Großbritannien: Verbot von Business Jets?

Diskutiere Großbritannien: Verbot von Business Jets? im Luftfahrzeuge allgemein Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Nun, gegen Waldsterben und Ozonloch wurden ja auch Maßnahmen ergriffen! Und bezüglich der Erdölvorräte hat man damals nicht an die technischen...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Chopper80

Chopper80

Alien
Dabei seit
12.07.2009
Beiträge
5.409
Zustimmungen
3.164
Ort
Germany
….in den 70er war immer in den Medien präsent, dass die Erdölvorräte noch 40-50 Jahre reichen würden, da müsste sich die Menschheit sowieso umstellen, bzw geht unter.
Mittlerweile streitet man sich, ob es nicht doch "abiotisches Erdöl" gibt: Nagra Erdwissen
Anfang der 80er kam dann "Le Waldsterben": ökologie: Chronik einer Panik

Das Ozonloch ist ja auch derzeit so klein wie nie zuvor, da hat man weltweit reagiert.
.
Nun, gegen Waldsterben und Ozonloch wurden ja auch Maßnahmen ergriffen! Und bezüglich der Erdölvorräte hat man damals nicht an die technischen Möglichkeiten gedacht, die man heute zur Förderung einsetzt.

C80
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.703
Zustimmungen
3.557
Ort
mit Elbblick
Derzeit ist das "Co2" der Übeltäter, richtig ist, wir blasen zu viel zu schnell raus, das der Planet so schnell nicht verdauen kann. Aber, die Ursache liegt doch einzig in der "Masse" an Homo-Sapiens ! Ich bin der Meinung, dass wir zwingend eine globale Geburtenkontrolle brauchen, und zwar dahin gehend, dass wir in etwa 100 Jahren wieder den Stand von 1970 also 3-3,5 Mrd Bewohnern bekommen.
Dazu müsstest Du eine erhebliche Anzahl der Menschen das Kinder kriegen einfach verbieten.
Weiterhin würden in dem Anpassungsprozess extreme demographische Verwerfungen auftreten, außer 2-3 Milliarden Menschen entschließen sich zum kollektiven Freitod.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pok

78587?

Space Cadet
Dabei seit
02.08.2005
Beiträge
1.832
Zustimmungen
807
Ort
BRDeutschland
Dazu müsstest Du eine erhebliche Anzahl der Menschen das Kinder kriegen einfach verbieten.
müsste man nicht, eine Beschränkung auf 1-2 würde genügen, so wie es in China auch war. Dort werden am dem Jahr 2040 min. 25% über 65 Jahre alt sein. In der Entwicklungshilfe in Afrika, hat man es schon in den 70-80er Jahren versucht eine Familienplanung zu etablieren, aber einer hat es erfolgreich verhindert: „Ein verdammenswertes Laster“ - DER SPIEGEL 52/1990 oder hier, ganz aktuell: Würzburger Experte: „Bevölkerungswachstum bedrohlich“

.
 

Aeroplan

Testpilot
Dabei seit
23.10.2012
Beiträge
523
Zustimmungen
247
Ort
Bayern
Anfang der 80er kam dann "Le Waldsterben": ökologie: Chronik einer Panik
.
Aus "Le Waldsterben" wurde inzwischen "Waldsterben". Damit schließt sich der Kreis wieder zum Thema Klima. Durch wärmere und trockenere Sommer leidet der Wald. Er wird anfälliger für Krankheiten und für Borkenkäfer. Anpflanzungen wachsen weniger gut heran, da Setzlinge verdorren. Dazu kommen die Sturmschäden. Es laufen Versuche, in Mitteleuropa ggf. aus dem Mittelmeerraum stammende Bäume anzupflanzen. Die Lage ist durchaus dramatisch.
 

78587?

Space Cadet
Dabei seit
02.08.2005
Beiträge
1.832
Zustimmungen
807
Ort
BRDeutschland
Nun, gegen Waldsterben und Ozonloch wurden ja auch Maßnahmen ergriffen!
Das sog. "Waldsterben 1.0" hat es ja so wie man es uns in Westdeutschland suggerierte, gar nicht gegeben. Sämtliches Film und Bildmaterial das man uns damals zeigte, stammte aus der DDR, dem Erzgebirge und Tschechei, das hat man uns aber vorenthalten. Richtig ist, erst nach 1990 wurden die für den sauren Regen verantwortlichen Braunkohle-Kraftwerke abgeschaltet oder mit Filtern nachgerüstet, dann konnte sich der betroffen Wald dort wieder erholen.

.
 

Aeroplan

Testpilot
Dabei seit
23.10.2012
Beiträge
523
Zustimmungen
247
Ort
Bayern
In der Entwicklungshilfe in Afrika, hat man es schon in den 70-80er Jahren versucht eine Familienplanung zu etablieren, aber einer hat es erfolgreich verhindert: „Ein verdammenswertes Laster“ - DER SPIEGEL 52/1990 oder hier, ganz aktuell: Würzburger Experte: „Bevölkerungswachstum bedrohlich“.
Ich wundere mich schon seit einiger Zeit, dass das Bevölkerungswachstum im Zusammenhang mit der Klimadebatte nicht thematisiert wird. Jeder Mensch mehr verbraucht zusätzliche Ressourcen und Energie.

Wenn man Afrika als Beispiel herausgreift, so wird bei einem derzeiten Bevölkerungsstand von 1,3 Mrd. für das Jahr 2050 ein Bevölkerungsstand von 2,5 Mrd. prognostiziert!
 
Zuletzt bearbeitet:

78587?

Space Cadet
Dabei seit
02.08.2005
Beiträge
1.832
Zustimmungen
807
Ort
BRDeutschland
Ich wundere mich schon seit einiger Zeit, dass das Bevölkerungswachstum im Zusammenhang mit der Klimadebatte nicht thematisiert wird. Jeder Mensch mehr verbraucht zusätzliche Ressourcen und Energie.

Wenn man Afrika als Beispiel herausgreift, so wird bei einem derzeiten Bevölkerungsstand von 1,3 Mrd. für das Jahr 2050 ein Bevölkerungsstand von 2,5 Mrd. prognostiziert!
vergangener Woche war ja Konferenz, aber der Vatikan verweigert sich: Bevölkerungswachstum: UN-Konferenz will Frauenrechte stärken

.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.703
Zustimmungen
3.557
Ort
mit Elbblick
vergangener Woche war ja Konferenz, aber die Vatikan verweigert sich: Bevölkerungswachstum: UN-Konferenz will Frauenrechte stärken

.
Wenn Verhütung das einzige Mittel zur Familienplanung wäre, hätte Europa ja vor den 60ern aus allen Nähten platzen müssen.
Tatsächlich sind es andere Mechanismen.
Der Rückgang des Zuwaches, quasi die zweite Ableitung, ist zunehmend. Sprich: die pro Frau gewünschte Kinderzahl sinkt inzwischen breitflächig ab. Trotzdem wird durch die Trägheit (heute geborenes Kind setzt Kind in die Welt etc pp) ein effektiver Rückgang noch sehr lange auf sich warten lassen.
Rein von der Bevölkerungsdichte haben viele afrikanische Länder deutsches Niveau längst nicht erreicht, wir können da also schwer mit guten Vorbild glänzen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pok

78587?

Space Cadet
Dabei seit
02.08.2005
Beiträge
1.832
Zustimmungen
807
Ort
BRDeutschland
Wenn Verhütung das einzige Mittel zur Familienplanung wäre, hätte Europa ja vor den 60ern aus allen Nähten platzen müssen.
Tatsächlich sind es andere Mechanismen.
Richtig, das ist nur ein Baustein. Es braucht zusätzlich Bildung, und auch soziale Absicherung. Ganz wichtig auch, wir Europäer dürfen denen nicht ihre Grundlagen zerstören, indem wir billige "Lebensmittel" dorthin exportieren, und damit deren Märkte und Arbeitsplätze zerstören.

.
 

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.182
Zustimmungen
289
Richtig, das ist nur ein Baustein. Es braucht zusätzlich Bildung, und auch soziale Absicherung. Ganz wichtig auch, wir Europäer dürfen denen nicht ihre Grundlagen zerstören, indem wir billige "Lebensmittel" dorthin exportieren, und damit deren Märkte und Arbeitsplätze zerstören.
Massiver sozialer, staatlicher und krichlicher Druck hielt früher die Bevölkerungszahl konstant oder nur sehr langsam ansteigend. Es gab zwar Bauernfamilien mit 7, 10 oder auch 12 Kindern, da aber es in vielen Gegenden Höfe nichtgeteil wurden galt EINER übernimmt den Hof, ein Mädel kann irgdenwo einheiraten, für die anderen galt Knecht, Magd, Dienstboten, Soldat oder Kloster als Lebensweg, OHNE Familiengründung. Es gab eben 8 Kinder aber auch nur 16 Enkel, statistisch, in Einzelfällen auch anders, es konte ja sein daß ein Bauer 5 attraktive Töchter hatte die auf 5 Höfen einheirateten, dann gab es viele Enke.....l. Und massiver sozialer Druck hielt die Anzahl unehelicher Kinder genügend klein so daß die nur ein inviduelles Problem waren...
Im Handwerk auch, erst mit einer von der Innung zugewiesenden Meisterstelle durfte geheiratet werden.
Sachlich war es so daß fehlende soziale Absicherung die Geburtenzahl knallhart begrenzte, auch ohne Bildung! Es gab kaum Jobs für Tagelöhner die Familien mit Kindern ernähren konnten, erst mit der Industrialisierung änderte sich das.

Billige Lebensmittel? Die "Buschlandwirtschaft" in Nigeria samt fehlender Infrastruktur für Transport kann die 35-Mio-Region Lagos nicht ernähren, das geht dort nur mit Importen auf dem Seeweg.
 
Zuletzt bearbeitet:
lutz_manne

lutz_manne

Space Cadet
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
2.051
Zustimmungen
2.058
Ort
Bamberg
Ich wundere mich schon seit einiger Zeit, dass das Bevölkerungswachstum im Zusammenhang mit der Klimadebatte nicht thematisiert wird. Jeder Mensch mehr verbraucht zusätzliche Ressourcen und Energie.

Wenn man Afrika als Beispiel herausgreift, so wird bei einem derzeiten Bevölkerungsstand von 1,3 Mrd. für das Jahr 2050 ein Bevölkerungsstand von 2,5 Mrd. prognostiziert!
Es ist zumindest bekannt und wird mit berücksichtigt... was halbwegs aktuelles von Harald Lesch:
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
6.870
Zustimmungen
1.226
Ort
bei Köln
So oder so ähnlich habe ich auch mal gedacht.
Aber mal ehrlich: wenn die Chance bei 50% liegt, dass die ganzen Szenarien am Ende so eintreten, dass ist jedes Engagement gerechtfertigt. Speziell in der Luftfahrt treiben wir einen Heidenaufwand um extrem unwahrscheinliche Ereignisse abzufangen. Die Mehrheitsmeinung einer inzwischen sehr etablierten Wissenschaft als "unbewiesen" abzutun ist bequem.
Gegen pauschale Verbote bin ich auch, der richtige (und seit langem etablierte) Weg ist die Bepreisung knapper Resourcen.


2019 wächst die Weltbevölkerung um ~80 Mio Menschen und die Bundesrepublik hat ~80 Mio Einwohner.
Wie reduzieren wir die Anzahl der Verbraucher=CO²-Erzeuger?
Was wäre unser angemessene Anteil?
Wie schaffen wir denn?
Einige weniger besiedelte Gebiete könnten es rein rechnerisch schaffen, so etwas wie "Klima-Neutralität" zu schaffen, doch deren realer Anteil an der Weltbevölkerung liegt bei nur wenigen Prozent und die Weltbevölkerung wächst ja noch von heute 7,79 Mrd Menschen bis 2030 auf 8,55 Mrd .
Das wären weitere 760 Mio Menschen. Die gesamte EU hat ~515 Mio Menschen.
Da bleibt nur die Hoffnung auf technische Lösungen.
MEHR ALS UTOPIE: DIE KLIMANEUTRALE STADT
Das die dafür notwendigen Umgestaltungen viel Kapital erfordern und auch nicht Klima-Neutral zu schaffen sind, dass wissen die Verantwortlichen und verkünden lieber Visionen.
Bis dahin wird es sicherlich noch einige Kriege, hier der Bezug zu Flugzeugen, um die immer knapper werdenden Ressourcen geben samt Bevölkerungsverschiebungen, da es ja auch die Verlierer gibt.

Wer will kann es ja den Indern erklären, wie sie bis 2030 "Klima-Neutralität" erreichen und dabei gleichzeitig schaffen Jedem im Lande wenigstens ein Einkommen auf unsere Hartz IV-Niveau zu ermöglichen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.182
Zustimmungen
289
MEHR ALS UTOPIE: DIE KLIMANEUTRALE STADT
Das die dafür notwendigen Umgestaltungen viel Kapital erfordern und auch nicht Klima-Neutral zu schaffen sind, dass wissen die Verantwortlichen und verkünden lieber Visionen.
30 Jahre in den Sädten keine neuen Gewerbebauten, keine Grundsanierung, baufälliges durch Wohnungen für kurze Wege ersetzen. Im Umland dafür Gewerbersatzflächen in sanierungsbedürftigen Wohnbereichen. Ein Teil der Einohner konnte ja für kurzen Arbeitsweg in eine Stadt umziehen....

Denkmodell Frankfurt: Langsam 150 000 Wohungen statt Gewerbeflächen in Frankfurt für bisherige Pendler. Dorthin wo die bisher wohnten im Umland nach und nach 150 000 Arbeitsplätze verlagern, Druckmittel Sanierungs- und Umbauverbot in Stadtgebiet für Gewerbe und Handel! 2. Druckmittel lanfgsamer Rückgang bis Abschaffung der Pendlerpauschale....

Im Endergebniss nach 15 bis 25 Jahren 300 000 Menschen die weniger nach Frankfurt täglich pendeln!

Das erfordert nicht viel zusätzliches Kapital, nach und nach mit sowieso nötigen Erhaltungsinvestionen läuft das dann. Und billiger als E-PKW, Stromtankstellen, Flugtaxi und ÖPNV-Ausbau!

Der billigste Transport ist der der nicht notwendig ist und deshalb unterbleibt
 
bodo

bodo

Flieger-Ass
Dabei seit
16.02.2012
Beiträge
360
Zustimmungen
247
Ort
Wershofen/Eifel
Das Bevölkerungswachstum korreliert aber nicht mit dem CO2-Ausstoß. Ein sehr kleiner Teil der Weltbevölkerung erzeugt einen sehr großen Teil des CO2-Ausstoßes. Und dort findet so gut wie kein Bevölkerungswachstum statt. Wir Industriestaaten können also durchaus etwas ändern, wenn wir wollen, auch trotz Anstieg der Weltbevölkerung. Und wenn der Preis dafür der ist, dass Urlaubsflüge oder Geschäftsreiseflüge massiv zurückgefahren werden, ist das aus meiner Sicht durchaus akzeptabel.
 

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.182
Zustimmungen
289
Das Bevölkerungswachstum korreliert aber nicht mit dem CO2-Ausstoß. Ein sehr kleiner Teil der Weltbevölkerung erzeugt einen sehr großen Teil des CO2-Ausstoßes.
Richtig, "wir" ver-5-fachten den CO2-Austoß von 1935 etwa, bei konstanter Bevölkerungszahl.

Andere Länder ver-5-fachten auch ihren CO2-Ausstoß sei den Jahren und ver-5-fachten auch die Einwohnerzahl.

"Wir" und Afrika konnten sich die 5-fache Energie- und Rohstoffmenge leisten, hier für einen deutlichen Komfortgewinn, dort für 5-mal mehr Menschen. Vereinfachte Darstellung.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.703
Zustimmungen
3.557
Ort
mit Elbblick
Das Bevölkerungswachstum korreliert aber nicht mit dem CO2-Ausstoß. Ein sehr kleiner Teil der Weltbevölkerung erzeugt einen sehr großen Teil des CO2-Ausstoßes. Und dort findet so gut wie kein Bevölkerungswachstum statt. Wir Industriestaaten können also durchaus etwas ändern, wenn wir wollen, auch trotz Anstieg der Weltbevölkerung. Und wenn der Preis dafür der ist, dass Urlaubsflüge oder Geschäftsreiseflüge massiv zurückgefahren werden, ist das aus meiner Sicht durchaus akzeptabel.

Das westliche Lebensmodell inklusive Pauschalurlaub ist von der Natur locker zu stemmen, wenn es eben nur vom Westen gelebt wird (und auch dort nur eine Minderheit, vergleiche Flugreisen und durchschnittliche Fahrleistung in den 70er Jahren). Seitdem die anderen Teile der Welt dreisterweise beschlossen haben, ebenfalls einen steigenden Lebensstandard zu haben, gerät das System komplett aus den Fugen.

Die Reisen im Business Jet sind da das Obstacle Light auf dem Gipfelkreuz auf der Spitze des Eisbergs ...
 

Alpha

Testpilot
Dabei seit
16.06.2001
Beiträge
873
Zustimmungen
30
Ort
D
Was bin ich froh, dass der bei manchen so schnelle Griff in die Verbotskiste so wenig Substanz hat. Was manche so alles verbieten wollen - Mobilität, Urlaub, jetzt auch noch Kinder... Die Lösung liegt, wie schon immer, nicht in irgendwelchen unsinnigen Verboten sondern im Entwickeln einer besseren Lösung für den vorhandenen Bedarf. Kurz: Nicht der FFF-Demonstrant "rettet die Welt", sondern der Ingenieur, der eine bessere Lösung entwickelt.

Wir haben hier keine 4 Kinder pro Kopf, weil unser Überleben im Altern nicht mehr davon anhängt. Wir nutzen FCKW-freie Kühlschränke, weil es eine bessere Lösung gibt (und das war eben NICHT das Verbot von Kühlschränken...). Jemand wird noch sparsamere Antriebe entwickeln oder völlig neue Antriebsformen.

Die "Verbieter" bringen niemanden weiter.
 

78587?

Space Cadet
Dabei seit
02.08.2005
Beiträge
1.832
Zustimmungen
807
Ort
BRDeutschland
Vielleicht kennt das der eine, oder andere: Liste der Länder nach CO2-Emission pro Kopf – Wikipedia
Wir liegen derzeit auf Platz 28, und das obwohl wir ein Industrieland sind, und die ganze Welt unsere Waren und Güter haben will, bzw kauft.
Auch das ist wichtg für eine Betrachtung: Pro-Kopf-Stromverbrauch in Deutschland bis 2018 | Statista da ist auch das mit drin, was der private in seiner Stromrechnung nicht sieht.
Da wir ja weltweit Autos verkaufen, haben wir schon eine Verpflichtung, dass mit unseren Produkten möglichst wenig Schadstoffe in die Umwelt gelangen, und eine Vorbild Funktion einnehmen. Aber mir müssen uns nicht permanent selbst Geiseln. !
.
 
lutz_manne

lutz_manne

Space Cadet
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
2.051
Zustimmungen
2.058
Ort
Bamberg
Die Lösung liegt, wie schon immer, nicht in irgendwelchen unsinnigen Verboten sondern im Entwickeln einer besseren Lösung für den vorhandenen Bedarf. Kurz: Nicht der FFF-Demonstrant "rettet die Welt", sondern der Ingenieur, der eine bessere Lösung entwickelt.
Ja, genau. Und darum ist die Welt (Nää, die Menschheit, weil der Erde* die Menschen egal sind.) ja auch seit Anbeginn des Industriezeitalters dem Ende gewidmet. Weil es so unheimlich tolle Ing's gab.

*Treffen sich zwei Planeten.
Der Eine: "Oh, du siehst aber schlecht aus."
Der Andere: "Ich habe Menschen!"
Der Eine: "Das geht vorbei."
 

Flusirainer

Space Cadet
Dabei seit
14.09.2010
Beiträge
1.132
Zustimmungen
357
Ort
Eisenhüttenstadt
Nicht der FFF-Demonstrant "rettet die Welt", sondern der Ingenieur, der eine bessere Lösung entwickelt.
Der Ingenieur hat seit 50 bis 60 Jahren schon viele sinnvolle Umwelttechnologien entwickelt.
Nur leider hat noch keine einzige dazu beigetragen, die weltweite Umweltzerstörung einzugrenzen. Ganz im Gegenteil, sie ist stätig weiter angestiegen.

Der Grund ist einfach jener, das leider die Unvernuft bei der Anwendung umweltfreundlicher Technologien größer, als die neue Technologie umweltfreundlicher ist.

Da ist die Luftfahrt ein "exellentes" Beispiel für.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Großbritannien: Verbot von Business Jets?

Großbritannien: Verbot von Business Jets? - Ähnliche Themen

  • Army Flying Museum, Middle Wallop (Großbritannien)

    Army Flying Museum, Middle Wallop (Großbritannien): "Army Flying Museum" ist der neue Name des bislang als "Museum of Army Flying" bekannten Museums auf dem Hauptstützpunkt der britischen...
  • Aerospace Bristol, Großbritannien

    Aerospace Bristol, Großbritannien: Am vergangenen Dienstag hat ein neues Luftfahrtmuseum in Großbritannien erstmals für die breite Öffentlichkeit seine Tore geöffnet...
  • Weiterer Absturz in Großbritannien/ Privatjet der Bin Laden Familie

    Weiterer Absturz in Großbritannien/ Privatjet der Bin Laden Familie: Ein Phenom 300 Privatjet ist in Hampshire über die Bahn geschossen, und auf dem Parkplatz in parkende Autos gerast und ausgebrannt. Unter den...
  • Bournemouth Aviation Museum (Großbritannien)

    Bournemouth Aviation Museum (Großbritannien): Hangar 600 - Bournemouth Aviation Foundation-Museum, Christchurch-Hurn/ Dorset/UK Bournemouth International Airport ( Fotos 2005/2006) Per...
  • Bristow gewinnt SAR Ausschreibung in Großbritannien

    Bristow gewinnt SAR Ausschreibung in Großbritannien: Bristow wird zukünftig den SAR-Dienst bei den Briten durchführen...
  • Ähnliche Themen

    Oben