Korrosion beim Chinook kaum möglich?

Diskutiere Korrosion beim Chinook kaum möglich? im Hubschrauberforum Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo zusammen, ich frage mich die ganze Zeit wie beim Chinook das Thema Korrosion behandelt wird und ob es überhaupt ein Thema ist oder er aus...

Moderatoren: gothic75
  1. #1 Captain Murdock, 03.03.2016
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Hallo zusammen,

    ich frage mich die ganze Zeit wie beim Chinook das Thema Korrosion behandelt wird und ob es überhaupt ein Thema ist oder er aus einer Speziellen Legierung oder Lack Aufgebaut ist der korrosionshemmend ist.
    Auslöser war dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=Wsq8ol9XJPY oder auch https://www.youtube.com/watch?v=XOkdZVY-0UY

    Das fließt das ganze Wasser in den Rumpf rein, ich kann mir schwer vorstellen das der Boden und die Wände überall so dicht sind das kein Wasser in die Unterstruktur des Bodens einfließt. Wie wird denn hier vor Korrosion geschützt? Müssen die Kontrollinterfale dadurch deutlich reduziert werden?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mg218

    mg218 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    06.04.2015
    Beiträge:
    351
    Zustimmungen:
    343
    Ort:
    Final STR
    Eben, vielleicht gar nicht dicht, sondern extra viele Abläufe.
     
    FFF gefällt das.
  4. #3 Captain Murdock, 04.03.2016
    Captain Murdock

    Captain Murdock Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    159
    Ort:
    Deutschland
    Trotzdem bleibt dann eine gewisse Feuchtigkeit in der Celle vorhanden. Wenn diese dann trocknet bleibt das Salz übrig, so hast du nichts gewonnen. Nimm mal ein Schwarzes Brett Kipp Salzwasser drüber und lasse es nach paar Minuten ablaufen. Wenn das Brett wieder trocken ist wirst du eine weiße Schickht auf dem Brett sehen, das ist Salz. Bei Metallen ist das nichts anderes als bei dem schwarzen Brett.
     
  5. #4 gonogo101, 04.03.2016
    gonogo101

    gonogo101 Testpilot

    Dabei seit:
    01.12.2005
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    384
    Ort:
    Cuxhaven
    Nach solchen Aktionen wird lange und heftig mit Frischwasser gespült. Der Korrosionsschutz ist grundsätzlich bei solchen Luftfahrzeugen sehr hoch. Da wird bei der Konstruktion schon darauf geachtet (Beschichtung, Abdichtung, Lackierung). Trotzdem verschleißen solche Manöver das Material extrem, d.h. die Wartungsintervalle sind sehr niedrig und die Austauschrate von Bauteilen höchstwahrscheinlich sehr hoch. Wenn man sowas also macht, wie im Film gezeigt, muss der Nutzen diese ganzen Anstrengungen in der Wartung bei Weitem überwiegen. Aber man kriegt das in den Griff. Das haben uns schon die Russen mit ihrem Mi-14 Hubschrauber vor 40 Jahren gezeigt.
     
  6. #5 happyhuey, 04.03.2016
    happyhuey

    happyhuey Flieger-Ass

    Dabei seit:
    07.12.2007
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    211
    Ort:
    Germany
    . . . und "trainieren" kann man dieses Manöver durchaus auch auf großen Binnenseen - also ohne Salz und Korrosionsprobleme :wink:
     
  7. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 phantomas2f4, 04.03.2016
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.844
    Zustimmungen:
    446
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Aber dafür gibt es doch entsprechende Standards ( DIN / MIL / LN etc.).
    Nur manche Hersteller versuchen das zu umgehen ( siehe VW )
    Was ist das bloß für eine industrielle Kultur zugunsten der Gewinnmaximierung...? Pfui Teufel !!!!

    Klaus
     
  9. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    468
    Ort:
    EDDF
    Auch normales Wasser in Verbindung mit sauren oder basischen Rueckstaenden (Dreck) bildet ein Elektrolyt und dann geht das los, wovor es jedem Metallflugzeugbauer grausst.

    Ohne detailierte Kenntnisse des Chinook: Die in der Luftfahrt verwendeten Aluminiumlegierungen, angefangen von Duraluminium (sehr alt) ueber die "Klassiker" 2014 und 7015 bis hin zu "modernen" Aluminium-Silizium-Legierungen haben immer das Problem, dass sie (im Gegensatz zu reinem Aluminium) eben Korrosionsanfaellig sind. Manche mehr, manche nicht so stark.
    Es wird natuerlich ein gewisser Aufwand betrieben um zu verhindern, dass Elektrolyte bis ans Metall kommen: Plattieren der Bleche mit Reinaluminium, Lacksystem mit Primer die Chromate anthalten (giftig, funktioniert aber gut) und sauberes versealen aller Ecken. Dennoch bekommt man sowas idR nicht "Korrosionsfrei".

    Das Problem liegt schon im Material selbst, man braucht Kupfer oder Zink um die Legierungen aushaertbar (Dispersionshaerten) zu machen und dadurch die entsprechende Festigkeit einzustellen, allerdings liegen Kupfer und Zink auch weit ab von Alu in der elektrochem. Spannungsreihe. Man baut die Korrosion quasi schon mit ein, die Bauteile korrodieren bei vorhandenem Elektrolyt quasi von innen raus, direkt an den Korngrenzen von Alu und Kupfer.


    Die Seeaufklaerer und sowas duerfen doch nach Einsaetzen komplett einmal duschen, damit der ganze Salzmist wieder runter kommt.
     
    Helicopterfan222, GorBO, Simon Maier und einer weiteren Person gefällt das.
Moderatoren: gothic75
Thema:

Korrosion beim Chinook kaum möglich?

Die Seite wird geladen...

Korrosion beim Chinook kaum möglich? - Ähnliche Themen

  1. Ta 152 H in NASM - Grünspan oder Korrosionsschutz?

    Ta 152 H in NASM - Grünspan oder Korrosionsschutz?: Hi, da ich grad munter dabei bin, die Zoukei-Mura Ta 152 zu bauen, bin ich bei der Farbgebung diverser Innereien stutzig geworden. Die Bilder im...
  2. AW101 SAR der 330 Squadron beim Bodentestlauf verunfallt

    AW101 SAR der 330 Squadron beim Bodentestlauf verunfallt: Gerade erst ausgeliefert und vor etwa 4 Stunden dann verunfallt. Bei einem Bodenlauf gab es einen "Roll over". Das ganze geschah auf dem Sola...
  3. Vielstoffmotoren beim Panzer

    Vielstoffmotoren beim Panzer: Viele Panzermotoren sind in der Lage unterschiedliche Triebstoffe zu verwenden. Diesel, Kerosin, Benzin. Meine Frage: Wie sieht das mit Gemischen...
  4. Japanische F-4 Phantom fängt Feuer beim Start

    Japanische F-4 Phantom fängt Feuer beim Start: Eine japanische F-4 Phantom wurde durch ein Feuer beim Start schwer beschädigt. Die Crew konnte sich zum Glück retten. Phantom-Kampfjet fängt...
  5. Drohne beim Anflug auf Flughafen Zürich gesichtet

    Drohne beim Anflug auf Flughafen Zürich gesichtet: A330 von SWISS entgeht Kollision mit Drohne nur knapp beim Anflug auf den Flughafen Zürich am 6. Mai 2017....