Grenzverletzung durch MIG-21? von Ost-Wst-Ost

Diskutiere Grenzverletzung durch MIG-21? von Ost-Wst-Ost im NVA-LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Bin in einem anderen Forum auf einen Zwischenfall gestoßen. 1975 Raum Treffut - Eschwege. Gibt es irgendwo Hinweise auf Luftraumverletzungen...

Moderatoren: AE
  1. Gohrbi

    Gohrbi Kunstflieger

    Dabei seit:
    03.06.2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensioner
    Ort:
    Schwäbische Alb
    Bin in einem anderen Forum auf einen Zwischenfall gestoßen. 1975 Raum Treffut - Eschwege.

    Gibt es irgendwo Hinweise auf Luftraumverletzungen durch NVA oder SU Flugzeuge?
    Soll um die Mittagszeit eine Maschine, sehr tief, aus Richtung Wanfrieder Becken über Eschwege und dann Richtung Treffurt geflogen sein. Ich war zu der Zeit im Norden bei FuTT, kann mich an so etwas nicht erinnern.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Welche Nationalität soll diese Maschine gehabt haben?

    Über der Ostsee gab es hin und wieder Grenzverletzungen von DDR-Maschinen über Schweden (1972 und 1982), s.a.:
    http://ddr-luftwaffe.blogspot.com/2008/08/zu-besuch-in-schweden.html

    Über "Grenzhopsen" sowj. Maschinen (Hubis) und Fahnenfluchten findet sich hier im Forum einiges. Von massiven Grenzverletzungen der östlichen Seite, vergleichbar mit denen von Eberle und Pfefferkorn (1961), Winkler (1962) oder die Operationen "Albatros" und "Radareinsatz" im gleichen Jahr, ist mir nichts bekannt geworden. Von den Spionageflügen der USA mal ganz abgesehen ...

    An den Details des Zwischenfalls von 1975 bin ich interessiert.
     
  4. #3 Gohrbi, 15.01.2011
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2011
    Gohrbi

    Gohrbi Kunstflieger

    Dabei seit:
    03.06.2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensioner
    Ort:
    Schwäbische Alb
    Es ist nur eine vage Anfrage eines Eschwegers. Er hat auch nur 1975 in der Mittagszeit angegeben.

    aber ich kann mich noch sehr gut an eine Wahrnehmung 1975 in der Stadtmitte von Eschwege (Bushaltestelle, ich wartete damals als Schüler, 15 Jahre alt, auf meinen Bus zur Rückfahrt zu meinem Heimatort). Muß gegen 13.30 Uhr gewesen sein.
    Nach längerem Warten auf den so ersehnten Schulbus schreckte mich/uns (die mit mir wartenden Schüler und auch einige Erwachsene)
    ein sehr lautes Turbinengeräusch eines Kampfjets auf.
    Anmerkung: Zum damaligen Zeitpunkt gab es noch einen Bereich in den kein Jet, weder aus West noch Ost einfliegen dürfte! War mir allerdings damals nicht bekannt, woher auch als Schüler.

    Das Militärflugzeug, deltaflügel (also dreieckige Tragflächen!), grauer Anstrich mit Tarnbemalung, Flughöhe schätzte ich damals etwa 600-800 m. Diese Maschine flog geschätzt (ist natürlich immer relativ und schwierig!) mit etwa 800 km aus Richtung "Wanfrieder Becken",
    also aus O-Richtung, aus Richtung Treffurt/Wanfried, in W-Richtung bis über Eschwege, geschätzt also 15 KM in den Luftraum der Bu-Rep ein.
    Über der Kreisstadt Eschwege drehte die Maschine eine große "Rechtsschleife". Ich schätze einen Durchmesser von etwa 4km und drehte dann wieder in O-Richtung ab. Maschine flog in gleicher Flugrichtung zurück.

    In der örtlichen Presse wurde damals wimre kurz über den Überflug berichtet. Ich selber habe bis heute über diese Begebenheit keine weiteren Erkenntnisse.


    Versuche etwas mehr noch zu erfahren.

    Als Ergänzung die Aussage eines Schülers (Ost)

    ich kann mich im besagten Jahr ganz dunkel an ein paar (=2) Überflüge erinnern, die ueber Eisenach/Hötzelsroda gingen und in etwa aus Richtung Treffurt (Nordwest) in Richtung Eisenach-Kindel gingen. Aus der erinnerung war es ein Delta-Jäger, sehr wahrscheinlich MiG-21. Sehr tief und ungewöhnlich, weil ich (!) über Eisenach eigentlich nie Kampfjets sah. Ob eine Landung auf unserem Flugplatz (damals sowjetische Luftwaffen Reserve Basis) stattfand, weiss ich nicht. Als Unterstufen-Schulkind war mir das auch relativ Wurscht. Heute eher nicht :-)
    Die Sichtung weiss ich also noch sehr genau, aber mehr auch nicht, auch kein genaues Datum. Es war aber 1975 vor den Sommerferien, da wir Zeugnisse zuvor erhielten und deshalb noch auf dem Schulhof herumsprungen, weil der Bus irgendwie Verspätung hatte. Etwa so gegen Halb 2.
     
  5. Gepard

    Gepard Testpilot

    Dabei seit:
    01.03.2010
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    450
    Ort:
    Sachsen
    Spekulation: Vielleicht waren es ja französische Mirage die da gesehen wurden und mit MiG-21 verwechselt wurden. Aus manchen Blickwinkeln sehen die sich ziemlich ähnlich.
    Was ähnliches ist mir selber passiert als ich 1991 zwischen Freiburg und Rastatt unterwegs war. Ich habe mich auch gefragt was zwei MiG-21 am Rhein zu suchen haben ehe ich bemerkt habe, daß es Franzosen waren, die mit ihren Mirage Deltas (III oder 5) unterwegs waren
     
  6. #5 phantomas2f4, 16.01.2011
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.819
    Zustimmungen:
    426
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Naja, MIG 21 und MIrage III / V verwechseln, das mag ja sein....aber in dem Gebiet Eisenach / Eschwege 1975 ??

    Klaus
     
  7. Gohrbi

    Gohrbi Kunstflieger

    Dabei seit:
    03.06.2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensioner
    Ort:
    Schwäbische Alb
    .....eben und der andere "Augenzeuge" aus Eisenach? "Mirage" über Eisenach, na- na.

    Ich bin auch nicht weiter gekommen. Suche schon im Bereich FuTT.
     
  8. #7 Reinhard, 17.01.2011
    Reinhard

    Reinhard Guest

    @Gohrbi,
    Deine Mühe ist wohl vergebens.Eine Mirage kann man wohl ausschließen,und die beiden Berichte passen auch gut zusammen.
    Von solchen Vorfällen mit sowjetischen Flugzeugen erfuhr man in der NVA eigentlich bloß über Gerüchte.
    Wenn Du 1975 bei FuTT warst, weißt Du das sicher besser als ich.

    Ich selber war an einem solchen Fall beteiligt:
    Das genaue Jahr weiß ich nicht mehr, muß 1980-82 gewesen sein, es war in der FRA-132.Und genau an Heiligabend.
    Eine P-15 führte von 8-12 Uhr Luftraumaufklärung durch. Etwa halb Zwölf- also kurz vorm vorgesehenen Ende- tauchte fast genau westlich von Schwerin 10km weit in der BRD ein Ziel auf. Und das tuckerte über die Staatsgrenze ganz gemütlich in die DDR hinein. Etwa eine halbe Stunde lang fast geradlinig von West nach Ost in Richtung Parchim, aber eben nicht ganz genau geradlinig. Die LRA wurde verlängert und irgendwo weit weg (bei Güstrow?, jedenfalls weit weg von Tramm) wurde unsinnigerweise ein PRW eingeschaltet, der natürlich nichts in der Luft fand.Und das Ziel verschwand in dem Wirrwar von Örtlicher Rose, Totem Trichter und der Rekombinationszeit der Sperröhren der P-15.Und genau zu der Zeit startete eine große Anzahl Hubschrauber in Parchim. Das Ding flog ohne Kennung,verbotener Weise wurde die ganze Filterkiste durchprobiert- es blieb dabei.
    Es wurde natürlich die objektive Kontrolle geknipst.Und natürlich hinterher nach "oben" weitergeleitet.Ergebnisse erfuhr ich aber nie. Unbrauchbare Bilder der "Objektiven Kontrolle" waren aber eine Katastrophe in der NVA , das konnte im schlimmsten Falle mit Degradierung enden.Die Besatzung der P-15 hatte aber einen außergewöhnlich hohen Ausbildungsstand- ein Vogelschwarm ,eine Impulsantwortstörung oder sonstwas waren völlig auszuschließen.Ich rechnete eigentlich mit dem Allerschlimmsten.
    Ergebnis aber:"DHS erfüllt!" Absolute Ruhe hinterher. Keine ernsthaften Nachfragen und Nachforschungen.
    Auf spätere Nachfragen bei etwas "höheren" Offizieren in den LSK/LV bis zur LVD-Ebene gab es auch bloß Schulterzucken und "Das können bloß die Feunde gewesen sein !"
    Es kann damals eigentlich bloß ein sowjetischer Hubschrauber gewesen sein, aber eine Rückmeldung gab es nicht.Und eine sowjetische MiG 10-15 km in der ADIZ war eben auch nichts Außergewöhnliches.
     
  9. #8 Chopper80, 18.01.2011
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    2.921
    Zustimmungen:
    1.152
    Beruf:
    Pilot
    Ort:
    Germany
    Ich kann mich erinnern, so um 1970 herum, in der Gegend zwischen Harz und Göttingen, also mitten in der ADIZ eine russische MIG 21 gesehen zu haben. Ca. 5-10km jenseits der Grenze machte sie jedenfalls auf dem Hacken kehrt und flog wieder Richtung Osten.

    C80
     
  10. Gohrbi

    Gohrbi Kunstflieger

    Dabei seit:
    03.06.2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensioner
    Ort:
    Schwäbische Alb
    @Reinhard, da kennen wir ja die Problematik.:)

    73 in Putgarten/Rügen haben wir die "Oboronna" gewartet, da tauchten von Schweden 4 Punkte auf, die gute alte Saab.
    Wir konnten sie mit bloßem Auge erkennen, als sie abdrehten, denn von rechts kamen 2 Flieger mit Stern.

    Wäre nur zu schön gewesen näheres zu erfahren, da ja die Berichte aus Ost und West waren. Aber was die "Freunde" machten war eh nicht nach zu vollziehen.
    Kann mich an Astrachan erinnern, da sah ich ne IL96 mit Radom drauf. Habe ich den OSL gefragt was das sei, nur lächeln. :cool:
    Du erwähnst Tramm, warst du dort? Kennst du den "Roten Elch von Silomais"? Ein rothaariger nerviger Hauptmann? Name weiß ich noch. Fängt mit P ... an.
     
  11. #10 Reinhard, 18.01.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.01.2011
    Reinhard

    Reinhard Guest

    Jeder richtige Fla-Raketensoldat kannte den "Roten Elch von Silomais" ,sonst war er kein richtiger Fla-Raketensoldat !
    Ich mußte ihn leider sehr gut kennen!
     
  12. Freund

    Freund Flieger-Ass

    Dabei seit:
    31.05.2007
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Berlin
    Chopper80: "Ich kann mich erinnern, so um 1970 herum, in der Gegend zwischen Harz und Göttingen, also mitten in der ADIZ eine russische MIG 21 gesehen zu haben. Ca. 5-10km jenseits der Grenze machte sie jedenfalls auf dem Hacken kehrt und flog wieder Richtung Osten."


    Vielleicht stand ein derartiger Einflug im Zusammenhang mit der Suche nach westlichen Grenzverletzern, die es um 1970 doch recht häufig gab.
     
  13. #12 Cobra14, 19.01.2011
    Cobra14

    Cobra14 Kunstflieger

    Dabei seit:
    27.04.2002
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    Erfurt; Kalkar
    " Über der Ostsee gab es hin und wieder Grenzverletzungen von DDR-Maschinen über Schweden (1972 und 1982), s.a.:
    http://ddr-luftwaffe.blogspot.com/20...-schweden.html "

    .... und am 01.Sep 1987 am späten Nachmittag eine MiG-21 vom JG-2 (aber gestartet in PEENEMÜNDE) ca. 12 km Einflug in den
    schwedischen Luftraum. Die schwed. QRA flog dem dann hinterher bis in die Oderbucht, zum Dank dafür ging die QRA vom JG-9 noch raus.
    Und das alles am "Weltfriedenstag". Das war ein bißchen Chaos in dem Durchgang der Schicht, eine ellenlange Untersuchung die ganze Nacht,
    und einige Bestrafungen.
     
  14. Gohrbi

    Gohrbi Kunstflieger

    Dabei seit:
    03.06.2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensioner
    Ort:
    Schwäbische Alb
    Warum "mußte"? Warst du auf seiner Hütte? Dann warst du doch sicher in der FuMW in Trolli mit zur Durchsicht? Dann mußten wir uns kennen, war da m-Werkstatt als Techniker.
     
  15. #14 Reinhard, 19.01.2011
    Reinhard

    Reinhard Guest

    @Gohrbi,
    Vom sehen her müßten wir uns eigentlich kennen. Ich war aber nicht auf "Rolfies" Hütte ("Rolfie" war neben "Elch" sein 2.Spitzname). Ich war zur Elch-Zeit im P-15-Bereich tätig und habe in Trollenhagen so manchen Anschiß vom Herrn H. bekommen.

    Was den "Roten Elch von Silomais" betrifft:
    Alle Stories und Gerüchte ,die Du jemals gehört hast, auch die Unglaublichsten, sind die absolute Wahrheit !
     
  16. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 Gohrbi, 20.01.2011
    Zuletzt bearbeitet: 21.01.2011
    Gohrbi

    Gohrbi Kunstflieger

    Dabei seit:
    03.06.2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pensioner
    Ort:
    Schwäbische Alb
    Das weiß ich doch, ich kann ja fast sagen ich kenne ihn im Schlaf. Wir waren zur gleichen Zeit schon in Lieberose und Ashuluk.:TD:

    Ich habe ihm mal aus der Patsche geholfen. Er sollte seine 08 zum verschrotten bei uns abgeben,
    fast auch geklappt, aber es fehlte der Kennungsgeräte EWZ Satz. Ich sagte im Scherz, für 5 "Granaten" kann ich aushelfen.
    Ich hatte noch einen in Reserve. Na ja , jedenfalls 3 Tage später, der UvD: Genosse Ufw da ist ein Hptm P. am Tor, der will zu ihnen.
    P kommt, stellt ne Aktentasche auf den Tisch und öffnet. 5 goldene Augen schauten mich an.:HOT: Ich war ja noch Kasernenpflichtig.

    Der Herr H. ist auch schon leider in den ewigen Jagdgründen, ging ganz schnell. Krank werden und wech. Leider, er war aber auch ein Pedant. bevor nicht das letzte millimü drauf war gings nicht heim.
     
  18. #16 Reinhard, 20.01.2011
    Reinhard

    Reinhard Guest

    @Gohrbi,
    über die 5 Glasmantelgeschosse hat sich Rolfie maßloß geärgert. Der EWZ-Satz fand sich natürlich wieder an. Er hat geklaut wie ein Rabe, nichts war vor ihm sicher. Er hatte wohl mehrere EWZ-Sätze, auch fürs Kennungsgerät zusammengerafft. Mißtrauisch, wie er war, hat er aber alles wegeschlossen, versteckt, verriegelt und verrammelt. Und hat dann selber nichts mehr gefunden, wenn es gebraucht wurde. Geizig, wie er war, war er ganz schön stinkig, als der EWZ-Satz wieder auftauchte!
    Aber das war eigentlich eine seiner harmlosesten Stories.
     
Moderatoren: AE
Thema:

Grenzverletzung durch MIG-21? von Ost-Wst-Ost

Die Seite wird geladen...

Grenzverletzung durch MIG-21? von Ost-Wst-Ost - Ähnliche Themen

  1. Irrtümlicher Beschuss durch KA-52 Helikopter

    Irrtümlicher Beschuss durch KA-52 Helikopter: Angeblich ist es bei dem jetzigen Manöver zu einem versehentlichen Raketenbeschuss von Zuschauern gekommen. Es gab wohl zwei Schwerverletzte....
  2. Kleinflugzeug durchbricht nach Landung Zaun

    Kleinflugzeug durchbricht nach Landung Zaun: Ein Kleinflugzeug hat nach der Landung in Atting/Niederbayern den Zaun durchbrochen und ist in einem Teich untergegangen. Der Pilot blieb...
  3. Durch Hubschrauber erzeugtes elektromagnetisches Feld

    Durch Hubschrauber erzeugtes elektromagnetisches Feld: In einem Buch über den Einsatz von hubschrauberverlasteten Artillerieplattformen und -ausrüstung während des Vietnamkrieges heißt es, dass der...
  4. Deutsche Segelcrew durch US-Luftwaffe im Atlantik gerettet

    Deutsche Segelcrew durch US-Luftwaffe im Atlantik gerettet: Scheint eine größere Operation gewesen zu sein. Je nach Vorliebe hier einige Links für weiterführende Informationen. Fallschirmspringer retten...
  5. Seht ihr Gefahren durch Online Spotting?

    Seht ihr Gefahren durch Online Spotting?: Hey Leute, ein Bekannter von mir ist bei einer bekannten Airline tätig und relativ viel im Jahr unterwegs. Als ich ihm gesagt hatte, dass ich...