

    Womit nachgravieren?: Salü zusamm' Ich würde gerne ein Modell mit positiven in eines mit negativen Gravuren umwandeln. Was schlagt ihr vor? Habe sonst ein altes nicht...
  4. Räder oder andere runde Teile abdrehen, abschleifen oder nachgravieren

    Räder oder andere runde Teile abdrehen, abschleifen oder nachgravieren: Hallo liebe FF-Kollegen! Ein Bastelkollege hatte das Problem, das die Räder seines Modells erhaben Gravuren haben.:mad: Das ist aber ziemlich...
  5. Gravieren von Plastikteilen

    Gravieren von Plastikteilen: Da es hier öfters Fragen zu diesem Thema gibt hier ein paar Ausführungen von mir. Aber wie gesagt - jeder macht es anders. Das Problem :...