IAF Einsatz über Syrien

Diskutiere IAF Einsatz über Syrien im Israel Defence Force / Air Force Forum im Bereich Einsatz bei; Falls es einen Flugzeugverlust der Israelis gegeben hätte, dann hätte man das gewiss mitbekommen. Die Fundstelle der Tanks und Sichtungsmeldung...
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.795
Zustimmungen
5.803
Ort
mit Elbblick
Nun, wenn das eine Land etwas trifft, was es offiziell im anderen Land gar nicht gibt, na dann kann ja auch nichts getroffen worden sein, oder? Israelische Präventivschläge gegen neue Waffensysteme seiner Nachbarn haben eine lange Tradition.

Was mich wundert, warum sich hier keiner fragt, warum denn ein israelsiches Flugzeug seine Zusatztanks über fremden Gebiet abwerfen mußte/abgeworfen hat. Die Frage ist viel interessanter.
Falls es einen Flugzeugverlust der Israelis gegeben hätte, dann hätte man das gewiss mitbekommen.
Die Fundstelle der Tanks und Sichtungsmeldung kommen beide aus Samdag bzw. Provinz Hatay, also der untere Zipfel der Türkei. Siehe hier:
http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=16493&page=49



Die Distanzen in der Region sind nicht groß, aber Roundtrip von Israel an Libanon vorbei sind trotzdem etwa 800km. Weder F-15 noch F-16 können solche Distanzen ohne externe Tanks fliegen. In einem normalen Profil würde man seine Tanks wohl kurz vor dem Ingress abwerfen (??). Die Tatsache, dass israelische Flugzeuge anscheinend türkischen Luftraum verletzt haben, mag vielleicht damit zu begründen sein, dass man sich der syrischen Luftabwehr entziehen wollten. Die diplomatischen Implikationen sehe ich eher klein, mit den USA und Westeuropa gibt es ein mächtiges Bindeglied zwischen Türkei und Israel (welche sowieso relativ gute Beziehungen haben). Die Türken betrachten Syrien auch nicht gerade als ihren Lieblingsnachbarn.

Dazu Fragen:
  1. Ist die Fundstelle der Tanks bestätigt? Ich habe Difuses gelesen über ganz andere Orte.
  2. Gibt es Hinweise was man dort bombadiert hat und wo das in etwa ist (Distanzabschätzung)?

Hier findet man eine Zusammenstellung bekannter SAM Stellungen in Syrien:
http://bp0.blogger.com/_0HCJq6B1wZA/Rudzy5icW-I/AAAAAAAAAe4/qpCTaB0CtRs/s1600-h/SYRIAOVERVIEW.jpg
Erklärungen dazu:
http://geimint.blogspot.com/
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:

Ötzi

Flieger-Ass
Dabei seit
30.05.2001
Beiträge
336
Zustimmungen
12
Was die Syrier mit der abgeworfenen Munition meinen bezieht sich eigentlich auf die Zusatztanks.
Auch das türkische Außenministerium verwendete diesen Begriff und verlangte (im Beisein des syrischen Außenministers) Erklärung von Israel (was mir symbolisch vorkam).
Die türkischen Medien zeigten nämlich vergangene Woche tagtäglich TV-Aufnahmen und Bilder der Zusatztanks und kommentierten die 600 Gallon Behälter einer vermutlich F-15I-Maschine.

Der Begriff Zusatztank scheint in der politischen Szene als Munition umformuliert bzw. klassifiziert zu sein.

Im Übrigen, bloß weil zwei Zusatztanks auf dem Boden eines türkischen Grenzdorfes zu Syrien landeten, heißt es schon lange nicht, dass die israelischen Maschinen auch in den türkischen Luftraum eingedrungen sein sollen. Es waren ja mehrere Jets.
Je nach Höhe, Geschwindigkeit, Anwinkelung und Manöver der Maschinen könnten sie auch auf dem türkischen Boden gelandet sein, ohne dass sie je im türkischen Luftraum waren (obwohl es laut Augenzeugenberichten danach aussieht).

Im Übrigen steht die Türkei strategisch tatsächlich Israel näher als Syrien wie das richtigerweise angedeutet wurde. Vielleicht nicht die derzeitige islamische Regierung aber sehr wohl die Militärs.
Israelische Kampfjets über in Mittelanatolien über Konya schon seit Jahren. Die Türkei modernisiert mit dem Technologietransfer und Knowhow der Israelis ihre F-4E Fantoms und die M60 Kampfpanzer.

Außerdem unterstützte Israel die Türkei bei der Ergreifung des Terrorführers Öcalan in Kenia 1999 (weshalb ja die Kurden die israelische Botschaft in Berlin stürmten und vier erschossen werden mussten).

Auch wenn sich Syrien und die Türkei seit der Öcalankrise näher gekommen sind, es gibt noch Differenzen. Syrien sucht sich zur Zeit Verbündete und neben Iran visiert dieses Land den nördlichen Nachbar an.

Ach ja, gestern war in einer türkischen Tageszeitung, ich glaube Hürriyet davon die Rede, dass die taktischen Ziele im Nordosten Syriens von den türkischen Militärs an die Israelis übermittelt worden seien.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.795
Zustimmungen
5.803
Ort
mit Elbblick
Ein längerer Bericht einer anscheinend kostenpflichtigen Seite, daher hier zwischengespeichert.

Diese Karte fand ich sehr aufschlussreich:


Nebst vielen anderen interessanten Informationen, sagt dieser Text, dass die Tanks die Egress-Route der Flugzeuge markieren. Eine gewisse Reaktionszeit der syrischen Luftabwehr vorrausgesetzt, ist der Egress vermutlich haariger als der Ingress. Jagdflugzeuge zu starten wäre für die Syrer wohl vergeblich gewesen, abgesehen davon, dass man ungerne über die in vollem Saft stehende eigene Flugabwehr fliegt (die Syrer haben ja in den vielen Kriegen fast so viele eigene wie gegnerische Flugzeuge abgeschossen).


Summary
More details concerning Syrian claims of an Israeli air force incursion into its airspace emerged Sept. 10, ultimately leaving the matter even more opaque than before.

Analysis

Both Turkey and Syria made statements Sept. 10 concerning the alleged Sept. 6 overflight of Israeli air force (IAF) warplanes. Taken as a whole, these statements offer a few more clues to actual events, but ultimately they obscure the matter even further.

During a scheduled visit from Syrian Foreign Minister Walid al-Moualem, Ankara announced Sept. 10 that it had found external fuel tanks close to the Syria-Turkey border near Hatay and Gazintep provinces. Turkey also insisted that Israel had promised a swift investigation into the possible violation of Turkish (not, however, Syrian) airspace. The same day, al-Moualem described the alleged incursion into Syrian airspace as "intentional" and "hostile" and said that three Israeli aircraft had fired four missiles in the Dayr al-Zur district. Syria's Sept. 6 claims included the release of "live ammunition" -- an odd euphemism even after translation is taken into account.


This series of clues -- none necessarily contradictory or mutually exclusive -- does not present a definitive picture. The continued oddities surrounding Damascus' claims of dropped ordnance could indicate a strike mission. Many of the early details that suggested a reconnaissance flight -- perhaps to track a militant training camp or ping the light Syrian air defenses in the East -- still hold true. These details could indicate a possible strike against a militant camp or, as some information indicates was most likely, destruction of a newly imported ballistic missile shipment, likely from Iran or North Korea.

The northwestern spit of Syrian territory near which the external fuel tanks were found is an odd place for the fuel tanks to be dropped, if credence is lent to one (or both) of the sites where the Syrians claim they shot at Israeli aircraft. The most likely explanation is that the planes used Turkish airspace as an egress route; it is the quickest route to the open water of the Mediterranean and a nice way to avoid the dense Syrian air defense network along the coast, but would probably involve Ankara's complicity. Furthermore -- though this fact likely has no relevance to the incident -- the U.S. air base at Incirlik is just 50 miles away.

The lack of an outright denial from the Israelis and Turkey's subsequent statements lend some credence to the occurrence of some airspace violation by the IAF. But even this is not certain -- and in all likelihood, the matter will remain largely obscure.

Nevertheless, two salient points have emerged. First, as was clear Sept. 6, the IAF appears to retain the ability to violate Syrian airspace with impunity. The Syrian air defense network remains aged and worn, and without a systemic upgrade, it will remain unable to defend against Israeli incursions (an impression Damascus would certainly like to change, but one it patently failed to, in this case).

Second, and perhaps ultimately more important, the incident also is very revealing of Syria's current diplomatic posture and the price it has paid by aligning itself closely with Iran. A typical Syrian response to a serious IAF airspace violation would involve eliciting condemnations from the U.N. Security Council, the European Union and Arab League members against Israel; demanding answers from the United States; and mobilizing forces in the Golan Heights along its border with Israel. It also is curious that the Syrians took four days to specify that the alleged "live ammunition" that was dropped included four missiles -- a detail they would have had by Sept. 7 at the very latest. Releasing details such as this at the last minute raises questions about the validity of Syrian allegations surrounding the incident, and could be as much an indication of Damascus' need to keep the issue alive as it is a clue to actual events.

So far, Syria has written angry letters to EU diplomats and U.N. members demanding a condemnation. The responses, for the most part, have been either silence on the issue or outright defenses of Israel's right to keep silent. Syria's Arab neighbors also are refraining from showing the slightest concern, with Saudi Arabia taking the opportunity to publicly humiliate Syria by saying an allegedly canceled Syrian diplomatic visit to Riyadh was never planned in the first place. Turkey has responded with enough restraint to clear its name from complicity since fuel tanks landed in its territory. And as expected, only Iran has come out in strong defense of Syria.

Likely spooked by the IAF's intentions behind the overflight and with only a feeble diplomatic defense against Israel, the Syrians are being extremely cautious not to provoke a military confrontation with the Jewish state. Syria has even refrained thus far from massing troops along the border in response to Israel's military buildup in the Golan Heights, revealing that Damascus lacks the confidence and capability to risk a fight at this stage.
 
Anhang anzeigen
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.795
Zustimmungen
5.803
Ort
mit Elbblick
Hallo Ötzi,
Du bringst ne Menge wertvolle Informationen ins Spiel. Vielleicht sollte ich auch mal mein Türkisch entwickeln, dann kann ich endlich die Mehrheit der MEnschen in meiner Umgebung verstehen.

Was die Syrier mit der abgeworfenen Munition meinen bezieht sich eigentlich auf die Zusatztanks.
Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass der ganze Spuk nur wegen Altaluminium stattfindet. Viel eher denke ich, dass die Israelis auch richtige Munition in Syrien gelassen haben. Wie mcnoch schon sagte: was man nicht hat, kann auch nicht angegriffen werden. Der obige (englische) Bericht erwähnt Statements der Syrer, die von richtiger Munition sprechen.

Ötzi schrieb:
Im Übrigen, bloß weil zwei Zusatztanks auf dem Boden eines türkischen Grenzdorfes zu Syrien landeten, heißt es schon lange nicht, dass die israelischen Maschinen auch in den türkischen Luftraum eingedrungen sein sollen. Es waren ja mehrere Jets.
Je nach Höhe, Geschwindigkeit, Anwinkelung und Manöver der Maschinen könnten sie auch auf dem türkischen Boden gelandet sein, ohne dass sie je im türkischen Luftraum waren (obwohl es laut Augenzeugenberichten danach aussieht).
Zum einen denke ich, dass das türkische Militär nicht unbedingt 100% der Wahrheit mit der Bevölkerung teilt. Möglicherweise liegen woanders noch mehr Tanks.
Sicherlich können Tanks ne gewisse Distanz segeln. Aber nicht sonderlich weit, und nur wenn sie aus größerer Höhe abgeworfen werden. Das syrische Verteidigungsnetz erlaubt kaum einen Einflug in großer Höhe. Da Syrien ein Auge auf dem Radarschirm hat, kann eine Mission nur gelingen, wenn die Israelis mit ausreichend Abstand zur Küste nach Norden ziehen, über den südlichen Zipfel der Provinz Hatay reingehen, "die Munition abwerfen", und dann wieder über Hatay rausgehen. Zustimmung des türkischen Militärs lag wahrscheinlich vor, sonst wären die diplomatischen Wogen größer gewesen. Protest und Tralala sind natürlich obligatorisch, die Türkei wird nicht zugeben, dass sie Israel geholfen hat.

Insgesamt ne richtig schöne Conspiracy. :TOP:
Schade, dass dies Thema nicht einen eigenen Thread bekommen hat.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.795
Zustimmungen
5.803
Ort
mit Elbblick
Bei Samandagi, welches in Berichten erwähnt wird, erschließt sich übrigens ein wunderschöner Korridor, in dem man unbemerkt von syrischen Radarstellungen (abgeschattet durch Berge) nahe an Aleppo heran kommt. Um ins Hinterland zu kommen, muss man am Sperrriegel an der Mittelmeerküste vorbei. Gemäß der Karte von syrischen SAMs, zeigt sich dahinter und bis zum Raum Aleppo eine schöne große Lücke.

Hier Höhenlinien:
 
Anhang anzeigen
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.648
Zustimmungen
1.710
Ort
Nordschwarzwald
.... Die in London erscheinende arabische Zeitung Al-Hayyat will aus der Nato erfahren haben, dass die Israelis eine syrische Raketenentwicklungsanlage beschossen hätten. Doch US-Vizeaußenminister Andrew Semmel ließ am Wochenende mit der Bemerkung aufhorchen, es gebe „nordkoreanische Leute“ in Syrien. Der Ex-US-Diplomat John Bolton sagte der Jerusalem Post, dass Nordkorea und der Iran Nukleartechnologie in Syrien ausgelagert haben könnten.
Laut Washington Post landete am 3. September ein nordkoreanisches Schiff, dessen Ladung als Zement deklariert war, im syrischen Tartus. Der Angriff am 6. September habe einer Anlage gegolten, die offiziell ein Agrarforschungszentrum sei. Dem britischen Observer zufolge hat es sich bei der Operation um eine „größere Angelegenheit“ mit acht F15- und F16-Jets sowie einem Spionageflugzeug gehandelt. ....
http://derstandard.at/?url=/?id=3037287

Ein nordkoreanisches Schiff mit einer Zement-Ladung nach Syrien, soso. Ich meine, mich unscharf erinnern zu können das es soetwas ähnliches schon einmal gab (in Richtung Jemen oder arabische Halbinsel ?). :?!

Die Frankfurter Rundschau scheint da schon etwas weiter zu sein:

.... Klar ist lediglich, dass acht israelische Langstreckenbomber vom Typ F-15I weit in den syrischen Luftraum eindrangen. In der Nähe der Industriestadt Dir as-Saur griffen sie mit Hilfe von Bodentruppen, die die Bomben vor Ort mit Laserstrahlen lenkten, bisher unbekannte Ziele an. Auf dem Rückweg warfen sie zwei Treibstofftanks ab, die auf türkischem Staatsgebiet gefunden wurden. .... Die Welt, voran die arabischen Staaten, verurteilte die (Anmerkung die jeweiligen vorrangegangenen) Aggression. Doch diesmal ist alles anders. Die Welt schweigt. Außer lauwarmen Stellungnahmen keine Reaktion aus Arabien. Einzig Nordkorea und Iran verurteilten Israel. Der sonst überaus gesprächige israelische Premier Ehud Olmert hält still, auch die Syrer hüllen sich in untypisches Schweigen und zeigten keine Bilder des Angriffziels. .... So berichtete CNN, Israel habe einen Waffenkonvoi aus Iran an die libanesische Hisbollah angegriffen. Die arabische Zeitung A-Sinara berichtete, dass die Israelis eine iranisch-syrische Raketenstellung zerstört haben. ....
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?sid=acde9a1a939a509b84f87dfbf88efeb3&em_cnt=1211310

Hhm, also wenn es wirklich eine solcher Aufwand war und auch so gefährlich, dann wird es nach meiner Auffassung wohl eher nicht bloß ein Waffentransport für die Hisbollah gewesen sein. Sondern schon was größeres und wichtigeres welches den Aufwand und das Risiko lohnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.795
Zustimmungen
5.803
Ort
mit Elbblick
Hhm, also wenn es wirklich eine solcher Aufwand war und auch so gefährlich, dann wird es nach meiner Auffassung wohl eher nicht bloß ein Waffentransport für die Hisbollah gewesen sein. Sondern schon was größeres und wichtigeres welches den Aufwand und das Risiko lohnte.
Vor allem, da man so einen Waffentransport auch woanders hätte angreifen wollen, wo man nicht den Koordinationsaufwand mit den Türken hätte und nicht ins syrische Hinterland müsste. Da die Israelis hier ja ne ganz schöne Aktion abgezogen haben, muss das Ziel tatsächlich lohnenswert und bedrohend gewesen sein.
Die ausbleibende Reaktion der anderen arabischen Staaten wundert. Immerhin war das ein kriegerischer Akt der Israelis. Möglich, dass die anderen arabischen Staaten die Reaktion der Israelis durchaus nachvollziehen können.
 

Peter Keller

verstorben <br><img src="/forum/sg.gif"><img src="
Dabei seit
07.06.2006
Beiträge
97
Zustimmungen
12
Die ausbleibende Reaktion der anderen arabischen Staaten wundert. Immerhin war das ein kriegerischer Akt der Israelis. Möglich, dass die anderen arabischen Staaten die Reaktion der Israelis durchaus nachvollziehen können.
Auch ein kriegerischer Akt kann ( gemäß UN-Charta ) rechtens sein, wenn er der Selbstverteidigung dient. Von diesem Recht macht Israel seit seiner Gründung - meistens recht erfolgreich -Gebrauch. Das hat ihnen nicht immer Freunde, aber Respekt verschafft!
 
Nummi

Nummi

Astronaut
Dabei seit
18.07.2006
Beiträge
2.699
Zustimmungen
1.385
Ort
EDBQ und EDAY
Spekulationen über atomares Material in Syrien

Neue Gerüchte über die nächtliche Attacke israelischer Kampfbomber auf Syrien: Presseberichten zufolge könnte er geheimen Atomanlagen gegolten haben. Die Regierungen beider Länder hüllen sich in Schweigen - aber US-Politiker nähren die Spekulationen.
Sicher scheint bisher nur so viel: Acht israelische Langstreckenbomber vom Typ F-15I sind in der Nacht zum 6. September in den syrischen Luftraum eingedrungen und haben mit der Unterstützung von Bodentruppen Fracht abgeworfen.
Galt der Luftschlag einem Atomwaffen-Lager?
Knapp zwei Wochen nach dem nächtlichen Lufteinsatz mehren sich die Spekulationen über das Ziel und den Zweck der Mission. "TimesOnline" und die "Washington Post" berichten, die israelischen Jäger hätten auf ein unterirdisches Waffendepot im Norden Syriens gezielt, das nach dem Abwurf einer Bombe in Flammen aufgegangen sei. Bilder des Angriffsziels gibt es nicht.
Bisher wurde vermutet, die Attacke habe einem Waffenlager gegolten, aus dem angeblich die Hisbollah im Libanon beliefert wurde.
Offiziell sei die Anlage an der türkischen Grenze als landwirtschaftliches Forschungszentrum deklariert gewesen, schreibt die "Washington Post". Die Zeitung beruft sich auf einen amerikanischen Nahost-Experten, der israelische Soldaten interviewt haben will, die an dem Angriff beteiligt waren. Demnach hat Israel die Anlage am Ufer des Euphrat schon seit geraumer Zeit beobachtet - Israel vermute, dort werde aus Phosphat Uran gewonnen.
"Keine Details offenbaren"
Der nicht namentlich genannte Experte bringe den Angriff mit der Ankunft eines Frachters aus Nordkorea in Verbindung. Das Schiff habe bereits am 3. September im Hafen der syrischen Stadt Tartus angelegt. Seine Ladung sei offiziell als Zement deklariert gewesen, allerdings habe in Israel Einigkeit darüber bestanden, dass das Schiff nukleares Material transportiere.
Informationen für den Angriff habe auch der im Juni ins All geschickte Ofek-7-Satellit geliefert, zitiert "TimesOnline" einen Informanten aus der israelischen Luftwaffe. Der Satellit sei von Iran nach Syrien umgeleitet worden und habe alle 90 Minuten hochauflösende Bilder der Region im Nordosten des Landes gesendet.
Der israelischen Premierminister Ehud Olmert zeigte sich am Wochenende zugeknöpft. Er lobte den "Mut" der Sicherheitsdienste und Streitkräfte und fügte hinzu: "Wir können die Öffentlichkeit nicht in unsere Karten schauen lassen." Ähnlich verschlossen gab sich auch die syrische Regierung. "Ich kann keine Details offenbaren", sagte Vizepräsident Farouk al-Sharaa laut "TimesOnline". "Alles, was ich sagen kann, ist, dass die militärische und politische Befehlsebene derzeit über mögliche Reaktionen nachdenken."
Bestimmung der Waffen ist unklar
Hingegen nähren US-Politiker die Spekulationen über ein mögliches Atomwaffenlager als Ziel des Angriffs. Andrew Semmel, Berater im US-Außenministerium, sagte, Syrien könne die Nuklear-Ausrüstung von "geheimen Lieferanten" erhalten haben. Es seien zahlreiche "ausländische Techniker" im Land. Auf die Frage, ob unter ihnen auch Fachleute aus Nordkorea seien, antwortete er: "Es gibt Nordkoreaner in Syrien. Das steht außer Frage." Semmel äußerte die Vermutung, ein Netzwerk um den pakistanischen Atomwissenschaftler Abdul Qadir Khan, dem sogenannten "Vater der pakistanischen Atombombe", könne in die Waffengeschäfte verwickelt sein.
Fraglich ist allerdings, zu welchem Zweck atomares Material in Syrien gelagert worden sein könnte (mehr...): zur Aufbesserung des syrischen Waffenarsenals, als Freundschaftsdienst für den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-Il oder gar für Iran.
Streng geheime Mission
"TimesOnline" zitiert israelische Quellen mit der Aussage, der Angriff sei bereits seit dem Frühling vorbereitet worden. Damals habe der Chef des Mossad, Meir Dagan, Ministerpräsident Ehud Olmert Beweise vorgelegt, dass Syrien den Kauf von Atomwaffen aus Nordkorea plane. "Das sollte eine verheerende syrische Überraschung für Israel sein", zitiert die Online-Ausgabe der "Times" eine nicht namentlich genannte Quelle. "Wir wissen seit langem, dass Syrien chemische Sprengköpfe besitzt, aber mit atomaren Sprengköpfen kann Israel nicht leben."
So penibel die Aktion angeblich vorbereitet war - die Piloten der israelischen Flugzeuge erfuhren laut "Washington Post" erst in der Luft von ihrem Ziel. Nur drei hochrangige israelische Politiker hätten im Voraus von dem Angriff gewusst, schreibt "TimesOnline": Präsident Ehud Olmert, Verteidigungsminister Ehud Barak und Außenministerin Zipi Livni. Außerdem seien die USA vorab informiert worden. Aufgrund der strengen Militär-Zensur gelangten Nachrichten über den Angriff allerdings nicht in die israelischen Medien - bis Syrien den Beschuss durch israelische Kampfjets meldete.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,506189,00.html

Wo Rauch ist, ist meist auch Feuer...;)
 

Ötzi

Flieger-Ass
Dabei seit
30.05.2001
Beiträge
336
Zustimmungen
12
Heiße Zeiten

Nach einer heutigen Pressemeldung der türkischen Tageszeitung Hürriyet hat Israel endlich zu dem Vorfall über Syrien und teilweise über der Türkei direkt und offiziell der Anfrage des türkischen Außenministeriums gegenüber geantwortet, ich versuche das mal zu übersetzen:

"Wie Sie sicherlich wissen befindet sich Israel nach wie vor mit Syrien im Kriegszustand. Denn zwischen den beiden Staaten erfolgte bis heute kein Friedensabkommen. Diesbezüglich verhält sich Israel den Kriegsbedingungen entsprechend. Im Zusammenhang mit dem letzten Zwischenfall haben zwei israelische Jets den türkischen Luftraum für kurze Zeit verletzt. Es kann versichert werden, dass hierbei keinerlei Absichten und negativen Motive der Türkei gegenüber ausschlaggebend waren."

Im Übrigen gehen weite Teile der türkischen Medien davon aus, dass ein Luftangriff der USA und Israel gemeinsam auf die 1200-2000 Erdziele in Iran zwar nicht unmittelbar aber möglicherweise spätestens in den nächsten Monaten bevorstehen.
Der französische Außenminister bestätigte dies heute fast direkt und sagte offiziell, die Welt solle sich auf einen neuen bevorstehenden Krieg einstellen.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.795
Zustimmungen
5.803
Ort
mit Elbblick
Wo Rauch ist, ist meist auch Feuer...;)
Macht man sich die Mühe und checkt die Quellen direkt [der Mehrwert der Spiegel-Berichterstattung beschränkt sich hier mal wieder auf Google&Translate, was man halt mit Praktikanten gut machen kann und insgesamt dem Gegenwert des nichtvorhandenen Entgelts entspricht; dabei geht wie so oft wieder was verloren], dann wird man sehen, dass sich alles andere als ein klares Bild ergibt. Hizbollah, Iran, Nordkorea und Nuklearforschung , irgendwas davon muss es ja sein, sonst würden die Israelis ja nicht einen kriegerischen Akt begehen. Wenn ich sage, dass es morgen regnet, dann stimmt das auch mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%.

Ötzi schrieb:
Der französische Außenminister bestätigte dies heute fast direkt und sagte offiziell, die Welt solle sich auf einen neuen bevorstehenden Krieg einstellen.
Und der muss es ja wissen ...
Nö, wieso eigentlich. Also wenn es einen gibt, dem man in Europe bestimmt inzwischen nichts mehr steckt, dann den Franzosen. Wahrscheinlich hat der französische Außenminister ganz was anderes gesagt.
Und hier wieder Investigativjournalismus, diesmal à la Türkei.

Ach ja, morgen wird es regnen! :TD:
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.648
Zustimmungen
1.710
Ort
Nordschwarzwald
Die SCUD die aus der Kälte kam ?

Mal so zur allgemeinen Abrundung des Geschehens in Syrien:

Hier wird von einem fehlgeschlagenen Waffentest in Syrien am 25. Juli berichtet. Dem Bericht zufolge wurden 15 Syrische Miltärangehörige und eine ungenannte Anzahl Experten aus dem Iran bei der Explosion in der Nähe von Aleppo getötet. Nach Angaben des britischen Fachmagazins Jane´s unter Berufung auf syrische Quellen, kam es zu dem Zwischenfall bei dem Versuch einen mit Senfgas gefüllten Sprengkopf auf eine Scud-B Rakete zu montieren. Es ist unklar, ob es sich bei dem Zwischenfall um einen Unfall oder um Sabotage handelt.
http://www.jta.org/cgi-bin/iowa/breaking/104214.html

Mit Senfgas gefüllte Scud-Raketen wären auch lohnende Ziele gewesen.
Wie war das gleich nochmal "Giftgas ist die Atombombe des kleinen Mannes" ?

hier auch ausführlich auf deutsch:
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?sid=08dd02faac61b77ded683a8f39bd2740&em_cnt=1213094

.... Die offizielle Erklärung, das Feuer sei spontan durch die große Hitze entfacht worden, wird von Experten für unwahrscheinlich gehalten, ereignete sich der Unfall doch um 4.30 Uhr morgens, zwei Stunden vor Sonnenaufgang. ...
.... Syrien hatte erklärt, extreme Hitze von 50 Grad habe in einem Munitionsdepot die Explosion ausgelöst. ....
http://www.welt.de/politik/article1197399/Toedliche_Panne_mit_syrischer_Senfgas-Rakete.html

wie war der Spruch noch einmal:

"Wenn der syrische Militärsprecher das behauptet, dann ist das doch die reine Wahrheit."
http://www.flugzeugforum.de/forum/showpost.php?p=803217&postcount=521

Gut dann es nun einmal so das syrische Scud-Raketen bei 50 Grad von selbst expoldieren. Herrje was sollen die erst mitten im Sommer machen ? ;)
Am besten zurück an den "kalten Absender" der Ware.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.648
Zustimmungen
1.710
Ort
Nordschwarzwald
Netanyahu bestätigt israelischen Luftangriff

Netanyahu sagte in dem in den Abendnachrichten ausgestrahlten Interview, dass Ministerpräsident Olmert ihn von Anfang an in das Geheimnis eingeweiht habe und dass er, Netanyahu, ihm nachher zu dem erfolgreichen Unternehmen gratuliert habe. Wenn die Regierung das Richtige tue, werde er nicht zögern, sie zu unterstützen, unterstrich Netanyahu und hoffte damit offenbar, sich einen staatsmännischen Anstrich zu geben. Doch der Schuss ging nach hinten los. Minister und Armee sind aufgebracht über die vorlaute Äusserung des Oppositionschefs. ....
http://www.nzz.ch/nachrichten/medien/netanyahu_bestaetigt_luftangriff_auf_syrien_1.558162.html
 

Gustav Anderman

Flieger-Ass
Dabei seit
02.10.2005
Beiträge
330
Zustimmungen
5
Ort
Paderborn
Sunday Times
»Die wirkliche Information dieser Meldung ist eine andere: die Bush-Regierung wusste von dem Luftangriff auf Syrien und unterstützte ihn (1). Jetzt stellt sich die Frage: was wusste Kanzlerin Merkel und Aussenminister Steinmeier von dem Vorgang und was bemerkte die deutsche Flotte im Mittelmeer? Wo sind die Aufzeichnungen der Fernmeldegeräte?« Radio Utopie
Interessanter Artikel von der Sunday Times, nicht nur das die IAf scheinbar unbehelligt im sysrischen Luftraum agieren kann , die israelische Armee scheint das selbe am Boden zu können.
So etwas wie syrische
Streitkräfte scheint es nicht zu geben.....
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.648
Zustimmungen
1.710
Ort
Nordschwarzwald
.... »Jetzt stellt sich die Frage: was wusste Kanzlerin Merkel und Aussenminister Steinmeier von dem Vorgang und was bemerkte die deutsche Flotte im Mittelmeer? Wo sind die Aufzeichnungen der Fernmeldegeräte?« Radio Utopie
Ah, jetzt wird also versucht von "Linken Israelgegner" (vorsichtig formuliert) eine deutsche Schuld durch Mitwisserschaft und "Vertuschung" hinein zu konstruieren. Warum eigentlich ? Um eine Begründung zu haben weitere Millionen und Abermillionen an sogenannter Entwicklungshilfe in Syrien abzuladen, die dann doch nur in dunkelen Kanälen versickern und nur einigen wenigen zugute kommen ? Oder ist es nur ein purer Hass auf Deutschland, seine Regierung ?

Fordern, fordern, fordern ohne eine Gegenleistung, das haben die Linken in D mit so manch anderer gesellschaftlichen Gruppierung gemein.

Der "Spiegel" berichtet in seiner Printausgabe Nr. 38 davon das die Flugzeuge Israels sehr wohl von der UNFIL-Marine bemerkt wurden. Es wird sogar ausdrücklich die "Oker" erwähnt die wenigstens zwei F-15 bei Ihrem Flug in den Syrischen Luftraum erfasst haben.

Aber was sollte die UNIFIL, was sollte die Deutsche Marine mit diesen Daten anfangen ? Mit Syrien haben die nichts am Hut. Also ist es nur ein Beweis der technischen Möglichkeiten. Sicherlich wäre es so manchen in D lieber gewesen das die isarelischen Flugzeuge von deutschen Raketen oder zumindest von deutschen Informationen zu Boden geholt wurden wären. Sind sie aber nicht und das ist gut so. Ansonsten wären wir nämlich Kriegsführende Partei geworden und zwar auf Seiten Syriens gegen Israel :eek: . Ja, und dann ist unsere Bundeswehr plötzlich in einem richtigen Krieg mit richtigen Gegnern.

Seltsame Wahrnehmung von einer politischen Strömung die einerseits nicht müde wird in der BW-Auslandeinsätze zu diffamieren, anderseits wenn es hier in das politische Tagesgeschäft passt diese in den Krieg weit weg der Heimat zwingen zu wollen nur weil Sie gerade da ist. Das nenne ich "wahre Kanonenbootpolitik betreiben".
 

Ötzi

Flieger-Ass
Dabei seit
30.05.2001
Beiträge
336
Zustimmungen
12
Bei dem Artikel der Sunday Times:

http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/middle_east/article2512380.ece

ist es anzumerken, dass US Militärexperten Rückschlüsse daraus ziehen, warum die externen Zusattanks aus Aluminum relativ unbeschädigt sind und kaum Dellen aufweisen, obwohl sie aus großer Höhe fielen und auf dem harten Ackerboden abprallten.

Dies wurde in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung Hürriyet als "Sind die Zusattanks Teil eines Betrugs?" betitelt.

http://www.hurriyet.com.tr/dunya/7342978.asp?gid=180&sz=55597
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.648
Zustimmungen
1.710
Ort
Nordschwarzwald
Weiterhin angespannte Lage

.... Die israelischen Streitkräfte ließen trotz des jüdischen Jom-Kippur-Festes mehrere Kampfjets an der Grenze zum Nachbarland aufsteigen, nachdem ein syrisches Kampfflugzeug am Samstag vom den Radarschirmen verschwunden war. Die israelischen Jets seien jedoch nicht in syrischen Luftraum eingedrungen, erklärten die Streitkräfte in Jerusalem am Sonntag. Das syrische Kampfflugzeug war offenbar abgestürzt. .....
http://www.dolomiten.it/nachrichten/artikel.asp?KatID=d&p=5&ArtID=100485
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.795
Zustimmungen
5.803
Ort
mit Elbblick
Der Ort des Angriffs ist gemäss einem Zeitungsartikels:
DAYR AZ ZAWR
oder
N35.336 E40.154
(das sind nicht die Koordinaten des Bombenkraters sondern der genannten Ortschaft; zu vermuten ist, dass das Angriffsziel in der Region lag).

Leider hat der Satellit bei Google Earth das Gebiet nachts aufgenommen. Etwas dunkel dort (vielleicht ist es dort immer so?).

Das muss übrigens ein sehr delikater Einsatz gewesen sein, da alleine die Distanz vom Mittelmeer dorthin über 200nm sind, was vermutlich im Tiefflug geflogen wurde. Das legt die Vermutung nahe, dass die F-15 vor Eindringen in den syrischen Luftraum noch mal Sprit bekommen haben.
Hier noch ein weiterer Bericht, leider ist in der Deutschen Presse ja nichts zu finden (SpiegelOnline schreibt aber bestimmt demnächst wieder was ab).
http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/middle_east/article2512105.ece

Ich weiß nicht, aber wie beschädigt sind Zusatztanks sonst bei Abwurf? So groß wird ihre Endgeschwindigkeit nicht sein, und ziemlich stabil sind sie auch.

http://www.maplandia.com/syria/dayr-az-zawr/
 
Veith

Veith

Astronaut
Dabei seit
30.03.2001
Beiträge
2.638
Zustimmungen
310
Ort
Berlin
[DAYR AZ ZAWR]
Zur Information: in diesem syrischen Wüstengebiet gab einmal "Massenvernichtungswaffen", die von "Saddam" :FFTeufel:

DEBKfile, 16.12.2003
 
Veith

Veith

Astronaut
Dabei seit
30.03.2001
Beiträge
2.638
Zustimmungen
310
Ort
Berlin
AFP meldet: »US-Vizepräsident Richard Cheney hat nach dem Bericht eines US-Politmagazins erwogen, die iranische Führung so zu provozieren, dass sie den USA einen Vorwand für einen Krieg liefert. Unter Berufung auf Aussagen von Cheneys früherem Berater David Wurmser berichtet "Newsweek", Cheney habe Israel zu Raketenangriffen auf iranische Atomanlagen überreden wollen. Wenn der Iran dann zurückgeschlagen hätte, wäre das der Anlass für massive US-Angriffe auf militärische und atomare Ziele in dem Golfstaat gewesen« AFP

Es gibt zudem Spekulationen, die den letzten "Luftzwischenfall" in Syrien damit in Verbindung bringen. Leider gibt es keinen aktiven Iran-Thread.
 
Thema:

IAF Einsatz über Syrien

IAF Einsatz über Syrien - Ähnliche Themen

  • SIAF 2023 Malacky

    SIAF 2023 Malacky: Anbei ein paar Bilder von gestern Samstag 2.9.2023 aus Malacky.
  • Israeli Air Force (IAF) Photo Thread

    Israeli Air Force (IAF) Photo Thread: Hi zusammen, da ich im Forum noch kein passendes Thema gefunden habe, wollte ich hier mal ein paar Fotos, die ich in Israel bei verschiedenen...
  • Siaf 2022

    Siaf 2022: Ein paar Bilder von heute mit einigen Ankünften Hier die 6425 die für das Static heute ankam.
  • 18.06.22 IRIAF F-14 bei Isfahan abgestürtzt

    18.06.22 IRIAF F-14 bei Isfahan abgestürtzt: Eine F-14A ist in der Region Isfahan abgestürzt, beide Besatzungsmitglieder sind mit dem Schleudersitz ausgestiegen und blieben unverletzt. Es gab...
  • IAF-Einsatz im Sudan?

    IAF-Einsatz im Sudan?: Wie die "Jerusalem Post" unter Berufung auf die amerikanische CBS meldet, griffen israelische Flugzeuge im Januar 2009 einen für die Hamas...
  • Ähnliche Themen

    • SIAF 2023 Malacky

      SIAF 2023 Malacky: Anbei ein paar Bilder von gestern Samstag 2.9.2023 aus Malacky.
    • Israeli Air Force (IAF) Photo Thread

      Israeli Air Force (IAF) Photo Thread: Hi zusammen, da ich im Forum noch kein passendes Thema gefunden habe, wollte ich hier mal ein paar Fotos, die ich in Israel bei verschiedenen...
    • Siaf 2022

      Siaf 2022: Ein paar Bilder von heute mit einigen Ankünften Hier die 6425 die für das Static heute ankam.
    • 18.06.22 IRIAF F-14 bei Isfahan abgestürtzt

      18.06.22 IRIAF F-14 bei Isfahan abgestürtzt: Eine F-14A ist in der Region Isfahan abgestürzt, beide Besatzungsmitglieder sind mit dem Schleudersitz ausgestiegen und blieben unverletzt. Es gab...
    • IAF-Einsatz im Sudan?

      IAF-Einsatz im Sudan?: Wie die "Jerusalem Post" unter Berufung auf die amerikanische CBS meldet, griffen israelische Flugzeuge im Januar 2009 einen für die Hamas...
    Oben