Hubschrauberabsturz in Tschechien

Diskutiere Hubschrauberabsturz in Tschechien im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Vermutlich ne R 44, Raven II...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 nosnibor, 30.03.2015
    nosnibor

    nosnibor Sportflieger

    Dabei seit:
    26.12.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Learjet, 30.03.2015
    Learjet

    Learjet Astronaut
    Moderator

    Dabei seit:
    08.02.2010
    Beiträge:
    2.570
    Zustimmungen:
    1.510
    Beruf:
    Flugschüler ATPL(A)
    Ort:
    NRW
    Ja, war eine Robinson R44 Raven II. Registrierung war wahrscheinlich OK-RRJ, zumindest dem nach zu urteilen was auf ASN steht.

    Anhänge:

     
  4. #3 chopper, 31.03.2015
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    836
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
  5. #4 swissboy, 31.03.2015
    swissboy

    swissboy Testpilot

    Dabei seit:
    20.11.2003
    Beiträge:
    927
    Zustimmungen:
    1.057
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Sempach CH
    Nicht gerade ein überzeugendes Modell, anscheinend. Jedenfalls scheinen mir dies sehr alarmierende Zahlen. Oder liegt es an der grossen Anzahl, die fliegt?
     
  6. #5 Intrepid, 31.03.2015
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    2.154
    Ja natürlich. Wenn es diese Hubschrauber nicht gäbe, gäbe es viel weniger Hubschrauberpiloten. Der Trend ist aber zu noch leichterem und damit auch unfallträchtigerem Gerät.
     
  7. #6 chopper, 31.03.2015
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    836
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Es wurden bisher wohl mehr als 5000 Stück davon gebaut. Genaue Zahlen habe ich leider nicht. Die Unfallursachen sind höchst unterschiedlich, oft liegen sie im fliegerischen Bereich , aber auch technische Ursachen gibt es häufig.
    Auch wenn jetzt wieder einige über mich herfallen, ich halte mich jedenfalls von Robis fern, mindestens 100 Meter solange sich der Rotor dreht.
     
    mannigausa gefällt das.
  8. GorBO

    GorBO Space Cadet

    Dabei seit:
    03.09.2012
    Beiträge:
    1.283
    Zustimmungen:
    1.007
    Ort:
    Magdeburg
    Erschwerdend für die Unfallbilanz neben der Anzahl der verkauften Exemplare kommt ja hinzu, dass sie relativ preisgünstig im Unterhalt sind. Damit sind es die Hubschrauber mit denen sich privatfinanziert Fliegen lässt. Dies wiederum bedeutet das Piloten mir recht wenig Flugerfahrung bzw. einer weniger umfangreichen Ausbildung dieses Muster fliegen. Wenn dann mal was Unvorhergesehenes passiert, endet das häufig mit Bruch. Hubschrauber sind schließlich generell bei Auftreten von Störungen schwieriger zu handeln als Flugzeuge (Stichwort: Gleitzahl wie ein Stein).
    Mit der Weiterverbreitung von anderen Leichtubschraubern wie Guimbal oder Enstrom 280, aber spätestens mit der Einführung von UL-Hubschraubern werden sich auch andere Modelle in der Kategorie Flugunfälle in den Vordergrund spielen.
     
    jockey gefällt das.
  9. #8 swissboy, 01.04.2015
    swissboy

    swissboy Testpilot

    Dabei seit:
    20.11.2003
    Beiträge:
    927
    Zustimmungen:
    1.057
    Beruf:
    Biologe
    Ort:
    Sempach CH
    Also ca 10 Prozent Verlustrate! Unglaublich, dass da keine Behörde einschreitet, wenn man sonst die Vorschriften anschaut. Schliesslich ist die Chance für Fremdgefährdungen doch beträchtlich, auch wenn jemand allein unterwegs.
     
  10. #9 chopper, 01.04.2015
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    836
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Mitte der 1990er Jahre gab es bei den technisch eng verwandten R 22/R 44 gewisse, durch die Bauart bedingte Probleme. Unter bestimmten Flugbedingungen konnte der Hauptrotor in den Heckausleger einschlagen und die Maschine zum Absturz bringen. Das Luftfahrtbundesamt wollte seinerzeit den Typ grounden. Die Firma Robinson konnte dies abwenden durch Änderungen im Flugbetriebshandbuch. Wenn ich mich recht erinnere ist es heute noch so, dass Robinson Piloten neben dem eigentlichen Type Rating noch eine besondere Schulung zur Vermeidung gewisser Flugzustände benötigen.
    Insbesondere in der Nähe des zulässigen Höchstabfluggewichts (oder natürlich darüber) ist für R 22/R 44 schnell die Leistungsgrenze erreicht bzw. überschritten. Mit entsprechenden Folgen.
    Der Beitrag von GorBo zeigt weitere wesentliche Gründe für die Unfallhäufigkeit dieses Typs.
     
  11. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 Rhönlerche, 01.04.2015
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Durch einen Fehler in der deutschsprachigen Version des Flughandbuchs wurden in Deutschland seinerzeit die im US-Original ausdrücklich verbotenen Flugzustände bei der deutschen R-22-Einweisung ausdrücklich herbeigeführt. Oft mit verheerenden Folgen für die Insassen. Das deutsche Problem hat sich zum Glück aufklären lassen. Der Ruf bleibt.
     
  13. #11 arneh, 01.04.2015
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.2015
    arneh

    arneh Space Cadet

    Dabei seit:
    08.04.2007
    Beiträge:
    1.677
    Zustimmungen:
    760
    Ort:
    Siegen
    Wobei eine erhöhte Quote von tödlichen Unfällen insbesondere bei den R22 kein rein deutsches Phänomen war. Die NTSB war auch drauf und dran die Robbies zu grounden, der obligatorische Sicherheitskurs konnte das aber noch abwenden, zumal das wirklich etwas geholfen zu haben schien. Danach wurde es deutlich besser, auch wenn insbesondere der R-22 wohl immer noch seine Tücken hat.
    Aufgrund des halbstarren Rotors mit geringer Trägheit in Verbindung mit einer sehr sensiblen Steuerung und eher marginaler Leistungsreserven hat es zu manchem Abwerfen des Hauptrotors im Flug geführt. Dabei gab es verschiedene Wege ins 'Mast Bumping' zu geraten bzw. in nicht abfangbare Flugzustände zu geraten:

    - Low- G: Starkes/ruckartiges Vorwärtsdrücken des Steuerhorns im Vorwärtsflug führt zur Entlastung der Rotorebene. Da der Heli wegen dem halbstarren Rotorsystem nur wie ein Pendel aufgrund der Schwerkraft unter dem Rotor hängt und der Heckrotor weiter Schub oberhalb des Schwerpunktes ausübt erfolgt eine sehr rasche Rollbewegung des Rumpfes bei unveränderter Rotorebene. Wenn der Pilot diese kontert ohne vorher den Rotor wieder zu belasten endet dies oft im Abscheren des Rotorkopfes mit fatalen Folgen.

    - Leistungsmangel/falsche Vergasereinstellung: Ein Absinken der Rotordrehzahl führt zu einem Widerstandanstieg. Ab einem gewissen Punkt setzt ein sich beschleunigender Prozess ein, der zu einem 'Retreating Blade Stall' führt, also einem Strömungsabriss am zurücklaufenden Blatt. Dies führt zu einem Kippen der Rotorblattebene nach rechts hinten und zwar so weit, dass der Heckausleger durchlagen wird und dabei dann auch gerne noch der Hauptrotor abgeworfen wird.

    - Motorausfall: Insbesondere der R-22 hat einen Rotor mit geringem Trägheitsmoment. Dies führt dazu, dass die Autorotation innerhalb weniger als 1,5s eingeleitet werden muss, sonst geschieht, was im vorherigen Punkt beschrieben wurde.

    - Flug in Turbulenzen nahe der zulässigen Höchstgeschwindigkeit: Da hat es auch schon 'unerklärliche' Unfälle gegeben, bei denen es entweder zu einer Low- G Situation oder zu einem 'Retreating Blade Stall' gekommen ist, mit den oben beschriebenen fatalen Konsequenzen.

    Gemeinsam ist den meisten in diese Kategorien fallenden Abstürzen dass der Rotor (und speziell in Fall 2- 4 oft auch das Heck) deutlich abseits vom Hauptwrack gefunden wird.

    Dies sind aber alles keine im engeren Sinne durch Ausfall der Technik bedingten Unfälle (Da schneidet der Robbie wegen seiner recht simplen Konstruktion eher gut ab), sondern liegen in dem Zusammenspiel von geringen Margen und spezifischen Eigenschaften zusammen mit dem Verhalten von Piloten und der Berücksichtigung von Umweltbedingungen. Das Flughandbuch enthält zahlreiche Hinweise auf die o.g. Themen und bei Nicht- Beachtung droht die Todesstrafe.
     
    swissboy, Roonster, LimaBravo und 5 anderen gefällt das.
Moderatoren: mcnoch
Thema: Hubschrauberabsturz in Tschechien
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ul Hubschrauber

    ,
  2. guimbal tschechei

    ,
  3. hubschrauberabsturz tschechien

Die Seite wird geladen...

Hubschrauberabsturz in Tschechien - Ähnliche Themen

  1. Hubschrauberabsturz in Südtirol

    Hubschrauberabsturz in Südtirol: Wann hört das heute wieder auf? https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Toedlicher-Hubschrauberabsturz-in-Pfunders
  2. Zwei Tote bei Hubschrauberabsturz am Achensee

    Zwei Tote bei Hubschrauberabsturz am Achensee: Zitat ORF.at: Im Bereich Gramaialm nahe dem Achensee ist am Mittwoch gegen Mittag ein privater Hubschrauber abgestürzt. Zwei Menschen kamen...
  3. Hubschrauberabsturz in Japan

    Hubschrauberabsturz in Japan: https://www.hna.de/welt/nach-hubschrauberabsturz-in-japan-sind-drei-menschen-tot-geborgen-worden-zr-7478065.html
  4. 15.02.2017 Hubschrauberabsturz Saarmund

    15.02.2017 Hubschrauberabsturz Saarmund: Bei dem Absturz eines Hubschraubers auf dem Flugplatz Saarmunnd sind zwei Insassen schwer verletzt worden....
  5. Rettungshubschrauberabsturz in Italien

    Rettungshubschrauberabsturz in Italien: In der Region des von einer Lawine verschütteten Hotels in Italien ist heute ein Rettungshubschrauber mit 6 Personen an Bord abgestürzt. Dichter...