Israel testet erfolgreich Raketenabwehr für Linienmaschinen

Diskutiere Israel testet erfolgreich Raketenabwehr für Linienmaschinen im Israel Defence Force / Air Force Forum im Bereich Einsatz bei; Israel hat einem Zeitungsbericht zufolge erfolgreich ein System zur Abwehr von Raketenangriffen auf zivile Flugzeuge getestet. Die Zeitung...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Lothringer, 14.07.2004
    Lothringer

    Lothringer Guest

    Israel hat einem Zeitungsbericht zufolge erfolgreich ein System zur Abwehr von Raketenangriffen auf zivile Flugzeuge getestet. Die Zeitung «Haaretz» berichtete am Dienstag, eine entsprechend ausgerüstete Boeing 737 habe am Montag eine «virtuelle» Rakete abgewehrt. Den Test habe die israelische Luftwaffe durchgeführt. Weder die staatliche Firma Israel Aircraft Industries (IAI), die das System entwickelt hat, noch die Streitkräfte wollten sich zu dem Bericht äussern.

    Die Schutzvorrichtung basiert auf einem computerisierten Radarsystem, das dem Piloten sagt, wann er Leuchtsignale abschiessen soll, um die Raketen abzulenken. Israel will alle 30 Maschinen der Fluggesellschaft El Al mit der Technologie ausrüsten. Vorangetrieben wurde die Entwicklung des Systems, nachdem ein israelisches Passagierflugzeug im September 2002 in Kenia nur knapp einem Raketenangriff entgangen war.

    Quelle: AP
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. beat

    beat Space Cadet

    Dabei seit:
    26.07.2002
    Beiträge:
    1.284
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Schweiz
    El-Al rüstet Flugzeug mit Raketenabwehr-System aus

    Erstmals Einbau in Zivilflugzeug

    Die israelische Fluggesellschaft El-Al will eine ihrer Passagiermaschinen mit einem militärischen Raketenabwehr-System ausrüsten. Israel verfolgt seit 2002 Pläne für den Einbau militärischer Abwehrsysteme in Zivilmaschinen. Damals verfehlten am Flughafen von Mombasa in Kenya zwei Raketen ein startendes Flugzeug der israelischen Fluggesellschaft Arkia.

    bbu. Angriffe mit kleinen Fliegerabwehrraketen auf zivile Flugzeuge sind eine Schwachstelle der zivilen Luftfahrt. El-Al will deshalb nach einem Zeitungsbericht zunächst eine ihrer Passagiermaschinen mit einem militärischen Raketenabwehr-System ausrüsten. Eine Boeing-Maschine solle im kommenden Monat mit dem in Israel entwickelten System «Flight Guard» ausgestattet werden, schrieb die israelische Tageszeitung «Haaretz» am Mittwoch.

    Das System «Flight Guard» besteht aus sechs am Flugzeug montierten Radarsensoren, die den Luftraum rund um das Flugzeug überwachen. Bei Anflug einer Rakete werden automatisch Phosphor-Leuchtgeschosse abgefeuert, welche die infrarotgesteuerten (wärmesuchenden) Raketen ablenken. Die Leuchtgeschosse brennen zwei bis drei Sekunden, führen die anfliegende Rakete in die Irre und hinterlassen ausser einem Gas keine festen Rückstände.

    Wenn sich «Flight Guard»« bewähre, soll das System in mindestens sechs weitere Flugzeuge eingebaut werden. Eventuell wolle El-Al damit sogar ihre gesamte Flotte ausrüsten, berichtet die Zeitung weiter. Die Fluggesellschaft wollte sich zu dem Bericht nicht äussern. Der Hersteller des Raketenabwehr-Systems, eine Tochter der staatlichen Israel Aircraft Industries, war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

    Zweites System im Gespräch
    Israel hat noch ein anderes System in petto. Die Rüstungsfirma Rafael arbeitet an der Entwicklung eines elektrooptischen Systems namens «Britening», das keine Leuchtgeschosse abfeuert, sondern die Steuerungsmechanik anfliegender Raketen mittels Laserstrahlen verwirren soll. Die Manager dieser Firma hoffen, dass El-Al mit der Installierung von Antiraketensystemen zuwartet, bis ihr System ausgereift ist. Gezielt wirkende Lösungen wie Laser- oder Infrarotsysteme wären für die amerikanische Luftfahrtbehörde wahrscheinlich akzeptabel.


    http://www.nzz.ch/2004/11/24/vm/page-newzzE1XD22N0-12.html
     
  4. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.763
    Zustimmungen:
    2.593
    Das macht die Abwehr von Anschlägen a la 11.09. um einiges sportlicher. Damit hätte Mohamed Atta gute Chancen gegen Stinger, Sidewinder und Co.
     
  5. #4 Rhönlerche, 25.11.2004
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    6.085
    Zustimmungen:
    1.234
    Ort:
    Deutschland
    Ist das dort nicht längst im Dienst? Welche "Leuchtsignale" hat den die Arkia seinerzeit ausgestoßen?
     
  6. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Israel testet erfolgreich Raketenabwehr für Linienmaschinen

Die Seite wird geladen...

Israel testet erfolgreich Raketenabwehr für Linienmaschinen - Ähnliche Themen

  1. Modell Avia CS-199 Israel - what if?

    Modell Avia CS-199 Israel - what if?: Von KP, Bausatznummer KPM0092 in 1/72 gibt es seit kurzem den Bausatz CS-199 mit israelischer Bemalung. Es werden 4 verschiedene...
  2. 10.2.2018 Israelische F-16 nach Einsatz in Syrien über Israel abgestürzt

    10.2.2018 Israelische F-16 nach Einsatz in Syrien über Israel abgestürzt: Die F-16 wurde über Syrien mit Flugabwehrraketen beschossen, die Piloten sind über Israelischem Territorium mit dem Schleudersitz ausgestiegen und...
  3. Israel / Libanon

    Israel / Libanon: Im Schatten des Syrien-Krieges steht ein potentiell weiterer Konfliktherd: Libanon und Israel streiten sich um Gasfelder vor der Küste Streit um...
  4. Deutsche Eurofighter nach Israel

    Deutsche Eurofighter nach Israel: Drei Eufies und 150-200 Mann/Frau werden im Herbst zwei Wochen üben in Israël. http://www.israeldefense.co.il/en/node/28967 Bis her hatten die...
  5. Cockpitfarbe F-15D Israeli Airforce

    Cockpitfarbe F-15D Israeli Airforce: Ich würde gerne wissen welche Cockpitfarbe die Israelischen F-15D haben. Schwarzes Cockpit oder doch Grau ?
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden