Konflikt in Libyen wird weiter internationalisiert

Diskutiere Konflikt in Libyen wird weiter internationalisiert im Aktuelle Konflikte Forum im Bereich Aktuell; Man kann nur die "Rückenline" beurteilen, um die "Beweisfotos" einer MiG-29 Version zu zuordnen. Derartige Fotos haben immer eines gemeinsam, sie...

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
676
Zustimmungen
472
Ort
Neubrandenburg
Ansonsten kann ich kein Bild sehen das klar und deutlich Luftbetankungssonde erkennen lässt.
Man kann nur die "Rückenline" beurteilen, um die "Beweisfotos" einer MiG-29 Version zu zuordnen. Derartige Fotos haben immer eines gemeinsam, sie sind unscharf. :thumbup:


Da man MiG-29 SMT hier ausschließen kann, bleibt MiG-29 "Fulcrum A" 9-12 oder MiG-29 "Fulcrum C" 9-13?
Möge jeder selbst urteilen.
9-12:

9.13:

Meine Meinung: Fotos zeigen MiG-29, 9-12, also Frontjäger Ur-Version.
Wo nicht nur die Frage bleibt, woher - also aus welcher Mottenkiste sollten die denn sein, sondern auch die nach der erheblichen taktischen Beschränktheit - also weit weg von einer MRCA Variante mit Reichweiten-Defizit.
Man liefert doch nicht so etwas Unbrauchbares und dann noch zu dem Preis des zu erwartenden Shitstorms.

Und falls MiG statt Su, dann sind nur MRCA Varianten sinnvoll, d.h. wenn Maschinen von Russland, dann hätte ich z.B. etwas von SMT in Verdacht, zumal das 14. Garde-Jagdfliegerregiment Kursk jüngst auf SU-30 SM umgerüstet wurde ...

Meine Erklärung: Der Junge, der die "Beweisfotos" herauskramen musste, hat Null Ahnung von der Serienentwicklung der MiG-29.....
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.915
Zustimmungen
1.494
Ort
bei Köln
Dort zeigt die Lage-Karte, was sich verändert hat. Die beiden farbigen Kreise. (al-Wattiya-Basis in Rot und Tarhouna in Blau) Letzteres, weil dort die Nachschub-Linie der LNA für die Kämpfer in Tripolis verlief.
Nach dem Verlust einer strategisch wichtigen Basis verlor General Haftar seine letzte Hochburg im Westen Tripolitaniens.
"Es sei darauf hingewiesen, dass die Haftar-Armee während des Angriffs auf Tripolis neun Pansir-Luftverteidigungssysteme verlor, von denen eines eine Trophäe der Streitkräfte der Regierung des Nationalen Abkommens wurde und acht von Angriffsdrohnen zerstört wurden. Alle Komplexe mit Ausnahme eines sind in den letzten fünf Tagen verloren gegangen."
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.915
Zustimmungen
1.494
Ort
bei Köln
Egypt Defense Review Retweetet
· ·
23. Mai

Screenshots dieses Pantsir-S1 sind ein KAMAZ-6560-Chassis. Da diese Variante des Pantsir nicht in den Vereinigten Arabischen Emiraten (AFAIK) eingesetzt wird, ist es jetzt wahrscheinlich, dass russische PMCs ihre eigenen Pantsirs betreiben. Diese Woche erschien ein Foto eines anderen KAMAZ-6560 Pantsir-S1, der zerstört wurde. 86 /

Diese Details werden auf anna-news.info nicht genannt. Ins untere Bild klicken, dann läuft das Video.
 
eggersdorf

eggersdorf

Astronaut
Dabei seit
05.04.2010
Beiträge
2.542
Zustimmungen
2.756
Ort
Bleitsch
Meine Erklärung: Der Junge, der die "Beweisfotos" herauskramen musste, hat Null Ahnung von der Serienentwicklung der MiG-29.....
Meine Frage an dich: Die Fotos oder eines der Fotos stammen nicht von der Verlegung sondern es sind herausgekramte Archivaufnahmen?
 
Zuletzt bearbeitet:

D-HUBI

Testpilot
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
585
Zustimmungen
369
Meine Meinung: Fotos zeigen MiG-29, 9-12, also Frontjäger Ur-Version.
Wo nicht nur die Frage bleibt, woher - also aus welcher Mottenkiste sollten die denn sein, sondern auch die nach der erheblichen taktischen Beschränktheit - also weit weg von einer MRCA Variante mit Reichweiten-Defizit.
Man liefert doch nicht so etwas Unbrauchbares und dann noch zu dem Preis des zu erwartenden Shitstorms.

Und falls MiG statt Su, dann sind nur MRCA Varianten sinnvoll, d.h. wenn Maschinen von Russland, dann hätte ich z.B. etwas von SMT in Verdacht, zumal das 14. Garde-Jagdfliegerregiment Kursk jüngst auf SU-30 SM umgerüstet wurde ...

Meine Erklärung: Der Junge, der die "Beweisfotos" herauskramen musste, hat Null Ahnung von der Serienentwicklung der MiG-29.....
Das Ganze riecht ziemlich übel nach Fake-News bzw. Russland-Bashing-Propaganda und lebt davon das die meisten Leute schlicht keine Ahnung von solchen wichtigen Details haben. Das ist natürlich in einem Fachforum, wie dem FF eben nicht der Fall, im Gegensatz zu den Mainstreammedien, die dies Meldung gerne unkommentiert übernehmen, wenn es halt in die vorgefasste Meinung passt.

Ich würde eher mal davon ausgehen, dass die Bilder (zumindest teilweise) original sind und nur die Geschichte, dass die Flugzeuge aus Russland stammen ein Propaganda-Fake des US-Afrikakommandos sind! Die gesamte Geschichte ist ziemlich suspekt. Meiner Meinung nach macht nur Sinn, wenn irgendwer Syrien alte MiG-29 abgekauft hat und diese nach Libyen geschafft worden sind. Wie sollten die Flugzeuge sonst nach Syrien gelangt sein, außer zerlegt auf den Luftweg in AN-124!? Jede Verlegung durch die Luft ist eigentlich nicht möglich, da immer die Türkei oder Iran dazwischen liegen, Länder die direkt oder indirekt auf der Seite von Fundamentalisten sind.
 

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
676
Zustimmungen
472
Ort
Neubrandenburg
Meine Frage: Die Fotos oder eines der Fotos stammen nicht von der Verlegung sondern es sind herausgekramte Archivaufnahmen?
So würde ich es einordnen. Russland betreibt seit langem keine 9-12, also die Front-Abfangjägerversion aus der Zeit des kalten Krieges.
Selbst die 9-13 Version ist heute ein Exot, d.h. die "größte Stückzahl" mit 18 Fliegern ist noch in der 63530. Fliegerbasis Jerewan zu finden.

Ich will damit nicht ausschließen, das irgendwelche MiGs nach Libyen transferiert wurden, sondern nur aufzeigen, dass die Beweis-Bilder fragwürdig sind.
Wenn Russland tatsächlich Gerät zeitnah in Krisenzeiten liefert, dann einsatzfähig und aus bestehenden Strukturen. Meist unter Nutzung einer Umstrukturierung,
wie z.B. bei S-300PMU-2 für Syrien. Deshalb auch mein Hinweis zur SMT (Kursk).
 
Zuletzt bearbeitet:

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.915
Zustimmungen
1.494
Ort
bei Köln
So ein System soll in die Hände der GNA gefallen sein?
...."Damit ein Funkstörsender funktioniert, muss er ziemlich nahe an dem Signal sein, das seine Crew stören möchte. Zum einen kann der Avtobaza laut Air Power Australia, einem unabhängigen Think Tank, der sich auf militärische elektronische Systeme spezialisiert hat , Ziele in einer Entfernung von bis zu 150 km erkennen . Das Stören erfordert mehr Leistung als das Erkennen, daher ist die Reichweite, in der der Avtobaza eine Drohne stören kann , sicherlich kürzer als 90 Meilen.
Aus diesem Grund stellen Russlands Störsender und die neuen "Spezialeinheiten" der Gegendrohnen, die sie betreiben, nicht unbedingt ein existenzielles Risiko für die UAVs des US-Militärs dar. Die russischen Drohnenjäger könnten Schwierigkeiten haben, Ziele zu lokalisieren. "Es scheint schwierig zu sein, wenn Sie nicht wissen, wo und wann sie sein werden", erklärte ein ehemaliger US-Drohnenentwickler unter der Bedingung der Anonymität.
Der Kreml scheint diese Tatsache zu schätzen und betont die Ausbildung seiner neuen Gegendrohneneinheit. "Die Arbeiten zur Ausbildung der Soldaten dieser Einheit werden nach einem Programm durchgeführt, das länger ist als die Ausbildungszeiträume für reguläre Einheiten", sagte Vostrikov."...
Es scheint so, als wären diese Bedingungen in Libyen nicht erreicht worden und Russland braucht eine andere Lösung für das türkische Drohnen-Problem, dass eine Umkehr der Kräfteverhältnisse bewirkt hat.
In Syrien sah es scheinbar noch anders aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.915
Zustimmungen
1.494
Ort
bei Köln
Das Ganze riecht ziemlich übel nach Fake-News bzw. Russland-Bashing-Propaganda und lebt davon das die meisten Leute schlicht keine Ahnung von solchen wichtigen Details haben. Das ist natürlich in einem Fachforum, wie dem FF eben nicht der Fall, im Gegensatz zu den Mainstreammedien, die dies Meldung gerne unkommentiert übernehmen, wenn es halt in die vorgefasste Meinung passt.

Ich würde eher mal davon ausgehen, dass die Bilder (zumindest teilweise) original sind und nur die Geschichte, dass die Flugzeuge aus Russland stammen ein Propaganda-Fake des US-Afrikakommandos sind! Die gesamte Geschichte ist ziemlich suspekt. Meiner Meinung nach macht nur Sinn, wenn irgendwer Syrien alte MiG-29 abgekauft hat und diese nach Libyen geschafft worden sind. Wie sollten die Flugzeuge sonst nach Syrien gelangt sein, außer zerlegt auf den Luftweg in AN-124!? Jede Verlegung durch die Luft ist eigentlich nicht möglich, da immer die Türkei oder Iran dazwischen liegen, Länder die direkt oder indirekt auf der Seite von Fundamentalisten sind.
Wie kommen denn die russischen Maschinen zum Militärflugplatz Hmeimim – Wikipedia ? Erst dort änderte sich in diesem Fall deren Identität. Um ihre Transit-Route nicht zu gefährden, da ist es nur zu verständlich, dass sich die Russen von diesen Maschinen distanzieren. In Syrien arbeitet man ja offiziell mit den Türken zusammen.
 
Zuletzt bearbeitet:
eggersdorf

eggersdorf

Astronaut
Dabei seit
05.04.2010
Beiträge
2.542
Zustimmungen
2.756
Ort
Bleitsch
So würde ich es einordnen. Russland betreibt seit langem keine 9-12, also die Front-Abfangjägerversion aus der Zeit des kalten Krieges.
Selbst die 9-13 Version ist heute ein Exot, d.h. die "größte Stückzahl" mit 18 Fliegern ist noch in der 63530. Fliegerbasis Jerewan zu finden.

Ich will damit nicht ausschließen, das irgendwelche MiGs nach Libyen transferiert wurden, sondern nur aufzeigen, dass die Beweis-Bilder fragwürdig sind.
Wenn Russland tatsächlich Gerät zeitnah in Krisenzeiten liefert, dann einsatzfähig und aus bestehenden Strukturen. Meist unter Nutzung einer Umstrukturierung,
wie z.B. bei S-300PMU-2 für Syrien. Deshalb auch mein Hinweis zur SMT (Kursk).
Deine Kritik richtet sich als gegen die Verwendung eines Archivfotos das eine alte Version der MiG-29 zeigt?

Hier eine unmarkierte MiG-29 in Syrien, wo die dort parkt kann man gut auf den einige Beiträge zuvor verlinkten Luftbildern erkennen. Das Freund-Feind-Kennungssystem verweist auf eine russische MiG-29. Russische MiG-29 waren übrigens in der Vergangenheit bereits im Syrien im Einsatz. Überführungsflüge mit MiG-29 von Russland nach Syrien sind also möglich, selbst Zwischenlandungen im Iran wurden in der Vergangenheit praktiziert. Und werden immer wieder durchgeführt. Wer sich damit beschäftigt weiß das natürlich.


 
Zuletzt bearbeitet:

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
676
Zustimmungen
472
Ort
Neubrandenburg
Hier eine ummarkierte MiG-29 in Syrien, wo die dort parkt kann man gut auf den einige Beiträge zuvor verlinkten Luftbildern erkennen. Das Freund-Feind-Kennungssystem verweist auf eine russische MiG-29. Russische MiG-29 waren übrigens in der Vergangenheit bereits im Syrien im Einsatz. Überführungsflüge mit MiG-29 von Russland nach Syrien sind also möglich, selbst Zwischenlandungen im Iran wurden in der Vergangenheit praktiziert. Und werden immer wieder durchgeführt. Wer sich damit beschäftigt weiß das natürlich.
Du wirst mir recht geben: Diese Fotos zeigen keine 9-12.
Die z.B. in Syrien eingesetzten MiG-29 in 2017 waren SMT, die mit auch der Reichweite kein Problem hatten.
Das Thema "Ohne Hoheitszeichen" in Syrien ist nichts Ungewöhnliches, hatten wir schon mal vor Jahren diskutiert:

Russische News
 
eggersdorf

eggersdorf

Astronaut
Dabei seit
05.04.2010
Beiträge
2.542
Zustimmungen
2.756
Ort
Bleitsch
Du wirst mir recht geben: Diese Fotos zeigen keine 9-12.
Die z.B. in Syrien eingesetzten MiG-29 in 2017 waren SMT, die mit auch der Reichweite kein Problem hatten.
Das Thema "Ohne Hoheitszeichen" in Syrien ist nichts Ungewöhnliches, hatten wir schon mal vor Jahren diskutiert:

Russische News
Meine Frage an dich möchte ich wiederholen: Deine Kritik richtet sich gegen die Verwendung eines Archivfotos das eine alte Version der MiG-29 zeigt? Weil diese alte MiG-29 nicht die notwendige Reichweite für die betreffende Verlegung hat? Das Problem scheint also die Vermischung von Fotos verschiedener Varianten der MiG-29 zu sein. Führt diese Vermischung dazu das du die Verlegung grundsätzlich anzweifelst?
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.915
Zustimmungen
1.494
Ort
bei Köln
"Der Drohnenkrieg an Europas Südflanke ist längst Realität. Die Türkei und Russland liefern sich in Libyen einen Rüstungswettlauf, um das Kriegsgeschehen zugunsten ihrer Verbündeter zu drehen."
...
Dr. Markus Reisner PhD ist Oberstleutnant des Generalstabsdienstes beim Österreichischen Bundesheer und Autor von »Robotic Wars«.
 
Zuletzt bearbeitet:

D-HUBI

Testpilot
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
585
Zustimmungen
369
Die Details dort bedürfen noch der Überprüfung. Ein Kampf im offenen Gelände ist ohne Luftüberlegenheit kaum führbar. Sei sie "passiv" durch einen Schutzschirm am Boden oder "aktiv", durch einen in der Luft.
Warum sollte dieser Beitrag nicht richtig sein, stammt ja immerhin aus der Türkei!? Nur weil dann die Angaben des US-Afrikakommandos falsch sind? Warum sollte man in einer offiziellen Meldung falsche "Archivbilder" einfügen, wenn man scheinbar echte Bilder hat? Warum zeigt man dann Bilder alter MiG-29 Versionen die Russland gar nicht mehr im Dienst hat, wenn man doch sicher auch ähnlich Bilder der aktuellen Modelle im Archiv hat?
UND warum sollte Russland, wenn es schon die Herkunft der Flugzeuge verschleiern will und sich sicher der Überwachung bewusst ist, nicht auf syrische MiG-29 zurückgreifen?

Weil diese alte MiG-29 nicht die notwendige Reichweite für die betreffende Verlegung hat?
Dieser berechtigte Kritikpunkt ist sicher auch dem US-Afrikakommando aufgefallen, weshalb man jetzt mit einer Zwischenlandung zum Tanken in Tobruk als Erklärung nachgelegt hat. Nur warum braucht man dieses Nachtanken, wenn die Versionen der MiG-29 die Russland im Einsatz hat, die nötige Reichweite für einen Direktflug haben.

Irgendwie wirkt das Ganze als solle hier etwas auf Krampf passend gemacht werden, damit es in das gewünschte Szenario passt !?
 
Zuletzt bearbeitet:

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
676
Zustimmungen
472
Ort
Neubrandenburg
Meine Frage an dich möchte ich wiederholen: Deine Kritik richtet sich gegen die Verwendung eines Archivfotos das eine alte Version der MiG-29 zeigt? Weil diese alte MiG-29 nicht die notwendige Reichweite für die betreffende Verlegung hat? Das Problem scheint also die Vermischung von Fotos verschiedener Varianten der MiG-29 zu sein. Führt diese Vermischung dazu das du die Verlegung grundsätzlich anzweifelst?
Ich sehe zunächst diese Twitter-Fütterei sehr sehr skeptisch. Schau mal selbst, wer alles neben "Zoka" das gleiche Foto postet.
Die größten "Könner" verlinken dann noch diese MiG-29 Foto per geolocation auf eine Su-24.

Aber wenn offizielle Seiten, wie U.S. AFRICOM, mit Meldungen an die Öffentlichkeit gehen, dann sollte man schon klar und deutlich machen: "Symbolfoto", "Archivfoto" etc. - Stichwort: journalistische Sorgfallspflicht. Schließlich landet dies auch in Redaktionen von seriösen Medien.
Die Fragwürdigkeit einer "Alten MiG-29" bezieht sich nicht nur auf die Verlegereichweite, sondern darauf, dass 9-12 taktisch-technisch für diesen Einsatz ungeeignet ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

D-HUBI

Testpilot
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
585
Zustimmungen
369
Die Fragwürdigkeit einer "Alten MiG-29" bezieht sich nicht nur auf die Verlegereichweite, sondern darauf, dass 9-12 taktisch-technisch für diesen Einsatz ungeeignet ist.
Das Problem mit der Reichweite scheint ja seitens der US-Afrikakommandos aufgeklärt zu sein ... und letztlich geht es vielleicht schlicht darum der LNA überhaupt neue Flugzeuge zukommen zu lassen!? Mirage F1 bzw. MiG-23 werden wohl schlicht nicht mehr aufzutreiben sein, jedenfalls nicht kurzfristig. Da würden sich syrische MiG-29 als naheliegendste Lösung wohl anbieten.
 

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
676
Zustimmungen
472
Ort
Neubrandenburg
Zur MiG-29 hier ein passender Satz von russischer Seite:
Wenn in Syrien MiG-29 gelandet sind, dann werden es nicht russische, sondern sowjetische sein.
"Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion traten unsere ehemaligen Verbündeten der NATO bei und begannen, sie weltweit zu verkaufen", erklärte der Vorsitzende des Komitees des Föderationsrates und betonte, dass die Vereinigten Staaten 1997 etwa 20 MiG-29 verschiedener Typen aus Moldawien gekauft hätten - ihr Aufenthaltsort sei unbekannt.
Auch die Ukraine verkaufte aktiv ihre Kämpfer, die nach der Teilung des sowjetischen Erbes gingen. "Ehemalige sowjetische MiG-29 kämpfen jetzt auf der ganzen Welt. Und Libyen ist keine Ausnahme. Dies ist nicht das einzige Land in Afrika, das sie hatten und haben", sagte Bondarev.
В Совфеде заявили, что МиГ-29 в Ливии могут быть только советскими (АвиаПорт)

Sind zwar auch etwas abenteuerliche Gedanken, aber dazu würden zumindest wieder die Beweisfotos passen.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.915
Zustimmungen
1.494
Ort
bei Köln
Militärflugplatz Hmeimim – Wikipedia Gibt die Antwort. Es gibt mehrere syrische Flugplätze über die ein Transfer nach Libyen laufen könnte, ohne das die Russen davon berührt wären.
Die Türkei und Russland "kooperieren" in Syrien. Ist die Fassade mal nicht aufrecht zu erhalten, dann sind es nur Kämpfe zwischen der Syrischen Armee und den Türken.
Libyen macht diese Fassade noch brüchiger. Solange es dort offiziell keine russischen Kräfte gibt, ist Russland kein Gegner der Türkei. Die müsste dann reagieren. Die Details, die dagegen sprechen kann man dafür schon ignorieren.
 
eggersdorf

eggersdorf

Astronaut
Dabei seit
05.04.2010
Beiträge
2.542
Zustimmungen
2.756
Ort
Bleitsch
Aber wenn offizielle Seiten, wie U.S. AFRICOM, mit Meldungen an die Öffentlichkeit gehen, dann sollte man schon klar und deutlich machen: "Symbolfoto", "Archivfoto" etc. - Stichwort: journalistische Sorgfallspflicht. Schließlich landet dies auch in Redaktionen von seriösen Medien.
Ich gebe dir Recht. Ändert aber nichts an der Tatsache das diese Verlegung stattgefunden hat.
 

D-HUBI

Testpilot
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
585
Zustimmungen
369
Militärflugplatz Hmeimim – Wikipedia Gibt die Antwort. Es gibt mehrere syrische Flugplätze über die ein Transfer nach Libyen laufen könnte, ohne das die Russen davon berührt wären.
Niemand behauptet, dass die Russen davon nicht "berührt" wären, zumindest was Tolerierung und logistische Unterstützung angeht ... ähnlich wie es sich mit der Wagner-Gruppe verhält. Ohne (zumindest stillschweigende) Zustimmung der Russen würden die kein Engagement in Libyen annehmen.
Wenn es heimlich und offiziell abstreitbar hätte laufen sollen, hätte man die Flugzeuge sicher nicht über Syrien und das Mittelmeer "liefern" müssen, es sei denn es sind syrische Flugzeuge und es bietet sich halt an, warum sollte Russland verpflichtet sein, Syrien von der Lieferung von Flugzeugen abzuhalten!?
 
Zuletzt bearbeitet:

D-HUBI

Testpilot
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
585
Zustimmungen
369
Ich gebe dir Recht. Ändert aber nichts an der Tatsache das diese Verlegung stattgefunden hat.
Einspruch ... mit hoher Wahrscheinlichkeit Tatsache ist nur das MiG-29 nach Libyen gelangt sind, die Details der Verlegung sind nur eine Behauptung des US-Afrikakommandos.
 
Thema:

Konflikt in Libyen wird weiter internationalisiert

Konflikt in Libyen wird weiter internationalisiert - Ähnliche Themen

  • Hilfsgueter Abwurfe uber Konfliktgebiete

    Hilfsgueter Abwurfe uber Konfliktgebiete: Wenigstens hatte die VN versucht am 24 Februar Hilfsguter ueber Syrien ab zu werfen, leider dieses mal nicht ausreichend erfolgreich. Die VN WFP...
  • "Mountain Ambush" - Su-24 Abschuss durch türkische F-16 im Syrien-Konflikt

    "Mountain Ambush" - Su-24 Abschuss durch türkische F-16 im Syrien-Konflikt: “Looking at the detailed Russian timeline of what happened,” says defense analyst Pierre Sprey, “I’d say the evidence looks pretty strong that the...
  • Satellitenbilder in aktuellen Konflikten

    Satellitenbilder in aktuellen Konflikten: Ich frage mich, warum nur RT eine solche Frage stellt, denn die Unterschiede sind doch auch für einen Laien überdeutlich und sollten eigentlich...
  • Flugzeuge in Konflikten

    Flugzeuge in Konflikten: Hi Leute Ich starte das Thema mit einer Frage. Warum schicken die Amerikaner nicht mehr Flugzeuge in Konflikte, wie in Afghanistan oder...
  • Jemen-Konflikt

    Jemen-Konflikt: http://www.tagesschau.de/ausland/usdrohnenjemen100.html ... Die USA haben im Jemen erstmals seit Jahren wieder Predator-Drohnen im Kampf gegen...
  • Ähnliche Themen

    • Hilfsgueter Abwurfe uber Konfliktgebiete

      Hilfsgueter Abwurfe uber Konfliktgebiete: Wenigstens hatte die VN versucht am 24 Februar Hilfsguter ueber Syrien ab zu werfen, leider dieses mal nicht ausreichend erfolgreich. Die VN WFP...
    • "Mountain Ambush" - Su-24 Abschuss durch türkische F-16 im Syrien-Konflikt

      "Mountain Ambush" - Su-24 Abschuss durch türkische F-16 im Syrien-Konflikt: “Looking at the detailed Russian timeline of what happened,” says defense analyst Pierre Sprey, “I’d say the evidence looks pretty strong that the...
    • Satellitenbilder in aktuellen Konflikten

      Satellitenbilder in aktuellen Konflikten: Ich frage mich, warum nur RT eine solche Frage stellt, denn die Unterschiede sind doch auch für einen Laien überdeutlich und sollten eigentlich...
    • Flugzeuge in Konflikten

      Flugzeuge in Konflikten: Hi Leute Ich starte das Thema mit einer Frage. Warum schicken die Amerikaner nicht mehr Flugzeuge in Konflikte, wie in Afghanistan oder...
    • Jemen-Konflikt

      Jemen-Konflikt: http://www.tagesschau.de/ausland/usdrohnenjemen100.html ... Die USA haben im Jemen erstmals seit Jahren wieder Predator-Drohnen im Kampf gegen...

    Sucheingaben

    https://www.flugzeugforum.de/threads/konflikt-in-libyen-wird-weiter-internationalisiert.78646/page-28

    ,

    @sahel_intel mig-29

    Oben