Kleinflugzeug über Frankfurt City

Diskutiere Kleinflugzeug über Frankfurt City im Luftfahrzeuge allgemein Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Sind eben keine FFler!:FFD
Yossarian

Yossarian

Flieger-Ass
Dabei seit
15.07.2002
Beiträge
399
Zustimmungen
4
Ort
Berlin
Sind eben keine FFler!:FFD
 

Strike

Space Cadet
Dabei seit
22.03.2002
Beiträge
1.698
Zustimmungen
36
Ort
Forchheim/Obfr.
Ich glaub ich werd mal Reporter und geh zu Reuters oder dpa oder CNN oder so, dann haben se wenigstens halbwegs gescheite Berichte bei solche gegebenheiten :rolleyes: ;)
 

Hog

Astronaut
Dabei seit
10.06.2001
Beiträge
3.185
Zustimmungen
21
Ort
Südhessen
CNN braucht aber neben einem technischen Berater auch noch nen Erdkundelehrer... oder wie kann man es sich erklären dass auf ner Karte die Schweiz mit Tschechien und Deutschland mit dem Irak(!) vertauscht wurde!? :confused: :D
 
Yossarian

Yossarian

Flieger-Ass
Dabei seit
15.07.2002
Beiträge
399
Zustimmungen
4
Ort
Berlin
Das erklärt zumindest die Erwähnung von F-16 :D
 

Steini

Flieger-Ass
Dabei seit
22.09.2001
Beiträge
253
Zustimmungen
0
Ort
Göppingen
hab jetzt zwar nich den Beitrag gelesen aber laut ner ZDF eilmeldung ist das Flugzeug auf dem Frankfurter Flughafen gelandet und der Entführer wurde verhaftet.
 
phantomderpfalz

phantomderpfalz

Space Cadet
Dabei seit
06.06.2002
Beiträge
1.195
Zustimmungen
487
Ort
Mont Royal
Bilder von der F-4

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,grossbild-232980-229487,00.html

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,229487,00.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,228157,00.html


Stichwort: Alarm-Rotte
Quelle:Intrinet.de (trierischer Volksfreund)


Berlin (dpa) - Die Phantom-Jets, die am Sonntag den entführten Motorsegler verfolgt haben, gehörten zu einer Alarm-Rotte der Luftwaffe, die in Neuburg an der Donau stationiert ist. Es gibt drei Einrichtungen dieses Typs in der Luftwaffe. Einer Alarm-Rotte gehören jeweils zwei Maschinen mit je zwei Besatzungsmitgliedern an: einem Piloten und einem Kampfbeobachter.


Alarm-Rotten gibt es in den drei Geschwadern der Bundesluftwaffe in Neuburg/Donau (Jagdgeschwader 74 «Mölders»), im niedersächsischen Wittmund (Jagdgeschwader 71 «Richthofen») sowie in Laage bei Rostock (Jagdgeschwader 73 «Steinhoff»).



Die Geschwader in Neuburg und Wittmund sind jeweils mit F4F-Phantom-Allwetter-Kampfflugzeugen ausgerüstet. Diese Jets können sowohl als Jagdflugzeuge wie auch als Jagdbomber eingesetzt werden. Die Maschinen sind mit Bordkanonen, «Sidewinder»-Raketen und «Maverick»-Bombensystemen ausgerüstet. Das Geschwader in Laage operiert sowohl mit den Phantom-Jets wie auch mit der von der Luftwaffe der DDR übernommenen MIG-29.



Maschinen und Besatzung befinden sich auf den jeweiligen Fliegerhorsten in einer 24-Stunden-Alarmbereitschaft und können binnen weniger Minuten in der Luft sein. Geführt werden die Rotten vom höchsten Einsatzkommando der Luftwaffe. Befehle zum Schuss bei bedrohlichen Situationen nach einer Verletzung des deutschen Luftraumes gibt der Verteidigungsminister nach Absprache mit dem Bundeskanzler.



Vor allem nach den Flugzeugattentaten auf das World-Trade-Center in New York und das Pentagon in Washington am 11. September 2001 kam den Alarmstaffeln der deutschen Luftwaffe besondere Bedeutung zu. Eine Arbeitsgruppe «Sicherheit im Luftraum» aus Experten des Verkehrs- und des Innenministeriums sowie hohe Offiziere analysieren ständig die Gefährdungslage. Die Alarm-Rotten würden auch dann eingesetzt, wenn ein entführtes Flugzeug über Deutschland außer Kontrolle gerät und auf ein potenziell wichtiges Ziel zusteuert.


http://212.88.192.22:8100/news/tagesthema/245042.php3
 
Zuletzt bearbeitet:
phantomderpfalz

phantomderpfalz

Space Cadet
Dabei seit
06.06.2002
Beiträge
1.195
Zustimmungen
487
Ort
Mont Royal
Pforzheimer Zeitung Politik 5.1.2003 18:51
Phantom-Jets verfolgten entführte Maschine
Berlin (dpa) - Der entführte Motorsegler ist am Sonntag von zwei F4-Phantom-Jets der Bundesluftwaffe verfolgt worden. Die Flugzeuge gehören nach Angaben des Verteidigungsministeriums zur so genannten Alarmrotte und waren während ihres Einsatzes schwer bew
Die Maschinen starteten nach Angaben des Sprechers um 16.28 Uhr vom Stützpunkt Neuburg an der Donau. Geführt wurde der Einsatz von Verteidigungsminist ...
------------------------------------------------------------------------------------
Phantom-Jets verfolgten entführte Maschine

Berlin (dpa) - Der entführte Motorsegler ist am Sonntag von zwei F4-Phantom-Jets der Bundesluftwaffe verfolgt worden. Die Flugzeuge gehören nach Angaben des Verteidigungsministeriums zur so genannten Alarmrotte und waren während ihres Einsatzes schwer bewaffnet.



Die Maschinen starteten nach Angaben des Sprechers um 16.28 Uhr vom Stützpunkt Neuburg an der Donau. Geführt wurde der Einsatz von Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) als Inhaber der höchsten Kommandogewalt. Der Einsatz geschah in Abstimmung mit dem Bundeskanzler und der hessischen Landesregierung, sagte der Sprecher.
Die Alarmrotte wurde von den zivilen Behörden alarmiert. Das sei immer dann der Fall, wenn die Verkehrssicherheit in der Luft gefährdet sei.
 

Hog

Astronaut
Dabei seit
10.06.2001
Beiträge
3.185
Zustimmungen
21
Ort
Südhessen
der dpa/Intrinet-Bericht strotz ja vor Fehlern... :rolleyes:
 
Mystic

Mystic

Space Cadet
Dabei seit
27.10.2002
Beiträge
1.130
Zustimmungen
14
Ort
Bamberg
Oje wenn ich das schon hör....
Laage und Phantoms! In welchem Jahr sind die?
Maverickbomben? Wohl nur, wenn der Antrieb ausfällt...
 
Togge

Togge

Testpilot
Dabei seit
28.04.2001
Beiträge
839
Zustimmungen
808
Ort
Schwarzenbek
Judith Resnik Gedächtnisflug

Der Flugzeugentführer kannte wohl Flugzeugforum auch nicht. Hier hätte er der 1986 beim Challenger-Unglück ums Leben gekommenen Astronautin auch gedenken können. Das wäre wohl auch billiger geworden, denn jetzt kommen sicher auch noch hohe Schadensersatzforderungen auf ihn zu.

Judith Resnik +
 
Anhang anzeigen
Ritter

Ritter

Testpilot
Dabei seit
09.04.2001
Beiträge
728
Zustimmungen
1
Ort
Frankfurt am Main (z.Z. strafversetzt nach Langen/
Und hier kommt der Bericht aus erster Hand!

Mein Vater, ein Kumpel und ich waren gerade dabei, den Dachboden unserer alten Wohnung auszuräumen, als eine Freundin mich anrief, und mir das mit dem entführten Flugzeug mitteilte. Ich schnappte mir ein Doppelglas, das auf dem Boden rumlag und rannte zum Fenster. Da kreiste er, eindeutig ein Motorsegler. Der andere übliche Verkehr war weg (die Wohnung ist in der Mansarde eines fünfstöckigen Altbaues am Sachsenhäuser Berg, man sieht die ganze Stadt, schade, ich werd den Blick vermissen).
Nachdem der eine weile Kreiste, wurde es auf einmal laut und zwei niedrigfliegende Jäger, die auch schon als Phantoms zu erkennen waren, bevor man sie richtig sah (am zweifachen schwarzen Abgasstrahl:D) tauchten auf. "Huraah, die Luftwaffe ist da!" Diese flogen zwei sehr langsame Kreise und zogen dann wieder ab. Was mich wunderte war, daß sie die ganze Zeit enge Formation beibehielten, wobei der Rottenflieger teilweise nur 1-2 Längen vom Rottenführer weg war. Nachdem sie sahen, daß da nix zu machen war, drehten sie ab und wir gingen wieder schleppen. Als ich das nächste mal schaute, war der Motorsegler weg...
Da wir ja Juristen waren:
Das ist gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr (§ vergessen) in Tateinheit mit §248c (wiederrechtlicher Gebrauch eines Fahrzeuges). Die Schadensersatzforderungen richten sich nach § 823 BGB:D
Von welcher Einheit war das wohl die Alarmrotte.
JG 74?
Jetzt wo es das 72er nicht mehr gibt, oder haben die noch ne Alarmrotte?
 
Zuletzt bearbeitet:

Alpha Angel

Flugschüler
Dabei seit
17.10.2002
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Ort
Wiesbaden
@ Ritter

Hi...
Ja, die zwei F-4´s kamen aus Neuburg. Die Hopstener haben keine QRA mehr. Auch zu Zeiten wo es das JG 72 noch gab hatten sie selten eine QRA, haben sich wohl immer mit Wittmund abgewechselt.
Mfg
 
ramier

ramier

Astronaut
Dabei seit
29.08.2002
Beiträge
3.272
Zustimmungen
507
Ort
Berlin
Original geschrieben von Ritter
Da wir ja Juristen waren:
Das ist gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr (§ vergessen) in Tateinheit mit §248c (wiederrechtlicher Gebrauch eines Fahrzeuges). Die Schadensersatzforderungen richten sich nach § 823 BGB:D
@Ritter
§ 315a Gefährdung des Bahn-, Schiffs-und Luftverkehrs. ;)

Im Gutachten würde ich allerdings noch Nötigung prüfen § 240 evtl. Erpressung § 253 und dann noch versuchten Raub oder räuberische Erpressung, da der Täter ja die Maschiene mit Waffengewalt erlangt hat. -"Klugscheis"

Naja egal Hauptsache die Sache ist gut ausgegangen
und es ist zu keinem Personen-oder Sachschaden gekommen.
Trotzdem wird der Junge eine Weile sitzen (Knast bzw. Anstalt).
 

LFeldTom

Space Cadet
Dabei seit
01.08.2002
Beiträge
2.253
Zustimmungen
878
Ort
Niederrhein
Original geschrieben von Fireball
mit ner sidewinder wär das problem schnell gelöst

Tolle Sache !!
Erstmal ein, zwei Schuß in nem Turm versenkt und dann noch ne brennende Absturzkiste in der Innenstadt.
Klasse !


BTW, reicht die Wärmeabstrahlung von dem Flohbock überhaupt für die AIM-9 ? Oder wäre da nicht die eine oder andere Klimaanlage in der Umgebung verlockender ?

Aber nicht verzagen, wir haben ja noch M61 und Amraam zur Hand...
 
Friedarrr

Friedarrr

Alien
Dabei seit
15.04.2001
Beiträge
9.964
Zustimmungen
2.782
Ort
Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
Die Taktik der Ruskoffer sah nicht den Einsatz der Spargel vor, sondern sie hätten die "Flohkiste" mit dem Abgasstrahl eingenebelt und so wegen fehlender Blindflugausbildung ..............! :)
Man muß bei jedem Einsatz an die Haushaltslage der BRD denken, daß gefällt unseren Flugbereitschafts(aus)nutzern :)
Bin jetzt mal gespannt was dem Spinner in unserem so täterfreundlichen Land pasiert ?
Was der für die Kleinflieger jetzt schon angerichtet hat...?
Werden wohl wieder einige kleine Frimen den Bach runter gehen und so mancher begeisterter Flieger seinen Schein abgeben müssen!!
 
Yossarian

Yossarian

Flieger-Ass
Dabei seit
15.07.2002
Beiträge
399
Zustimmungen
4
Ort
Berlin
Original geschrieben von Friedarrr
.....Bin jetzt mal gespannt was dem Spinner in unserem so täterfreundlichen Land pasiert ?...
Wenn er clever war, hat er vorher drei Bier getrunken und kommt so davon...:?!
 
Kenneth

Kenneth

Space Cadet
Dabei seit
22.04.2002
Beiträge
1.974
Zustimmungen
562
Ort
Süddeutschland
Die Taktik der Ruskoffer sah nicht den Einsatz der Spargel vor, sondern sie hätten die "Flohkiste" mit dem Abgasstrahl eingenebelt und so wegen fehlender Blindflugausbildung ..............!
Ich glaube eher, daß eine "Bombe" (welche laut "Hallo Deutschland" an Bord war) durch die Haube fliegen sollte, im Schoss des Verrücktens landen sollte, und somit zum Übersteigen des MTOW und eine gezeungene Landung führen sollte... :D

Was der für die Kleinflieger jetzt schon angerichtet hat...?
Eine absolute Katastrofe, das hat er angerichtet. Weitere Schäden haben die Medien angerichtet, die mit ihrer Panikmache um die "Sicherheit an Sportflugplätzen" die Angelegenheit weiter aufgebauscht haben. Tatsache ist, daß man gegen eine vorgehaltene Pistole wenig ausrichten kann. Wenn Ausweiskontrollen, Gepäckkontrollen usw in det Tat eingeführt werden sollte, dann verlange ich das Gleiche bei jeder Tiefgaragenausfahrt. Ach ja, fast vergessen: Wer war sofort wieder da mit seinen Kommentaren? Der Sprecher der Panikvereinigung Cockpit natürlich..... :rolleyes: Und wessen Gegenkommentare fehlten wie immer? Natürlich die untätigen, sogenannten Vertreter der allgemeinen Luftfahrt, nämlich die hohen Herren von DAeC und AOPA... :rolleyes:
 
Thema:

Kleinflugzeug über Frankfurt City

Kleinflugzeug über Frankfurt City - Ähnliche Themen

  • 22.08.2019 - Kleinflugzeug stürzt nahe Steinfeld in Maisfeld

    22.08.2019 - Kleinflugzeug stürzt nahe Steinfeld in Maisfeld: Bereits am Donnerstag d. 22.08.2019 stürzte ein Kleinflugzeug im Landkreis Vechta, Niedersachsen, in ein Maisfeld. Der Pilot überlebte den Absturz...
  • Elektro-Kleinflugzeug in Norwegen bruchgelandet

    Elektro-Kleinflugzeug in Norwegen bruchgelandet: "In Norwegen ist ein vollelektrisch angetriebenes Kleinflugzeug notgelandet. Die zweisitzige Maschine vom Typ Pipistrel Alpha Electro habe...
  • Kleinflugzeug bei Fürstenfeldbruck abgestürzt

    Kleinflugzeug bei Fürstenfeldbruck abgestürzt: Das Flugzeug kam anscheinend aus Jesenwang. Fürstenfeldbruck: Feuerwehr alarmiert: Kleinflugzeug abgestürzt bei Moorenweis | Moorenweis
  • In den Alpen ist ein Kleinflugzeug mit einem Hubschrauber kollidiert

    In den Alpen ist ein Kleinflugzeug mit einem Hubschrauber kollidiert: Quelle Focus Online ein google Übersetzung der oben genannten ital. Newsseite:
  • Philippsburg - Kollision zwischen Hubschrauber und Kleinflugzeug 23.01.2018

    Philippsburg - Kollision zwischen Hubschrauber und Kleinflugzeug 23.01.2018: Heute kam es zu einer Kollision zwischen einem Hubschrauber und Kleinflugzeug im Bereich Philippsburg, Kreis Karlsruhe. Detais liegen noch nicht...
  • Ähnliche Themen

    Oben