Lancaster-Absturz am 16./17.03.1945

Diskutiere Lancaster-Absturz am 16./17.03.1945 im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Zwischen Retzelfembach und Kagendorf/hof soll eine Lancaster Mk3 abgestürzt sein durch Abschuss eines Nachtjägers. So lautet eine Info, die ich...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 MikeBravo, 13.01.2016
    MikeBravo

    MikeBravo Testpilot

    Dabei seit:
    08.04.2010
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Nürnberg
    Zwischen Retzelfembach und Kagendorf/hof soll eine Lancaster Mk3 abgestürzt sein durch Abschuss eines Nachtjägers. So lautet eine Info, die ich vor etwa 20 Jahren bekam.

    Ist diese Ortsangabe richtig oder stürzte die Maschine viel. Nördlich von Veitsbronn ab?
    Bis jetzt fehlen mir auch noch Angaben über das Besatzungsschicksal, Erstbestattungsort und Flugzeuglebenslauf. Hat jemand von euch für mich die mir noch fehlenden Informationen? Was steht bei bzw. schreibt Chorey?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Winter

    Winter Fluglehrer

    Dabei seit:
    05.01.2006
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    ja
    Hallo,

    Du sprichst von der Lancaster ME307 der 170.Sqdn.

    Chorley schreibt nicht viel dazu, zumindest nichts über Verlustort und die Ursache:

    "T/o 1733 Hemswell. Sgt Tomlinson is buried in Dürnbach War Cemetery. It is reported that P/O Young contacted Allied Forces at 6 Army Group on 24. April."

    P/O A.H.Young Evd
    Sgt A.R.Gernon PoW
    F/L R.L.Rogers PoW
    F/O F.T.Rowan PoW
    F/S C.W.Stewar PoW
    F/S B.D.Searson PoW
    Sgt T.Tomlinson +

    In der Loss Card der Maschine steht auch nichts anderes.

    Fakt ist, daß dier Erstgrablage von Tomlinson in der nordwestlichen Ecke des Friedhofes in Veitsbronn lag und er am 18.06.1948 exhumiert wurde. Heute ist er in Dürnbach, Grab 11. D. 2. bestattet.

    Die Maschine wurde vermutlich durch einen Nachjäger erwischt, die in jener Nacht bei der Abwehr der Angriffe gegen Nürnberg und Würzburg zahlreiche Abschüsse meldeten. Die RAF verlor selbst in dieser späten Phase des Krieges noch immerhin 30 Lancaster.

    Eine Primärquelle zum Verlustort habe ich außer der Grablage nicht; in einer Buchveröffentlichung wird als Absturzort die Ecke Kirchfembach - Kagenhof angegeben.

    Vielleicht hilft das weiter.

    Gruß

    Winter
     
    koehlerbv gefällt das.
  4. #3 MikeBravo, 14.01.2016
    MikeBravo

    MikeBravo Testpilot

    Dabei seit:
    08.04.2010
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo, Winter,
    Danke für Deine Antwort. Es hat sich jetzt herausgestellt, das mein damaliger Informant die Orte Kirchfarnbach und Retzelfembach durcheinandergebracht hat.

    Tatsächlich stürzte die Maschine zwar zwischen Kirchfembach und Kagendorf ab, aber die eigentliche Absturzstelle liegt an einem Waldrand zwischen K.femb. und Puschendorf.
    Auf dieser steht jetzt ein Haus. Ansonsten liegst Du Mi Flugzeug und Besatzungs(schichicksal völlig richtig!
    Habe diese Angaben auch in meinen Unterlagen.
    Also gab es zwischen Retzelfembach und Kagendorf keinen weiteren Lancaster-Absturz!

    Das Rätsel ist daher nun geklärt.

    Viele Grüße

    MikeBravo
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Lancaster-Absturz am 16./17.03.1945

Die Seite wird geladen...

Lancaster-Absturz am 16./17.03.1945 - Ähnliche Themen

  1. Lancaster-Absturz bei Bonn, 28.12.1944....

    Lancaster-Absturz bei Bonn, 28.12.1944....: Hallo zusammen, die AG-Vermisstenforschung sucht noch Zeitzeugen und Informationen zu einem Bomberabsturz bei Bonn. Am 28.12.1944 flogen...