Kriegspilot einer JU 52

Diskutiere Kriegspilot einer JU 52 im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Hallo. In meiner Nachbarschaft wohnt ein über 90 jähriger Herr,den ich schon sehr lange kenne.Er hat im Krieg eine Ju 52 geflogen,und dürfte...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Lionwings, 08.10.2017
    Lionwings

    Lionwings Kunstflieger

    Dabei seit:
    28.12.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Kfz.-meister
    Ort:
    Beerfelden
    Hallo.
    In meiner Nachbarschaft wohnt ein über 90 jähriger Herr,den ich schon sehr lange kenne.Er hat im Krieg eine
    Ju 52 geflogen,und dürfte einer der letzten noch lebenden Piloten sein.Vor allen Dingen ist er geistig noch voll
    auf der Höhe.Ich bin überzeugt.daß er die Maschine heute noch fliegen könnte.Was er mir auch bestätigte.Wenn jemand
    im FF Fragen an ihn hätte kann ich sie gerne übermitteln und hier im Forum antworten.Das können Fragen über
    seine militärische Laufbahn sein und auch über den Flugbetrieb mit der Ju 52.
    Schönen Sonntag noch und viele Grüße
    Erich
     
    lutz_manne und pok gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    646
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Ich wuerde mich sehr ueber weitere Einzelheiten seiner Laufbahn und natuerlich Bilder interessieren. Mein Grossonkel ist leider 1943 gefallen und so habe ich nur seine Bilder und die Grunddaten und seine Einheit. Er flog Ju52 und Ju 88 im SG2 bis zu seinem Fliegertot in Polen.
     
  4. #3 Augsburg Eagle, 08.10.2017
    Augsburg Eagle

    Augsburg Eagle Alien

    Dabei seit:
    10.03.2009
    Beiträge:
    16.792
    Zustimmungen:
    48.102
    Beruf:
    Inst. TGA in EDDM
    Ort:
    Bavariae capitis
  5. #4 AGO Scheer, 08.10.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    1.471
    Hallo Kollege,
    schau auch mal, ob er sein Flugbuch noch hat- oder Fotos. Könnten ja auch mal "Perlen" zu finden sein...
     
  6. #5 Lionwings, 08.10.2017
    Lionwings

    Lionwings Kunstflieger

    Dabei seit:
    28.12.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Kfz.-meister
    Ort:
    Beerfelden
    Zu allen Fragen.
    Ich werde seine militärische Laufbahn einmal so gut wie möglich wiedergeben,auch mit Bildern und Dokumenten.Ich weiß daß das Flugbuch
    noch vorhanden ist.Das könnte ich aber nur kopieren.Wie allgemein ist bekannt geben ältere Leute Erinnerungsstücke nicht her.Über die
    ungewöhnliche Ju werde ich ihn auch befragen.
    Dann bis demnächst
    Erich
     
    Philipus II, pok, L1049G und 2 anderen gefällt das.
  7. #6 AGO Scheer, 08.10.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    1.471
    Die "alten Leute" sollten sich grundsätzlich gut überlegen, wem sie was (auch leihweise oder zum Kopieren) überlassen- oder "vererben".
    Da kenne ich Fälle, da bekommt man blanken Hass...

    Aber dass sie grundsätzlich nichts "hergeben" kann ich nicht bestätigen. Viele haben schon "feine Antennen" dafür, ob jemand schnelle Ebay-Kohle machen will- oder ob die Dokumente gut weiterhin bewahrt werden.
     
    lutz_manne, Philipus II, pok und einer weiteren Person gefällt das.
  8. #7 Lionwings, 17.10.2017
    Lionwings

    Lionwings Kunstflieger

    Dabei seit:
    28.12.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Kfz.-meister
    Ort:
    Beerfelden
    Eine Ladeklappe links ist auch ihm unbekannt,und er kann sich noch an viele Details erinnern.
    Gruß Erich
     
  9. #8 lutz_manne, 19.10.2017
    lutz_manne

    lutz_manne Testpilot

    Dabei seit:
    08.07.2016
    Beiträge:
    780
    Zustimmungen:
    841
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Bamberg
    Um seriös zu erscheinen, sollte man die persönlichen Unterlagen vor Ort belassen. Heutzutage kann man mit Notebook und Scanner mobil vor Ort die Unterlagen digitalisieren. Da kann man die berechtigten Verlustängste schon mal minimieren. Auch kann man ggf. die Unterlagen gleich digital schwärzen, falls hier Datenschutz gewünscht ist. Auf diesem Wege kann man den Ebay-Ganoven, welche einzelne Fotos für hunderte von Euros verhökern, etwas ausbremsen.
    Die Schandtaten (z.B. Fotos aus Alben klauen oder Unterlagen nicht mehr zurück gegeben) einiger Foto- und Unterlagensammler aus der predigitalen Zeit lassen sich leider nicht mehr rückgängig machen. Wenn man bei Ebay sieht, wie dort so mancher namenhafte Co-Autor das Originalmaterial, in seine Bestandteile zerlegt, gewinnbringend verhökert, wird einem schlecht. In diesem Sinne haben die Urheber ihre Schätze sicher damals nicht abgegeben. Die Digitalisierung bietet hier die Möglichkeit, diese (zumeist inzwischen gemeinfreien) Schätze einer breiten Masse kostenlos zur Verfügung zu stellen und der Nachwelt (auch für Museen und Archive) zu erhalten.
    Aber die schnelle Mark... nein, Euro... zählt leider mehr als ein reines Gewissen. Einziger posivier Aspekt: Wenn jemand dafür (viel) Geld ausgibt, will er vielleicht auch erhalten. Nur leider vielleicht nicht öffentlich.
     
    AE, hemingis, FREDO und 2 anderen gefällt das.
  10. #9 AGO Scheer, 23.11.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    1.471
    Mit einer namentlichen und öffentlichen "Anprangerung" wäre ich vorsichtig, Markus.
    Fakt: Der Herr betreibt ein legales Internet-Geschäft.
    Fakt auch: Meine Nachfragen zu seiner persönlichen Sammlung von Flugbüchern (meine AGO-Forschungen betreffend), wurden kostenfrei mit den betreffenden scans beantwortet.
     
    lutz_manne gefällt das.
  11. #10 Ledeba, 23.11.2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.11.2017
    Ledeba

    Ledeba Fluglehrer

    Dabei seit:
    19.02.2015
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    156
    Deine Idee mit dem Scanner ist sicher edel und gut, doch die meisten Unterlagen resp. Kopien wurden in Zeiten erstellt, als es diesen in transportablen Zustand noch nicht gab. Zudem wird es heute schwierig, überhaupt noch etwas zu finden. Die meisten der "alten Adler" weilen eh nicht mehr unter uns ... und die liebe Verwandtschaft kann häufig nichts oder wenig damit anfangen und wirft es weg bzw. überläßt es Ebay --- alles schon selbst erlebt. Da ist mir der so gescholtene "Ebay - Ganove" doch allemal lieber als der Müllmann aus der Nachbarschaft. Und was ist mit denen, die "einzelne Fotos für hunderte von Euros" kaufen? Sollten die deiner Meinung nach nicht mit einem ehrfürchtigen "Nein, so etwas würden niemals kaufen!!" den "Ebay - Ganoven" nicht am ehesten ausbremsen? Der Mensch ist eben nicht "edel, hilfreich und gut" (und manchmal ist das auch besser so, denn sonst hätten wir ja nichts zum Schimpfen).

    Schwarze Schafe hast du immer und überall und daß Sammlungen in ihre Bestandteile zerlegt werden (nachdem der ehemalige Eigner sein Interesse verloren hat oder gestorben ist), ist auch auf anderen Märkten (Kunst, Briefmarken, Autos, etc.) gängige Praxis, also nichts Unübliches in unserem Bereich. Mir gefällt das auch nicht immer, aber es ist eben "dem Menschen eigen". Zentraler Begriff deiner Aussage scheint mir "kostenlos" zu sein (Geiz ist geil.: heißt das heute - glaube ich). Ich liebe diesen Begriff, denn er taucht immer wieder in einschlägigen Foren auf. "(Schreib : Stelle doch bitte deine Erkenntnisse zur Verfügung. (Denke: Möglichst ohne Gegenwert!))". Daß alles etwas kostet -- Fahrzeit und - kosten, Gebühren, Übernachtungskosten etc. -- blendet man da sehr gerne aus. Man muß dann ja nicht selbst investieren, der andere war ja schon der Dumpfdödel. Und alles im Namen des "Gemeinnutzes" obwohl es ja im engeren Sinne "Eigennutz" ist. Übrigens: Welchem Museum hast du denn deine Schätze zur Verfügung gestellt? Auf welcher Internetplattform kann man sie denn einsehen?

    Ach ja, das Gewissen. Bücher könnte man darüber schreiben ... oder es auch lassen. Dein Gewissen müßte dir doch jetzt sagen: Ich nehme jetzt mein ganzes Geld in die Hand und investiere kräftig, denn ich will erhalten (nicht nur vielleicht). Zudem stelle ich dann alles unentgeltlich einem Museum (denn kaufen können die nichts) und der Gemeinschaft zur Verfügung. Lass deinen hehren Worten endlich Taten folgen. Du kannst uns ja in Bälde informieren, wo wir alles finden --- und ich werde mich dann vor dir ob deines Edelmutes verneigen.

    Man sollte über Leute, die man nicht kennt, nicht so reden ... das ist üble Nachrede und justiziabel. Ich habe bisher mit ihm nur positive Erfahrungen gemacht und der Verkauf von Fotos, Flugbüchern und Flugbuchkopien ist nichts Strafbares. Woher willst du wissen, wie er dazu gekommen ist? Auch ich habe Flugbücher von Ehemaligen bekommen, sie haben sie mir geschenkt (weil sie wußten, daß sie bei der Verwandtschaft auf dem Müll landen). Da war nix Erschlichenes oder "Nicht wieder zurückgegebenes" dabei. Was ich damit mache, haben sie mir nicht vorgeschrieben. Und nun? Wenn ich mein Interesse verliere oder das selige Ende naht --- Ebay? Warum nicht?! Ach ja, mein reines Gewissen -- ich denke mal darüber nach...

    In diesem Sinne
    Ledeba
     
    AGO Scheer gefällt das.
  12. #11 AGO Scheer, 23.11.2017
    AGO Scheer

    AGO Scheer Testpilot

    Dabei seit:
    12.01.2014
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    1.471
    Ihr beide seid gar nicht soweit auseinander, wie es vielleicht auf dem ersten Blick erscheint.
     
  13. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.739
    Zustimmungen:
    2.548
    Eventuell könnte man sich bemühen, das Thema nicht zu zerstreiten, sondern Fragen an einen alten Hasen hier reinstellen.
    Danke
     
    Jumo 004 und pok gefällt das.
  14. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Lionwings, 27.11.2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29.11.2017
    Lionwings

    Lionwings Kunstflieger

    Dabei seit:
    28.12.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Kfz.-meister
    Ort:
    Beerfelden

    Werdegang des Luftwaffenpiloten Friedrich Engelter,Jahrgang 1921,

    in Kurzform.


    Febr.1940 Eintritt als Wehrpflichtiger zum Flieger Ausb.Rgt 82 in Wurzen/Sachsen.

    Mai 1940 Versetzung zur Waffenmeisterschule Halle.

    Sept 1940 Versetzung nach Großenbrode/Ostholstein zum Torpedolehrgang im Ksg.2.

    1941 Verlegung des Kampfschulgeschwaders 2 nach Grosseto/Sizilien.

    bis 1943 Dienst im Lufttorpedozug 3 in Catania.

    1943 Versetzung zur Flugzeugführerschule Warnemünde (A-Schein) und Aunoe/Dänemark.

    1943 Versetzung zur Flugzeugführerschule C5 in Neubrandenburg (Ausbildung)

    1943 Endausbildung C Schein in Terespol/Polen und Warschau-Beliany.

    1944 Ausbildung in der Blindflugschule 8 in Schippenbeil/Ostpreußen.

    Pilotenausbildung erfolgte auf den Mustern Klemm35,Bücker 181,Bücker 131,Focke

    Wulf Fw 58,Siebel 204,Junkers W 34 hi,Dornier Do17z, Junkers Ju 52 (04/1944).

    16.2.1944 Ernennung zum Flugzgeugführer

    1944 Beförderung zum Unteroffizier

    Juni 1944 Versetzung zum Fliegerverbindungsgeschwader2, Berlin,dann Lözen/Ostpreußen.

    1944 Versetzung zur Jagdfliegerumschulung nach Bad Vöslau bei Wien bis 12/1944.

    Schulung auf den Typen Arado 96 und Bücker 131.Vorgesehen war Einsatz auf Fw 190.

    1945 Versetzung zu einer Erdkampfeinheit der Luftwaffe.

    8.5.1945 Gefangennahme durch U.S Truppen in Steyr/Oesterreich.

    Nach 10 Tagen Entlassung in die Heimat.
     
  16. Sens

    Sens Astronaut

    Dabei seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    4.868
    Zustimmungen:
    776
    Ort:
    bei Köln
    Der Herr Engelter war ja ein Glückspilz. In den über 4 Jahre hat er zahlreiche Ausbildungen erhalten und war fast nie in Kampfhandlungen verwickelt.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Kriegspilot einer JU 52
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ju 52 kriegspilot

Die Seite wird geladen...

Kriegspilot einer JU 52 - Ähnliche Themen

  1. Notlandung einer FW 200 im Odenwald

    Notlandung einer FW 200 im Odenwald: Hallo. Ich möchte hier einmal einen Beitrag ins FF stellen.Nicht direkt zur Diskussion,aber vielleicht kennt jemand diesen Fall und kann noch...
  2. Eine Hummel gegen das Sommerloch oder wie ärger ich mich mit einer Z 37 von KP herum

    Eine Hummel gegen das Sommerloch oder wie ärger ich mich mit einer Z 37 von KP herum: nachdem hier im Neuheiten Thread die Z37 mit ihren guten und schlechten Seiten und unbedingte Veränderungen vorgestellt wurde und ich Tips von...
  3. Air China Co-Pilot löst Notsinkflug aus - mit seiner E-Zigarette

    Air China Co-Pilot löst Notsinkflug aus - mit seiner E-Zigarette: Air China Co-Pilot löst Notsinkflug aus - mit seiner E-Zigarette Sauerstoffmasken fielen herab, ein Notsinkflug begann: An Bord einer Maschine...
  4. Identifikation einer Felge

    Identifikation einer Felge: Hallo, beim aufräumen einer Gammelecke ist diese Felge zum Vorschein gekommen: [ATTACH] [ATTACH] [ATTACH] Sieht nach einem Hauptfahrwerksrad...
  5. COFFIN CORNER BOYS - der letzte Überlebende einer B-17 Crew erzählt

    COFFIN CORNER BOYS - der letzte Überlebende einer B-17 Crew erzählt: "Meine B-17 Crew überlebte das von den Nazis besetzte Frankreich im Zweiten Weltkrieg. Jetzt bin ich der letzte Überlebende." Erinnerungen eines...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden