Hongkong 1961 - Britische Regierung erwog Nuklearschlag gegen China

Diskutiere Hongkong 1961 - Britische Regierung erwog Nuklearschlag gegen China im China Forum im Bereich Speziell; Die britische Regierung hat 1961 Nuklearschläge gegen China zur Verteidigung der damaligen Kronkolonie Hongkong in Erwägung gezogen. Das geht aus...

Moderatoren: Deino
  1. #1 Bleiente, 02.07.2006
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    http://www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=24405A04-1422-0CEF-703E14C80FB52316

    Stellt sich mir allerdings die Frage dachte China (die Volksrepublik) jemals ernsthaft (vor allem an entscheidender Stelle) daran in Hongkong einzurücken oder wollte man einfach nur abwarten bis zur Rückgabe ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gustav Anderman, 02.07.2006
    Gustav Anderman

    Gustav Anderman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.10.2005
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Paderborn
    Gute Frage, ich könnte mir vorstellen das unter Mao und während der Kulturrevolution Hong Kong erobert hätten, wenn sich eine möglichkeit ergeben hätte dies ohne größer militärsiche Auseindersetzungen zu tun.
    Deng Xiao Ping hat sich mit Thatcher geeinigt, obwohl Thatcher den Pachtvertrag gern um 99 Jahre verlängert hätte.

    Interessanter finde ich, das die briten den chinesen klarmachen wollten das die USA Atombomben auch China abwerfen könnten und das GB mit den Amerikaner über eine Beteiligung der RAF verhandeln wollte.
    Scheinbar wollte Macmilan keine britischen Atomwaffen einsetzen.
     
  4. #3 Schorsch, 02.07.2006
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.640
    Zustimmungen:
    2.285
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Oder er konnte keine britischen einsetzen! Im Jahre 1961 waren die V-Bomber die Träger der britischen Bombe. So wie die "Three Lions" waren auch die drei V-Bomber Halbheiten: zu wenig Reichweite, mäßige Technologie, und dafür dann auch zu langsam.
    Problem wäre für die Briten vor allem gewesen, die Bomber nach Hong Kong oder in die Nähe zu bringen. Hong Kong als Basis scheidet de facto aus, da die Stationierung von Atomwaffen samt Träger sicherlich eine zu krasse Provokation gewesen wäre. Singapur ist 2500km entfernt, Malaysia 2000km. Weder Victor noch Vulcan hatten ausreichende Reichweite bzw sie war se
    hr marginal. Jedoch war China 1961 sicherlich kein sonderlich starker Gegner.

    Des Weiteren mangelte es den Briten eventuell an taktischen Bomben und Bombern. Sie wollten ja vermutlich keine chinesische Stadt ausradieren, sondern die Truppen bekämpfen. Dazu ist eine Vulcan mit 50er-Jahre Navi-Equipment so gar nicht geeignet. Da hätte man die Hilfe des TAC oder der USN in Anspruch nehmen müssen.

    Dazu auch die Zeit bedenken: England hatte gerade seine letzten Kolonien in Afrika verloren, war einige Jahre früher im Suez-Abenteuer verstrickt und hatte in Malaya gerade einen Bürgerkrieg ausgefochten. Dazu diese Seite:
    http://www.zeithistorische-forschungen.de/site/40208301/default.aspx
     
  5. #4 mcnoch, 02.07.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.2006
    mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.306
    Zustimmungen:
    3.233
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Großbritannien fehlte zu dieser Zeit die Möglichkeit mit eigenen Nuklearwaffen gegen China vorzugehen (s.o.).

    Zudem befand sich zu dieser Zeit gerade das britische Empire in seiner Selbstauflösung und Hong Kong war eine der wenigen Kolonien, in der es keine Ablösungs- oder Autonomiebestrebungen gab. Ohne Hong Kong hätte Großbritannien strategisch gleich einen Riesenschritt rückwärts gemacht. Der Einsatz von Nuklearwaffen war damals noch nicht ganz so tabu, wie es dann in den 70er/80er Jahren wurde. Noch 1954, während der Belagerungsschlacht um Dien Bien Phu war ebenfalls über eine Nuklearoption diskutiert, dies aber als aussischtslos verworfen worden. Zumal die USA sich zu einem aktiven Eingreifen nicht entschließen konnten.

    Der Kommunismus war damals in jener Weltzone sehr stark im Vordringen befindliche, aus diversen Gründen. Die Auseianndersetzungen in Vietnam hatten schon begonnen, wenn auch noch auf der Scharmützelebene.

    Ein Wegfall von Hong Kong hätte auch die Philippinen einer gewissen Bedrohung ausgesetzt. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass viele US-Militärs mit ihren britischen Freunden vollkommen übereingestimmt haben.
     
  6. #5 Schorsch, 02.07.2006
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.640
    Zustimmungen:
    2.285
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Auch so hätten die USA im Jahre 1960 (ob nun noch Eisenhower oder schon Kennedy, die geben sich da nicht viel) gerne auch für marginalen Anlaß den Chinesen ne Bombe aufgebrummt. Immerhin haben sie in Korea vor allem gegen chinesische "Freiwillige", dazu kam die Bedrohung Taiwans und Mao's blutige (~5 bis 15 Millionen Tote) Kollektivierung.

    Die Theorie des "Containments", welche ja die strategische Rechtfertigung des Vietnam-Desasters war, kam ja aus der relativ turbulenten Zeit der 50er: Wiedererstarken der Sowjetunion (damals gingen viele davon aus, dass die SU die USA wirtschaftlich bald einholen werde), Achse Moskau-Peking, kommunistische Rebellen in vielen Ländern, niedergeschlagene Aufstände in Ungarn und der DDR, Revolution in Cuba und der brüchige Frieden in Korea. Die westliche Welt fühlte sich teilweise mit dem Rücken zur Wand. Das die Kommunisten auch nur mit Wasser kochten und die SU die starke Entwicklung der 50er Jahre nicht durchhalten konnte wurde erst später offenbar.
     
  7. #6 Gustav Anderman, 02.07.2006
    Gustav Anderman

    Gustav Anderman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.10.2005
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Paderborn
    Wieso das, das britische Imperium befand sich seit der unabhänigkeit Indiens in Auflösung, wie soll da der Verlust einer Stadt, mit wenig Wirtschaftkraft (zumindest damals) ein Riesenschritt rückwärts gewesen sein.

    In Malaysia auch schon.

    Das die Amerikaner wenn es um die chinesisch kommunistische Bedrohung ging in 60ziger Jahren des vorigen Jahrtausend mit den Briten übereinstimmten bezweifele ich nicht.
    Obwohl mich verwundert, mit welcher Selbstverständlichkeit, es Macmillan voraoussetzt das die Amis bereit sind es zu tun.
    Ich halte ein chinesisches Hong Kong aber für keine Bedrohung für die Philippinen, sollte schließlich genügend andere Hafenstädte an der Küste Chinas geben.
     
  8. #7 Schorsch, 02.07.2006
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.640
    Zustimmungen:
    2.285
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Hier muss auch die psychologische Bedeutung miteinbezogen werden. Die Briten waren auf dem Rückmarsch, China auf dem Weg zur Atommacht. Das Empire war Ende der 50er noch keine Geschichte. Zwar waren viele Besitzungen verloren, aber die Briten verstanden sich weiterhin als Macht mit Weltgeltung (siehe auch den Link, welchen ich gab). Die hohen Kosten des Kalten Kriegs und die schwach wirtschaftliche Entwicklung ließen den britischen Einfluss immer weiter schrumpfen, an seine Stelle traten sukzessive die USA und teilweise die Sowjetunion. Gerade in Asien war die Ausbreitung des Kommunismus (oder besser: Ausbereitung von Regimen unter Vorhaltung kommunistischer Ideologie) ja vor allem eine Folge der De-Kolonialisierung. Die Amis waren nicht in der Lage (oder eher nicht bereit), die Lücke nach der japanischen Niederlage dauerhaft zu füllen. Wie man in vietnam gesehen hat, wäre es wohl auch schief gegangen.

    Großbritannien konnte seine Besitzungen nicht dauerhaft halten, speziell nicht gegen Nationen wie China und SU, welche Unabhängigkeitsbestrebungen (welche sich einen ausreichend roten Anstrich gaben) massiv unterstützen.
     
  9. #8 ChAsEr911, 07.07.2006
    ChAsEr911

    ChAsEr911 Berufspilot

    Dabei seit:
    22.07.2003
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Administrator
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallöle,
    also da muss ich dir (teilweise) wiedersprechen,
    klar waren die Vic's und Vulcans gedacht für One-Way Flüge in die Sowjetunion. (Ich glaub es war nie eingeplant das die von da zurückkommen aber das ist eine andere Geschichte)

    Die Reichweite mit (Combat Range) 2400km (Victor) und 3700km (?) (Vulcan) wären ausreichend gewesen für schläge rund um Hong Kong (von Manila aus, gabs Clark AFB damals schon ? da versagt mein Wissen) bzw. in Richtung China (Shanghai) von Kadena (Okinawa) aus.

    Die Victor und Vulcan waren damals m.W. schneller als alle US-Bomber, hoher Unterschall (0.95-0.98 Mach beide, es gibt auch ne (wahre) Geschichte einer Victor die Überschall im Sinkflug geschafft und überlebt hat) in großer Höhe.

    Als Kernproblem ist glaube ich anzusehen das die Vulcans erst '66 auf die konventionelle Rolle umgerüstet wurden.
    D.h. man hätte gar nichts anderes Abwerfen können als Nuklearwaffen.
    Einen Strat. Bomber für taktisches Bombardement einzusetzen halt ich aber auch für Sinnfrei. (Später vielleicht, nach der umrüstung zur Luftbetankung und Nachrüstung mit TFR)

    Die Technologie die in beiden eingesetzt wurde kann ich nicht beurteilen, allerdings muss sie robust gewesen sein.
    Die Victor Tanker waren '91 im Golf Krieg II eines der zuverlässigsten Flugzeuge (100% Einsatzrate, 283 (?) Einsätze, alle geflogen)

    grüße
    Peter
     
  10. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.306
    Zustimmungen:
    3.233
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Ich würde jetzt mal ernsthaft bezweifeln, dass man die Bomberbesatzungen im Falle von Hong Kong ähnlich bereit zu opfern gewesen, wie im Falle eines Nuklearschlages gegen das britische Heimatland. DIes dürfte auch eine ganz andere Motivationslage für die Besatzung solch eines Bombers gewesen sein. Ein One-Way-Einsatz in dieser Region der Welt war also ausgeschlossen.
     
  11. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 ChAsEr911, 13.07.2006
    ChAsEr911

    ChAsEr911 Berufspilot

    Dabei seit:
    22.07.2003
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Administrator
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallo mcnoch,

    pardon, da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt, ich meinte damit das die Bomber bzw. Einsatzdoktrin ursprünglich wohl so geplant war. Das war nicht direkt auf die Hong Kong Geschichte bezogen :)

    grüße
    Peter
     
  13. #11 Bleiente, 14.07.2006
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    ja, "Clark Field" wurde 1919 gegründet und 1949 Umbenennung in Clark Air Base
     
Moderatoren: Deino
Thema:

Hongkong 1961 - Britische Regierung erwog Nuklearschlag gegen China

Die Seite wird geladen...

Hongkong 1961 - Britische Regierung erwog Nuklearschlag gegen China - Ähnliche Themen

  1. Flugzeugmuseum in Hongkong

    Flugzeugmuseum in Hongkong: Hallo ich werde mitte November für einige Zeit nach Hongkong gehen. Da ich im WWW nichts gefunden habe,hätte ich eine Frage an euch...
  2. ACG Frachtmaschine verunglückt in Hongkong

    ACG Frachtmaschine verunglückt in Hongkong: Frachtmaschine verunglückt in Hongkong Hongkong. Ein deutsches Frachtflugzeug ist auf dem internationalen Flughafen von Hongkong nach dessen...
  3. Lockheed F-104G Starfighter, JaboG 31, 1961

    Lockheed F-104G Starfighter, JaboG 31, 1961: Rollout: Lockheed F-104G Starfighter, Konstruktionsnummer 683-2025, US Seriennummer 63-13242, Baujahr 1961.
  4. Vostok 3 KA-Kapsel von Y. Gagarin, 1961

    Vostok 3 KA-Kapsel von Y. Gagarin, 1961: Hallo Weiss jemand, welche Farbe die Vostok-Kapseln (v.a.Gagarins) aufwiesen? Auf Farbfotos können folgende "Versionen" erahnt werden:...
  5. April 1961 - Showdown in der Schweinebucht

    April 1961 - Showdown in der Schweinebucht: Der Revolutionär und der junge Präsident: 1961 fechten sie ihren Kampf um Kuba. Heute ist Fidel Castro dienstältester Staatschef und John F....