Kleinflugzeug in Gotha notgelandet

Diskutiere Kleinflugzeug in Gotha notgelandet im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Man unterscheidet nicht nur nach der Gefahr, sondern auch dem Nutzen der Tätigkeit. Die Beleuchtung im Treppenhaus hilft anderen, nicht zu...
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
6.892
Zustimmungen
5.094
Zu wenig Fakten zum nachvollziehen. Man kann auch an der Teppichkante stolpern und sich das Genick brechen.
Man unterscheidet nicht nur nach der Gefahr, sondern auch dem Nutzen der Tätigkeit. Die Beleuchtung im Treppenhaus hilft anderen, nicht zu stolpern. Die Dachrinne ist turnusmäßig dran, die kann warten.

So bittet der ADAC zum Beispiel, aktuell auf das Motoradfahren zum Vergnügen zu verzichten. Zur Arbeit mit dem Motorad zu fahren steht dabei nicht zur Debatte. Genau so sehe ich das für's Fliegen. Deshalb wurde extra mit der EASA ausgehandelt, dass Berechtigungen nicht verfallen und alle beruhigt zuhause bleiben können. Jetzt kommt es nur noch auf den Gemeinsinn und die Vernunft der Piloten an.
 
Del Sönkos

Del Sönkos

Space Cadet
Dabei seit
17.05.2006
Beiträge
1.183
Zustimmungen
946
Ort
Hamburg
Ich versuche das Risiko schon für mich und andere zu reduzieren. Nach der Logik könnten alle Motorradfahrer auf Tour gehen und Strandtouristen mit Abstand am Strand sein. Ist aber gerade fahrlässig, weil das Risiko zum Anstecken einfach erhöht wird. Ich bin heute z.B. meine erste Rennradtour alleine und echt vorsichtig gefahren.

Ich gebe dir auch gerne mal gerne einen konkreten "Fakt" zum Thema privates Fliegen:
In meinem Charterbetrieb sind drei 172er mit je 2 Headsets in Betrieb, die der Vercharterer beistellt. Zwar hat fast jeder Pilot ein privates Headset, aber die Gäste natürlich nicht. Die Headsets vom Vercharterer drücken die sich dann schön dicht mit Kontakt an den Mund, damit sich alle auch gut verstehen. So soll es ja auch normalerweise sein. Bei CAVOK fliegen pro Tag da z.T. 5 Crews mit mindestens 1, oft aber 2 Gästen. Ich habe mal letztens aus Interesse einige Fliegerkameraden darauf angesprochen und nur 1 von 3 hat daran gedacht. Konkret genug?

Piloten machen eben auch Fehler und starten mit Schleppstange oder wie der Autor dieser Zeilen auch einmal ohne Tankdeckel :whistling:

Ich verstehe natürlich auch Piloten, die ein eigenes Flugzeug haben und gerne Fliegen würden. Ist scheinbar ein echt emotionales Thema, aber hier wird irgendwie verbissener diskutiert als im Nachforum Pilotundflugzeugforum.

Für mich persönlich ist das gerade eine Zeit zum Runterkommen - wenn andere das anders sehen: Bitte!

PS: Das Thema Motorrad hat sich überschnitten, sehe ich gerade :wink2:
 

Redrum

Berufspilot
Dabei seit
17.01.2020
Beiträge
54
Zustimmungen
497
Leute, Ihr selbst merkt es nicht. Aber für Aussenstehende ist die Diagnose klar: Lagerkoller! Geht an die Luft, oder in die Luft, haut Eure Frauen oder Kinder, zerkratzt Nachbars Karre oder sprecht mit Bäumen. Aber lasst doch dieses Corona-Gesülze aus einem Flugzeugforum.
 
Del Sönkos

Del Sönkos

Space Cadet
Dabei seit
17.05.2006
Beiträge
1.183
Zustimmungen
946
Ort
Hamburg
Danke für die super Vorschläge, aber Corona hat die massivsten Auswirkungen auf die (allgemeine) Luftfahrt seit dem 2. Weltkrieg - natürlich mache ich mir Gedanken darüber...
 

Redrum

Berufspilot
Dabei seit
17.01.2020
Beiträge
54
Zustimmungen
497
Es wirkt ÜBERALL! Die Hobbyfliegerei ist da nur ein klitzekleines Luxusproblem.
 

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.336
Zustimmungen
350
Ich bleib dabei, gegen die Kleinfliegerei ist es der pure Neid. Die Bundesligavereine wollen wieder mit dem Training beginnen. In berlin klagt einen kath. Religionsgmeinschaft wieder Gottensdienste veranstalten zu dürfen. Da schaeint das Hobby Religion wohl wichtiger zu sein als einsitzig zu fliegen..., trotz höherer Infektionsgefahr. Sport bisher pauschal down, Politiker kennen wohl Sport nur als Gladiatorenereigniss mit Zuschauermassen in Extase sich gegenseitig anbrüllend, umarmend und anhustend. Samt Anfahrt studenlang im Bus oder Zug mit Bierkästen als "Wanderausrüstung"!
 
Stovebolt

Stovebolt

Flieger-Ass
Dabei seit
05.08.2018
Beiträge
250
Zustimmungen
246
Ort
M-V
Aha, und beim Glühlampenwechsel von der Leiter fallen in den eigenen vier Wänden ist OK? Bleibst Du z.Z. auch im Bett unter Deiner Decke liegen?
Anscheinend hast du nicht verstanden, daß ich mit meiner Aussage innwolf einen Spiegel vorhalten wollte, daß er mit zweierlei Maß misst. Er kritisiert nur, wenn er sich als Einzahler in Sozialsystem sieht, aber nicht als potentieller Nehmer durch risikobehaftetes Freizeitvergnügen.
Gruß!
 

Anti

Sportflieger
Dabei seit
04.01.2019
Beiträge
20
Zustimmungen
5
Ich hatte etwas mehr Gelassenheit unter uns Piloten erwartet, es überrascht mich wie schnell doch einige entnervt sind. Wäre schön mal wieder zum Thema zurück zu finden.
 
Shark31

Shark31

Flieger-Ass
Dabei seit
05.07.2004
Beiträge
260
Zustimmungen
379
Ort
Deutschland
Ich kann ja verstehen das so langsam der Lagerkoller um sich greift, aber das ein Mod hier nicht schon lange den Tintenkiller geschwungen hat verwundert mich doch sehr.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
6.892
Zustimmungen
5.094
Ich bemerke keinen Lagerkoller. Wie genau soll der sich äußern?
 
Wetterfrosch

Wetterfrosch

Berufspilot
Dabei seit
20.02.2010
Beiträge
83
Zustimmungen
38
Ort
Chemnitz, Sachsen
Schlimme Sache da in Gotha! Wenigstens hat es der Pilot überlebt und wird hoffentlich wieder ganz gesund. Die Maschine dagegen dürfte Totalschaden sein, da wohl die gesamte Zelle durch den harten Aufprall verzogen sein dürfte. Auch wenn man von außen scheinbar keine sichtbaren Schäden erkennt.

"Lagerkoller" sicher nicht. Aber langsam eben Frust. Bei den Veranstaltungen, die ich besuchen wollte, ist "Corona-technisches TABULA RASA" eingetreten. Eben überall wo größere Menschenmenge zusammenkommt. Die ganzen Mittelalterspektakel, die ILA(!), die 500ste(!) Annaberger Kät, mein Urlaubsreise im Juni, ... alles PLATZT dieses Jahr. Und der nötige Kontaktverzicht mit dem Freundeskreis, und die ebenso momentane Unmöglichkeit, die Mama und die anderen Angehörigen zu besuchen, das ist ganz ordentlich belastend. Wobei die eigene Einstellung zur Situation entscheident mitspielt, wie man das Ganze empfindet.

Das Hauptproblem beim CoV2 ist, dass er ein plötzlich entstandener Mutant ist, über dessen "Potenzial" uns noch nicht genug bekannt ist. Würden wir den Virus passiv und ungehindert "durchlaufen" lassen, dann KÖNNTE er VIELLEICHT relativ "harmlos" und milder als die Influenza verlaufen. Nur, wer garantiert uns denn, dass der Virus, wenn schon -zig Millionen infiziert sind, nicht plötzlich sehr bösartig auftritt? Zudem gibt es noch keinen Impfstoff und kein wirksames Medikament gegend die Krankheit CoViD19! Der Influenzavirus ist dagegen schon ein "alter Bekannter" dessen Mutationsverhalten wir gut kennen, und gegen den auch gut durchgeimpft ist. Und GENAU DAS ist der Unterschied zwischen der saisonalen Influenza und CoViD19! Daher auch die "völlig übertriebenen" Maßnahmen und Einschränkungen!
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
6.892
Zustimmungen
5.094
Würden wir den Virus passiv und ungehindert "durchlaufen" lassen, dann KÖNNTE er VIELLEICHT relativ "harmlos" und milder als die Influenza verlaufen.
Die Amerikaner und Briten wollten es versuchen, das Virus durchlaufen zu lassen. Was passiert, wenn man gar keine anderen Möglichkeiten hat, als es durchlaufen zu lassen, weil Eindämmungsmaßnahmen keine Wirkung entfalten können, wirst Du demnächst in Indien sehen. Also: Augen auf, alles schön beobachten! Im Juni können wir uns noch einmal darüber unterhalten.
 
Stovebolt

Stovebolt

Flieger-Ass
Dabei seit
05.08.2018
Beiträge
250
Zustimmungen
246
Ort
M-V
...
"Lagerkoller" sicher nicht. Aber langsam eben Frust. Bei den Veranstaltungen, die ich besuchen wollte, ist "Corona-technisches TABULA RASA" eingetreten. Eben überall wo größere Menschenmenge zusammenkommt. Die ganzen Mittelalterspektakel, die ILA(!), die 500ste(!) Annaberger Kät, mein Urlaubsreise im Juni, ... alles PLATZT dieses Jahr. Und der nötige Kontaktverzicht mit dem Freundeskreis, und die ebenso momentane Unmöglichkeit, die Mama und die anderen Angehörigen zu besuchen, das ist ganz ordentlich belastend. Wobei die eigene Einstellung zur Situation entscheident mitspielt, wie man das Ganze empfindet.
...
Anfang bis Mitte des 20 Jh. gab es 2 Weltkriege mit mehreren Jahren Dauer und Millionen Toten.
Hier wird schon nach 3 Wochen Füsse stillhalten und dem entgangenen Privatvergnügen ohne Lebensbedrohung rumgejammert.
Was waren meine Großeltern doch für willenstarke Menschen. Jahre und Monate in Krieg, Arbeitslager oder Gefangenschaft verbracht und immer durch Hoffnung und Zuversicht getrieben und auch dadurch Mensch geblieben.
Hier geht für einige schon nach 3 Wochen die Gesellschaft den Bach runter. Was soll man von solchen Menschen noch erwarten?
Gruß!
 

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
7.619
Zustimmungen
2.237
Ort
Deutschland
Würde auch sagen, zusammenreißen und die Sache durchziehen. Zuhause ist es doch auch nicht schlecht und irgendwann ist das wieder vorbei. Bis dahin gesund bleiben. Und alle im Auge behalten, die schwächer sind und Hilfe brauchen könnten.
 
Shark31

Shark31

Flieger-Ass
Dabei seit
05.07.2004
Beiträge
260
Zustimmungen
379
Ort
Deutschland
Ich bemerke keinen Lagerkoller. Wie genau soll der sich äußern?
Einfach deswegen, weil man aktuell kein Thema anschneiden oder diskutieren kann ohne das irgendwer einem gleich Corona um die Ohren haut, und das Thema sich damit erledigt hat.
Bestes Beispiel hier, es geht um eine Notlandung/Unfall. Anstatt darüber zu schreiben und sich auszutauschen (schließlich ist das hier ein Themen bezogener Ort) kommt im 3. Post einer mit Corona um die Ecke und das Thema ist hinfällig.
Und bisher war es eben so das die Moderation in der Regel nachgesteuert hat wenn ein Thread sich vom Thema entfernt hat. Hier ist man nicht nur vom Thema entfernt sondern in gänze davon abgerückt.
Und ich denke nunmal das es genug Möglichkeiten gibt sich über Corona auszutauschen, das muss nicht unbedingt in einem Flugzeugforum in einem Unfallthread passieren, und wenn doch, dann lieber im Off Topic Bereich.
 
Zuletzt bearbeitet:

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
1.826
Zustimmungen
1.041
Ort
Hannover
Hallo,

Bestes Beispiel hier, es geht um eine Notlandung/Unfall. Anstatt darüber zu schreiben und sich auszutauschen (schließlich ist das hier ein Themen bezogener Ort) kommt im 3. Post einer mit Corona um die Ecke und das Thema ist hinfällig.
yep, dann wäre der thread über den "banalen" Unfall auch schon längst zu Ende und totgelaufen.

Grüsse
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
6.892
Zustimmungen
5.094
Dann ist doch gut, dass hier ein wenig Nachdenken zur Zurückhaltung bei Flügen ausschließlich zur Freizeitgestaltung angeregt wurde. Denn das war der Streitpunkt, um den diskutiert wurde. Wobei niemand ausgekundschaftet hat, ob der dem Ereignis zugrundeliegende Flug einen geschäftlichen Hintergrund hatte.
 
Shark31

Shark31

Flieger-Ass
Dabei seit
05.07.2004
Beiträge
260
Zustimmungen
379
Ort
Deutschland
yep, dann wäre der thread über den "banalen" Unfall auch schon längst zu Ende und totgelaufen.
Vermutlich, warum auch nicht.
Oder muss ich das so verstehen das du es besser findest irgendwas Themenfremdes weiter zu diskutieren nur damits weiter geht? Oder versteh ich dich da falsch?

Wobei niemand ausgekundschaftet hat, ob der dem Ereignis zugrundeliegende Flug einen geschäftlichen Hintergrund hatte.
Ja warum nur? Ganz einfach, weils einfach völlig wurscht ist.
Wollen wir das ab sofort immer so machen?
Erst nach der Sinnhaftigkeit (Freizeit oder Arbeit) des Fluges fragen, und je nach dem was bei raus kommt entscheidet sich ob man seitenlang über die Gründe lamentiert warum der Flieger überhaupt in der Luft war, anstatt zu beleuchten was da genau los war (sofern das geht)??

Ganz ehrlich, ich habe aus diesem Forenbereich für mich immer etwas mitgenommen, und versucht soweit wie möglich aus den Fehlern andere zu lernen oder gar manche Entscheidungen meiner Fliegerei im Nachgang zu hinterfragen um sie zukünftig besser zu machen.
Sollte es ab jetzt immer so gehandhabt werden wie hier, kann ich mir das sparen. Ich erkenne da keinen Mehrwert.

Und nochmal, es ist richtig über Für und Wider zu diskutieren ob man in dieser Zeit fliegen sollte oder nicht. Aber ich bemängele ganz klar den falschen Ort dafür.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Kleinflugzeug in Gotha notgelandet

Kleinflugzeug in Gotha notgelandet - Ähnliche Themen

  • 22.08.2019 - Kleinflugzeug stürzt nahe Steinfeld in Maisfeld

    22.08.2019 - Kleinflugzeug stürzt nahe Steinfeld in Maisfeld: Bereits am Donnerstag d. 22.08.2019 stürzte ein Kleinflugzeug im Landkreis Vechta, Niedersachsen, in ein Maisfeld. Der Pilot überlebte den Absturz...
  • Elektro-Kleinflugzeug in Norwegen bruchgelandet

    Elektro-Kleinflugzeug in Norwegen bruchgelandet: "In Norwegen ist ein vollelektrisch angetriebenes Kleinflugzeug notgelandet. Die zweisitzige Maschine vom Typ Pipistrel Alpha Electro habe...
  • Kleinflugzeug bei Fürstenfeldbruck abgestürzt

    Kleinflugzeug bei Fürstenfeldbruck abgestürzt: Das Flugzeug kam anscheinend aus Jesenwang. Fürstenfeldbruck: Feuerwehr alarmiert: Kleinflugzeug abgestürzt bei Moorenweis | Moorenweis
  • 26.07.19 Kleinflugzeug nähe Münster/Osnabrück abgestürzt

    26.07.19 Kleinflugzeug nähe Münster/Osnabrück abgestürzt: Die erste Meldung : Ein Kleinflugzeug ist gegen 17 Uhr beim Landeanflug auf den Flughafen Münster/Osnabrück in Greven abgestürzt. Die drei...
  • Unfall eines Kleinflugzeugs in Grefrath

    Unfall eines Kleinflugzeugs in Grefrath: In Grefrath im Kreis Viersen ist heute beim Landeanflug ein Kleinflugzeug abgestürzt. Es scheint sich um eine Kunstflugmaschine (Yak oder Su) zu...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    n6504h cessna 400

    ,

    kleinflugzeug gotha

    ,

    n6504h

    ,
    absturz gotha
    , privatfliegerei corona in welchen Bundesländern erlaubt
    Oben